Menü Schließen

Rimkusdosierung Referenzbereich

Stichwörter: 

Anzeigen 79 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #5009 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Hallihallo,

      ich liebäugele mit der Rimkustherapie, habe aber eines noch nicht ganz klar.
      Es heißt ja, das man für optimale Wohlbefinden in die
      von Rimkus def. Referenzbereiche „ausreichend“ oder „optimal“ eingestellt werden soll.
      Heißt das, das theoretisch 2x 2.0mg Östradiol und 2x 250mg Progesteron verordnet werden könnten? Also gibt es eine Dosishöchstgrenze die nicht überschritten werden darf (obwohl man nich nicht un dem Bereich ist?)
      Dann müssten ja wie von R beschrieben auch in diese Bereiche kommen können bzw. darf man auch unterhalb der Bereiche „fahren “ wenn man sich gut fühlt oder ist das nicht mehr Rimkus?

      Herzlichen Dank Kim

    • #5010 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      ja, so eine Dosis könnte verabreicht werden. Das Schöne ist ja die Individualität der Rimkus-Methode: regelmäßige Blutwerte und passende Steigerungen, die sowohl in größeren Schritten als in kleineren erfolgen, der Therapeut findet es im Gespräch mit dir heraus. Ob jung und Zyklusbeschwerden oder auch wesentlich älter oder betagt. Die Rimkus-Methode ist so vielfältig. Die Normbereiche haben durchaus ihren Sinn, z.B. senkt ein Progesteronwert von über 14 ng/ml das Brustkrebsrisiko deutlich.

      Natürlich kann man, aber will man das auch? Für mich ist z.B. die gesundheitliche Prävention ein wichtiger Punkt. Mir ist in der Hinsicht nichts Anderes/Besseres bekannt. Bleibst du unterhalb der Bereiche, bleibst du weiterhin im Mangel. Wenn du die Bereiche anschaust, wirst du gesehen haben, dass sie sehr breit gefächert sind. Es ist sicherlich für jeden was Passendes dabei!

      Ich wünsche dir einen guten Einstieg!
      Ruth vom Rimkus-Wohnzimmer

    • #5011 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Hallo Rutschgerl,
      danke! Aber es heißt doch immer mit Gynokadin ( ok transdermal) und Utrogest können nicht so hohe Spiegel erreicht werden. Woher weiß Dr. Rimkus das? Wenn man nun 4Hübe Gynokadin nähme und 500mg Utrogest ( was kein nicht Rimkusdoc verschreiben würde) würde man doch theoretisch auch in die Bereiche kommen können…
      Diese Spiegel könnte man ja auch da nicht synthetisch überprüfen und in die Rimkusbereiche therapieren…wo ist da ausser der individuellen Herstellung und der oralen Einnahme der Vorteil?

      Verstehe mich nicht falsch, ich bin R gegenüber sehr aufgeschlossen, habe das Buch gelesen aber ich hinterfrage Aussagen immer gerne.

      LG Kim

      • #5036 Antworten
        Karin
        Gast

        Hallo Kim,
        ich habe 3 Monate sehr hoch dosiert Utrogest genommen, die Wirkung ( Muskelentspannung, verminderte Anspannung) habe ich direkt 1 Stunde bemerkt, ansonsten keine Besserung meiner Beschwerden (hauptsächlich seelisch, weinerlich, Herzrasen).
        Und der absolute Hammer: Als dann mein Hormonspiegel endlich gemessen wurde, beim Rimkus Arzt, war mein Progesteron Wert- 0-1!!!!! Nach 3 Monaten Utrogest, das angeblich ja naturidentisch ist. Das heisst, der Körper kann dieses patentierte synthetische Zeug GARNICHT aufnehmen!
        Ich bin seit 5 Jahren nun mit Rimkustherapie bestens versorgt & absolute zufrieden!!
        Null Wechseljahresbeschwerden mehr, allerdings 5kg zugenommen.
        LG Karin

        • #5037 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Hallo Karin,

          Ich möchte dazu was richtig stellen: Das in Utrogest verwendete Progesteron ist bioidentisch, nicht synthetisch. Es unterscheidet sich zu den Rimkus-Kapseln z.B. durch Zusatz- und Füllstoffe, Industriefetten, gröberer Mikronisierung und nicht individuell dosierbar. Dass Werte nicht so steigen, haben mir auch einige Frauen berichtet. Aber so niedrig war es bei ihnen nicht.

          Viele Grüße,
          Ruth

    • #5012 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Hallo Rutschgerl,
      danke! Aber es heißt doch immer mit Gynokadin ( ok transdermal) und Utrogest können nicht so hohe Spiegel erreicht werden. Woher weiß Dr. Rimkus das? Wenn man nun 4Hübe Gynokadin nähme und 500mg Utrogest ( was kein nicht Rimkusdoc verschreiben würde) würde man doch theoretisch auch in die Bereiche kommen können…
      Diese Spiegel könnte man ja auch da nicht synthetisch überprüfen und in die Rimkusbereiche therapieren…wo ist da ausser der individuellen Herstellung und der oralen Einnahme der Vorteil?
      Was ist mit der Greisin, die ja nur Halbdosis bekommen soll…

      Verstehe mich nicht falsch, ich bin R gegenüber sehr aufgeschlossen, habe das Buch gelesen aber ich hinterfrage Aussagen immer gerne.

      LG Kim

      • #5019 Antworten

        Hallo Kim und alle die noch mitlesen…

        woher weiß Rimkus (und ich Dr Beck) das – haben Sie gefragt: weil wir die Hormonspiegel ganz einfach MESSEN und die Kollegen das bei Ihren Verordnungen nicht tun.
        WENN man die Hormonspiegel systematisch bestimmen würde, dann könnte kein Arzt mit etwas Herz und Hirn auf Dauer annähernd wirkungslose Hormondosierungen verordnen… erstaunlicherweise ist aber genau das die „Norm“… das sollte einem zu denken geben.
        Überall in der Medizin wird gemessen, allein schon zur Erfolgskontrolle. Und bei etwas so Wichtigem, wie Hormone soll NICHT gemessen werden? Woher wissen die Kollegen dann, daß die Dosis stimmt? Die Antwort ist: sie wissen es nicht. Und deshalb merken die Kollegen auch nicht, wenn der Hormonspiegel immer mehr entgleist. Die Frauen beklagen sich dann über eine schlechte Behandlung und die ärztlichen Kollegen sagen dann, daß aber doch alles in Ordnung ist, weil die bisher fehlenden Hormone werden nun ja verschrieben… und zwischen den Zeilen spürt die Frau, daß sie nicht mehr ernst genommen wird, sondern als psycho abgestempelt wird.
        Dabei wäre es doch so einfach: Spiegel messen, Hormone einnehmen und dann – unter Einnahme – die Spiegel wieder kontrollieren… so wird glasklar, was passt und was nicht – und die Therapie läuft (fast) von selbst…

        Beste Grüße

        Dr Beck

    • #5013 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Sorry, ist 2x durchgekommen und warum soll dir Greisin nicht in die R Bereiche gepusht werden?

    • #5014 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Das ist genau das Richtige, fragen, fragen und wieder fragen! So habe ich es auch gemacht und bin daher unermüdlich zu antworten.

      Es wäre jetzt ganz einfach zu sagen: Teste es – denn dann würde es am besten funktionieren, wenn man es konkret sieht. Ich kenne einige, die denken, sie machen Rimkus mit den Fertigpräparaten nach. Den besten P-Wert habe ich mit 700mg gesehen, er lag bei 10 ng/ml. Rimkus gibt es auch Höchstdosen, sie liegen aber normalerweise bei 600mg täglich und nicht auf Dauer. Die Werte schießen ins Astronomische. Selbst erlebt und nicht wirklich was bemerkt. Östrogen über die Haut, auch wenn höhere Prozent aufgetragen werden und mehrmals, habe ich noch nie annähernd ähnliche Werte gesehen wie bei uns. (Vorausgesetzt, der Wert war bereits dauerhaft gesunken.)
      Das Progesteron auf Kassenrezept wird durchaus auch oral angewendet, so dass die Unterscheidung nicht zwingend gegeben ist. Es sind dort Füll- und Zusatzstoffe enthalten, die Mikronisierung ist vermutlich nicht so fein, dass es der Körper gleich gut aufnehmen kann und Industriefette statt hochwertigem Olivenöl werden verwendet. In einigen Produkten auch Soja, auf das viele allergisch reagieren.

      Das mit dem „Spiegel nicht synthetisch überprüfen“ habe ich nicht verstanden, wie du das meinen könntest.

      Sorry, muss zum Kochtopf. Wenn ich was vergessen haben sollte, einfach melden.

      cu

    • #5015 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Das von 17.45 Uhr verstehe ich nicht. Doch man soll in die Bereiche, unabhängig vom Alter. Greisin bin ich hoffentlich noch nicht und wenn, dann möglichst nur äußerlich.;-)

    • #5016 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Hallo Rutschgerl,

      alles gut. Ich wollte bloß damit sagen das synthetische Hormone ja nachweislich nicht im Blut nachgewiesen werden können.

      Das mit dem “ Fabrikzeugs“ kann ich bestätigen. Ich (Gyn) habe ein Jahr lang versucht mich auf Utrogest einzustellen bis zur schlimmen Gastritis als Nebenwirkung und immer gedacht ich vertrage halt kein Progesteron…

      Dann habe ich, obwohl ja eigentlich nicht richtig, die „alten“ übriggebliebenen Progesteron Rimkuskapseln von einer Freundin als Test genommen. Ich wollte nir wissen, bevor ich zum Rimkusdoc gehe, ob ich diese vertrage.
      Es waren 3 Wochen 2x100mg in Olivenöl mit Kupfer und Zink und D3 aber ohne Östradiol, weil sie die aus Gründen der „Beweglichkeit “ nicht in einer Kapsel hat.

      Was soll ich Dir sagen, es war der Hammer, keine Nebenwirkungen obwohl ich sonst nach einer Utrogest schon tierische Magen Darmprobleme hatte und ich fand sie viel potenter….

      Leider sind sie jetzt alle ( war ja auch nur ein Test) und ich werde mir jetzt einen R Doc suchen, damit mit Blutabnahme etc. alles seinen Weg geht….

      LG kim

    • #5017 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      @Greisin:
      Hihi ich hatte gelesen das eine Greisin 85+ oder so nur mit der niedrigeren Dosis zu therapieren sei. D.h dich sie wird dann nie in die Referenzbereiche kommen…

    • #5018 Antworten

      Hallo Kim,
      der große Vorteil der RImkusTherapie ist, daß wir genau die Menge an Hormonen verschreiben, die der jeweilige Mensch JETZT braucht. Dann wird diese Dosierung eingenommen und nach 3 Monaten wird kontrolliert, ob das passt und ggf die Dosis erhöht oder vermindert. Wir brauchen uns also KEINE SORGEN zu machen, um zuviel oder zuwenig Hormone, weil wir so AUTOMATISCH ALLMÄHLICH in den grünen Bereich hineinkommen.
      Und woher wissen wir, wo der „grüne Bereich“ ist?
      Weil wir die Hormonspiegel von Hunderten von Frauen gemessen haben und von daher wissen, in welchem Bereich („Rimkus-Referenzbereich“) sich 85% der Frauen wohl fühlen, sodaß keine Beschwerden aufgrund von Hormonmangel mehr auftreten.

      Ok? Es ist also dann eigentlich ganz einfach!
      Und – ganz klar, wir gehen immer von der jeweiligen tatsächlichen Frau/Mann aus: was diese Person jetzt wirklich braucht, um sich wohl zu fühlen, ist für uns wichtig – und nicht irgendeine theoretische Empfehlung vom grünen Tisch!

      Es gibt dabei dann schon Obergrenzen, die sind aber sehr weit gesteckt, bei Progesteron täglich maximal 600mg bis 800mg und bei Östradiol 4mg-6mg. Das sind dann aber schon „Hammer“- Dosierungen… die wir nur in extrem seltenen Ausnahmefällen erreichen.

      Guten Erfolg!
      Dr Beck

    • #5020 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Lieber Dr.Beck,
      herzlichen Dank auch für Ihre unerwartete, aber sehr aufschlussreiche Erläuterung:).
      Ich bin sehr beruhigt und werde mun vertrauensvoll die Therapie starten. Im Übrigen bin ich dafür, dass Sie im Norden eine Zweigpraxis aufmachen. Leider ist es von fast HH etwas weit zur Hormonbehandlung in München, aber wenn es „Probleme “ gibt werde ich bei Ihnen auf der „Matte“ stehen.
      Dürfen auch Patienten Ihre Intensivseminare besuchen?

      Herzlichst Kim

    • #5021 Antworten

      Hallo Kim

      vielen Dank für Ihre warmen Worte! Ich habe tatsächlich einen Hang in den Norden, weil sowohl meine Mutter als auch meine Frau aus Bremen kommen und wir immer wieder gern im Norden sind, insbesondere in Hamburg und auf Sylt (Pfingsten wieder). Zudem lebt Dr Rimkus in der Nähe von Kiel, er ist also ebenfalls ein Nordlicht…

      Glücklicherweise ist Entfernung in Zeiten von Internet nur noch relativ, ich habe eine ganze Reihe von Patienten aus fernen und näheren Ländern (Venezuela, NeuSeeland, Finnland, Moskau-Russland, Türkei, Polen, England-London, …). Das geht insofern ganz gut, weil die vor Ort Blut abnehmen lassen und mir dann die Werte und den Fragebogen schicken und ich dann auf dieser Grundlage die Rezepte machen kann. EINSCHRÄNKUNG: es ist auch aus rechtlichen Gründen zwingend erforderlich, daß es zumindest EINMAL zu einem persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt kommt. Wenn das aber einmal geschehen ist, dann kann alles Weitere auf dem kurzen Dienstweg gemacht werden.
      Insofern ist für uns HH also nicht weit weg…

      Wir bereiten zZt im Hintergrund Hormonseminare auf Englisch vor, damit zukünftig auch ärztliche Kollegen aus dem Ausland die Therapie mit bioidentischen Hormonen kennen lernen können.

      Die Seminare sind in erster Linie für Gesundheitsberufe (Ärzte etc) gedacht. Wenn aber jemand großes Interesse hat und sich vielleicht auch schon in die Thematik eingelesen und damit Vorkenntnisse hat, dann sind wir da nicht so streng.

      Beste Grüße!
      Thomas Beck

    • #5022 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Lieber Dr.Beck,

      das ist doch mal eine Aussage ;-), dann schaue ich das ich dann wenn Corona etwas übersichtlicher ist mal für einen Kurzurlaub nach München komme. Ich habe dann hoffentlich schon mit Rimkus angefangen und Sie übernehmen dann.
      Wie ich aus Ihrem Buch entnehmen konnte sind Blutgerinnungsstörungen keine Kontraindikation für Rimkus? Nehme aufgrund eines mech Herzklappenersatzes Marcumar und teste den INR wöchentlich.

      Also, bis Mitte des Jahres und bleiben Sie gesund und munter, vielen Dank für das Forum.
      Herzlichst Kim

    • #5023 Antworten

      🙂
      🙂
      🙂

      TB

    • #5024 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Kim, glaube, du sprichst genau das an, was ich nicht so selten höre: ‚Ich vertrage kein Progesteron.‘

      Aus Gründen der Beweglichkeit kein Östrogen heißt?

      Das kann ich mir vorstellen, dass dir die Kapseln gut getan haben!

      Greisin: In dem Beispiel von Dr. Rimkus ist die Dosis bei P, der der üblichen Anfangsdosis angeglichen, Ö zur Hälfte. Wenn jemand ein höherem Alter mit Rimkus beginnt, ist nicht zu erwarten, dass Mitochondrien „gut in Schuss sind“. Es werden durchaus Erfolge erzielt, aber man darf sicherlich nicht zu hohe Erwartungen haben, dass alle Beschwerden verschwinden. Dr. Rimkus hat auch mal erzählt, dass er in höherem Alter die Dosis reduzieren musste.

      Schönen Abend,
      Ruth

    • #5025 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Sie hat nicht gerne Ö und P in einer Kapsel, falls beim Aufdosieren aufgrund von zu wenig SHBG Brustspannen auftritt und sie dann mal eine Kapsel Ö weglassen kann…und das P in normaler Dosierung weiternimmt…

      LG Kim

    • #5026 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ist sie denn nicht schon ein ‚alter Hase‘ und schon „aufdosiert“? Das ist an sich nicht so im Sinne des Erfinders auf Dauer.;-)

      Schönen Abend!
      Ruth

    • #5027 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Ist sie, sie hatte aber mal einen Zyklus mit viel Spannen zutun, obwohl sie aufdosiert ist. Sonst hat sie alles in einer Kapsel.

    • #5028 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      @ Dr.Beck, ich habe Ihnen grade eine Mail in die Münchener Praxis geschickt.

      Lieben Gruß
      Kim

    • #5029 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      @ drdrbeck:
      Bei der TK gibt es übrigens reine Onlinevideosprechstunden mit Ärzten die man nur virtuell sieht, welche behandeln und krankschreiben dürfen. Vielleicht gibt es auch eine Erstkontakt Möglichkeit per Videokonferenz als Privatzahler?

      LG Kim

    • #5030 Antworten

      Hallo Kim

      ja, davon habe ich Kenntnis. Das sind Sonderverträge, die einzelne Krankenkassen mit Ihren Mitgliedern und speziellen Ärzten schliessen.
      Ob das sinnvoll und für alle Beteiligten vorteilhaft ist, ist eine andere Frage.

      Grundsätzlich besteht in Sondersituationen wie zZT (Coronabedingt) aussnahmsweise die Möglichkeit, von dem sonst verpflichtenden unmittelbaren persönlichen Arzt-Patientenkontakt abzuweichen – und eine Anamnese per Internet (zB zoom oder Teams o.ä.) durchzuführen.

      Dies ändert aber (leider) nichts daran, daß wir nur eine begrenzte Kapazität für Erstaufnahme-Termine haben und wenn diese alle vergeben sind, dann haben wir leider keine mehr…

      Aber es erleichtert schon die Umstände für Patienten von Weiterher (Hamburg), da haben Sie natürlich vollkommen Recht…

      Beste Grüße!
      Thomas Beck

    • #5031 Antworten

      Hallo Kim

      ja, davon habe ich Kenntnis. Das sind Sonderverträge, die einzelne Krankenkassen mit Ihren Mitgliedern und speziellen Ärzten schliessen.
      Ob das sinnvoll und für alle Beteiligten vorteilhaft ist, ist eine andere Frage.

      Grundsätzlich besteht in Sondersituationen wie zZT (Coronabedingt) aussnahmsweise die Möglichkeit, von dem sonst verpflichtenden unmittelbaren persönlichen Arzt-Patientenkontakt abzuweichen – und eine Anamnese per Internet (zB zoom oder Teams o.ä.) durchzuführen.

      Dies ändert aber (leider) nichts daran, daß wir nur eine begrenzte Kapazität für Erstaufnahme-Termine haben und wenn diese alle vergeben sind, dann haben wir leider keine mehr…

      Aber es erleichtert schon die Umstände für Patienten von Weiterher (Hamburg), da haben Sie natürlich vollkommen Recht…

      Beste Grüße!
      Thomas Beck

    • #5038 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Hallo, komisch ich bekomme per Mail die Nschricht 5036 von Karin und wollte gerne antworten, aber hier ist der Post von Dr.Beck der letzte mit 5031. Wo sind die anderen???

      LG Kim

    • #5039 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Liebe Karin,
      Du hast geschrieben Du hast 3 Monate Utrogest genommen und keinen Spiegel gehabt, das beruhigt mich :). Wenn gleich es ja auch laut Kade heißt es ist absolut reines naturidentisches Progesteron aus der Sojawurzel.
      Also ich konnte es nur kurz vertragen, habe es dann aber vaginal angewendet und mein Brustspannen wurde deutlich besser.
      Schön, dass es Dir mit Rimkus so gut geht! Ich fange demnächst auch an :).

      LG Kim

    • #5040 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Übrigens, ich hatte auch mal die Progesteronkapseln von der K….Apotheke bestellt, wo nur das Pulver drin ist.
      Obwohl mit einem Esslöffel Olivenöl geschluckt ging gar nicht, schlimmer als Utrogest.
      Wie Dr.Beck sagt, die feine Suspension ist das a und o und deshalb vertrage ich m.E. auch Rimkus so gut.

      LG Kim

    • #5041 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Kim,

      du musst nach oben scrollen, 5036 steht Einiges weiter oben.

      Ob das Produkt aus Soja ist, kann ich nicht zu 100% sagen. Aber normalerweise werden bioidentische Hormone bei uns aus Yamswurzel angeboten und in Asien aus Soja.
      Allerdings ist in dem Fertigprodukt Sojaöl und auf Soja reagieren viele allergisch.

      Schönen Sonntag!
      Ruth

    • #5042 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Ich hatte komischer Weise jetzt erst die Mail bekommen, naja egal.
      Utrogest ist aus Soja, Rimkus wie Du sagst aus Yams.

      LG Kim

    • #5043 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      @Kim: Kannst du mir bitte schicken, woher du weißt, dass es aus Soja hergestellt wird? In den Dr. Kade-Unterlagen ist nichts darüber zu finden. Danke dir! – Rimkus stimmt, ja.

    • #5044 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Es steht m.E im Beipackzettel von Utrogest Inhaltsstoffe: Soja, Titanoxidund Sonnenblumenöl….

    • #5045 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Ja, Punkt 6 Beipackzettel Phospholipide aus Sojabohnen, Glycerol, Sonnenblumenöl, Titanoxid usw.

    • #5046 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ja, aber das sind Zusatzbestandteile, aber das Progesteron betrifft es nicht (steht drüber). Phospholipide sind phosphathaltige Fette in der Sojabohne.

      Schönen Abend,
      Ruth

    • #5051 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Kim, ich hab jetzt einfach mal nachgefragt bei den Firmen. Interessiert mich auch:
      Utrogest und Progestan kann das Progesteron sowohl aus Yams, als auch aus Soja hergestellt werden. Je nach Angebot. Famenita ausschließlich aus Yams, hieß es

      Schönen Tag allen,
      Ruth

    • #5053 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Ah, ok. Famenita habe ich auch nicht vertragen…
      Sag mal, Dr. Beck schreibt zum Artikel in der Lancet, dass abgesehen davon, dass es um synthetische oder transdermale Hormone ging das Krebsrisiko vorlag weil u.a. keine Spiegel gemessen wurden und somit die Patientinnen nicht im optimalen Bereich lagen.
      Warum heisst dann sunoptimaler Spiegel ( meist zu niedrig wegen Standarddosis) höhere Krebsinzidenz?

      Bei Rimkus liegen wir doch zigfach höher???…

      LG Kim

    • #5061 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Kim, ich versuche mal deine Frage zu beantworten, ich bin nicht sicher, ob ich sie richtig verstanden habe.

      Es ist bei anderen Produkten, wie oben beschrieben so, dass die Spiegel nicht so hoch ansteigen, wie es bei den Rimkus-Werten der Fall ist. Es wurde z.B. in einer Studie festgestellt, dass ein Wert über 14 ng/ml Progesteron das Brustkrebsrisiko starkt senkt. Wie ich dir in einem älteren Beitrag erzählt habe, wurde bei 700mg Progesteron auf Kassenrezept nur ein Wert von 10 ng/ml erreicht. 700mg ist scho eine ganze Menge. Transdermal ist es ausgeschlossen auch nur annähernd die Rimkus-Normbereiche zu erreichen.
      Somit ist man weiterhin in einem Mangel und DAS erhöht auch das Krebsrisiko, ebenso wie alle anderen typischen Erkrankungen, wie sie mit zunehmendem Alter auftreten. Andersrum: Die Rimkus-Normbereiche senken genau diese Risiken stark. Aber dennoch unterliegt unser Körper dem Alterungsprozess. Das ewige Leben bekommen wir nicht, aber die Chance möglichst gesund zu altern, hat auch was, nicht?;-)

      Hoffe, das war deine Frage?

      Ciao, Ruth

    • #5062 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Liebe Ruth,
      Vielen vielen lieben Dank, Du hast die Frage perfekt beantwortet :).
      Dann hätte ich noch eine spezielle Frage: wir gleichen ha nur einen Mangel aus und das mit mit naturidentischen Hormonen.
      Wenn ich jetzt mal eine größere Op brauche müsste ich dem zu Folge nach Rimkus nicht absetzen?

      LG Kim

    • #5063 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      So, habe grade mein erstes Rimkusrezept erhalten,
      0.6 mg Estradiol mikro
      80mg Progesteron mikro
      D3 1500IE
      Zink+Kupfergluconat und Olivenöl
      1-0-1

      und abgeschickt (Forsthausapotheke)…
      Bin total gespannt,
      lg Kim

    • #5064 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Kim,

      nein, du setzt nicht ab. Im Gegenteil, es kann nur positiv sein einen guten Hormonspiegel zu haben. Denk z.B. an die „Kraft“ von Progesteron: Anti-entzündlich, schmerzstillend.
      Genau wie du sagst, wir gleichen unseren Mangel aus, du hättest früher zur OP deine bestehenden Hormone auch nicht „lahmlegen“ lassen.;-)

      Rezept klingt gut, bald ist es soweit!

      Alles Gute,
      Ruth

    • #5067 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Test, ging vorhin nicht…

    • #5068 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Nun geht es wieder nicht

    • #5069 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Kim, 2 kurze Sätze in 2 Beiträgen hast gesendet. Eingelockt bist? Mich haut’s hier auch immer wieder raus. Weiß nicht warum… Ist schon länger so. Ansonsten ist das, was man geschrieben hat futsch, ist mir aufgefallen.

    • #5070 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Wieso kann ich einen bestimmten Beitrag nicht posten?

    • #5071 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ich weiß nicht, was du meinst. Es scheint ja zu klappen, dass du einen Beitrag schreibst…
      Meinst du auf einen bestimmten, der vorher war? Auf Antworten klicken neben der Nummer, das vielleicht? Sonst weiß ich es nicht.

    • #5072 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,
      es ging um um einen kritischen Progesteron Artikel aufgrund seiner Immunsuppressicen Wirkung und der verminderten Krebsabwehr.

      Genau diesen Thread versuche ich seit heute morgen zu senden

      Lg kim

    • #5073 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Wenn ich den konkreten Artikelnamen sende und den Urheber, es geht um bioidentisches P. nimmt er es nicht…

    • #5074 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Was hochladen dürfen wir nicht, hat mir der Verwalter der Seite mal erklärt. Link geht auch nicht? Da in dem Schreibfeld drüber die Zeile mit Fett, kursiv und dann LINK.

      Wenn du den Titel schreibst und wo er zu finden ist?

    • #5075 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Genau

    • #5076 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Jedenfalls wird da angeführt das P eben Immunsuppressiv wirkt und dadurch der Körper in der Immunantwort eingeschränkt ist und Tumorzellen nicht bekämpfen kann
      Leider sagen alle zu Hormonen anderes ( Rimkus, Scheunerstuhl. PLATT, Lee…)

    • #5077 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Da müsste ich den Aritkel lesen, so kann ich nichts dazu sagen. Bisher war es recht schnell zu erkennen, wo der ‚Fehler‘ im Artikel lag.;-)

    • #5078 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Tha geht ja scheinbar nicht wenn ich Dir nur Verfasser und Titel nennen will…

    • #5079 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Progesteron Diagnostik und Therapie

    • #5080 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Also Text müsste man doch schreiben können? Also Titel ist: ‚Progesteron, Diagnostik und Therpie‘?

    • #5081 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Ja: Ganz Immun AG

    • #5082 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Wenn du das im Browser hast müsste es kommen, den anderen Namen nimmt er nicht…

    • #5083 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Wenn Du das eingibst kommt es

    • #5084 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hab’s, aber jetzt kam wohl meine Antwort nicht an?! Dauert bisserl, nur erste Zeilen ist schon mal erkennbar: transdermal/topisch.;-) Wobei wir wieder bei den über 14 ng/ml sind, die so nicht erreicht werden.
      Ich les mal, sind paar Seiten.

    • #5085 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Sorry, hatte noch was Anderes zu tun, hat sich verzögert. Hier meine Meinung dazu:
      Interessante Therapieversuche mit Progesteron, die sich auch mit den Rimkus-Aussagen decken. Nur das Zusammenwirken mit Östrogen wird hier nicht erwähnt, sondern die angebliche Östrogendominanz steht im Vordergrund.
      Dennoch wird weiter von den Vorteilen von Östrogen auf die arteriellen Gefäße berichtet (Hanke H.), dabei wird eindeutig 17beta-Östradiol erwähnt.
      Auch Erkenntnisse zu koronaren Herzerkrankungen decken sich mit Dr. Rimkus. Sehr interessant ist, dass die transdermale Östrogen-Anwendung nicht den hohen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel hatte. Desweiteren wird auf die Gefährlichkeit von Pille und Gestagenen eingegangen. Zu einem Verweis auf einen anderen Artikel ist nur die Zusammenfassung frei zugänglich. Hier ging es um Versuche mit 48 ovarektiomierten Kaninchen, die 3 Monate eine Cholesterin-Diät und zusätzlich entweder nur Östrogen, nur Progesteron oder eine Kombination aus beidem erhalten hatten, in verschiedenen Dosierungen, um die Wirkung Progesteron auf die Wirkung von Östrogen in Bezug auf Artherosklerose herauszufinden. 8 Kaninchen wurde der proximale Aortenbogen zum Vergleich entnommen. Leider ist nicht erwähnt, welches Progesteron. Auch bei Östrogen ist es nicht in der Zusammenfassung drin.
      Fazit war: Die Dosis macht’s. Es gab positive Veränderungen und welche, die die Artherosklerose nicht reduzierten. Das war in der mit der hohen P-Dosis zu verzeichnen und daher gingen sie davon aus, dass P in zu hoher Dosis Östrogen hemmt. Ich denke mal, darum ging’s dir?
      Da haben wir ‚Rimkusianer‘ einen deutlichen Vorteil: Erforschte Werte und zwar für Östrogen und Progesteron, sowie permanente Kontrollen. Sowie keine Gefahr durch zu niedrige Spiegel wie sie bei transdermaler Anwendung vorzufinden sind.

      Dass sich bei Hormonmangel natürlich alle möglichen Erkrankungen bilden können, finde ich nachvollziehbar. Ist ein ‚Regelkreis‘ um die Mitochondrien aus dem Gleichgewicht, schwächeln auch diese ‚Kraftwerke‘ immer mehr und können keinen ausreichenden Schutz für ‚Eindringlinge‘ bieten, das Immunsystem geschwächt. Gerade der Hormon-Regelkreis ist einer, der in sehr schneller Art und Weise seinen Dienst quittiert.
      Die vielfachen Hinweise auf derartige Erkrankungen sind gut geschildert, auch Folgen der Pille. Allerdings ist von der Einnahmeart nur die transdermale von natürlichem Progesteron erwähnt, soweit ich das sehen konnte, außer es wird auf Studien hingewiesen, die auf synthetischen basieren oder ein Kombi-Empfehlung für das Endometrium. Auch wird der Speicheltest favorisiert.
      Aber es sind sehr interessante Texte, sowie Quellennachweise. Kritisch betrachtet sehr informativ, natürlich wissen wir mehr darüber z.B. zu Werten im Blut statt Speichel.;-)

    • #5086 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Jetzt hast Du Dir soviel Mühe gegeben und es war der falsche Artikel, nichts mit Kaninchen.
      R E S E A R C H G A T E Progesteron Diagnostik und Therapie als PDF.
      Gib nochmal in den Browser, es geht ausschließlich um Krebs.

      LG Kim

    • #5087 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Fachinformation 0110 auch unter
      W w w. G a n z I m m u n . D E

    • #5088 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Doch, doch, das ist genau das. 0110 steht auch da.
      Ich hab es nur nochmal aufgefrischt, ist ein Weilchen her, dass ich das gelesen hab mit Quellverweise.
      Dr. Kirkhamm, Speicheltest. Mir sind seine Ansichten bekannt.
      Das war jetzt nur ein Beispiel daraus, da es u.A. um Progesteron in Verbindung mit Brustkrebs geht. Es zieht sich durch den ganzen Artikel, dass es sich bei den erwähnten Aussagen um Progestine geht, das Wort Progesteron wird dazu erwähnt und könnte durchaus bioidentisch sein. Denn bei transdermaler Anwendung bleibt Hormonmangel bestehen und somit die erhöhte Gefahr von Krebs und allen anderen Erkrankungen. Die Querverweise sprechen auch den Bezug zu „Arznei, Gestagenen, Progestinen“ an. Daher kann ich ihm nur zustimmen: Insuffiziente Spiegel senken kein Krebsrisiko, ebenso wenig wie synthetische Hormone (im Gegenteil).

    • #5089 Antworten
      Kim
      Teilnehmer

      Na er schreibt ja von den schädlichen Auswirkungen der Merabolite und davon das im Serum P an CBG Transporter gekoppelt ist. Er favorisiert ja auch die Speichelmessung die ja laut Rimkus unrelevant ist.
      Ich glaube man kan Lesen bis einem die Augen aus dem Kopf fallen, es sagt jeder eh was anderes….

      Ich gehe jetzt nach meinem Bauchgefühl mit Rimkus denn für eine Option muss ich mich entscheiden, da ich (49 Jahre und ohne GM und nur mit einem Ovar und schon im absoluten Hormonmangel FSH 46) schon trotz aller Sportlichkeit Osteopenie habe ( war immer ultra schlank). Seitsem ich 46 bin fing es mit den WJ an und nun ist Schluss. Schlafprobleme, Stimmung im Keller, Gelenkprobleme, hatte Eierstockzysten, Myome und Mastophatie ( Progesteron, wo bist Du?)
      Außerdem steht für mich die Lebensqualität im “ jetzt “ im Vordergrund und wie gesagt Biphosphonate oder Serms wären nie eine Option.

      Freue mich auf die Kapseln :).

      LG Kim

    • #5090 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ja genau, aber Speichelmessung oder Blut finde ich so schlüssig erklärt von Dr. Beck und auch von den Rückmeldungen, die es so angewendet haben und zu keinem Nenner kamen.
      Wenn natürlich die Unterversorgung mit Hormonen automatisch da ist, da die transdermale Anwendung keinesfalls die Werte erreicht, die eine Studie gezeigt hat, bleibt das Krebsrisiko unverändert trotz bioidentischer Hormone. Insofern ist das für mich alles schlüssig belegt.

      Mir ist bisher keine Veröffentlichung untergekommen, die mich an Rimkus zweifeln ließen. Weder vorher, noch während.

      Deine Auffüllphase aufgrund der Ausgangslage wird einfach sein und ich kann mir nicht vorstellen, dass du nach kurzer Zeit nicht ins Schwärmen kommst.;-)

      Schönen Tag!
      Ruth

    • #5114 Antworten
      Tru
      Teilnehmer

      Guten Tag, habe vor 3 Jahren eine 2jährige Therapie mit der Rimkus Methode beendet, da es bei mir überhaupt nicht hinkam mit der korrekten Dosierung. Nun frage ich, ob es vielleicht möglich wäre, auch nach Rimkus eine von den Laborwerten abweichende, deutlich geringere Dosierung zu verabreichen. Im Mai 2015 wurde bei mir aufgrund der Laboranalyse eine Dosierung von 90mg Progesteron morgens und abends verordnet, woraufhin ich mich wie ein Zombie fühlte, völlig alltagsuntauglich. Auf eigene Entscheidung habe ich dann die Dosis halbiert und nur 1xtäglich genommen. Danach ging es mir zwar besser, doch bei weitem nicht befriedigend.
      Als ich meinen Arzt bei der nächsten Testung informierte und bat mir eine deutlich niedrigere Menge zu verschreiben, endete es damit, daß er im Gegenteil die Dosis noch weiter erhöht hat, wohl weil er der Annahme war, daß ich nur einmal am Tag einnehmen würde und demzufolge eine höhere Dosis brauchen würde. Die Dosierung lag dann bei leicht über 100mg.
      Daraufhin habe ich die Kapseln mit einer Schere aufgeschnitten und eine Teilmenge nach Augenmaß entnommen, was aber natürlich nicht praktikabel war.
      Als meine Tochter mich besuchte brachte sie ihre Rimkus-Kapseln von 65mg mit, dann habe ich diese ausprobiert und mich relativ wohl damit gefühlt. meine Tochter war damals 40 Jahre alt und ich 67.
      Meine Frage lautet nun, wie kann es sein, daß der real empfundene Wohlfühlwert nur 1/3 der Menge beträgt, die rechnerisch nach Rimkus notwendig wäre? In meiner Frustration habe ich die ganze Behandlung abgebrochen und bin vor 1,5 Jahren zu der Behandlung mit 50mg Progesteron gekommen, die man in der Klöster`l Apotheke bekommen kann. 50mg tun mir gut, sind aber nicht ganz ausreichend, um zu einem befriedigendem Schlafergebnis zu kommen. Der Mangel an Schlaf ist allerdings für mich der Hauptgrund für die Therapie. Schlußendlich welchen Spielraum der Anpassung an individuelle Bedingungen gibt die Rimkus Methode?

      • #5126 Antworten

        Hallo Fee,
        hallo Tru,
        hallo an alle anderen, die hier im Forum mitlesen.

        vielleicht darf ich mit ein paar Informationen weiterhelfen:

        @Tru: wir gehen nicht so vor, daß wir eine bestimmte Dosierung empfehlen (zB 90 mg Progesteron), weil jeder Mensch einen anderen Stoffwechsel und einen anderen Hormonbedarf hat, kann eine bestimmte Dosierung für die eine zuviel und für die andere zuwenig sein.
        SONDERN wir messen den TATSÄCHLICHEN SPIEGEL bei dieser einmaligen Patientin und erhöhen bzw reduzieren dann solange die Dosis, bis dieser Mensch im GRÜNEN ZIEL-BEREICH angekommen ist, also damit SEINE Dosis gefunden hat. Wir können also wirklich nicht sagen, ob 90 mg viel oder wenig ist, aber wir können anhand des gemessenen tatsächlichen Spiegels sehr genau sagen, ob diese Dosis für DIESEN MENSCHEN passt oder eben nicht. Das ist also wirklich ganz anders, als sonst üblich!
        Wenn wir hier also auf Augenhöhe diskutieren wollen, dann müssen wir immer den TATSÄCHLICHEN gemessenen HORMONSPIEGEL mitteilen – und nicht nur die eingenommene Dosierung!

        @woher die Kapseln beziehen? Natürlich kann jeder Patient jedem Apotheker jedes Rezept vorlegen und dann MUSS jeder Apotheker dieses Rezept einlösen/umsetzen („Kontrahierungszwang“). das ist ein sehr wichtiges Prinzip im deutschen Apothekengesetz, um auch kleinen Apotheken „in der Provinz“ die Möglichkeit offen zu halten, „alles“ für jeden Patienten zu besorgen. Völlig klar ist aber auch, daß jede Apotheke nicht alles gleich gut kann, manche machen hier ihren Schwerpunkt, andere anderswo. Die Herstellung von Arzneien auf ärztliches Rezept kann durchaus herausfordernd sein, nicht jede Apotheke mag diesen Aufwand treiben. Die bio-identischen Hormone in individueller Dosierung nach Rimkus sind typische komplexe Rezepturarzneien und nicht ganz einfach herzustellen. Deshalb haben wir uns vom Hormonnetzwerk entschlossen, Apotheken die Möglichkeit der Zertifizierung anzubieten, wenn Apotheken einen Schwerpunkt in der Herstellung von bio-identischen Hormonen bilden möchten. Für Patienten bietet das den Vorteil, daß sie bzgl Herstellung und Qualität sicher sein können.


        @Kim
        : ich bin sehr erfreut, wie sehr sich manche (Kim) in die Materie einarbeiten und sogar Fachpublikationen lesen.
        ABER: in Veröffentlichungen wird regelmäßig NICHT unterschieden zwischen synthetisch modifizierten Hormonderivaten (synthetische HORMONOIDE) und den unveränderten human-identischen HORMONEN. Wenn also nur von „Östrogenen“ oder „Gestagenen“ geschrieben wird, dann muß man/frau davon ausgehen, daß die originalen, unveränderten HORMONE und die modifizierten HOROMONOIDE in einen Topf geworfen wurden. Damit können wir aber die entsprechenden Aussagen kaum mehr verwenden, weil es UNTERSCHIEDLICHE Sachen sind, mit unterschiedlichen Wirkungen, unterschiedlichen Nebenwirkungen, unterschiedlicher BioVerfügbarkeit, unterschiedlichem Abbau, etc etc etc… welche Schlussfolgerungen können wir also aus so einer „wissenschaftlichen“ Beobachtung ziehen, wenn behauptet wird, Progesteron (Gestagene) mache dies oder jenes? wurde das unveränderte OriginalHormon Progesteron untersucht? Dann wäre die Aussage für „uns“ relevant! Aber wenn das synthetische Hormonderivat (das Hormonoid) untersucht wurde, dann geht es um eine andere Substanz, die für „uns“ keine Relevanz hat.
        Das ist besonders im Austausch mit Ärzten wichtig, weil wir Ärzte in der Praxis nur solche Hormone kennen, die auch tatsächlich klinisch zum Einsatz kommen. Wenn also nur synthetisch modifizierte Hormonoide verwendet werden, dann sind das für uns Ärzte „Hormone“ (und nicht Hormonoide). Damit verwischt sich aber der entscheidende Unterschied – und Ärzte meinen von Hormonen zu sprechen, reden aber in Wirklichkeit von Hormonoiden… – und können damit das Problem nicht mehr erkennen!

        ich hoffe, ich konnte ein bisschen aufklären

        Thomas Beck

    • #5117 Antworten
      Fee
      Teilnehmer

      Hallo,

      also uch bin auch zu dem Urteil gekommen was hilft ist un Ordnung und man muss sich nicht künstlich in Höhe Referebz und Fertilitätsbereiche pushen. Denn ob bioidentisch oder nicht, manchmal ist weniger mehr.
      Rimkuskapseln kann Dir jeder Doc in jeder Dosierung aufschreiben, nur ist es dann auch nicht mehr die klassische Therapie. Aber so what?

      LG Fee

    • #5118 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Tru und Fee,


      @Tru
      : Die Rimkus-Normbereiche sind weit gefächert. Ein „Mindestbereich“ wird allerdings genannt. Es geht auch um die Gesundheitsprävention. Bereiche darunter signalisieren einen Hormonmangel, im Endeffekt nicht anders wie ohne Substitution.
      Ich kann auch nicht nachvollziehen, dass bei dir nur P nötig gewesen wäre. Das hört sich für mich nicht wie eine Rimkus-Therapie an.


      @Fee
      : Ich kann dir nicht zustimmen, da es bei Rimkus nicht nur um die Hilfe oder lediglich Linderung geht wie gesagt. Fertilitätsbereich?! Das ist weit hergeholt.;-)
      Ganz anderer Meinung bin ich ob synthetisch oder bioidentisch. Allerdings hast du Recht, synthetisch ist gefährlich und bioidentisch dosiert in insuffizienten Bereichen bietet auch keine ausreichende Prävention. Somit ähnelt es sich bei niedrig angewendeten Dosierungen.

      Ciao, Ruth

    • #5120 Antworten
      Fee
      Teilnehmer

      Jedem seine Meinung, zahlreiche Studien ( Rimkus hat ja keine) belegen auch Wirksamkeit von Low-Dose Therapien. Also bitte nicht so pauschalisieren, es gibt auch den schönen Spruch die Dosis macht das Gift oder keine Wirkung ohne Nebenwirkung….

      Grüße Fee

    • #5122 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Fee, es gibt durchaus Studien mit bioidentischen Hormonen. Eine davon überzeugt mich sehr, besonders wenn es um Brustkrebs geht.
      Da du hier im Rimkus-Forum bist, gebe ich die Rimkus-Methode weiter. Zudem lese ich auch weiterhin Studien, etc. und nichts konnte mich bisher überzeugen. Davon abgesehen, reichen für mein Befinden nur meine hohen Werte aus, die mir die meine Lebensqualität Tag für Tag aufzeigt. Auch geht es mir um die möglichst lange Aufrechterhaltung der Ferment- und Enzymaktivität. Die Gesunderhaltung der Mitochondrien, sowie Apoptose stehen für mich neben der Beschwerdelosigkeit deutlich im Vordergrund. Natürlich ist dir deine Ansicht genauso erlaubt wie es das auch für mich ist.;-)

      In diesem Sinne einen schönen, restlichen Tag!
      Ruth

    • #5125 Antworten
      Tru
      Gast

      Danke für die wertvollen Informationen. Anscheinend gehöre ich zu der kleinen Gruppe von Menschen, die mit weniger Hormonen mehr erreichen. Das Gleiche betraf bei mir eine Schilddrüsentherapie vor 40 Jahren und andere Medikationen bei denen bis zu 1/4 der üblichen Menge positiv wirkt.

    • #5158 Antworten
      kennithcleveland
      Teilnehmer

      Denekamp

    • #5166 Antworten
      Kim
      Gast

      Hallo ihr lieben,
      ich bin verzweifelt, es war so herrlich mit meinen Rimkuskapseln und ich dachte ich vertrage sie wirklich besser als Utrogest, aufgrund der Herstellung in der Forsthausapotheke.
      Nichts, egal ob vor oder nach dem Essen. Ich habe Magenschmerzen, Bauchkrämpfe und Durchfall.
      Es ist zum heulen, grade fing es mir von den anderen Modalitäten besser zu gehen …
      Jetzt kann ich wieder mit Pantoprazol anfangen …

      LG Kim

    • #5167 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      du hast erst begonnen, oder? Auch im Magen-Darm sind Schleimhäute, die sich wieder aufbauen. Aus diesem Grund ist es natürlich möglich, dass sich was bewegt.
      War denn dein Darm in Ordnung, keinerlei Dysbalancen oder bereits einen gezielten Aufbau gemacht?

      Kapseln ohne Titandioxid?

      Ansonsten wird empfohlen die Komponenten extra zu nehmen: Vitamin D, Kupfer- und Zinkglukonat.

      Ciao, Ruth

    • #5168 Antworten
      Kim
      Gast

      Hallo Ruth,
      natürlich sind die Kapseln ohne Titanoxid, wie ich bereits schrieb sie sind aus der Forsthausapotheke. Ich habe mit und ohne Kupfer und Zink versucht,es geht nicht.
      Es gibt scheinbar Menschen, wurde ja auch schon mehrfach geschrieben, die Rimkus nicht vertragen.
      Die Schmerzen haben auch nichts mit Schleimhautaufbau zutun. Der Darm war ok.

      LG Kim

    • #5169 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Das kann ich so nicht bestätigen. Nicht vertragen kenne ich nur von Symptomen, die man am Anfang natürlich haben kann. Es dauert eben eine Weile und auch das Annähern an die Werte ist entscheidend.

      Alles Gute,
      Ruth

    • #5172 Antworten
      Gast
      Gast

      Muss mich mal kurz melden, aber
      die Kapseln von der Forsthausapotheke bestehen aus Hydroxymethylcellulose und Titandioxid. Bitte einmal anrufen und fragen.
      Gruß

    • #5173 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo XY,

      man kann es auf dem Rezept vermerken lassen, wenn man anderer Kapselhüllen möchte wie z.B. ohne Titandioxid. Ansonsten sind sie mit Titandioxid bei der Forsthaus-Apotheke. Anrufen ist immer eine gute Idee, wenn man unsicher ist oder Fragen hat, ja!

      Gruß,
      Ruth

    • #5231 Antworten
      nkofficial
      Teilnehmer

      Muss ich denn zwingend die Kapseln einnehmen oder kann ich mir auch einfach den Inhalt auf die Zunge geben und schlucken? Ich frage deshalb so komisch, weil ich fürchte, auf das Titandioxid zu reagieren. Juckender Ausschlag um die Augen.

    • #5232 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      du kannst die Kapseln auch ohne Hülle nehmen. Die Frage ist halt, ob der Wert entsprechend steigt. Allerdings hast du ja die Kontrolle durch die regelmäßigen Blutabnahmen. Am besten bestellst du dir die nächsten ohne Titandioxid. Zwar fraglich, ob es daran liegt, aber man kann es ja ausprobieren.

      Alles Gute,
      Ruth vom Rimkus-Wohnzimmer

    • #5233 Antworten
      nkofficial
      Teilnehmer

      Hallo Rutschgerl,
      ich habe gerade zusätzlich zum Progesteron noch Östrogene bekommen. Ich vermute, dass 5 Kapseln am Tag dann doch zuviel Titandioxid (E171) waren. Nachdem ich die Kapseln abgesetzt hatte, wurden die Augen deutlich besser. Leider geht es mir ohne die Hormone schlechter. 😩 Da die Fläschchen noch fast voll sind, würde ich sie ungern durch Kapseln ohne E171 ersetzen müssen.
      Hat jemand Erfahrungswerte bei der Einnahme nur des Wirkstoffs (ohne Kapsel)?
      VG

    • #5235 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      oh, meine Nachricht steht nicht hier, hm…

      5 Kapseln?!?! Man nimmt normalerweise nur 2 pro Tag. Wie gesagt, versuch es einfach mit dem Inhalt. Man hat ja alles mit Blutwerten im Blick.

      Alles Gute,
      Ruth

    • #5636 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo huhu Kim,
      Du wärst hier so eifrig dabei. Dein letzter Beitrag war am 6. April 2021. Wie geht es Dir zwischenzeitlich? Du wirst hoffentlich nicht aufgegeben haben Deine Probleme mit dieser wunderbaren Rimkus-Methode „vertschüssen“ zu lassen? Wir halten zusammen. Es gibt immer eine Hilfe!
      Melde Dich doch wieder, das wäre schön.
      Liebe Grüße
      Henriette

    • #5761 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Kim,
      jeder Einzelne ist uns hier wichtig. Wie können wir Dir weiterhelfen? Wo drückt der Schuh und wie können wir das neue Paar Schuhe für Dich zusammenschustern? Es ist ein Marsch und auch anstrengend zwischendurch bis Mann/Frau im Referenzbereich angekommen ist. Da gibt es unterwegs schon mal Blasen. Nicht aufgeben! Es ist der tollste Weg für unsere Gesundheit.
      So freuen wir uns wieder von Dir zu hören und ich wünsche allen eine gute Woche!
      Henriette

Anzeigen 79 Antworten schreiben
Antworte auf: Rimkusdosierung Referenzbereich
Deine Information: