Menü Schließen

Weitere Anfängerfrage

Anzeigen 13 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #8751 Antworten
      Juli
      Teilnehmer

      Hallo zusammmen,

      ich bin 39 Jahre alt und habe seit 10 Jahren psychische Beschwerden, die zyklisch auftreten. Es begann zum Ende meines Studiums 2011. Ich wurde damals 2014 nach einem 2-wöchigen Klinikaufenthalt mit Zyklothymia diagnostiziert und habe verschiedene Psychopharmaka bekommen. Momentan nehme ich Quetiapin, aber ob das hilft weiss ich nicht genau. Zumindest habe ich keine Panikattacken mehr. Bei geführten Stimmungskalendern konnte ich nicht immer einen klaren Zusammenhang von Symptomen und meinem Zyklus erkennen. Dennoch hatte ich schon länger die Vermutung, dass mit meinen Hormonen etwas nicht stimmen könnte, aber ein Bluttest bei einem Gynäkologen ergab vor ca. 4 Jahren, dass alle Werte im Normbereich seien (habe die Ergebnisse nie gesehen). Auch meine Schilddrüse wurde vor noch längerer Zeit mal untersucht, und auch da hiess es, dass alles in Ordnung ist. Meine Beschwerden haben mich noch bis letztes Jahr September immer wieder massiv eingeschränkt (nicht arbeiten können, da Gehirn nicht funktioniert, depressive Episoden, sehr reizbar, aggressiv, kein Selbstvertrauen…)

      Durch eine Heilpraktikerin bin ich letztes Jahr dann auf die Rimkus-Methode gestoßen. Sie fand in meinem Speicheltest das Progesterin recht niedrig und meinte, ich solle mal eine Rimkus-Ärztin aufsuchen, die sie mir empfahl. Diese Ärztin in meiner Nähe (Gynäkologin Frau Vogel in Rostock, MV) habe ich dann kontaktiert und einen Termin gemacht und ihr all meine Symptome geschildert, die mich seit 10 Jahren quälen und belasten. Sie meinte alles was ich ihr genannt habe, schildern ihr Frauen in der Menopause. Nach Bluttests über das Labor Rosler kamen folgende Werte heraus:

      Östradiol: 65,91 pg/ml
      Progesteron: 0,06 ng/ml
      FSH: 8,00 IU/l
      Testosteron: 0,45 ng/ml
      Vitamin D 25-OH: 35,82 ng/ml

      Daraufhin verschrieb mir die Rimkus-Ärztin 240 mg Progesteron 1x abends zu nehmen vom 14.-24. Zyklustag (also 1 Kapsel). Ich nehme die Kapseln nun seit Januar 2023 (also 4 Monate) und bis auf das Ausbleiben von Brustspannen in diesem Zyklus habe ich keine Verbesserung meiner anderen Symptome bemerkt. Zwischenzeitlich muste ich den Rimkus-Arzt wechseln. Mein Hausarzt ist auch gelistet, so dass eine Blutabnahme vor Ostern diesen Jahres folgendes Ergebnis brachte:

      Östradiol: 118,3 pg/ml
      Progesteron: 15,4 ng/ml
      FSH: 4,6 IU/l
      Testosteron: 0,31 ng/ml
      Vitamin D 25-OH: 45,1 ng/ml

      Zudem haben der Hausarzt und ich nun festgelegt, dass ich nicht nur abends, sondern auch morgens Progesteron nehmen soll und zwar je 130 pro Kapsel.
      Nun meine Fragen:

      1. Was haltet ihr von den Werten? Ist es richtig, dass ich „nur“ Progesteron nehme? Mein Hausarzt fand die Anfangsdosis mit 240 mg sehr hoch. Nun wird es sich ja auf 2x 130 mg verteilen.

      2. Ist es korrekt, dass ich die Kapseln nur vom 14.-24. Zyklustag nehme, weil ich noch eine Periode habe?

      3. Bin ich zu ungeduldig oder müsste ich eigentlich schon eine Wirkung spüren, wenn der Progesteronmangel der Grund für meine Symptome ist? Oder liegt es evtl. daran, dass ich die Kapsel nur abends genommen habe? Mein neuer Arzt meinte, dass die Halbwertszeit recht kurz ist beim Progesteron. Kann es also sein, dass ich dann morgens gar nix mehr vom Progesteron hatte?

      Vielen Dank im Voraus, entschuldigt den langen Text, habe schon versucht, ihn kurz zu halten und liebe Grüße an alle,

      Juli

    • #8752 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Xy

      • #8753 Antworten
        Juli
        Teilnehmer

        Hallo Ruth,

        vielen lieben Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort!

        Ich weiss gar nicht, ob mal ein vaginaler Ultraschall gemacht wurde. Irgendwas mit Ultraschall schon, aber wenn da was gewesen wäre, hätte ich das abgespeichert. Meine Blutungen waren früher eher lang (6- 7 Tage), nun max. 4 Tage. Ich merke mir das mit dem Ultraschall mal und lasse das nachuntersuchen.

        Der aktuellste Bluttest wurde an Zyklustag 18 gemacht; ging nicht anders, da der 20. Zyklustag Karfreitag war und ja, auch bei Labor Rosler. Ja, die Blutabnahme wurde 2 Stunden nach Kapseleinnahme gemacht. Ja, ich nehme bisher 1 Kapsel a 240 mg im Abstand von 12 Stunden ab Zyklustag 14 ein.

        Das mit dem Vitamin D ist mir auch aufgefallen (hatte da so ein Gefühl). Wo finde ich die Rimkus-Zielbereiche dafür?

        zu 1. Ich habe zu meinen Studienzeiten eine Mini-Pille genommen, aber max. 6 Jahre denke ich und soweit ich mich erinner auch nicht am Stück. Ab 2011 habe ich definitiv keine Pille mehr genommen bis einschliesslich jetzt.
        Der erste Bluttest ohne Hormone bei der Gynäkologin wurden am Zyklustag 23 ungefähr abgenommen. Mir ist jetzt grade beim Blick auf die Dokumente ein Fehler aufgefallen. Dafür muss ich mich nochmal korrigieren. Also die Gyn hat damals 2 x Blut bei mir abgenommen. Einmal an ca. Zyklustag 23 wiegesagt. Da waren meine Werte:

        Östradiol: 168,9 pg/ml
        Progesteron: 0,8 ng/ml
        FSH: 10,9 IU/l
        Testosteron: 0,45 ng/ml
        Vitamin D 25-OH: 35,82 ng/ml

        Dann wurde nochmal an Zyklustag 10/11 Blut abgenommen, da waren die Werte:

        Östradiol: 65,9 pg/ml
        Progesteron: 0,1 ng/ml
        FSH: 8,0 IU/l
        Testosteron und Vitamin D habe ich da nicht bestimmen lassen.

        Ich hoffe ich habe das einigermaßen richtig zurückverfolgt.

        Entschuldigung für die Verwirrung, ich hoffe das mit den Werten ist jetzt klarer.

        zu 2.: Nein, ich habe in letzter Zeit 27 bis 28 Zyklustage, interessant zu wissen; also sollte ich eigentlich auch bis zum Einsetzen der Blutung die Kapseln nehmen!

        zu 3.: Auch hier interessant zu wissen, dass ich aufgrund der Einnahme anderer Medikamente evtl. eine höhere Dosierung brauche. Ich habe eher das Gefühl, dass ich oft keinen Eisprung habe; gefühlt sind in diesen Zyklen meine Symptome stärker. Aber ist nur so ein Gefühl. Ja wegen der Halbwertszeit- wiegesagt, ich merke bisher nichts also veränderte Stimmung in 2. Zyklushälfte etc. was ich mir erhofft habe.

        Schilddrüse merke ich mir mal, ok. Puh, schade, dass ich da nochmal ran muss. Ich hoffe es gibt jm in meiner Nähe.

        Ferritin wurde Ende 2021 zusammen mit vielen anderen Untersuchungen in einer Blutabnahme bei meinem Hausarzt untersucht, den Wert hatte ich mir schon mal letztens angestrichen:

        Ferritin ng/ml 10,0.

        Lieben Dank und erst mal Gute Nacht
        Juli

    • #8756 Antworten
      Juli
      Teilnehmer

      Guten Morgen Ruth,

      meine Blutung ist wiegesagt jetzt maximal 4 Tage. Nur nochmal zum Verständnis- das hier sind meine aktuellen Werte am 18. Zyklustag vor Ostern diesen Jahres gemessen nach Einnahme von P von Januar diesen Jahres bis zur Blutabnahme:

      Östradiol: 118,3 pg/ml
      Progesteron: 15,4 ng/ml
      FSH: 4,6 IU/l
      Testosteron: 0,31 ng/ml

      Ich bin etwas verwirrt- sollte ich nun auch Östrogen mit P einnehmen?
      Ja, die aktuellen Ergebnisse kamen sehr zeitnah. Ich nehme außer das Quetiapin 200 mg abends nichts weiter an Medikamenten, manchmal Vitamin D oder/ und Magnesium, aber nicht regelmäßig.

      Schilddrüse werde ich versuchen so wie ich Kraft habe.

      Eisen werde ich mich auch kümmern- fand den Wert auch extrem niedrig.

      Mit guter Eisprung 15-20 ng/ml und mehr meinst du das P oder? Und nein- es geht mir wiegesagt nicht besser bisher. Habe weiterhin Reizbarkeit, sehr viel Appetit/ Heißhunger, dann an der Periode Zweifel, Depressive Episoden, Zweifel an Beziehung. Zudem komme ich oft nicht wirklich früh aus dem Bett und träume auch schlecht in der Zeit ist mir mal aufgefallen.
      Wiegesagt- ich habe bisher nur Progesteron genommen, die Erhöhung auf 15,4 ng/ml kann daher nur von der P- Einnahme kommen. Ansonsten höchstens, weil ich versucht habe, öfter Sport zu machen und sehr darauf geachtet habe, mich gesünder zu ernähren. Aber ob das einen Einfluss hatte- keine Ahnung. Jetzt schaffe ich Sport grade gar nicht. Gestern ab Mittag ging es mir endlich wieder besser, ich fühlte mich wieder „normal“ (entspannt, gelassen, Schutzschild/ Resilienz vorhanden).

      Das Quetiapin beeinflusst mich glaube ich nicht negativ- ich hatte die Symptome wiegesagt vor Quetiapin eher sehr viel stärker. Ich war letztes Jahr auch bei einer Art Heilerin (man probiert so viel, wenn man verzweifelt ist).

      Wegen Vitamin D nochmal- wo finde ich da die Rimkus Zielbereiche?

      Vielen lieben Dank dir!
      Juli

      • #8758 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Xy

        • #8759 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          also: ich nehme seit Januar 2023 vom 14.-24. Zyklustag Abends 1 Kapsel 240 mg Progesteron. April war jetzt das 4. Mal, dass ich das so gemacht habe. Vor der Blutabnahme habe ich aber den Abend vorher KEINE Kapsel genommen, sondern nur am nächsten Morgen 2 Stunden vor der Blutabnahme.

          Wo finde ich die Liste zur Verfälschung der Messwerte? Muss ich in die Suche Verfälschung eingeben oder welches Wort?

          Bei dem Vitamin D bin ich dabei und werde es regelmäßig nehmen, danke.

          Die Normwerte habe ich gefunden, danke. Also Ferritin bei 200-300 ng/ml- das ist ja Wahnsinn bei meinem Wert von 10,0!

          Ob ich auch Ö dazunehme, werde ich mit meinem Arzt besprechen, danke.

          Du meintest es könnte auch sein, dass ich grade da bei der Blutabnahme in der Zeit keine stressige Zeit hatte…versuche mich zu erinnern, mein Freund war grade da; ich glaube es ging vom Stresslevel, weiss es aber nicht genau.

          Ja, also konstant gut würde ich nicht sagen, aber ich hatte früher wirklich sehr starke psychische Einbrüche. Aber aus meiner Sicht geht da noch Einiges, deshalb bin ich am Suchen. Vor allem mein Freund kriegt soviel ab…und die ständigen Zweifel und Zwangsgedanken und Depris sind auch nicht ohne für mich.

          Habe für morgen noch einen Termin bei meinem Arzt bekommen und werde hoffentlich dann auch ne Blutabnahme machen können für Eisen und Schilddrüse. Ich glaube nicht, dass sich die Werte für Eisen seit Ende 2021 verbessert haben, aber wenn ich aktuellere Werte brauche, um dann substituieren zu können dann ist das so.

          Wiegesagt: habe nur morgens früh 2 Stunden vor der Blutabnahme das P genommen. Werte müssten also stimmen.

          Die neue „Verordnung“ 130 mg P morgens und 130 mg P abends wird erst vorbereitet, d.h. mein Arzt schickt das Rezept an die Forsthausapotheke und die müssen das erst herstellen. Ich rechne damit, dass ich die neuen Kapseln Mitte Mai bekomme. Ich bin ab nächster Woche auf Kur, so dass meine Mutter mir die Kapseln dann schicken wird soweit das geht. Dann werde ich sehen, ob sich dadurch was ändert.

          Müsste ich eigentlich nach 3 Monaten normalerweise schon was gemerkt haben oder ist das wirklich sehr unterschiedlich bei jedem?

          Ja, ich hoffe, dass mein Arzt auch dafür ist, das Eisen zu erhöhen und dass ich dann was merke. Das wäre toll.

          Liebe Grüße,
          Juli

        • #8760 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

        • #8763 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          danke für den Link.

          Du meinst also die Werte sind verfälscht, weil ich nur abends vom 14.-24. Zyklustag genommen habe? Ich bin jetzt etwas verwirrt. Mein Wert mit 15,4 ng/ml war doch gut dachte ich? Oder meinst du, der Wert ist verfälscht, weil ich Dienstag Abend keine 240 mg genommen habe, aber dann Mittwoch morgen vor der Blutabnahme? Aber meintest du nicht, die Kapseln können gar keinen Wert von 15,1 ng/ml erzeugen? Ich sehe grade nicht durch.

          Wenn die neuen Kapseln da sind, werde ich ab dem 14. Zyklustag bis Einsetzen der Periode jeweils morgens 1x 130 mg und dann abends 1x 130 mg einnehmen, weil ich ja noch einen normalen Zyklus habe-richtig?

          240 mg abends – wie es mir morgens damit ging…also ich hatte den Eindruck, dass ich in letzter Zeit morgens schlechter aus dem Bett kam- kann natürlich auch an anderen Dingen liegen. Ich hab den Eindruck, dass ich in der 2. Zyklushälfte eh weniger Energie habe und mehr Schlaf brauche. Meinst du es kann sein, dass ich durch die 240 mg abends noch mehr Schwierigkeiten morgens hatte, aus dem Bett zu kommen?

          Wegen wann eine Wirkung einsetzt: Ich dachte meine Anfangsdosis mit 240 mg ist schon sehr hoch? Mein neuer Rimkus Arzt hatte da auch mal sowas gesagt.

          Wegen Ferritin: meinen Rimkus-Hausarzt finde ich eigentlich ganz ok; im Vergleich zu anderen Ärzten ist er schon kritischer, also verschreibt nicht gleich irgendwas und ist immer freundlich. Er machte mir heute zwar nicht viel Hoffnung, so nach dem Motto- nur weil Ferritin niedrig ist muss das nicht heissen dass alle Beschwerden daher kommen/ dann weggehen, genau so mit Vitamin D- aber er war offen dafür, dass wir Ferritin erhöhen können. Ich soll ihn nächste Woche anrufen wegen der Blutwerte und meinte wenn die Werte noch so sind können wir mit Tardyferon-Tabletten starten. Ich sprach ihn noch auf Eisen-Infusionen an. Er meinte das macht er auch, aber nur wenn Tabletten nichts/ nicht viel bewirken und eine Anämie vorliegt (wenn ich ihn richtig verstanden habe). Er meinte, dass Infusionen auch gefährlich sein können. Mehr hab ich dann nicht verstanden, er hat das irgendwie erklärt; dass man vielleicht nicht bei der 1. Infusion, aber bei einer 3. zB. Probleme kriegen könnte (kollabieren oder so?). Das verunsichert mich natürlich. Ich will mich ja keinem krassen Risiko aussetzen. Ich hoffe erst mal auf die Tardyferon Tabletten; das die was bewirken.

          Er fragte mich auch noch nach Vitamin D als er sich meinen alten Befund angesehen hat. Da habe ich gesagt, dass ich da bereits dran bin.

          Noch eine Frage: Wenn in 3 Monaten neu Blut abgenommen wird für Rimkus- soll ich dann Vitamin D 1 Woche vorher nicht nehmen oder wie siehst du das? Habe da mal sowas gelesen. Oder soll ich es einfach normal weiter nehmen, damit ich sehe, wie mit der Vitamin D Substitution sich der Wert verändert? Dasselbe frage ich mich bei den Eisen-Tabletten. Mein Arzt meinte, ich kann die normal weiternehmen vor der Blutabnahme.

          Viele Grüße- ich hoffe die Sonne scheint auch bei dir,
          Juli

        • #8764 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Juli,

          ich nehme auch Tardyferon schon seit Februar 2018.
          Gestartet bin ich damals mit einem Wert von 11ng. Ich habe mit meiner erste Packung (100 Stk). und 2 Tabletten täglich meinen Wert nach 50 Tagen auf 75ng anheben können. Das sagte mir damals auch mein ganzgeitlicher Arzt, dass man nicht unter 75ng kommen sollte. Ich habe eine ganze Weile noch 2 Tabletten täglich genomnmen und mein Höchstwert war mal bei 165ng. Dann habe ich reduziert auf eine täglich und nach und nach sank mein Wer immer wieder, aber nie unter 75ng. Ich muss dazu sagen, dass ich auch lange Zeit alle 14 Tage meine Periode hatte, das hat natürlich auch geschlaucht. Probleme mit den tabletten hatte ich nie, hab sie immer mit einer großen Tasse Tee und ordentlich Acerolapulver (Vit. C) genommen
          Hier werden ja immer auch Infusionen angesprochen, aber davor hatte ich auch immer Angst und das nie machen lassen …

          Viele Grüße
          Claudia

        • #8765 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Claudi,

          vielen Dank für deine Erfahrungen mit Tardyferon! Das ist schon interessant, dass dein ganzheitlicher Arzt einen unteren Wert von 75 ng angegeben hat…
          Das klingt schrecklich. alle 14 Tage die Perdiode! Ist das nun weg? Und wie geht es dir sonst mit/ durch die Tabletten? Hast du Veränderungen/ Verbesserungen bemerkt und wenn ja welche?

          Liebe Grüße,
          Juli (heisse eigentlich Julia)

        • #8766 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Julia,

          ja – mit meinen Progesteronkapseln (habe ja fast 2 Jahre auch nur Progesteron genommen) hat sich mein Zyklus in eigentlich kurzer Zeit wieder gut eingependelt.
          Ich habe allerdings 21 Tage die Kapseln genommen und 7 Tage pausiert und bin ehrlich gesagt kein Freund davon, die Kapseln erst ab 14. Zyklustag zu nehmen. Wenn du Glück hast und vielleicht noch einen kurzen Zyklus dazu, braucht man ewig um aufzufüllen.

          Was ich durch Tardyferon gemerkt habe, ist, dass diese schreckliche Müdigkeit immer mehr verschwand. Ich bin auch erstaunt, dass ich sie so gut vertrage. Hatte auch zwischendurch mal sannoferol genommen und diese hab ich nicht vertragen (Magenprobleme), also bin ich bei Tardyferon geblieben.
          Ich nehme sie bis heute – mehr oder weniger regelmässig – und ich glaube der Ferritinwert wird sich bestimmt erst ein bisschen erholen, wenn ich irgendwann keine Periode mehr habe. Momentan ist es wieder wie verhext, trotz 600mg Progesteron am Tag bekomme ich immer wieder am 14.-16. Zyklustag meine Periode. Ich hoffe nur, es ergeht mir nicht wie meiner Mama und meiner Oma … beide hatten bis sie 60 waren ihre Tage, hilfe!!!

          Viele Grüße
          Claudia

        • #8767 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hi Claudia,

          das freut mich, dass sich dein Zyklus eingepegelt hat.

          Ab dem 14. Zyklustag P zu nehmen hatte mir die Rimkus-Gynäkologin gesagt…Hm. Ich frage mich wie ich jetzt einnehmen soll…Ich dachte, dass nur die Frauen kurz vor oder in der Menopause bis zur Blutung die Kapseln nehmen sollen…

          Super, dass deine Müdigkeit immer wenniger geworden ist- das bringt sicher mehr Lebensqualität.

          Hm das ist natürlich total blöd, dass deine Periode jetzt wieder ab dem 14.-16 Zyklustag kommt…vielleicht fehlt dir ja Ö? Vielleicht kann auch Ruth was dazu sagen und hast du schon mit deinem Arzt darüber gesprochen? Hast du genug Vitamin D?

          Viele Grüße
          Julia

        • #8769 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

        • #8768 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

        • #8770 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          danke für deine Antwort und die Einschätzungen. Gut, ich werde dann erst mal wie mit dem Arzt besprochen 130 morgens und abends ab 14. Zyklustag aber dann bis Einsetzen der Periode nehmen.

          Wegen Eisen werde ich mal schauen. Ich habe durch meine Heilpraktikerin bereits eine Kollegin genannt bekommen, die Eisen-Infusionen macht. Sollte sich mein Wert nicht genug anheben bzw. meine Symptome noch sehr belastend sein, werde ich über eine Infusion nachdenken und mich informieren, ob die Kollegin Sucrose nutzt. Das nächste Eisenzentrum ist hier bei mir im Norden Hamburg…Ich werde berichten wie es mit dem Ferritin läuft.

          Vitamin D erhöhe ich grade auf eigene Faust. Habe Kapseln zu 5.000 IE und nehme 7 Tage jetzt 2 Kapseln, danach werde ich 5.000 IE täglich nehmen.

          Wegen Pause vor Blutabnahme- ok, dann weiss ich Bescheid und werde es auch so machen.

          Sehr schön, na dann geniess die Sonne und hab einen schönen Urlaub! 🙂

          Grüße Juli

        • #8771 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Juli, ich würde es jetzt auch erstmal so alles machen und dann sieht man weiter. Von heute auf morgen muss man nichts vom Zaun brechen. Alles nach und nach. Wichtiger finde ich, dass man Stück für Stück vorankommt.

          cu

        • #8957 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          ich melde mich seit langem mal wieder- ich war auf Reha. Es war größtenteils gut, aber meine Symptomatik ist geblieben. Kurz vorher habe ich nochmal Blut abnehmen lassen von meinem Hausarzt, hier die Werte vom 21.04.2023:

          Hämoglobin: 7,3 mmol/l (Normwert: 7.4 – 9.7)
          Leukozyten: 3.55 Gpt/l (Normwert: 3.9 – 10.2)
          Ferritin: 9.30 ng/ml (Normwert: 11.0 – 306)

          Schilddrüse:
          – TSH: 1.75 uIE/ml (Normwert: 0.30 – 3.77)
          – ft3: 2.92 pg/ml (Nornmwert: 2.47 – 4.36)
          – ft4: 11.5 pg/ml (Normwert: 9.4 – 15.6)

          Kannst du zu den Schilddrüsenwerten was sagen? Eine Freundin von mir hat Schilddrüse und nimmt Medikamente und meinte letztens zu mir, dass es ihr nicht so gut ging und obwohl ihre Werte laut Ärztin wohl ok waren meinte diese, dass sie dann bei dem einen Wert eben was ändern. Und dann gings ihr besser…

          Sie hat auch von B12-Spritzen erzählt, die ihr total gut geholfen haben. Kenne da aber meinen Wert nicht.

          Ich merke vom Progesteron, dass ich ja jetzt morgens und abends nehme, weiterhin leider nichts. Ich bin grade wieder in meiner schlimmen Phase. Am Schlimmsten war der Mittwoch Abend; da hatte ich so schlimme dunkle Gedanken. Die sind jetzt nicht mehr da, dennoch fühle ich mich nicht normal. Bin auch wieder krank geschrieben, weil ich nicht arbeiten konnte (Gehirn ist aus). Meinst du es macht Sinn, da dennoch mit Progesteron weiter zu machen oder müsste sich eigentlich langsam was tun?

          Am 12.06, also kommenden Montag habe ich meinen Termin wegen möglicher Eisen-Infusion. Die haben meinen Hausarzt- Befund per Mail bekommen; ich bin gespannt was sie sagen. Ich habe auf YouTube von einem Dr. Selz, der viele Eisenvideos hochgeladen hat, in einem seiner Videos von 2021 gehört, dass die besten Eisenpräparate für Infusionen das Eisen-3-Sucrose- Komplex und Eisen- Carboxy-Maltose sind. Da wo ich den Termin habe das ist keines der Eisenzentren, aber wenn die eins von den Eisenpräparaten benutzen würde ich es ausprobieren. Todesfälle klingt sehr krass was du geschrieben hast, nach Dr. Selz waren Infusionen früher kritischer, heute aber nicht mehr so. Naja…

          Da es mir so schlecht ging die letzten Tage bin ich auch zu meiner Psychiaterin und nehme jetzt 300 mg Quetiapin (vorher 200 mg). Auf der Reha hat man mir noch Johanniskraut gegeben (900 mg am Tag). Da ich echt verzweifelt bin, werde ich, wenn ich nichts von Eisen oder/ und dem Progesteron merke, mit Quetiapin weiter nach oben gehen bzw. sonst auch ein Antidepressivum probieren. Und auch wenn ich künstliche Hormone nicht toll finde, werde ich sonst irgendwann dann mal den Verhütungsring ausprobieren. Meine Freundin meinte sie hat da sehr gemerkt, dass ihre Stimmung besser war. Soweit von mir.

          Viele Grüße,
          Juli

        • #8958 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

        • #8965 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ja, ich habe nicht alle Werte eingetragen, dachte das wäre zuviel und würde auch nicht passen für das Eisen und Hormon-Thema.

          Habe ich richtig gelesen: Du sagst meine Schilddrüse ist in einer kompletten Unterfunktion von den SD-Werten her?! Wie kommst du darauf? Kannst du da etwas mehr zu sagen?

          Hier oben in M-V ist es schwierig mit kompetenten Ärzten. Ich weiß nicht, ob die Heilpraktikerin, mit der ich schon mal gearbeitet habe, sich mit Schilddrüse befasst/ gut auskennt. Gut, das kann ich in Erfahrung bringen, aber ansonsten müsste ich Ärzte in Rostock (nächstgrößere Stadt hier) ausprobieren.

          Ich habe auch noch an Stuhlanalyse und B-Vitamine gedacht. Bei Letzterem macht meine Heilpraktikerin B12-Infusionen. Das könnte ich also auch noch ausprobieren, aber momentan habe ich keine Kraft für irgendwas. Meine Hoffnung ist momentan, dass mir gute Eisen-Infusionen gegeben werden, die mir helfen.

          Danke für deine Worte. Das Schlimme ist, immer wieder in dieses Loch zu fallen und es nicht mehr raus zu schaffen, so sehr ich es auch probiere. Dann bin ich Tage „ausgeknockt“ und es ist als würde ich nur noche existieren, aber nicht leben und alles leidet darunter. Meine Beziehung, meine Arbeit, einfach alles.

          Deine Meinung zum Nuvaring…ich wusste schon, dass du so denken würdest. Ich kann und will nur einfach nicht noch länger so leiden, wie ich es tue. Ich wollte auch mal Kinder, eine Familie, ein „normales“ Leben und das alles rückt gefühlt in immer weitere Ferne. Gut, will nicht weiter davon erzählen, ich denke tausenden geht es hier auch so.
          Ich werde morgen erst mal sehen was wegen Eisen gesagt wird.

          Ja, im Juli habe ich Termin wegen Rimkus. Der Arzt ist wiegesagt auch mein Hausarzt, mal sehen was er sagt. Hauptsache ich habe auch genug Energie, all die Termine und Blutabnahmen im Kopf zu behalten, mein Gehirn arbeitet ja so oft nicht.

          Letzte Frage: wer kann denn bei mir Autoimmunerkrankungen prüfen bzw. EBV?

          Liebe Grüße,
          Julia

        • #8966 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

        • #8980 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Liebe Ruth,

          ich bekomme jetzt nächsten Montag eine Eisen-Infusion. Die Ärztin war sehr nett, fragte seit wann ich die Symptome habe, meinte, ob es nicht auch am Job liegen könnte und sagte auch, dass meine Leukozyten niedrig seien; ob ich häufig Infekte hätte. Ich verneinte, bin ja so selten krank (ausgenommen die mentale Ebene natürlich). Sie meinte bei den Werten würde auch die Krankenkasse die Infusionskosten übernehmen, da war ich überrascht. Die Ärztin arbeitet mit ferinject, da hat sie bisher sehr gute Erfahrungen mit gemacht; die Wirkung sei größer. Andere Präparate (venofer) müsste man öfter Infusionen bekommen, aber da wäre die Wirkung nicht so spürbar bei diesen Präparaten. Ich habe mich dann für ferinject entschieden und es nach Rezept in der Apotheke gekauft. Das kleine Fläschchen steht nun bei mir in der Küche und wartet auf seinen Einsatz.
          Heute ist ein guter Tag gewesen, endlich. Die dunklen Wolken über mir sind weg, ich kann frei atmen und konnte auch aktiv sein- das tat so gut. Ich spreche morgen nochmal mit einer Schwester von der Eisen-Ärztin, um sicher zu gehen, dass ich alles richtig mache vor der Infusion- weiss ja nicht, ob ich was essen sollte oder nicht etc.

          Zur Schilddrüse: in dem Rechner bin ich tatsächlich in bzw. sehr nah an einer Unterfunktion. Ich werde aber mal die Eisen-Infusion abwarten, ich habe gelesen, dass Eisenmangel sich halt auch auf die Schilddrüse auswirken kann. Vielleicht ändern sich also die Werte danach.

          Anfang Juli dann die Blutabnahme wegen Rimkus, den Termin mache ich morgen fest. Ich werde den Arzt dann noch fragen was er zu den Schilddrüsen-Werten meint.

          Soweit von mir, hab einen schönen Abend und drück mir alle Daumen die du hast, dass mir die Infusion hilft!

          Julia

        • #8982 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Juli, wie schön, du bist so zuversichtlich, mit Recht!
          Was du von der Ärztin schilderst, würde mich auch absolut überzeugen. Ich kenne viele, die auch damit behandelt wurden und sie berichteten von keinen Problemen. Die Ärztin klingt kompetent, weiß wa sie tut!

          Für die Schilddrüse glaube ich weniger, dass es was bringt, aber Abwarten und Tee trinken! Wer weiß🧡🤗

          Wenn nicht die eine Infusion gleich hilft, nicht verzagen! Es kann auch noch eine weitere nötig sein. Ich bin sehr überzeugt davon, dass es dir hilft und erwarte mit Spannung deinen Bericht👍🏼

          Bis dann,
          Ruth

        • #8987 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          noch eine Frage: meinst du ich kann nach der Eisen-Infusion das Rimkus-Progesteron ohne Bedenken weiter nehmen? Ich frage, weil ich mir denke, dass wenn Eisen mir hilft, es ja auch auf die Hormone geht, also mein Körper wieder selber besser Hormone produzieren kann. Nicht, dass ich dann quasi zuviel Progesteron habe durch Rimkus und der Körper (wie bei ner Antibabypille) denkt, dass er kein eigenes Progesteron bilden muss?

          Schön, dass du ferinject auch kennst!
          Ich melde mich nach der Infusion wieder.

          Viele Grüße,
          Julia

        • #8989 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

        • #9006 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          ok, dann werde ich die Progesteron-Kapseln erst mal weiter nehmen. Habe am 5.07. Rimkus-Blutabnahme und kann ja da auch noch mal den Arzt fragen wegen Wirkung von Eisen (ich vermute er wird da nicht viel zu sagen).

          Danke für deine stetigen Antworten, Ruth. Hab einen schönen Tag und bis nach der Infusion,

          Julia

        • #9007 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Julia, du auch. 🧡lichsten Dank🫂
          Ruth

        • #9063 Antworten
          Juli
          Gast

          Hallo Ruth,

          ich melde mich mal wieder. Meine Eisen-Infusion am 19.06. lief problemlos ab. Die Ärztin sprach mich danach nochmal auf meine Jobsituation an, was mich verunsicherte. Am 21.06. ging es mir dann Nachmittags besser, allerdings nach meinem Empfinden, weil ich davor lange gebetet hatte. Danach konnte ich rausgehen, was im Garten machen-was mich so sehr freute. Seitdem gib es mir wirklich gut; ich bin sogar gern zur Arbeit gefahren und hatte Spaß auf der Arbeit! Mit den Kollegen kam ich auch gut klar; es war harmonisch bzw. ich.
          Nun kam ich aber (Zyklustag 25 ist heute) wieder nicht bei/ mit meinem Freund klar. Ich bin zu ihm nach Nürnberg gefahren am Freitag. Nachdem der Samstag schon anstrengend war und ich an allem was auszusetzen hatte ind genervt von ihm war, hab ich heute früh entschieden zu fahren. Das macht uns beide ratlos und traurig.
          Meine aktuellen Rimkus-Werte sind:

          – Östradiol: 152,2 pg/ml (Vorwert: 118,30)
          – Progesteron: 11,5 ng/ ml (Vorwert: 15,28
          – FSH: 5,8 IU/l (Vorwert: 4,61)

          Ich bespreche die Ergebnisse kommende Woche mit meinem Arzt. Ich denke man kann bei beiden Werten noch höher gehen oder was meinst du? Es sieht so aus als würde Ö durch irgendwas ohne dasselbe Ö substituieret hoch gehen-denke das ist gut. Letztens meinte mein Arzt nochmal zu mir (als ich ungeduldig war und meinte es bewirkt nichts bisher), dass ein halbes Jahr keine Zeit ist, vor allem wenn sich Neuronen oder so erholen müssen. Und er sagte nochmal, dass ich sehr wenig P hatte.

          Soviel von mir.
          Grüße, Juli

        • #9064 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

        • #9138 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,
          lang ist es her. Ich hab insgesamt seit der Infusion einen ganzen Monat richtig gut gelebt. Nun habe ich momentan etwas weniger Antrieb/ Lust zu Dingen, bin aber nicht depressiv, vom Kopf her also geht es mir weiter ok bis gut, was mich freut. Dadurch kann ich auch gut damit umgehen, dass ich zur Zeit weniger aktiv bin.
          Danke für deine Antwort. Ja, ich nehme nur P. Ab morgen die neue Dosierung mit 150 morgens und abends.
          Ich sehe es auch so- Zyklus bedeutet Schwankung und Wandel. Ich komme damit soweit auch jetzt klar, wenn es so bleibt (keine mentalen Probleme). Danke für die Rückmeldung zu Ö. Dann bleibe ich dabei und nehme nur P so wie ich es auch im Gefühl hatte.

          @ Eisen: Ich werde meine Werte Ende September untersuchen lassen, mal sehen wieviel ich dann noch so im Speicher habe etc. Bin gespannt. Je nachdem werde ich dann wieder eine Infusion machen lassen. Ich kann in dem Zusammenhang ja auch die SD untersuchen lassen.

          Ja, also insgesamt geht es mir zur Zeit besser. Nur mit meinem Freund und der Fernbeziehung…naja.

          Mal sehen, ob die 150 Progesteron mit der Zeit was machen.

          Liebe Grüße und ein schönes Wochenende dir,

          Juli 🧡

        • #9140 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Hi Juli,

          das klingt sehr gut, was du berichtest!
          Fernbeziehung ist natürlich auch keine einfache Sache, aber vielleicht lässt es sich irgendwann ändern, wer weiß?

          Schönes Wochenende,
          Ruth

        • #9326 Antworten
          Juli
          Teilnehmer

          Liebe Ruth,

          nun ist schon wieder ein Monat vergangen und ich melde mich mal wieder. Mir geht es weiterhin sehr gut. Keine mentalen Probleme, keine Panikattacken, nur zyklusbedingt wieder etwas leichter erschöpft, womit ich aber gut umgehen kann. Ich gehe dann früher schlafen und gebe meinem Körper Ruhe. Viel mehr gibt es nicht zu sagen. Die Ruhe in meinem Kopf und Körper ist so herrlich, bin sehr sehr dankbar dafür. Ende September bzw. Anfang Oktober dann Eisenwert-Untersuchung (September bin ich im Urlaub).

          Soweit so gut 🙂

          Liebe Grüße,

          Juli

        • #9327 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Juli, das ist fabelhaft!
          Die Ausgeglichenheit gefällt mir auch sehr.😊

          Schönen Urlaub🏖
          Ruth

    • #8757 Antworten
      Juli
      Teilnehmer

      P.S.: Wiegesagt- die Progesteron-Kapsel habe ich vor der Blutabnahme 2 Stunden vorher genommen. Aber sonst halt immer abends.

    • #8990 Antworten
      Nina
      Gast

      Hallo zusammen, da ich zu meinen Problemen, dass mein Östrogenwert sinkt, trotz aufdosieren kein Thema gefunden habe stelle ich meine Fragen zu Anfängerfragen. Vielleicht hat jemand anderes ähnliche Erfahrungen gemacht.
      Ich bin in der Postmenopause und habe Ende letzten Jahres mit Rimkus (60 Prog/0,5 Östrogen)begonnen. Nehme jetzt 200Progesteron/1,4 Östrogen).
      Blutwerte von letzter Woche und in Klammern vom 5.Apr/21.Febr.
      Estradiol 44,4 (65,4/74,4)pg/ml
      FSH. 54,4 (49,3/63) mlU/ml
      Progesteron 31,96 (5,7/8,49)ng/ml
      Vor Therapiebeginn, hatte ich
      Estradiol <20,0
      FSH 147,1
      Progesteron 0,23
      Nächste Woche habe ich Termin bei meiner Gynäkologin und bekomme neues Rezept für neue Kapseln. Aber es beschäftigt mich natürlich dass mein Östrogenwert abstürzt trotz Dosiserhöhung und ich auch vom Befinden merke, dass es schlechter wird. Progesteron ist wenigstens mehr gestiegen wie ich dachte. Aber wahrscheinlich ist es normal dass es auch Rückschläge gibt, bis man im Zielbereich ankommt.
      Wünsche euch noch ein schönes sonniges Wochenende
      Viele Grüße
      Nina

      • #8991 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Xy

        • #8992 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          P.S.: Dosierung pro Kapsel, richtig?

        • #8993 Antworten
          Nina
          Gast

          Labor(Testkitt) weiß ich nicht
          Apotheke und Gynäkologin beides zertifiziert und in der Liste.
          Nehme Kps alle 12h und 2 Std vor Blutentnahme…
          Denke auch dass ich einfach mehr Östrogen benötige.
          Es war für mich nur frustrierend, dass es die ersten Monate so schön bergauf ging auch im Blut. Und jetzt plötzlich sinkt Östrogen so stark. Hätte mich interessiert ob sowas öfter vorkommt.
          Die aktuelle Dosierung ist wie gesagt 200P/1,4Ö
          Die nächsten Kps haben dann sicher mehr Östrogen.

        • #8996 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

    • #8994 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Nina,
      wenn Du „Ende letzten Jahres“ mit der Anfangsdosis gestartet bist, hast Du nach paar Monaten echt eine ordentliche Aufdosierung in der Kapsel mit 200 P/1,4 Ö erhalten. Wow! Da liest man hier schon andere Dinge…..so wie, dass manche schon sehr lange mit Rimkus „unterwegs“ sind, aber die Kapseln nur gaaannnzzz sachte aufdosiert werden. Ich stutzte auch wie Ruth beim ersten Lesen, ob deine 200 P/1,4 Ö nicht doch die Tagesration sei? Bin gespannt, was hier geantwortet wird, wieso der Ö-Spiegel so abgesackt sein kann, obwohl Du ja doch 2,8 Ö pro Tag einnimmst.
      Sommerliche Grüße
      Henriette 💃🙋🐘🌞

    • #8995 Antworten
      Nina
      Gast

      Danke für eure schnellen Antworten. Es tut gut mit Rimkus nicht alleine unterwegs zu sein und die Möglichkeit hat sich auszutauschen.
      Ja die schnelle Aufdosierung ging auch von mir aus. Nach Ruths Motto Augen zu und durch.
      Ruth, danke auch für die vielen Infos auf deiner Homepage. Das hat mir auch sehr geholfen und motiviert durchzuhalten um möglichst schnell im Zielbereich anzukommen.

    • #9414 Antworten
      Kathi
      Teilnehmer

      Hallo, ich bin hier heute das 1. Mal, um eine Frage zu stellen, da ich darauf noch keine Antwort hier im Forum gefunden habe.
      Ich nehme seit April die Rimkus Kapseln und bin super zufrieden mit dem Ergebnis. Nun steht eine Blutentnahme zur Kontrolle an. Ich nehme Morgens 1 Kapsel Estradiol 1 mg und Abends 1 Kapsel Progesteron 200 mg. Jetzt soll man ja 2 Std vor einer Blutentnahme die Hormone nehmen. Soweit alles klar, aber da ich das Progesteron ja nur ausschließlich Abends einnehme ist nun die Frage, ob ich das Morgens vor der Blutentnahme auch nehmen soll, oder ob die Ergebnisse dann gefälscht sind.
      Meine Ärztin ist da selber unschlüssig und meinte ich sollte Abends dann kein Progesteron nehmen und nur Morgens vor der Blutentnahme. Dann meinte sie, es wäre auch ok, wenn ich wie gewohnt Abends das Progesteron einnehme und Morgens vor der Blutentnahme nicht. Das wäre wohl auch der richtige Wert.
      Weil mir das etwas zu schwammig als Aussage war, habe ich im Labor Rosler angerufen. Die wussten es auch nicht so richtig und meinten dann nur ich sollte sowohl Abends, als auch Morgens vor der Blutentnahme das Progesteron einnehmen. Auf meine Frage, ob es dann nicht ein zu hohes Ergebnis geben würde, wenn ich plötzlich 2 Kapseln innerhalb von 12 Std nehme, wurde nur gesagt, dass wäre schon ok.
      Das heißt, ich habe jetzt 3 verschiedene Möglichkeiten, die mir von Fachseite aus gesagt wurden. Was soll ich mit den Infos anfangen? Kann mir da jemand eine fundierte Antwort geben? Ich wäre super dankbar. Dass ich das Estradiol Morgens 2 Std vor der Blutabnahme nehme ist absolut klar, es geht mir nur um das Progesteron, was ich ja normal nur Abends einnehme.
      Liebe Grüße
      Kathi

    • #9415 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Kathi,

      willkommen im Forum.
      Ohne dich zu verunsichern … aber deine Einnahmeart der Kapseln ist nicht korrekt.
      Wir müssen (!!!) unsere Kapsel immer 2 Stunden vor einer Blutabnahme nehmen.
      Ansonsten nehmen wir im 12 Stunden-Abstand eine Kapsel, wo Progesteron und auch Östrogene (und Rest) enthalten sind.
      Ich nehme auch ganz stark an, dass deine Therapeutin nicht in der Therapeutenliste steht?

      Auf jeden Fall solltest du morgens – also 2 Stunden vor der Blutabnahme – beide Kapseln (Progesteron und Östrogen) nehmen, sonst macht der Bluttest keinen Sinn. Nur so bekommst du aussagefähige Blutwerte vom Progesteron, Östrogen, FSH.
      Dann wirst du sehen, ob du mit den Werten in den Zielbereichen bist oder eben nicht. Und … dann sollte die Dosierung auch so gewählt werden, dass du 2 mal am Tag eine Kapsel nimmst.

      Viele Grüße
      Claudia

    • #9416 Antworten
      Kathi
      Teilnehmer

      Hallo Claudia,

      vielen lieben Dank für Deine prompte Antwort.

      Da ist wohl wirklich was nicht so richtig und korrekt bei meiner Kapseleinnahme……….dem werde ich mal auf den Grund gehen.

      Aber um nochmal kurz zu resümieren, vor meiner nächsten Blutentnahme nehme ich dann Abends mein Progesteron wie sonst auch und Morgens noch einmal zusätzlich????? Ist es dann nicht zuviel, wenn ich bis jetzt sonst nur Abends das nehme? Oder soll ich die Abendkapsel weglassen und diese dann statt dessen Morgens vor der Blutentnahme?

      Und dann werde ich auf jeden Fall mit meiner Ärztin über die Kapselgabe 2x täglich sprechen. Es leuchtet mir auch absolut ein, alle 12 Std hormonell versorgt zu werden.

      Liebe Grüße
      Katrin

    • #9418 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Kathrin,

      am Vorabend der Blutabnahme würde ich 200mg Progesteron nehmen und am Tag der Blutabnahme morgens beide Kapseln (Progesteron und Östrogen) und dann aber bitte beachten, dass die vorherige Abendkapsel ca. 12 Std Zeitabstand war. Am Tag der Blutabnahme würde ich die Abendkapsel weglassen. Könnte doch noch sein, dass es sonst zuviel am Tag für dich wird, wenn du bislang auch nur 1x 200mg Progesteron genommen hast.

      Das musst du dann der Ärztin sagen, dass du das Progesteron 2 Stunden vor der Blutabnahme genommen hast, weil ja nun der Wert auch enstprechend höher ausfallen sollte, als wenn du es nur abends nimmst und gehst erst am nächsten Tag zur Blutabnahme.
      Und anhand dieser Wertes (2 Stunden nach einer Kapsel) wird dann die für dich „richtige“ Dosierung verordnet.

      So ist eigentlich das korrekte Vorgehen nach Rimkus. Wir nehmen 2x am Tag unsere persönliche Kapseldosierung …
      Na da bin ich ja mal gespannt auf deine Blutwerte und was deine Ärztin dann macht im Hinblick auf die Dosierung …

      Ich bin leider kein Arzt (muss ich auch nicht) und kann dir nur aus meinen persönlichen Erfahrungen (und ich hatte viele !!!) und den vielen Empfehlungen aus dem Forum hier weiter helfen. Aber Ruth wird sich sicher auch nochmal dazu äußern, sie liegt bestimmt irgendwo draussen im Wald und sonnt sich 🙂

      Viele Grüße
      Claudia

      • #9420 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Xy

        • #9427 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          mein Vorschlag war ja dahingehend, dass sie „vernünftige“ Blutwerte bekommt, es doch sinnvoll wäre, wenn sie auch so wie angedacht 2 Stunden vor der Blutabnahme eine Kapsel nimmt. Und dann bis zur Auswertung bei der Ärztin wie gehabt abends dann ihre 200mg Progesteron, damit es halt nicht zuviel wird.
          Kathi hatte ja gefragt, wie sie es mit der Kapsel machen soll, im Bezug auf die Blutabnahme.
          Und da dachte ich eigentlich, mein Vorschlag wäre logisch, zumindest würde ich es so machen …

          Viele Grüße
          Claudia

        • #9430 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

    • #9425 Antworten
      Kathi
      Teilnehmer

      Vielen, vielen Dank für eure Bemühungen in meinem Kuddelmuddel. Die Ärztin hatte ich mir eigentlich aus der Therapeutenliste herausgesucht, damit mir so etwas nicht passiert. Tja, schade, aber ich werde auf jeden Fall mit ihr das noch mal besprechen. So hat eine Blutabnahme wirklich nicht viel Sinn, das sehe ich nun, nach euren Argumenten, genauso.

      Aber zumindest bin ich jetzt schon mal richtig gut informiert durch euch. Super, lieben Dank!!!!!!

      • #9428 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Kathi, das tut mir sehr leid, aber kein Einzelfall, daher sage ich immer, gewisses Grundwissen ist gut aufzubauen, damit man weiß, ob man gut aufgehoben ist. Es ist leider noch immer so, wie ich mitbekomme, dass sich über die Jahre seit meinem Beginn nicht wirklich was geändert hat und noch immer viele Rimkus-Therapeuten stark vom Original abweichen. Warum auch immer.

        Es freut mich sehr, dass wir Laien dir helfen konnten und du damit für dich was anfangen kannst.🤗

        Schönes Wochenende,
        Ruth

        • #9438 Antworten
          Sweetie
          Gast

          Hallo Ruth, dass ist mir auch beim lesen der Beiträge schon oft aufgefallen, dass sich kaum ein Therapeut an die Original-Methode hält.
          Mein Arzt übrigens auch nicht, obwohl er die Höchstzahl an Sternen besitzt, ich finde dies sehr schade.
          Du hast Recht, man sollte sich Grundwissen aneignen, aber eigentlich hat man als Patient ein gewisses Vertrauen zu seinem Arzt und geht davon aus, dass er einen richtig behandelt.
          Wenn ich mein Auto in die Werkstatt bringe, muss ich ja auch glauben was mir der Mechaniker erzählt, ebenso beim Heizungsmonteur ect. und kann nicht ständig alles hinterfragen….
          Leider bleibt einen nichts anderes übrig, da
          die Gesundheit dass höchste Gut ist, aber die ständigen Diskussionen mit den Ärzten ist auch ermüdend.
          LG Sweetie

        • #9439 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

        • #9440 Antworten
          Sweetie
          Gast

          Hallo Ruth, dass tut mir sehr leid, dass sich Ärzte bei Dir beschweren🤭 eigentlich müssten sich Dir für Deinen Einsatz hier danken, aber sicher schätzen das auch Viele.
          Was ich immer nicht so ganz verstehe, dass ja die Therapeuten von der Rimkus-Methode überzeugt sind, sonst würden sie diese nicht anbieten, aber trotzdem davon abweichen 🤷‍♀️ Aber ich bin nur ein Laie wahrscheinlich verstehe ich es darum nicht.
          Schade ist, dass immer wieder Anwenderinnen mit Rimkus aufhören, weil es aufgrund von
          Abweichungen zur Original-Methode nicht funktioniert. 🙁
          Ich war ehrlich gesagt auch schon oft davor, nur dieses Forum und Deine Ratschläge haben mich davor bewahrt ☺️
          Ein schönes Wochenende,
          LG Sweetie

        • #9443 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Xy

    • #9431 Antworten
      Kathi
      Teilnehmer

      Liebe Ruth,

      da hast Du vollkommen recht. Ein gutes Grundwissen ist schon fast Voraussetzung.

      Wie schon gesagt, ich werde mit meiner Ärztin auf jeden Fall noch einmal reden (bin ja jetzt aufgeschlaut) und wenn das nichts bringt, dann direkt zu einem anderen Therapeuten wechseln.

      Auch Dir ein wunderschönes Wochenende und liebe Grüße

      Kathi

    • #10068 Antworten
      Juli
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      wow, es ist sehr lange her, dass ich mich hier zu Wort gemeldet habe, sehe ich grade. Ich wollte mich aber noch einmal melden, um mitzuteilen, dass sich in den letzten vor allen Dingen 2 Monaten extrem viel bei mir getan hat. Ich habe im November einen Linkshänder-Test gemacht, wo natürlich rauskam, dass ich ein leftie bin. Ich wusste das vorher schon, aber ich habe mich nie damit befasst, was das Rechts Schreiben für Auswirkungen haben kann bzw. ich habe es nie glauben wollen. Durch eine Freundin habe ich mich aber dann dazu entschieden, dem nach zugehen und seit November schreibe ich mit links, nur noch mit links. Es klappt gut, weil ich mein Leben lang immer noch mit links gemalt habe und deshalb diese Hand recht geübt war.

      Im Dezember hatte ich wiedermald dann dieselben Schwierigkeiten in meiner Beziehung (Fernbeziehung-noch). Danach war ich allein und hatte noch 1 Woche frei. Ich malte zunächst ein paar Bilder, die mir gut taten, aus der reinen Intuition heraus. Diese positiven Bilder einer Frau, also von mir zeigten mir, dass es eine Zukunft geben kann und wird, wo es mir besser geht; und dass das möglich ist. Ich spürte es irgendwie in mir. Diese 1 Woche konnte ich dann so gut für mich sorgen und so entspannt mit mir umgehen wie noch nie bisher. Ich fühlte mich auch durchweg gut mit mir allein.

      Dann folgten Veränderungen im Handeln, im Außen. Ich konnte plötzlich nein sagen; mich abgrenzen; mehr auf mein Bauchgefühl hören. Die schönen, kleinen Dinge sehen und mich sehr daran erfreuen. Ich entdeckte, dass mich mit 2 meiner Kolleginnen sehr gut austauschen kann zu spirituellen Dingen, zur Aufarbeitung privater Probleme und Themen. Ich wurde noch entspannter, was meine Arbeitseinstellung angeht. Wenn ich jetzt mal nicht gut arbeiten kann, juckt es mich nicht. Ich akzeptiere das und habe dennoch einen schönen Tag. Meine Beziehung allerdings war im Dornröschenschlaf. Ich hatte kein Interesse an meinem Partner. Ich wollte für mich sein und weiter mit mir zusammen sein; mich weiter kennenlernen. Der Kontakt nahm ab, ich zog mich sehr zurück und mein Partner und ich telefonierten deshalb nicht mehr miteinander. Nebenher ging es mir aber weiter sehr gut. Ich ruhte in mir, ich traf mich regelmäßig mit Freundinnen und merkte, wie gut mir das tat.

      Dann kam 15.02., einen Tag nach Valentinstag, die Wende. Ich hatte wieder KOntakt zu meinem Partner aufgenommen, ihm von mir erzählt via WhatsApp. Dann telefonierten wir seit langem mal wieder abends, 3 Stunden. Ich spürte eine Wärme in mir aufkommen, die ich so glaube ich noch nicht kannte. Ich wollte für ihn da sein. Diese Wärme habe ich auch anderen Menschen gegenüber. Ich weiss jetzt, dass viele Menschen innere Themen haben und deshalb sind wie sie sind. Ich weiss jetzt, dass mein Sinn, warum ich hier auf dieser Welt bin ist, dass ich anderen Menschen helfen kann und soll. Dass ich für die Liebe hier bin. Um zu lieben, zu lernen und mein Wissen weiter zu geben.
      Ich fühle mich geheilt.

      Ich habe meinem Freund grade erzählt, dass es wie mit der Raupe ist, die zur Puppe wird. Jeder, der sich nicht auskennt mit Raupen, würde meinen die Puppe ist etwas Totes. Dabei ist es nur eine Phase der Ruhe, in der aber ganz viel passiert. Nämlich eine Transformation. Und am Ende ist da plötzlich ein Schmetterling. So fühle ich mich jetzt.

      Ich wünsche Dir und allen anderen ein schönes Wochenende. Ich denke nicht, dass ich mich hier noch einmal melde, denn ich habe das Gefühl, dass meine großen Themen nun bearbeitet sind. Ich nehme weiterhin Progesteron 150 mg ein. Ob dauerhaft weiß ich noch nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass mein Hormonchaos aus mit meinen Seelenproblemen verknüpft war. Sollte ich dennoch P brauchen, werde ich es natürlich weiter nehmen. Zudem durfte ich mein Quetiapin reduzieren und wennn es weiter gut läuft, werde ich weiter runter gehen in der Dosis.

      Soviel von meiner Seite.

      Alles Gute für Euch und wenn ich Euch eins mitgeben kann: GEBT NIE AUF.

      Julia

Anzeigen 13 Antworten schreiben
Antworte auf: Weitere Anfängerfrage
Deine Information: