Menü Schließen

Testosteron beim Mann

Anzeigen 9 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #4749 Antworten
      Michael
      Teilnehmer

      Hallo,
      ich (Mann, 63J.) bin seit Anfang letzten Jahres bei einem zertifizierten Rimkus-Arzt in Behandlung. Während nach ca. sechs Monaten die Werte für Östradiol und Progesteron im Normbereich waren, fiel der Wert für Testosteron immer weiter ab, zuletzt auf unter 3,0 ng/ml mit deutlichen Mangelsymptomen. Selbst ein Zusatz von zuletzt 100 mg Testosteron in den Kapseln änderte nichts.
      Seit ca. zwei Monaten nehme ich zusätzlich Testogel, zunächst ein Beutel (50mg) alle zwei Tage. Nach zwei bis drei Wochen ging es mir immer besser, es gab einen regelrechten Energieschub. Die Bestimmung des Blutwertes ergab 8,2 ng/ml, also im hohen Normbereich. Die anschließende Halbierung der Dosis führte dazu, dass alle Beschwerden innerhalb einer Woche wieder da waren.
      Es herrscht etwas Ratlosigkeit über den starken Anstieg des Blutwertes nach Einnahme des Testogels, der Anstieg hätte rein rechnerisch nicht mehr als 1,0 bis 1,5 ng/ml bei dieser Dosierung sein dürfen, gleiches gilt für die schnelle Rückkehr aller Symptome nach Halbierung der Dosis (die letzten Laborergebnisse liegen noch nicht vor).
      Herr Dr. Beck hatte in einem Beitrag in diesem Forum erwähnt, dass Testosteron in Form eines Gels gegeben wird. Kann es sein, dass das Testosteron in den Kapseln so nicht wirksam ist? Geplant ist jetzt die Umstellung auf nur noch Testogel und das Weglassen des Testosterons aus den Kapseln.
      Ich bin allerdings etwas verunsichert, das Rauf und Runter des Spiegels und damit verbunden das Hin und Her was die Symptome betrifft ist kein Vergnügen.
      Falls jemand Erfahrung mit diesem Problem hat und etwas Licht ins Dunkel bringen kann wäre ich für eine Antwort seht dankbar. Vor allem ob Testosteron in der Kapsel verschrieben wurde und auch wirkt oder nur als Gel.
      Grüße
      Michael

    • #4750 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      100mg Testosteron?! Ein Schreibfehler, oder?

      Was heißt „Östradiol und Progesteron in den Normbereichen“? Das ist ein weiter Begriff. Sind diese Werte ein halbes Jahr stabil gewesen?

      Normal erhöht man Progesteron entsprechend, dann steigt (soweit nicht generell ein Krankheitsbild vorliegt) in der Regel auch der Testosteronwert.

      Warum Creme gute Werte brachte, kann ich dir nicht sagen. Vermutung: Vor der Blutabnahme angewendet? Je nachdem wo du es aufträgst: Am Arm? Dann war es der mit der Blutabnahme?

      Das wären so meine Gedankengänge dazu.

      Schönes Wochenende,
      Rutschgerl

    • #4751 Antworten
      Michael
      Teilnehmer

      Hallo,
      das ist kein Schreibfehler, die 100mg stimmen (nur falls überlesen: ich bin ein Mann). Die Dosis begann mit 40mg und wurde auf 100mg gesteigert, ohne Erfolg.
      Letzte Werte:
      Progesteron: 6,65 ng/ml
      Östradiol: 40,5 pg/ml
      Liegen damit gut im Normbereich für Männer.
      Die Werte liegen schon seit geraumer Zeit, also mehr als sechs Monate, im Normbereich. Der Testosteronwert ist trotzdem immer weiter gesunken.
      Am Morgen vor der Blutentnahme wird das Gel nicht angewandt, eine „Kontamination“ kann also nicht vorliegen. Ansonsten wird das Gel wahlweise auf Schultern oder Bauch aufgetragen.
      Das ist natürlich ein sehr spezifisches Männerproblem und Männer sind in diesem Forum eher eine Seltenheit. Vielleicht kann aber trotzdem zumindest jemand etwas zu der Frage sagen, ob das Testosteron (falls erforderlich) in den Kapseln gegeben wird oder nur als Gel.
      Vielen Dank
      Michael

    • #4752 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ich hab das schon richtig gesehen bezüglich Mann. 100mg ist dennoch, ich finde kein Wort, gigantisch…
      Da soll ein Profi was sagen.
      Ich kann dir schon Grundsätzliches zu Männern sagen, aber ich denke, ein Wort von Dr. Beck wäre für dich zielführender, da du wohl meinen Worten wenig Glauben schenkst, wie ich rauslese.;-)
      Auch kann dein Therapeut jederzeit bei ihm nachfragen, wenn er nicht weiterkommt.

      Alles Gute,
      Rutschgerl

    • #4753 Antworten
      Michael
      Teilnehmer

      Hallo Rutschgerl,
      das hast Du missverstanden, ich würde gern Deine Meinung hören.
      Ich weiß nicht ob 100 mg viel oder wenig sind, auf jeden Fall war die Wirkung gleich Null. Das Testogel wird mit 50mg Testosteron im Gel/Tag als Anfangsdosis begonnen und transdermal ist die Resorption definitiv besser als oral mit Kapseln, insofern relativieren sich die 100mg in den Kapseln eigentlich.
      Warum das bisschen Testogel einen derartigen Anstieg nach sich zog ist Teil des Mysteriums.
      Also nochmal, das war so nicht gemeint, dass ich Deinen Worten keinen Glauben schenke.
      Michael

    • #4754 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      P.S : Die Normwerte beginnen bei 2ng/mal. 100mg hattest du in den Kapseln, oder? Bei Symptomen muss es nicht zwingend am Testosteron liegen.
      Sorry, muss erstmal los.

    • #4755 Antworten
      Michael
      Teilnehmer

      Die Normwerte liegen in einem sehr breiten Bereich von 3,5 bis 10 ng/ml. Das ist der Tatsache geschuldet, dass sich Symptomen sehr individuell einstellen, ein Mann hat bei 3,5 keine Symptome, der andere hat bei höheren Werten deutliche Symptome. Man führt das zurück auf die Werte in der Jugend, wer in jungen Jahren hohe Werte hatte hat später auch bei relativ hohen Werten bereits Mangelsymptome.
      Ja, die 100mg sind in den Kapseln.
      Michael

    • #4756 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Welche Symptome hast du? Man könnte ja auch daran denken, die anderen Werte erhöhen. Die Werte gehen bei 2 los. Hierbim Hormon-Netzwerk sind sie zu finden.
      Klar, wäre schön, wenn wir die Jugendwerte gehabt hätten, wo wir uns wohlgefühlt haben. Jetzt wären wir schlauer.;-)
      Vielleicht liegt es auch daran, dass Männer das Testosteron so sehen: Nur wenn hoch, passt das für einen Mann? Nur so ein Gedanke von mir.

      cu

    • #4757 Antworten
      Michael
      Teilnehmer

      Die anderen Werte sind im Normbereich, eine Erhöhung macht keinen Sinn, Mein Progesteronwert war zu Beginn der Behandlung unter der Nachweisgrenze, Östradiol war niedrig. Mir geht es seitdem deutlich besser, aber einige Probleme sind geblieben.
      Die Normwerte für Testosteron liegen zwischen 3,5 und 10, das hat auch mein Rimkus-Arzt so bestätigt. Ist aber aus den oben beschriebenen Gründen nicht relevant.
      Zu den Symptomen:
      Zunächst mal, ich bin nicht Testosteron fixiert und bevor hier falsche Schlüsse aufkommen, es geht nicht um die Libido, ich habe ganz andere Probleme. Es geht um Schmerzen, die ich nur mit Targin (Morphinpräparat) in den Griff bekomme, um Depressionen, Schwäche, Antriebslosigkeit etc.
      Nun könnte man meinen, dass dies andere Ursachen haben kann. Ist auch alles untersucht worden, es wurde eine Quecksilbervergiftung festgestellt, die behandelt wurde und die Probleme sind geblieben.
      Was für Testosteron spricht ist folgendes:
      Als mit der Testosterongabe begonnen wurde gab es eine kurze Phase in der es mir deutlich besser ging. Das begann 3-4 Tage nach Behandlungsbeginn und hielt knapp eine Woche an. Den gleichen Effekt gab es mal mehr mal weniger nach jeder Erhöhung der Dosis. Wahrscheinlich ist das zurückzuführen auf einen Anstieg des freien Testosterons, was dann aber wieder verpufft ist. Den gleichen Effekt hatte ich nach Beginn der Testogel Anwendung. Allerdings hielt das nach Anstieg des Spiegels für ca. drei Wochen an und verflachte erst wieder nach Dosisreduzierung.
      Ich habe keinen Zweifel, dass das mit dem Testosteronspiegel zu tun hat (mein Rimkus-Arzt auch nicht), ob das geringe Testosteron die Ursache der Symptome ist oder das Besserfühlen die Symptome überlagert weiß ich nicht. Ich habe allerdings jetzt das Problem, dass ich erfahren habe wie es ist wenn es mir besser geht. Resignieren und alle Symptome akzeptieren geht nicht mehr.
      Es ging auch eigentlich nur darum, ob im Forum jemand etwas zu Testosteron in den Kapseln oder Gel sagen kann. Wie gesagt, ich hatte irgendwo im Forum gelesen, dass Dr. Beck Gel für Testosterongaben empfiehlt. Ich finde den Beitrag aber nicht mehr. Wenn er Gel empfiehlt kann das nur heißen, dass Testosteron in den Kapseln nicht wirksam ist, was wiederum den ausbleibenden Behandlungserfolg erklären würde.
      Michael

    • #4758 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ich weiß, was du meinst, was Dr. Beck geschrieben hat. Wenn auch Östrogen zu niedrig ist, sinkt auch Testosteron. Muss ich nachher mal raussuchen. Ich wollte dich keinesfalls auf Libido- oder Potenzdenke reduzieren! Aber es kommt mir häufig unter, dass Männer sich an ihrem Testosteron ‚messen‘ und denken, nur ein sehr hoher Wert macht sie zum Mann. Es gibt eben so verankerte Denkweisen, das ist bei Frauen auch nicht anders und sollte keinefalls ein Vorwurf sein! Es wird uns oft in Medien gezeigt, was der ‚Standard‘ ist.;-)
      Das war das, was ich meinte: Deine Werte sind im Normbereich, aber das heißt ja nicht unbedingt was. Zu Depressionen: Es ist zwar richtig, dass Männer bei einem Östrogenwert bei 30-45 pg/ml an sich gut eingestellt sind. Aber bei Depressionen werden Werte von 60 angegeben.

      Übrigens sagte Dr. Rimkus mal, dass Testosteron überbewertet wird. Wenn keine Erkrankung vorliegt, ist es normalerweise nie nötig Testosteron zuzuführen.
      Testosterongel bzw. -creme sollte nicht dauerhaft angewendet werden. Man kann überlegen es in Kapseln zu geben, wenn es tatsächlich sonst alles abgeklärt ist und keine anderen Ursachen vorliegen. (Nicht alles hat mit Hormonen zu tun – das sollte man sich dann doch immer mal vor Augen halten.)
      Bei Frauen können so Symptome z.B. an Eisenmangel, schlechten Schilddrüsenwerten liegen und es gibt sicher noch so einige Sachen, die man prüfen könnte. Schmerzen ist auch die Frage, wo die Ursache liegt, wenn du sogar Morphinpräparate nehmen musst. Ist das alles soweit ohne jeglichen klinischen Befund?

      Es gibt auch noch die Variante mit DHEA: 95-98% Testosteron wird aus Progesteron hergestellt, aber für die restlichen Prozent kommt DHEA ins Spiel. Dr. Beck konnte bisher keine Erfolge verzeichnen, jedoch soll es wohl manchmal funktionieren, erwähnte er.

      Jährliche Kontrollen beim Urologen lässt du durchführen? PSA wird mitgemessen?

      100mg Testosteron ist eine extrem hohe Dosis und soweit ich weiß, hat Dr. Beck das noch nie verschrieben. Ich würde deinen Arzt bitten, das mit Dr. Beck zu besprechen.

      Glaub, da gab’s aber noch einen Beitrag. Such ich später noch.

      Diese Angaben Dr. Beck zum Mann und Testosteron/Progesteron werfen Fragen auf

Anzeigen 9 Antworten schreiben
Antworte auf: Testosteron beim Mann
Deine Information: