Menü Schließen

Einnahmepause vor Menopause nur Progesteron

Anzeigen 18 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #6496 Antworten
      miride
      Teilnehmer

      Hallo ihr lieben Experten, ich bin neu und habe gerade zum ersten Mal meine Rimkuskapseln von meiner Ärztin verschrieben bekommen. Ich habe noch regelmäßige Blutungen jedoch mit verkürztem Zyklus und starkem PMS. Bei der Laboruntersuchung wurde ein Progesteronmangel festgestellt, Östrogen im Normbereich. Daher enthalten meine Kapseln nur Progesteron. Ich lese hier nun vermehrt von einer Einnahmepause während der Blutung, darauf hat mich meine Ärztin nicht hingewiesen. Soll man diese nur bei Östrogen einlegen oder grundsätzlich also auch bei reinem Progesteronmangel? Ich habe gerade erst mit der Einnahme begonnen, sollte jedoch jeden Tag meine Periode bekommen und meine Ärztin ist nun über die Weihnachtspause nicht erreichbar. Die Frage ist vor allem, ob ich nun warten soll bis die Blutung einsetzt mit einer potentiellen Pause oder sie in jedem Fall machen? Ich bin heute am 24. Zyklustag. Wer kann mir helfen? Herzlichen Dank und Grüße!

    • #6497 Antworten
      miride
      Teilnehmer

      Evtl. Helfen ein paar ergänzende Informationen: ich bin 45 Jahre alt, habe drei Kinder und habe bereits Utrogest gebraucht, um schwanger zu werden/zu bleiben bei den letzten beiden Kindern. Zudem habe ich eine Schikddrüsenunterfunktion, die ich mit L-Thyroxin behandle, allerdings bin ich hier in Substitutionstherapie mit Jod/Selen und verringere damit die Thyroxindosis regelmäßig.

    • #6498 Antworten
      Ruth Eisenmann
      Gast

      Hallihallo,

      FSH wurde aber auch bestimmt, um den Ö-Bedarf einzuschätzen?

      Wenn du nur P wegen PMS einnimmst, substituiert man das normalerweise frühestens ab 14. ZT. An sich hat man in dem Fall erstmal so und so noch Blutungen so dass man automatisch pausieren müsste.

      Viele Grüße,
      Ruth

    • #6499 Antworten
      Miride
      Gast

      Hallo, ja, FSH lag bei 4,6 und damit in der Norm. Die Beschwerden, die ich habe, hat meine Ärztin schon auch als erste Wechseljahrsbeschwerden betitelt. Hin und wieder Schlafstörungen, geschwollene Brüste viel früher als sonst im Zyklus, Figurveränderung etc. Aber eben noch einen regelmäßigen Zyklus. Aber offenbar hatte ich dennoch schon immer etwas zu wenig Progesteron. Kann ich das denn nun durch nehmen bzw. Falls erst ab 14. Tag, dann durchgängig bis wann?
      Vielen Dank vorab und herzliche Grüße!Miriam

    • #6500 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Miride,

      dann heisse ich dich auch mal willkommen hier bei uns.
      Ich habe über ein Jahr lang auch nur Progesteron genommen, zu Beginn 2x100mg, ab Januar 2021 2x200mg. Seit September 2021 nehme ich 2 mal täglich 200mg Prog.+0,5mg Östrogen. Mein Östrogen war bei 67 pg, mein FSH bei 33, also doch schon hoch. Und dieser Wert zeigt dann an, dass ich jetzt auch Östrogene brauche, bin 48 Jahre. Mir hat mein Rimkusarzt gleich zu Beginn empfohlen, die Kapseln 21 Tage zu nehmen und dann 7 Tage Pause zu machen. In der Pause habe ich -bis auf einmal- immer am 2. oder 3. Tag meine Periode bekommen, das hat bislang gut funktioniert. Herr Dr. Beck hatte mir mal geantwortet, dass es sinnvoll ist, solange man noch seine Periode hat, auch die entsprechenden Pausen einzulegen, damit alles ordentlich abbluten kann. Ich habe meine Pause zwischenzeitlich verkürzt und nehme 23 Tage meine Kapseln und pausiere 5 Tage, aber nicht länger als 7 Tage.

      Verrätst du uns bitte deine aktuellen Blutwerte und deine Kapseldosierung?

      Hallo Ruth,
      hast du dich neu angemeldet? Warum bist du jetzt „nur“ ein Gast hier?

      Viele Grüße
      Claudia

      • #6505 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Claudia und Miride,

        hab keine Benachrichtigungen bekommen. Fliege hier ständig wieder raus und muss mich neu anmelden. War früher schon mal. Keine Ahnung, vielleicht deswegen?

        Miride, wenn es nur P ist, was du benötigst, es generell um eine Gelbkörperschwäche früher schon ging, wäre ab 14. ZT. Ca. hier werden Beschwerden auftauchen (evtl. auch früher, dann kann man auch schon z.B. am 12. beginnen). Bestehen Probleme bis in die Periode hinein, kannst du auch hier noch ca. 4 Tage was nehmen. Das sollte aber deine Ärztin mit dir besprochen haben.

        Waren das Werte vor Rimkus?

        Der Zyklus kann sich dann mit der Zeit normalisieren.

        Gut, dass du nun von den 12 Stunden Abstand weißt. Es ist schwierig, wenn sie nicht auf der Liste steht, ob sie dann die nötige Erfahrung/Wissen hat.

        Vitamin D für Schilddrüse?

        Ferritin kann man nur gut mit (Eisensuccrose)Infusionen ausreichend steigern. Anderes erhöht nicht gut und wird zudem schlecht vertragen.

        Liebe Grüße an alle!
        Ruth

        • #6506 Antworten
          miride
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,
          Das Vitamin D ist neben Jod und Selen nur Beiwerk. War übrigens selbst in den Sommermonaten zu niedrig. Da sieht man mal wie wenig unser Sommer taugt wenn man nicht den ganzen Tag im Freien ist. Die Beschwerden fangen leider immer schon sehr früh an bei mir, oft schon am 9./10. Zyklustag. Insofern würde ich spätestens ab da mal starten. Ja, die Werte waren Rimkus Werte. Ich werde meine Ärztin mal fragen wieso sie nicht auf der Liste ist. Die macht das erst seit ein paar Monaten mit Rimkus, behandelt sich aber schon jahrelang selbst mit Kapseln und Kosmetik . Und dann lasse ich beim nächsten Blut abnehmen mal wieder Ferritin mit machen, falls zu niedrig, frage ich sie, ob sie die Infusionen macht.
          Herzlichen Dank und einen schönen Abend noch. Lg! Miriam

        • #6507 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Miriam, natürlich ist Vitamin D auch im Sommer niedrig. Es ist gar nicht möglich, ausreichend über die Sonnenzufuhr aufzunehmen. Wenn im Bikini und die kurze Zeit, wo es möglich ist, gewisse Stunden, bestimmter Sonnenstand, usw., wird das nix.;-)

          Zertifiziertes Labor, also die Werte sind realistisch?

          cu

        • #6508 Antworten
          miride
          Teilnehmer

          Ja, Labor Rosler. Rimkus Befund steht drüber…. ich hatte im Frühjahr auf sie klassisch endokrinologische Art die Hormone bestimmen lassen. Da war alles gut 😉 insofern ist der Unterschied durch Rimkus Grenzwerte jetzt schon erkennbar.

        • #6509 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Was ist die „klassisch endokrinologische Art“, dumm gefragt?😊

          cu

        • #6510 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          P.S.: Zur Blutabnahme nimmst du sonst nichts zusätzlich, außer Rimkus (2 Stunden vorher und Abstand passt zu den Vortagen). Kein Biotin z.B.

        • #6512 Antworten
          miride
          Teilnehmer

          Biotin nehme ich nicht. Was ist mit den schilddrüsenmedis sowie Jod/Selen-nehme ich das wie üblich?

        • #6513 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Labor Rosler rät alles abzusetzen, dann geht man auf Nummer Sicher. Schilddrüse wüsste ich keinen Einfluss. Jod, Selen hatten sie bisher auch nicht erwähnt.

        • #6511 Antworten
          miride
          Teilnehmer

          Die Art und Weise, wie die klassischen Endokrinologen und Gynäkologen den Hormonstatus via Labor bestimmen aber eben auch auswerten. Im Grunde handelt es sich natürlich um die gleichen Werte aber laut Laborbericht war ich mit Progesteron 1245 ng/dl absolut im mittleren Normbereich weil dieser von 183 bis 2390 reicht. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird dabei der Hormonstatus Alters und Statusbezogen ( Prä/postmenopause) bezogen ausgewertet und interpretiert, sprich: wenn der Progesteronwert nach den Wechseljahren unten ist, passt das so, denn das „ist ja normal“. Nur wenn die Werte quasi nicht zum Alter/Phase passen, wird substituiert. Ich hoffe, ich konnte es verständlich ausdrücken?

        • #6514 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Verstehe, die Referenzwerte des Labors. Genau, zum Alter passend, die wir nicht haben wollen.😉
          Wir haben unsere Rimkus-Normbereiche. Ich schau gar nicht drauf, was da steht. Man muss sie nur manchmal umrechnen.

    • #6501 Antworten
      miride
      Teilnehmer

      Hallo Claudi, vielen Dank für Deine Nachricht. Meine Blutwerte sind: Prgesteron 10,8 ng/ml, östradiol 131,5 pg/ml und FSH 4,6 IU/l. Also nur Prgesteron etwas grenzwertig. Daher auch nur eine recht geringe Dosierung bin 2x täglich 60 mg Progesteron. Ich würde dann jetzt mal nur für den Zeitraum der Blutung pausieren wobei ich wegen meines etwas verkürzten Zyklus unsicher bin, wann ich mit der Pause beginnen soll. Mit der Blutung (vermutlich etwa 25. Tag) oder soll ich strikt bis zum 28. Tag weiternehmen auch wenn Blutung schon da ist? Ich vermute ersteres und dann wird sich der Zyklus vermutlich nach und nach verlängern/normalisieren wenn Progesteron aufgefüllt ist? Das mit den 12 Stunden Abstand bei der Einnahme wusste ich übrigens auch noch nicht. Werde ich dann auch einhalten. Viele Grüße und danke noch mal! Miri

    • #6502 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo nochmal,

      auch ich habe ab und an schon am 15., 16. Zyklustag wieder eine Blutung. Ich weiss dann eigentlich gar nicht sind es Zwischenblutungen, Schmierblutungen oder meine „normale“ Periode, aber eben verkürzt ???
      Meist beginnt es mit bräunlichem Schleim 1-2 Tage da nehme ich die Kapsel weiter, aber sobald es richtig „schönes“ rotes Blut ist, stoppe ich die Kapseleinnahme für die Dauer der Blutung, aber eben nicht länger als 7 Tage Pause machen. Diesen ersten Blutungstag rechne ich dann immer als 1. Zyklustag eines neuen Zyklus.
      Meistens dauert die Blutung sowieso nicht so lange und dann kannst du natürlich schon eher wieder mit den Kapseln anfangen. Als bei mir das ganze Wechseljahresgeschehen 2017 anfing, hatte ich konstant alle 14 Tage meine Periode, lange und sehr stark. Als ich 2020 mit Progesteron begonnen habe, hat sich das erstaunlicherweise innerhalb weniger Monate wieder ganz gut normaliesiert in Richtung 28 Tage Zyklus, was sich natürlich auch positiv auf meinen Ferritinwert ausgewirkt hat. Mein Progesteronwert war vor Beginn der Progesteronkapseln bei ca. 9 ng ähnlich wie bei dir, also noch nicht ganz so schlecht, wie bei manch anderen Damen hier. Ich habe mit 2x 75mg Progesteron begonnen. Bei der letzten Blutabnahme im August 2021 mit 200mg Progesteron war ich bei einem Wert von 24 ng im Blut. Am Dienstag gehe ich zur aktuellen Blutabnahme und ich bin so gespannt, wie sich die 0,5mg Östradiol in meinen Kapseln auf meinen Östrogenwert auswirken.
      Deine momentan 60mg Proesteron sind die Einstiegsdosis. Das ist natürlich wenig – aber ideal für den Einstieg. Es ist daher sehr wichtig, die nächste Blutkontrolle nach 3 Monaten Einnahme (bzw. schon eher, denn du musst ja die Zeit einplanen für Blutabnahme, Auswertung, Rezept und Kapselerhalt) abzuwarten und dann die Dosis entsprechend anzupassen – sprich zu erhöhen. Bitte nutze daher die Zeit, dich ein bisschen über diese Methode und die wichtigsten Dinge zu informieren und bitte nicht nur auf die Therapeuten verlassen, wir haben hier schon die tollsten Erfahrungserichte gelesen.
      Wurde denn auch Vitamin D3 gemessen? Dieser Wert gehört eigentlich auch zum „Einstiegsbluttest“ dazu:

      Progesteron
      Östrogen
      FSH
      Vitamin D3

      Bei Bedarf sind natürlich auch noch andere Werte möglich, wobei mir bei dir gleich das Ferritin einfällt, wenn ich „verkürzte Zyklen“ höre.

      Schlaft gut, bis dann …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6504 Antworten
      miride
      Teilnehmer

      Hallo Claudia, das hilft mir alles sehr, um das richtig einzuordnen. Habe festgestellt, dass meine Ärztin nicht auf der Therapeutenliste steht aber ich habe großes Vertrauen zu ihr und sie nimmt selbst schon jahrelang Rimkus. Was das Vitamin D angeht: hier wurde schon vor Rimkus mehrmals der Status bestimmt und ich sie substituiere schon länger allerdings mit den öligen Tropfen weil meine Ärztin der Meinung ist, dass mit diesen das Vitamin d besser aufgenommen wird. Das ist alles schon Teil der Schilddrüsentherapie. Es wird jetzt sicher auch spannend wie sich das Progesteron auf die Schilddrüse auswirkt. Ich hoffe natürlich, dass ich dadurch noch einfacher vom L-Thyroxin wegkomme. Ich aa das Ferritin angeht: hier bin ich schon immer, vor allem natürlich während den Schwangerschaften im unteren Bereich gewesen-Problem ist nur, dass ich die vielen Eisenpräparate nicht gut vertrage-muss mich mal schlau machen, ob es da inzwischen eine verträglichere Lösung für Magen und Darm gibt. Ganz lieben Dank für Deine Tips und eine schöne Woche! Miriam

    • #6515 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Miriam,

      prima- dann hast du ja schon Kenntnisse im Bezug auf Vitamin D3 und Ferritin. D3 nehme ich auch extra und hab das nicht in die Kapseln mischen lassen, das finde ich besser.
      Ich habe mal eine ganze Weile täglich 2x Tardyferon 80 mg genommen. Damit konnte ich meinen Ferritin von 11 auf über 75 steigern. Jetzt nehme ich nur noch 3-4x pro Woche eine täglich. An Eiseninfusionen traue ich mich nicht ran …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6516 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, daher Eisensucrose, sie ist ungefährlich. Unter Substitution sollten gute Werte bei 200- 30ü ng/ml liegen. Das wird sich anders nicht verbessern lassen.

      cu

    • #6517 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      ja ich weiss mit meinen Eisentabletten komme ich nie auf solche Werte. Das Höchste waren 170 ng mit den Tabletten. Danach ging es immer weiter runter, trotz Einnahme und nun habe ich mich irgendwo zwischen 75-100 ng eingependelt. Meinen leichten Haarausfall, den ich schon ewig habe, bekomme ich damit nicht aus der Welt geschafft. Ich werde auch nie eine wunderschöne, volle Löwenmähne haben – aber ich habe in den vielen Jahren des „Wechseljahresleidens mitbekommen – es gibt weitaus schlimmeres als ein bisschen Haarausfall 🙂 .

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6519 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Da hast du sowas von Recht, Claudia!🧡🤗

    • #6520 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      😉

    • #6521 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo nochmal,

      ich war heute zur Blutabnahme und hab mein Blut auch gleich ins Labor geschickt. Ich bin sowas von positiv aufgeregt, wie die Werte aussehen. Seit ca. 4 Wochen geht es mir nochmal deutlich spürbar besser. Die „dunklen, ungemütlichen, ängstlichen, stressigen, komischen Momente“ werden immer weniger bzw. treten deutlich in den Hintergrund. Wie soll ich sagen, ich fühle mich wesentlich entspannter und nicht mehr so schnell gestresst. Sehe vieles nicht mehr so verbissen und bin auch nicht mehr so „kontrollbesessen“. Früher musste alles sofort und 100% fehlerfrei erledigt werden. Davon verabschiede ich mich so langsam. Das soll nicht bedeuten, dass ich gleichgültig geworden bin, aber ich sage mir jetzt in vielen Situationen … „was solls – warum sich ständig über irgendwelche sinnlosen Kleinigkeiten ärgern oder ewig über Dinge nachdenken und grübeln, die ich sowieso nicht ändern kann“. Vor allem sind das mitunter solch banale Dinge, wie wenn das Fleisch hätte noch 30 Minuten länger schmoren können … versteht ihr, was ich meine? Noch vor Monaten hätte ich mich Tage danach noch drüber geärgert. Heute nehme ich es zur Kenntnis, ärgere mich kurz und sage mir dann – esst es oder esst es nicht, ich kanns jetzt auch nicht ändern 🙂

      Ich melde mich mit meinen aktuellen Werten …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6522 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, das kenne ich nur zu gut! Bin auch über meine Ausgeglichenheit erstaunt. Überlege sogar jetzt durchaus mal und „poltere“ nicht gleich los.😊
      Was mit einem „passiert“, wenn Hormonspiegel optimal sind, ist nicht in Worte zu fassen, so positiv überwältigend ist es🧡

      cu

    • #6524 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Liebe Claudia, Ruth und Mitlesende,
      ja dieser Tanz der Hormone ist wunderbar! Wie fein, in diesem „Tanzkurs“ gelandet zu sein. Mit diesem besteht man und frau die Unbillen ausgeglichener und bleibt im Takt. Hätte ich meinen Hormonmangel nicht aufgefüllt, wäre ich sicher nicht nur einmal ausgeflippt in dieser speziellen Zeit. Claudia, du hast das sehr gut beschrieben. Das kann ich für mich auch so unterstreichen. Ich grüße Euch, wünsche einen guten Jahreswechsel und freue mich mit Euch im neuen Jahr weiterzutanzen!
      💞💃 Henriette

    • #6525 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Henriette,

      auch von mir alle guten Wünsche 🙂

      Liebe Grüße
      Claudia

    • #6533 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

    • #6534 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth, hallo Henriette
      und alle nicht einzeln namentlich benannten Mitleser,

      auch ich wünsche uns für das Neue Jahr 2022 alles Gute, viel Glück und vor allem Gesundheit.
      Weiterhin wünsche ich uns viel neuen Lesestoff und weiterhin tolle Erfahrungsberichte hier im Forum.

      Viele Grüße
      Claudia

Anzeigen 18 Antworten schreiben
Antworte auf: Einnahmepause vor Menopause nur Progesteron
Deine Information: