Menü Schließen

Müdigkeit Morgens Progesteron

Stichwörter: 

Anzeigen 54 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #6054 Antworten
      catwalk
      Gast

      Ich habe hier eine Verständnisfrage. Leider finde ich auch in keinem Buch eine Antwort. Die Müdigkeit bei Einnahme von Progesteron am Morgen wird ja oft diskutiert.und es wird geraten, im Abstand von einer Stunde zur Kapseleinnahme zu frühstücken. Das funktioniert auch wirklich, kann ich bestätigen. Ich gehe davon aus, dass die höhere Wirkung im Fettgehalt des Früstücks liegt. Ist das korrekt? Bedeutet das aber im Umkehrschluss, dass nicht nur die gefühlte Wirkung ( Müdigkeit), sondern auch die Wirkung im Körper geringer ist? Das wäre ja schlecht, dann macht es ja keinen Sinn höher zu dosieren, wenn es gar nicht die gewünschte Wirkung im Körper zeigt. Wäre hier ein andere Blutwert messbar, wenn ich im Abstand von 1 Stunde frühstücken? Also ein geringerer Wert?
      Vielen Dank für eine Rückmeldung.
      Gruß
      Sylvia

    • #6055 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia,

      das ist eine interessante Frage. Zumal mir da auch gleich der Gedanke an die Blutabnahme kommt.
      Hat die Nahrungsaufnahme Einfluss auf die Blutwerte, wenn ich zum einen die Kapseln 2 Stunden vorher „nüchtern“ nehme oder dann zum Vergleich – wenn ich zu der Kapsel was gegessen habe?

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6056 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      meine Werte unterscheiden sich nicht, egal ob früh abgenommen oder nachmittags. Esse um 12, 13 Uhr erstmalig (an den Tagen mit Blutabnahme jedenfalls). Auch ob ich Vormittag oder Nachmittag gehe, unterscheidet sich nicht.

      Fett und Milch verstärkt, aber nur vorübergehend. Ich kann es aber nicht fachlich beantworten. Es stand im Buch „Natürliche Hormone“. Kann aber im Moment nicht sagen, ob mehr stand als die Wirkverstärkung. Blutabnahme kann man allerdings unabhängig vom Essen machen. Der höchste Anstieg ist nach 2 Stunden. Nach eurer Theorie wäre der Wert höher. Das wäre dann meine Nachmittagsabnahme, wo ich sogar direkt zum Essen nehme.

      Liebe Grüße,
      Ruth

    • #6062 Antworten
      catwalk
      Gast

      Hallo Ruth,
      im Buch natürliche Hormone steht auf Seite 178 folgender Satz „Da Milch die Aufnahme von Hormonen in die Lymphe beschleunigen kann, sollte dann beim Frühstück alles reduziert oder weggelassen werden, was Milch enthält“.
      Meine letzen Blutabnahmen erfolgten immer um 9:15 Uhr , um 7:15 Uhr Einnahme der Kapsel. Dazu trank ich immer einen Cappuccino.
      Blutwert am 31.8.
      Ö: 148,4 (120,85)
      P:19,6 ( 16,05)
      FSH: 12,7 ( 21,46)

      bei Einnahme Morgens von
      Ö: 1,1 (0,7)
      P: 100 (80)

      Abends
      Ö: 1,1 (0,7)
      P: 200 ( 130)

      Gestern war ich um 10:30 Uhr zur Blutabnahme. Kapseleinnahme 8:30 Uhr , Cappuccino schon um 6:30 Uhr (also keinen Einfluss)

      Bekomme gerade meine Werte und bin völlig verwirrt und suche eine Erklärung.

      Ö: 129,2
      P: 29,9
      FSH: 9,4

      bei folgender Dosierung:

      Morgens

      Ö: 1,5
      P: 190

      Abends

      Ö: 1,5
      P: 290

      Wodurch kann Ö so fallen?

      Vielen Dank

      Lieben Gruß
      Sylvia

    • #6063 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      soooo gefallen ist es nicht. Labor Rosler oder Synlab München?

      P ist an der oberen Grenze, FSH sieht gut aus. Nun geht es um dein Befinden, das du mit deinem Therapeuten bespricht und er wird die Dosis anpassen, falls nötig. So sehen sie gut aus, freu dich!

      Liebe Grüße,
      Ruth

    • #6064 Antworten
      catwalk
      Gast

      Hallo Ruth,
      es ist Labor Rösler. Ich hab Ende Februar mit Rimkus angefangen. Ich hab aber immer Überzeugungsarbeit leisten müssen um die Dosis entsprechend anzuheben oder alte Kapseln selbst aufgeteilt und dazu genommen. Sonst würde ich nicht da stehen, wo ich jetzt bin.
      Ich bin auch sehr zufrieden. Rimkus ist wie ein Wunder…Lese bei Facebook mit , habe alle Bücher von Dr. Beck und Dr. Rimkus. Vor allem bin ich Deinem Hinweis gefolgt….Aufdosieren. Meine Therapeutin hätte es von selbst nicht gemacht, aber Sie lässt sich bei entsprechender Argumentation überzeugen.
      Aber wieso fällt Ö wenn ich die Dosis von 1,1 auf 1,5 erhöhe? Vielleicht liegt es doch daran, dass ich keine Milch am Tag der Blutabnahme dazu genommen habe , bin echt verunsichert. Ich hab auch keinen Plan, wie die nächste Dosis sein sollte.
      Konzentration und Gedächtnis könnte besser sein und Libido ist noch Luft nach oben. Ist ja eigentlich alles Ö. Nur Ö erhöhen könnte doch wieder einiges durcheinander bringen. Oder sehe ich das falsch? Hab auch gerade so gut abgenommen, was vor Rimkus ,trotz Sport , überhaupt nicht funktioniert hat.
      Lieben Gruß
      Sylvia

    • #6065 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ich bin inzwischen auch sehr froh, wenn Therapeuten die Argumente ihrer Patienten annehmen. So sind beide Seiten zufrieden.

      Das kann ich dir nicht sagen, Milch ja/nein und Einfluss auf Werte. Eher verstärkt Fett P-Symptome, aber Ö? Nur mal laut gedacht.
      Es hätte auch sein können, wäre nicht erhöht worden, dass der Wert enorm gesunken wäre. Es hört sich schon recht gut an!
      Libido wäre Ö gefragt, aber vielleicht „ergibt“ es sich noch, denn es heißt ja, erst wenn Werte stabil sind plus 6 Monate geben sich manche Symptome. Der FSH sieht gut aus. Man könnte entweder einen ticken höher gehen oder abwarten. Wahrscheinlich würde ich erstmal abwarten. Verschlechtert es sich, würde ich die Blutabnahme vorziehen.

      Dein FSH sieht nicht sehr hoch aus. Ich hab jetzt deinen Verlauf nicht im Kopf. Könnte es sein, dass du mit noch niedrigerem FSH begonnen hast und das Ö noch eher gut war. Jetzt aber der Bedarf gestiegen ist, wie es nach einer Weile automatisch vorkommt?

      Bei Konzentration und Gedächtnis denke ich mehr an P. Das hört man oft, wenn Ö noch recht gut ist und P sich längst verabschiedet hat. P aber sieht gut/hoch aus, daher würde ich an die Schilddrüse beispielsweise denken. Wurde sie schon mal kontrolliert?

      cu

    • #6066 Antworten
      catwalk
      Gast

      Hallo Ruth,
      danke für deine Rückmeldung. Erste Blutabnahme 31.1.21
      Labor Rosler
      Ö: 5,7
      P: 0,5
      FSH: 73
      Ich hab noch reichlich Monokapsel Ö 0,2. Vielleicht pack ich da Morgens und Abends mal eine dazu und warte mal 2 – 3 Wochen ab?
      Schilddrüsenwerte wurden mal irgentwann bestimmt. War aber ok.
      Liebe Grüße
      Sylvia

    • #6067 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Eine Möglichkeit😉

      Okay lt. fachlich versiertem Arzt?

      cu

    • #6068 Antworten
      catwalk
      Gast

      wohl eher nicht fachlich versiert. Waren so die typischen Werte, wenn mal beim Hausarzt ein Blutbild gemacht wird. Ist ein Rimkustherapeut versiert? Fliesst das in den Rimkusseminaren ein?

    • #6069 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Nicht zwingend. Wenn sie in den Referenzbereichen sind, heißt es nicht, dass sie okay sind. Aber das wirst du dann von mir eh schon in der Facebook-Gruppe gelesen haben.;-) In einem Seminar wurde was kurz dazu erwähnt, wo ich war.

    • #6279 Antworten
      catwalk
      Gast

      Hallo Ruth,
      ich nehm nun seit ca. 2 Wochen Morgens 1,7 Ö und 215 P und Abends 1,7 Ö und 315 P. Seit ein paar Tagen hab ich das Gefühl, als würd ich meine Tage bekommen, keine Schmerzen, aber so komisches Gefühl. Hab ich allerdings schon 3 Jahre nicht mehr.
      Anfang August war die Schleimhaut, laut Gynokologen 4mm. Was mich gefundert hat,dass es nur 4mm waren. Die Werte bei der BA am 31.8. waren Ö 148, P 19,6, FSH 12,7.
      Sollte ich mal versuchen, ob ich eine Blutung bekomme, indem ich die Morgenkapsel weglasse? Ich hab in Erinnerung, dass Du das immer 1x im Jahr so machst.
      Die Werte der BA am 11.11. waren Ö 129, P 29,2, FSH 9,4.
      Vielen Dank
      Gruß
      Sylvia

      • #6288 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        P.S.: Sylvia, ich hab noch was zu beantworten vergessen. Du hast dich gewundert, warum die Schleimhaut nur 4mm aufgebaut war. Ganz einfache Antwort, weil du ja den Gegenspieler P nimmst und so ein Gleichgewicht entsteht.

        • #6349 Antworten
          catwalk
          Gast

          Hallo Ruth,
          Danke für die Erklärung warum die Schleimhaut nur 4mm war. Hab es jetzt erst gelesen. Dann bin ich beruhigt.
          Schönes Wochenende
          Sylvia

        • #6353 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Freut mich, wenn ich dich beruhigen konnte!

    • #6280 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      Dr. Rimkus sagte, alle 1, 2 Jahre wäre es gut zu versuchen. Kannst du natürlich immer mal versuchen. Er sprach von komplett absetzen. Wenn 2, 3 Tage nichts kommt, könne man wieder beginnen.

      Liebe Grüße,
      Ruth

    • #6281 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia,
      fein, wie du kontrolliert eigeninitiiert deine Dosis angepasst hast. Auch ich finde, dass deine Blutwerte 👍gut sind, für das, dass Du nun 10 Monate „dabei“( mit Rimkus unterwegs) bist. Beim Arztgespräch, so auch bei mir, ist es ein gegenseitiges win win. Arzt lernt von Patient und umgekehrt. By the way: in den vergangenen Monaten gingen mir in so vielerlei Lebensbereichen ganze Kronleuchter auf, wie jeder Einzelne mitdenken und mitplanen muss, weil sonst viel schief geht, weil es nicht „tick in the box“ ist. Sind diese erhellenden Gedanken auch der Einnahme von den Rimkuskapseln zu verdanken? Der Nebel 🌫️lichtet sich zum Sonnenschein 🌤️. Das tut richtig gut aktuell in einer Zeit wie dieser! Sorry, ich merke gerade, dass mein Beitrag “ nix zur Sache“(zu deiner Frage) tut. Na ja, in der Politik kommt das auch vor. Ich habe mich hier bei euch gemeldet, bin bei Euch und grüße Euch und wünsche eine besondere Adventszeit 2021!
      🙋 Henriette

    • #6282 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hi Henriette,

      dir auch eine schöne Adventszeit, soweit in diesen Tagen möglich. Schwer, schwer… Das sagt die sonst so positiv gestimmte Ruth.😊 Nicht einfach noch Licht im Dunkel zu sehen und im „Keep-Cool-Modus“ zu bleiben, wenn einem regelrecht die Luft zum Atmen genommen wird.
      Um auf Rimkus zu lenken: Ich möchte nicht wissen, wie ich ohne diese Zeit überhaupt noch meistern könnte…

      Auf einen Lichtblick hoffend, der für alle Sonnenschein ins Herzen bringt:
      Eure Ruth

    • #6283 Antworten
      catwalk
      Gast

      Hallo Henriette,
      ich bin mir ganz sicher, dass Rimkus ohne Eigeninitiative nicht zum Ziel führt. Wenn man sich nur auf den Therapeuten verlässt, dann ist man verloren. Ich bin froh, dass ich meine Ärztin immer in die richtige Richtung lenken kann und sie „mitspielt“.
      Auch an Dich und alle, die hier mitlesen
      Eine schöne Adventszeit
      Gruß
      Sylvia

    • #6284 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia,

      ich hab mal eine Frage. Deine letzten Blutwerte vom 11.11.21 waren

      Ö: 129,2
      P: 29,9
      FSH: 9,4
      bei folgender Dosierung:
      Morgens
      Ö: 1,5
      P: 190
      Abends
      Ö: 1,5
      P: 290

      Die Blutabnahme war morgens nach den 190 mg Progesteron. Da war ja der Blutwert schon bestens. Soweit ich das richtig verstanden habe, nimmst du nach diesem Bluttest aktuell folgende höhere Dosierung ein:
      Morgens 1,7 Ö und 215 P und Abends 1,7 Ö und 315 P.

      Hat dir die Ärztin erklärt, warum sie Progesteron nochmals erhöht hat, obwohl dein Spiegel sehr gut war?
      Und abends hast du auch nochmal eine Erhöhung bekommen. Ich verstehe nicht so ganz, warum sie die alte Dosierung mit 190 mg Progesteron morgens nicht auch für den Abend angesetzt hat. Findest du nach den 315 mg Progesteron abends noch dein Bett ???

      Viele Grüße
      Claudia

      • #6338 Antworten
        catwalk
        Gast

        Hallo Claudia,
        ich merk da Abends mit 315 P gar nichts.Einnahme ist um 20:00 Uhr, Abendessen um 18:00 Uhr. Morgens hingegen hatte ich da schon Probleme, selbst bei 100 P.
        Ich hab ja auch immer noch nicht die richtige Erklärung gefunden, welchen Einfluss Milch hat, bzw. ist es das Fett oder ist es die Milch….??? In dem Buch von Dr. Rimkus “ Der Mann im Wechsel seiner Jahre“ gibt es auf Seite 205 das Kapitel “ Pharmakologische Gründe für Östradiolhemihydrat als Mittel der Wahl- Und warum ist Milch so wichtig für die Einnahme? “ Wenn ich das lese, dann geht es nicht rein um das Fett, was verstärkt, sondern die Konsistenz der Milch.
        Also Morgens trink ich nen Cappucino, abends nicht…..

        Liebe Grüße
        Sylvia

        • #6341 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Sylvia, das stammt noch aus der Zeit, als es die Kapseln nicht gab und Dr. Rimkus das Präparat aus ?Skandinavien? versucht hat und es wirkte. Das „Wassermolekül“ hat für den Körper keine Bedeutung. Da Hormone „Fett“ brauchen, lapidar ausgedrückt, kam er auf Milch. Er trinkt Milch gerne. Jedoch seine Frau nicht oder es gab Intoleranzen. So kam es dazu, dass er mit einem Apotheker die Rimkus-Kapsel entwickelt hat- mit Olivenöl. (Österreich verwendet Kakaobutter, ob andere der neueren auch, kann ich nicht sagen).

          Viele Grüße,
          Ruth

    • #6285 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Ich musste gerade so lachen, liebe Claudia, wegen deiner Bemerkung. Meine Geräusche dabei waren so ungewöhnlich, dass meine Tochter, sehr empathisch, aus ihrem Zimmer kam und fragte, ob alles okay sei…..weil sie auch meine andere Stimmungslage heute miterlebt hat. Jetzt Mädels, gute Nacht. Habe mir Dosis für dieselbe heute eigenmächtig 240 Progesteron eingeworfen. Hoffe, der Wecker macht um 5.30 Uhr guten Dienst. Ihr seht: Humor ist noch da.
      Sleep well in your quietsching Bettgestell
      Eure Henriette

    • #6287 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Humor hält uns über Wasser;-)

    • #6290 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ihr Lieben,

      ich freue mich, dass ich für ein bisschen „Stimmung“ gesorgt habe, aber mir ist das wirklich mal passiert …
      Nach meiner Dosiserhöhung von 2x100mg auf 2x200mg Anfang dieses Jahres hatte ich natürlich große Angst, die 200mg tagsüber zu nehmen. Kraft meiner Wassersuppe… habe ich die 400mg Progesteron Abends auf einmal genommen, „kann ja nichts passieren – im schlimmsten Fall gehste ins Bett“…
      Da ich Schlaubi aber unbedingt meine Reaktion auf die neue Dosierung abwarten wollte, hab ich natürlich noch das „Anfluten“ ca. 2 Stunden nach der Einnahme „abgewartet“ und ich muss euch sagen, ich dachte, meine letzte Stunde hat geschlagen. Plötzlich wurde alle Körperteile wie auch mein Hirn ganz weich und gummiartig. Ich konnte mich nicht mehr auf den Beinen halten und bin auf allen Vieren die Treppe zum Schlafzimmer in mein Bett gekrabbelt. Damit war es aber nicht vorbei … im Bett angekommen und die Liegeposition eingenommen drehte sich alles und mir war sowas von übel. Das war wirklich schlimm und das habe ich auch nur das eine mal gemacht. Jetzt kann ich auch drüber lachen aber damals in dieser Situation war mir ganz anders …
      Kann es sein, dass ich irgendwo mal gelesen haben könnte, dass Progesteron früher mal als Narkosemittel eingesetzt wurde? Wenn ja, dann kann ich dies aus eigener Erfahrung 100%ig bestätigen …

      Henriette – heute frage ich dich mal nach deiner momentanen Dosierung und den aktuellen Blutwerten nach deinem Kommentar „Habe mir Dosis für dieselbe heute eigenmächtig 240 Progesteron eingeworfen“. Nimmste sonst mehr oder weniger?

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6307 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Liebe Claudia und Ihr Mitleser-innen und -außen,
      wir haben uns gefunden! Nette Truppe. Sodele, hier meine Antwort: habe eben auch wieder 240 Progesteron eingeworfen und muss nur noch von Couch ins Bett umziehen.
      Habe zum Labor Rosler gewechselt. Deswegen ist ein Vergleich der Werte zuvor nicht ganz „erleuchtend“. Mit bisher morgens=abends-Kombikapseln 140 P/0,75 Ö war nun Blutwert P 2,3 und Ö 196. FSH 26,3. Meine neue Dosierung, die jetzt erst in der Apotheke zusammen“gebraut“ wird, wird drin sein: 200 P/0,70 Ö. Da sich von der vorletzten (P100)zur letzten P-Steigerung(P140) wenig „getan“ hat, habe ich extra georderte P50-Kapseln bei der Einnahme ab dem Blutabnahmetermin mathematisch mit dem was ich noch habe ergänzt: morgens alt P140+50Zusatzkapsel P=190 und abends alt P140+50+50 (also zwei Zusatzkapseln)= die erwähnten P240. Mädels, ich hoffe dadurch schlafend an meinem Ziel, den empfohlenen Referenzbereichen schneller anzukommen. Ich habe die Steigerung problemlos „verdaut“. Alles klar? Sonst gerne nochmals nachhaken. Wir lernen voneinander! Von Ruth haben wir ja das stetige Erhöhen der Dosis in vielen Beiträgen gelernt. Danke Dir Ruth und Grüße Euch in die Nacht…..P wirkt schon…..also wenn Ihr noch was wissen wollt, könnte Antwort erst morgen kommen!
      Gute Nacht Euch
      Henriette

    • #6308 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, wow, das war ja ein heftiges Experiment! Gut vorstellbar, dass es sich so anfühlt, finde ich. Ich habe mich damals für die Augen-OP mit P ‚zugepumpt‘ – das war sehr gut, denn lokale Anästhesie wirkt bei mir nicht wie bei anderen. Das Wissen beruhigt einen auch nicht besonders und dieses Beruhigungstablettchen ist nicht meine Welt. Niemand weiß warum das so ist und es glaubt mir auch keiner im Vorfeld.;-) Tja, nun habe ich P, auch wenn OPs ja nicht grad ein Tagesgeschäft sind. Steht Vollnarkose zur Wahl, nehme ich immer das – Folgen hin oder her. Ich schlafe dann 24 Stunden durch, weiß von nichts und bin dann top fit. – Mir ist es nicht untergekommen, dass es als Narkosemittel verwendet wurde, aber ich kann mir bestens vorstellen, wie „entspannt“ man sein kann.

      Herzliche Grüße,
      Ruth mit ihrer normalen P-Dosierung;-)

    • #6309 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo nochmals,
      auch wenn Henriette das vielleicht erst morgen liest 🙂

      Ich finde das immer total spannend, wenn Dosierungen und Blutwerte mitgeteilt werden. Daran kann man wirklich sehr gut erkennen, zu welchen unterschiedlichen Blutwerten die individuell verordneten Kapseldosierungen führen. Und das wirklich jede Dosierung bei jeder wunderbaren Frau zu ganz unterschiedlichen Blutwerten führt …
      Dein Progesteronwert ist ja wirklich „schlecht“ (freundlich ausgedrückt) und das trotz 140mg Progesteron. Sorry – sollte nicht so hart klingen, aber das fiel mir gleich zu dem Wert ein. Ich dachte eigentlich immer, dein Progesteronwert ist viel höher und schon im „guten“ Bereich.
      Kann denn dieser niedriger Wert stimmen? Ich komme ja mit „nur“ 60mg mehr (200mg Progesteron) auf einen Blutwert von 24ng. Diesen Wert hatte ich schon nach 8 Wochen der Einnahme erreicht, zwischenzeitlich sogar mal über 50ng und letztes mal wieder 24ng. Zeitgleich bin ich sehr überrascht über deinen hohen Östrogenwert von knapp 200pg. Der kann doch nicht von nur 0,7mg Östradiol in den Kapseln so hoch sein? Hast du deine Regel noch?

      Ja das stimmt schon, dass die Ruth sehr oft erwähnt, dass man selber auch drauf achten soll, dass die Dosierungen zeitnah angepasst werden, wenn der Blutwert nicht stimmt. Das wäre für mich auch ein wichtiges Kriterium für die Einschätzung eines (guten) Therapeuten.
      Das ist eigentlich auch das Wichtigste, denn ich lese hier auch immer wieder (auch in alten Beiträgen), dass bei nicht wenigen Frauen die Blutwerte weit von den Rimkus-Normwerten entfernt sind und dann aber dennoch immer nur „Babydosierungen“ in Richtung Einstiegsdosis verordnet werden. So kann das einfach nicht klappen! Und deshalb kann man es gar nicht oft genug erwähnen … regelmässige Blutkontrollen und dann entsprechend die Dosierungen ordentlich (!!!) anpassen …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6321 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, eher ungewöhnlich, wenn solche hohen P-Werte anfangs auftauchen: Ist es eines der beiden zertifizierten Labore, um auch das passende Testkit zu haben?

      Babydosierung: Eine sehr treffende Bezeichnung wie ich finde!;-)

    • #6326 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Guten Morgen Ruth,

      beim Labor Rosler bin ich erst seit August. Vorher habe ich die Blutabnahmen beim Frauenarzt machen lassen. Der schickt es zu Amedes. Das Testkit ist von Roche. Wenn ich mich recht erinnere, machst du das doch auch so, oder ???

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6333 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Huhu,

      ja, genau.

      Schönen Tag,
      Ruth

    • #6342 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      So, hier bin ich wieder. Will Euch doch nicht so sprachlos am Kaffeetisch lassen. Claudia, ich selbst bin nicht weniger als du überrascht, dass trotz Anpassung meiner Dosierung der Progesterongehalt im Blut nicht sehr angestiegen ist. Aber meine Befindlichkeit ist besser. Viel besser. Skeptiker mögen sagen, das sei Placebo-Effekt. Doch ich bleibe dem eingeschlagenen Weg treu und bin weiter mit Euch unterwegs ins Morgenland. Wir Drei, exemplarisch aus dem Netz nehme ich Claudia dich, die gute Ruth und mich, wir Königinnen auf dem Weg zum Stern von Bethlehem (ob 3 Männer oder 3 Frauen, egal welche Hautfarbe. Wir sind eine Rimkusfamilie)…wir dürfen doch auch träumen? Jetzt schweife ich ab….sorry. Genau, ich wollte noch sagen: du bist echt speziell mit den P-Werten. Aus anderen Beiträgen hier im Netz reagiert manche(r) wahrlich schon mit viel geringerer Dosis und ist müde, schwindlig und whatever. Deshalb gehe ich die Steigerung moderat an (Dank Ruth ist die Steigerung höher als ärztlich empfohlen). Doch hier bei meiner Ärztin bitte ich um Geduld. Wir sind gemeinsam auf dem Rimkusweg und lernen voneinander. Win win. Sogar die Arzthelferinnen haben sie jetzt gefragt, was es denn mit dieser Rimkus-Hormon-Ergänzungs-Therapie auf sich habe. Nun noch was zu meinen Östrogen werten. Vor Beginn der Therapie hatte ich 177 pg/ml. Da hat das Labor bereits in der Beurteilung angemerkt, ob wohl Östradiol substituiert wird. Dennoch sind wir mit der „üblichen“: Startdosis in der Menopause gestartet.Ö 0,5 mg. P 60 mg.“Brav“ aus dem Buch. Bitte vergesst nicht: ohne dieses Buch hätte ich nicht mit Rimkus begonnen. Gleich zu Beginn hat das ja bei mir so was von gut angeschlagen, dass nicht nur ich total begeistert bin. Und meine Blutungen, eigentlich nada vorbei, Mädels die sind wieder gekommen. Aber wir wissen ja, dass das ein Aufflammen ist und zwischenzeitlich hat sich mein Körper mit den Hormonen angefreundet und sie feste aufgesaugt…..und der P-Wert steigt noch, das weiss ich. Es scheint wohl noch viel anderes im Körper sich auch das P krallen. Jetzt dürft ihr lesen. Und wenn ihr noch was wissen wollt, nur zu. Bin mir sicher, dass daraus manch stiller mitlesende Zeitgenosse lernt. Träumt einer allein, ist es nur ein Traum. Träumen viele gemeinsam, ist es der Anfang von etwas Neuem. In diesem Sinne
      wünsche ich euch ein schönes Adventswochenende.
      Eure Henriette

    • #6345 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Henriette,

      danke für deine Erläuterungen. Warst nicht du das, die in so einer tollen (Hausarzt) Gemeinschaftspraxis aus 3 Ärtzen ihre Rimkustherapeutin gefunden hat? Das ist ja toll, dass die Ärztin wohl auf deinen Vorschlag hin eine höhere Dosierung verordnet hat. So hab ich das verstanden.
      Jetzt haben wir dein schönes Beispiel mit „Ö 196. FSH 26,3“.
      Da hab ich gleich nochmal ne Frage an Ruth …. man sagt ja, eine Stützdosis Östradiol ab FSH 10, aber der Östradiolwert hier bei Henriette z.B. ist ja mit 196 pg schon über der Rimkusnorm bei einem derzeitigen FSH von 26. Was wäre denn da jetzt der „richtige Weg“ im Hinblick auf die Dosierung? Gibt man dennoch eine niedrige Dosis Östradiol, vielleicht nur im Hinblick auf das Alter (ist nicht böse gemeint)? Denn wenn ich nur strikt nach den Werten gehen müsste, würde ich sagen, Progesteron anheben und Östradiol gar keins in den Kapseln …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6346 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Genau, Claudia, das war ich. Meine Ärztin wußte nicht weiter, wie sie mir helfen konnte. Dann hat sie aus ihrem Bücherregal das Buch von Dr. Rimkus auf den Tisch gelegt. Der Satz der Ärztin, sie nehme die Kapseln selbst ein, war mein Schlüsselöffner in eine neue Welt. Wie auch schon gesagt, sie ist (noch) keine zertifizierte Rimkustherapeutin. Was wie in unserem Körper alles abgeht, können wir nicht alles erklären. Denke mal, wie es im Kleinen jeder Zelle im Großen unserem Körper gingen würde bzw. was wir für Mängel (und damit Zipperlein und Co.) hätten ohne die kontinuierliche Einnahme „unserer“ Kapseln? Nie mehr zurück! Bei dem Gedanken daran stelle ich mir vor, wie sich viele Zellen und Organe und was weiß denn ich noch sich das Progesteron, das alle 12 Stunden substituiert wird, krallt, damit der Mangel aufgefüllt wird. Und wenn alles gesättigt ist, bleibt das gute Progesteron dann auch im Blut durch einen höheren Spiegel ersichtlich. Geduld, Geduld. Bin ja auch ein paar Jahre älter als du. Du warst noch “ nicht so ausgetrocknet“ und schwupps waren deine Blutwerte im Referenzbereich. Und bin froh, noch rechtzeitig in die RIMKUS-Welt eingestiegen zu sein. Denn wenn ich schon „verwelkt“ wäre, wäre die positive Besserung meines Gesamtzustandes nicht mehr ganz so dolle geworden. Das ist hier nun nicht medizinisch korrekt wiedergegeben, aber wen es interessiert, versteht „meine Sprache“. Mädels, jetzt muss ich mich wieder umbetten. Ich wünsche Euch a guads Nächdle!
      Henriette

    • #6347 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, die Frage ist auch wie ihr Befinden ist. 180/196 – das sind keine ‚Höllenwerte‘. Frauen haben mit gut funktionierendem Zyklus höhere Werte normalerweise. Wer mit Rimkus z.B. beginnt, wenn Ö noch „ab und an“ Spitzen zeigt (Perimenopause), könnte auch höhere Werte haben. Auch das habe ich schon gesehen. Lassen sie aber Ö weg, geht es ihnen nicht gut, Schweißausbrüche kommen zurück, usw. Es gibt auch die Möglichkeit, ein FSH ist schon ’schlecht‘, man beginnt mit einer Stützdosis und Ö springt nochmal an. Das ist aber eine sehr kurze Phase. Ich kann das jetzt nur aus meinen Erfahrungen berichten, was ich für Rückmeldungen bekomme. Bei einer Rimkus-Anwenderin wurden 2 Dosierungen ohne Ö dann gemacht, aber sie benötigt es nun wieder. Andere hatten im Übergang von Peri zu Meno Werte von 300 bis hin zu 500 pg/ml. Der P-Wert war noch niedrig, so dass es hier kurzfristig eine Zyste auftauchte. (Auch das könnte eine Möglichkeit hier sein.) Es wird auch so beschrieben, dass es bei Anfangseinnahmen vorübergehend zu höheren Ö-Werten kommen kann. Aber wie gesagt, das ist alles eher eine sehr kurzfristige Sache. Bisher hat es es sich immer bewährt, wenn zumindest die Stützdosis genommen wurde. Bald brauchten die Frauen aber eine höhere Ö-Dosierung. Hier war es einfach zu erkennen, da Schilddrüse in Ordnung warund sich ansonsten keine anderen Faktoren zeigten, aber sich Schweißausbrüche zeigten. Das Schöne ist eben, Rimkus kann man sehr flexibel einsetzen, auch für diese Übergangszeiten.
      Ich würde bei dem Wert die Dosierung wohl nicht ändern wollen, sofern das Befinden auch passt. Auch wieder vorausgesetzt, dass die Labor-Werte zuverlässig sind.
      Es ist auch eher abzuraten nur P zu nehmen (außer in Ausnahmefällen), wie Dr. Rimkus sagt, da sich Frauen mit einer Stützdosis wohler fühlen, seiner Erfahrung nach.

      Der P-Wert kann durchaus stimmen. So lange noch zu wenig Hormone vorhanden sind, sieht man manchmal hohe Werte bei den ersten Dosierungen, da P nichts abgibt nach der langen Mangelzeit, aber auch eher niedrige Werte in Bezug auf die Dosis. P reguliert selbst, wo er gerade den größten Bedarf für den Körper sieht und so können die Werte manchmal sehr irritieren. Auch kann es eine Beeinflussung von verschiedenen Faktoren geben, wie z.B. Antidepressiva oder Darmsanierung.

      cu

    • #6348 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, P.S.: Das Alter spielt keine Rolle, die Werte geben Aufschluss.

    • #6350 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Guten Morgen,

      danke eure Ausführungen …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6535 Antworten
      kay-gee
      Gast

      Guten Abend allen Anwesenden hier,

      ich hoffe ihr seit alle gut ins neue Jahr
      gekommen.

      Ich bin vor 3 Monaten in das Thema Rumkus hineingestolpert, da ich mich mit meinem
      aktuellen Zustand so nicht abfinden möchte und vieles davon doch auf ein hormonelles Problem hindeutet. Er ist also meine nächste Option, die ich probieren werde in der Hoffnung auf Besserung.
      Als Hintergrund:
      Ich bin 46 Jahre, habe seit ich 17 bin
      bis vor 3 Jahren eine Östrogenhaltige Minipille genommen. Nach meiner Schilddrüsen Total Op 2013 bei der auch die Nebenschilddrüsen entfernt wurden (deshalb 2x 500 Calcium, sowie 0,5 Rocaltrol und 150 L-Thyroxin),habe ich nie zu meiner alten Kraft zurückgefunden. Zusätzlich habe ich mit Schwindel zu kämpfen. Vor 3 Jahren habe ich auf eine Gestagenpille umgestellt und etwa ein halbes Jahr später ging der „Alterungsprozess“ im Zeitraffer los.
      Finger und Gelenke sind steif ( kein Rheuma) der Schwindel und das dumpfere Gefühl im Kopf verstärkte sich. Haut extrem trocken, Schmerzen beim GVK, organisch alles i.o. Beim Joggen nicht erklärbarer Leistungabfall ( Kardiologe alles i.o.)
      Nun war ich zur Beratung und Blutabnahme, nachdem ich 3 Monate die Pille komplett abgesetzt habe ( bisher keine Abbruchblutung):
      DHEAS: 0,78 mg/l
      Estradiol: 28,63pg/ml
      FSH: Maul/ml: 101,76
      Progesteron: <0,25

      Darf jetzt morgen und abends je eine Pille mit :
      0,3 mg Östradiol
      80 mg Progesteron
      35 mg Zink
      0,03 mg Kupfer
      1000 I.E. Colecalcifeol
      nehmen.
      Das ist wohl auch erst einmal niedrig
      dosiert (hatte ich dem gebeten) Ich nehme das jetzt seit 1 Woche.
      Allerdings bin ich bereits damit tagsüber
      total müde. Kann das am Progesteron liegen? Gibt sich das etwas im Laufe der Zeit?

      Danke für das Lesen meiner langen Einleitung. Bin für Eure Rückmeldungen dankbar und auch meiner Therapeutin das sie sich auf mich eingelassen hat.
      Ich bin voller Hoffnung 🙂

      Schöne Grüße

    • #6536 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Herzlich Willkommen Kay-Gee hier im Forum! Toll, dass du dich auf den Weg mit RIMKUSKAPSELN gemacht hast. Du wirst in diesem Jahr, das heute angefangen hat, Besserung erfahren! Sicher.
      Weißt Du auch Deinen Vitamin D-Spiegel? 2.000 Internationale Einheiten am Tag sind sehr wenig. Das reicht nicht mal zur Aufrechterhaltung. Das ist auf jeden Fall auch im Blick zu halten und kannst es ja auch zusätzlich gesondert einnehmen.
      Dann ist eine Einnahme von 0 auf 80 mg Progesteron als Einstiegsdosis vom Körper auch zu verarbeiten. Kann die Müdigkeit zum Teil nicht auch daher kommen: Beginn in der Weihnachtswoche, Abfall des ganzjährigen Stresses, Anforderungen/Erwartung von Familie….da sind viele wie Puppen, die, wenn man sie an die Seite stellt, umfallen und schlagartig einschlafen?

      Wir bleiben im Gespräch. Das war jetzt mal das, was mir so spontan beim Lesen auffiel und ich Dir sagen wollte.
      Einen guten Start in ein aufregendes Jahr mit RIMKUSKAPSELN.
      Als ich meinen Jahresrückblick 2021 gemacht habe, war vornedran in Priorität der Start mit den Kapseln im April. Das sind nun exakt 9 Monate. Das Baby ist ausgewachsen und selbst lebensfähig. Oder anderes Bild: ich war im Anstieg unterwegs zu den Referenzbereichen. Gefühlt bin ich da schon angekommen und wandere fröhlich auf der Höhe weiter.
      Viele Grüße
      Henriette

    • #6537 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      eine gute Entscheidung!
      80mg P ist für den Beginn hoch, Ö etwas niedrig. Es sollte sich mit der Zeut geben, genau. Ja, es kann damit zusammenhängen, wenn es mit und seit der Aufnahme auftritt. Ansonsten kann man auch einen evtl. Zusammenhang mit Eisenmangel oder Schilddrüse schlecht eingestellt prüfen.
      Wie verhält es sich mit Einnahme und Frühstück? Besteht hier ein zeitlicher Zusammenhang? Es könnte evtl. die Wirkung verstärken.

      Wie meintest du das, du bist deiner Therapeutin dankbar sich auf dich eingelassen zu haben?🤔

      Schönen Abend,
      Ruth

    • #6538 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      ich muss nochmal fragen … wann verstärkt sich die Wirkung der Kapsel? Mit oder ohne Nahrung?
      Seit Beginn bis jetzt vor ca. 4-5 Wochen vielleicht merkte ich das „Anfluten“ der 200mg Progesteron schon nach ca. 40 Minuten (benommen, leicht beschwipst, aber angenehmes Gefühl). Seit einigen Wochen merke ich immer öfter gar keine „direkte Wirkung“ nach der Einnahme von 200mg. Ich kann aber auch nicht sagen, ob ich da immer was dazu gegessen habe oder nicht.

      Viele Grüße
      Claudia

      • #6540 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Claudia, je näher zur Mahlzeit und besonders Milch & Fett verstärken.

        Wenn sich dein Körper an die Erhöhung gewöhnt hat, lässt es auch nach.

        Kannst ja mal drauf achten.

        cu

    • #6539 Antworten
      kay-gee
      Gast

      Hallo,

      danke für Euren schnellen Antworten.
      Hatte ich noch gar nicht mit gerechnet.

      Zum Thema Schilddrüse, hier wurden die Werte im Oktober überprüft und befanden sich im Normbereich. Die Endokrinologin hatte bei der Kontrolluntersuchung halt auch mal die anderen Hormone genommen und
      meinte danach ich sollte da mit der Frauenärztin mal tiefer reingucken. Dabei wurden auch Eisen etc. geprüft. Das war i.O.
      Vitamin D ist bei mir schon recht hoch im Blut, da ich ja sowohl die Calcium selber schon mit Vitamin D einnehme und dazu noch das Rocaltrol ( Vorstufe Vitamin D).
      Meine Ärtzin meinte ich soll die Kapsel zur Mahlzeit nehmen. Etwa eine Stunde später kommt halt so eine bleiernde Müdigkeit. Dann beobachte ich das jetzt erst mal weiter. Ist ja auch erst eine Woche. Mal schauen wie ich während der Arbeit damit klar komme.
      Ruth: meiner Ärztin bin ich dankbar, weil ich die letzten Jahre tatsächlich so häufig die Erfahrung gemacht habe, dass meine Befindlichkeiten einfach so weggewischt werden und ich froh bin über jede Unterstützung.

      Ich werde weiter berichten. Wünschen jedem Einzelnen von Euch weiterhin Erfolg auf seinem Weg.

      Kerstin

      • #6541 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Eisen im Sinne von Ferritin bzw. komplettem Eisenprogramm?

        Schilddrüse im Normbereich ist ein weiter Begriff.;-)

        Vitamin D (25 OH) hoch heißt für dich? Rimkus-Bereiche Hierzu kennst du?

        Kerstin, dann würde ich die Kapseln unabhängig zur Mahlzeit einnehmen und mal schauen, ob es einen Unterschied gibt. Meist tritt es eher bei der Morgeneinnahme auf: Milch, Käse.

        12 Stunden Abstand zwischen den Einnahmen weißt?

        Ah, jetzt verstehe ich, was du gemeint hast! Eine große Erleichterung ernst genommen zu werden.🥰

        Es freut uns immer, wenn wir weiterhin von Erfahrungen anderer hören!

        Bis dann,
        Ruth

    • #6568 Antworten
      kay-gee
      Gast

      Hallo,

      da ihr mir ja so nett geantwortet habt, möchte ich jetzt noch einmal einen weiteren Zwischenstand geben. Ich habe aufgrund eurer Anmerkungen die Kapsel mal
      in 1,5 Stündchen Abstand zum Frühstück genommen. Das klappt wesentlich besser. Ich merke nur noch leicht etwas, zwar noch müde aber das trutschige, dramelige Gefühl ist weg. Am WE habe ich das dann noch einmal wieder anders probiert und mein Schatz konnte mich danach erst einmal eine Stunde „wegstellen“ 🙂 Nachmittags bilde ich mir ein, schon mehr Energie zu haben und mein jahrelanges Schwindelgefühl ( welches ja eine Form von Migräne sein soll) ist auch wesentlich besser. Also kurzum. Ich bleib dabei und bin weiter voller Hoffnung. Ach so, entschuldigt bitte die Typos, aber meine Rechtschreibung fällt immer wieder der Autokorrektur zum Opfer. Alles Gute Kerstin

    • #6569 Antworten
      Ruth Eisenmann
      Gast

      Hallo Kerstin,

      Das klingt ja großartig! Vielleicht ist ein Abstand von 2 Stunden noch besser und nimmt dir den kleinen Rest?

      Genieße weiterhin die tollen Verbesserungen durch die Kapseln🧡
      Ruth

    • #6760 Antworten
      catwalk
      Teilnehmer

      Hallo ,
      wollte mal meine neuen Werte vom 16.2. mitteilen.
      Östradiol 132,3 ( 129,2)
      Progesteron 48,8 ( 29,22 )
      FSH 5,2 ( 9,4)

      Bei folgender Dosierung:
      Morgens Ö 1,7 und P 215
      Abends Ö 1,7 und P 315

      Die Dosierung nehm ich schon 3 Monate. Morgens trotzdem nach 40 Minuten das Gefühl, als hätte ich 5 Prossecco getrunken. Man gewöhnt sich dran….stimmt bei mir also nicht. Das mit dem Abstand Essen ist mir bekannt, aber es heisst ja auch man gewöhnt sich dran, also müsste es ja auch nach 3 Monaten möglich sein eine Stunde vor Kapseleinnahme einen Cappuccino zu trinken ohne 40 Minuten später down zu sein.
      Abends nehme ich P315 , kann ich auch unmittelbar nach dem Essen nehmen…ich werde nicht down oder müde, werde auch Nachts bestimmt 6-7 mal wach.
      Ich frag mich jetzt, ob ich Abends noch mehr P nehmen sollte, aber der Wert ist schon über dem Referenezbereich und dieser wird ja nach der Morgenkapsel, also bei nur 215 P gemessen.
      Ö hab ich jetzt um 0,2 erhöht, Morgens und Abends. allerdings nehm ich jeden Tag ein wenig zu, was mich total nervt. Daher werd ich die Erhöhung Abends wieder weg lassen.
      Ö habe ich auch nur erhöht, wegen der Problematik Libido.Laut FSH bräuchte ich ja eigentlich keine Erhöhung.
      Was sagt Ihr zu meinen Werten?
      Lieben Gruß
      Sylvia

      • #6769 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Sylvia,

        da du dich in höheren „Sphären“ beim P-Wert befindest, könnte auch das der Grund für deinen ‚Zustand‘ sein. Es gibt bei der Konstellation, wann Essen oder nüchtern einnehmen, ganz unterschiedliche Erfahrungen und es kann auch sein, dass mein es auch weiterhin so beibehalten sollte. Morgens scheint es anders zu sein als abends. Abends kommen normal alle zurecht. Du kannst auch noch versuchen, morgens weniger zu nehmen und es abends dazu verschreiben zu lassen. Unterschiede bei P sollen bei der Blutabnahme weniger bis gar nicht zu Buche schlagen als hohe Abweichungen von Ö. Ich weiß nicht, ob es eine so gute Idee ist Ö noch weiter zu erhöhen bei den Werten.

        Viele Grüße,
        Ruth

    • #6762 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia,
      ich kann wenigstens meinen Senf nur betr. P beitragen: Huch, warum ist Progesteron so hoch dosiert? Du bist ja jenseits der Referenzbereiche. Das ist ja ein „Himmelfahrtskommando“, da wäre ich auch benommen. Reduziere P um wieder in ruhigere Sphären zu kommen!

      Schönes Wochenende 🙋
      Henriette

      • #6782 Antworten
        catwalk
        Teilnehmer

        Hallo Ruth,
        deine Antwort , „Unterschiede bei P sollen bei der Blutabnahme weniger bis gar nicht zu Buche schlagen “ verwirrt mich nun sehr. Das würde ja heissen, dass P nicht nach 2 Stunden am höchsten ist und, wenn ich mein Pwert wissen möchte, ich zu jeder Zeit, ohne 2 stündige Kapseleinnahme vorher, zur BA gehen kann.
        Ö würde ich erhöhen, weil ja Libido Ö zugeschrieben ist. Ich werd es aber erst einmal nur mir Morgens 0,2 Ö mehr probieren.
        Am 31.8. war mein Ö Wert bei 148,4 und die Dosis wurde von 1,1. auf 1,5 pro Kapsel gesteigert. Trotz der Erhöhung war der Ö Wert dann am 11.11. nur noch bei 129,2. Diesbezüglich hattest du mir schon eine Erklärung gegeben.
        Ich hatte dann Ö um 0,2 Morgens und Abends erhöht und bin nun wieder bei 132,3. Da ich im November nicht nur Ö erhöhen wollte , hab ich auch P um jeweils 25 erhöht, was ja eigentlich nicht viel ist. P stieg nun von 29,2. auf 48,8…trotz der geringen Erhöhung. Alles nicht ganz logisch für mich.
        Lieben Gruß
        Sylvia

        • #6783 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Hallo Sylvia,

          das hast du missverstanden. Ich bezog mich auf rein auf stark unterschiedliche Kapseldosierungen. Die Einnahme 2 Stunden vor Blutabnahme bleibt unberührt davon.
          Eine Ö-Erhöhung ist für den Körper erst ab 0,4mg täglich eine Steigerung.
          Ich habe auch so „Phänome“ bei den P-Werten,obwohl ich schon lange gleiche Dosierung nehme. Ich mach mir keine Gedanken und lasse es wie es ist, da es mir gut geht. Ich habe keine Ahnung, warum beim Labor solche Schwankungen seit einem Jahr auftreten. Wenn du sagst, alles bis auf Libido ist prima, sollte vielleicht nicht mehr groß was geändert werden? Neugierig wäre ich wohl auch wie du und würde zwecks Libido noch probieren zu erhöhen. Hast du Testosteron mal mitmessen lassen?

          Schönen Tag,
          Ruth

    • #6767 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia,

      ich nehme auch schon lange morgens und abends 200mg Progesteron und habe immer zwischen 20 und 25ng Progesteron im Blut. Im letzten Jahr hatte ich auch mal einen „Ausrutscher“ beim Progesteron mit 57ng. Habe mit diesem Wert nichts negatives gemerkt. Allerdings musste mich Ruth auch erst mal beruhigen. Ich habe meine Kapseln brav weiter genommen und beim nächsten Bluttest nach 3 Monaten war alles wieder im Lot mit 24ng. Eine Erklärung für den hohen Progesteronwert gabs nicht (kein Biotin o.ä.). Ich habs dann für mich so begründet, dass ich vielleicht mal wieder einen Eisprung hatte und mit dem zusätzlichen Progesteron aus den Kapsel kam dieser hohe Wert zu stande. Das schien mir auch am logischten. Vielleicht lag auch ein Messfehler seitens Labor vor, keine Ahnung. Es ist nicht dramatisch und wenn du „keine Beschwerden“ hast, würde ich einfach die nächste Blutkontrolle abwarten und dann schauen.
      Dein FSH und der Östrogenwert sehen doch laut Blutbild gut aus. Mein FSH war bei der letzten Kontrolle im Dezember 2021 bei 3,4 (vorher 33,41 im August). Ich habe jetzt in meinen aktuellsten Kapseln kein Östrogen mehr, nur 210mg Progesteron.
      Wie hat denn dein Therapeut auf den Progesteronwert reagiert und wie sieht denn die aktuelle Kapseldosierung nach dem neuesten Blutwerten aus?

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6918 Antworten
      kay-gee
      Gast

      Hallo,

      so, nun sind mehr als 3 Monate vergangen und ich wollte euch einmal an meinen neuen Werten teilhaben lassen:
      Nov 21 Mrz 22
      DHEAS mg/l 0,78 1,47
      Estradiol pg/ml 28,63 138,18
      FSH mUl/ml 101,76 107,16
      Progesteron ng/ml <0,25 18,7
      Cortisol ug/dl 2,4

      Da mich die Müdigkeit zu Anfang doch ziemlich umgehauen hat, habe ich mit Rücksprache meiner Ärztin die Kapseln dann
      die ersten Wochen erst nur zur Nacht genommen und mich dann mit jeden 2Tag, bis jetzt die letzten 3 Wochen jeden Tag die Morgen- und Abendkapsel mit
      0,3mg Östradiol
      80mg Progesteron
      35mg Zink
      0,03 mg Kupfer
      1.000 I.E. Colecalcifeol
      genommen. Das ging wesentlich besser. Die letzten 2 Wochen habe ich die Morgenkapsel dann schon um 05.00 genommen, wenn mein Mann aufgestanden ist, damit habe ich dann beim aufstehen um 07.00 Uhr schon das gröbste an anfluten hinter mir. Das hat ganz gut geklappt. Abends dann entsprechend um 17.00 Uhr.
      Ich habe mich etwas gewundert, das sich trotz des langsamen Einschleichens doch schon so viel getan hat an den Werten.
      Meine neuen Pillen werden aus einer Morgenpille mit
      50mg Progesteron
      0,4 Östrogen
      und einer Abendpille mit
      100mg Progesteron
      0,4 Östrogen
      bestehen. damit soll das mit der Müdigkeit tagsüber noch weiter abnehmen.

      Kopfschmerz und Schwindel ist schon wesentlich besser geworden. Tatsächlich habe ich in den letzten 2 Monaten gerade mal 3 Attacken gehabt, die echt auszuhalten waren. Die Gelenkschmerzen und Muskelsteifigkeit war zwischenzeitlich wesentlich besser, kommt aber gerade wieder etwas zurück. Leider habe ich weitere 3 kg zugenommen.
      Aber alles in allem werde ich das jetzt erst mal weiter durchziehen. Meine Frage aber an euch. ich hatte eigentlich gedacht, das sich auch der FSH nach unten bewegt, wenn Progesteron steigt. Dieser ist allerdings weiter in die Höhe gegangen. Braucht das seine Zeit sich anzugleichen?

      Schöne Grüße

      Kerstin

    • #6919 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Kerstin,

      links alte Werte, rechts neu, wenn ich das richtig verstehe. FSH gleich hoch, aber Wert 3stellig? Ist das ein zertifiziertes Labor? Irgendwie seltsam… Von 0,3mg auf 0,4mg Ö ist keine Erhöhung, die auch eine Erhöhung bewirkt. P wurde gesenkt. Ich weiß nicht, was da los ist. NEMs genommen? Auch ist die Dosierung an sich niedrig und du hast nur 3 Wochen 2 Kapseln genommen.

      FSH zeigt den Ö-Hunger an.

      Viele Grüße,
      Ruth

    • #6920 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Kerstin,
      wie ist denn Dein Vitamin D-Wert? Bitte diesen auch im Blick behalten und bestimmen lassen.
      Nimmst Du exakt 2 h vor Blutabnahme Deine Kapsel ein?
      Bei Deinem hohen FSH? Da ist in mein Gedächtnis eingebrannt, der schreit nach Östrogen. Östrogenhunger. Wenn Dein Arzt (noch) nicht richtig mit Rimkus vertraut ist, kommst Du nicht umhin, Dich selber einzulesen und Fragen zu stellen und Tipps anzunehmen und mit dem Arzt auf Augenhöhe wegen Rezeptur „verhandeln“. Win win! Seit Januar hat sich schon was zum Besseren getan. Das ist fein, aber von Deiner Befindlichkeit und Werten ist es noch eine Strecke durch den Griesbrei.
      Halte uns auf dem Laufenden. Bleib dran!
      WERDE gesund ( das schreibe ich bewusst anstatt dem aktuellen Floskelgruß „bleib gesund“, denn der setzt voraus, dass Du gesund bist!)
      💃 Henriette

    • #6989 Antworten
      catwalk
      Teilnehmer

      Hallo Zusammen,
      war nach 8 Wochen neue Werte machen lassen und wollte Euch mal die Ergebnisse mitteilen. Bekommt jetzt keinen Schreck…
      Ich nehme Rimkus jetzt 13 Monate und möchte mal mit einem Satz sagen, wie es mir geht. “ Ich fühle mich 30 Jahre jünger…mindestens“
      Meine neuen Werte
      Ö 176,8 (132,3 )
      P 73,5 ( 48,77)
      FSH 3,3 ( 5,17)

      Meine Dosierung:

      Morgens:
      Ö 2,1 und P 265

      Abends:
      Ö 1,7 und P 365

      Ich hatte nach den letzten Blutweten ja noch ein wenig Ö und P raufgepackt, weil Schlafen und Libido noch nicht da sind, wo ichs gern hätte.
      Aber ich glaube , dass meine Vorstellung von gutem Schlaf vielleicht unrealistisch sind. So , wie früher, man legt sich ins Bett, schläft ein , schläft tief und wacht nach 8 Stunden wieder auf. Ich glaub das ist Wunschdenken, ansonsten müßte ich ja P am Abend noch mehr erhöhen. Ich gehe ins Bett und kann prima einschlafen, allerdings werde ich so nach 4 Stunden wach und denke eigentlich , jetzt kann ich aufstehen. Wenn ich dann auf den Wecker schaue ist es erst 2 Uhr. Kann dann auch wieder einschlafen, werd aber dann des öfteren wach. Vielleicht sollte ich damit zufrieden sein? Vor Rimkus bin ich ins Bett, dann ging das Herzklopfen los und ich konnte stundenlang nicht einschlafen und bin dann gefühlt 30 x wach geworden.
      Ö hatte ich ja nochmal erhöht wegen Libido. Vielleicht hab ich ja auch da eine falsche Vorstellung. Die Definitionen für Libido find ich auch nicht so eindeutig. Ich hab ja 2 x die Woche Sex und es klappt auch alles prima. Aber ich hätte auch kein Problem, wenn ich kein Sex hätte…versteht Ihr, was ich meine?
      Vielleicht teste ich beim nächsten mal auch den Testosteronwert.
      P hatte ich auch erhöht, weil ich mir eingebildet habe, dass der Stoffwechsel angeregt wird. Ich habe ca. 8 Kg abgenommen. Darüber bin ich besonders happy und möchte mit P auch gar nicht runter gehen.
      Ich finde auch keine Infos, ob so ein hoher P- Wert von 73,5 negativ ist. Hab Ihr da eventuell Infos?
      Liebe Grüße
      Sylvia

      • #6997 Antworten
        Henriette
        Teilnehmer

        Hallo Ihr Lieben,
        lasst mich Euch paar neu gewonnene Erkenntnisse -Exkurs abseits von Hormonen- zur „Tiefschlafverdichtung“ weitergeben.
        Unser Schlafverlauf hat auch Zyklen. Eine Schlafphase/-zyklus beträgt 90 min. So ist darauf zu achten, wer just in time aufstehen muss, seine gesamte Schlafzeit in einem mehrfachen von 90 min. zu berücksichtigen: also z.B. 6 h, 7,5 h oder 9 h. Wenn man mitten aus einem Schlafzyklus im Tiefschlaf geweckt wird, ist man wie schlaftrunken. Wird man am Ende eines solchen Zyklus geweckt, ist man richtig wach. Seit ich u.a. diese wissenschaftliche Erkenntnis beachte, schlafe ich auch besser. In diesem Sinne schon mal Euch eine
        Gute Nacht
        💃 Henriette
        P.S. ich bin schon gespannt, wie im Mai meine Blutwerte sind bei täglich 650 mg Progesteron

        • #6998 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Henriette, ich werde weiterhin ins Bett gehen, wenn ich müde bin. Völlig ohne wissenschaftliche Erkenntnisse😁
          Ich und auf was achten müssen, das wäre wie meiner Freiheit und Spontanität beraubt zu werden😉

          😘

    • #6990 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia,

      wow, sind das Werte (und P-Dosierung)😁 Einmal hatte ich größer als 60, weitet geht bei dem Labor nicht😁 Allerdings hab ich dann reduziert damals. Unterschied vom Gefühl gab’s bei mir nicht. Mit der Zeit allerdings kamen Blutungen wieder mehr und bin auf 500 hoch, was prima klappt. Zum Schluss meiner 600-Aera merkte ich Schwindel, so dass ich so und so reduziert hätte. Wie ist das bei dir?
      Schlaf ist bei mir tatsächlich so: Lege mich hin, bin gleich „weg“ und erwache irgendwann am späten Vormittag (oder später😊), wenn ich keinen Wecker brauche. Länge je nach Ausschlafzustand voriger Tage. Aber egal wie lange oder kurz, ich bin voll fit beim Aufstehen. Kennst du das auch? Hast du Schilddrüse im Blick? Mir ist aufgefallen, dass ich vor NDT zwar gut schlafen konnte, aber doch mal kurz aufgewacht bin. Zwar gleich wieder weitergeschlafen hatte, nur nicht so tief, da ich „Schmarrn“ geträumt habe und ich das sonst nie (bewusst) erlebe.

      Ich kann mich bzgl. P nur mit einer Aussage von Dr. Rimkus dienen, dass man nie zuviel P haben kann. Er hatte das mal, da er nicht sehr oft zur Blutabnahme geht, da er sich gut fühlt und hat es dann festgestellt. Aber ich könnte mir vorstellen, wenn sich was ändert, würdest du es bemerken. Als meiner so hoch war, war es mir lieber runtergehen. Aber es kamen nach einem Jahr auch die Schwindel-Symptome, so dass es eindeutig war.
      Mehr kann ich zu dem Thema nicht sagen.

      Jedenfalls klasse, dass du dich so super fühlst! Was sagt dein Therapeut dazu?

      Schönes Wochenende, auch allen Mitlesern!
      Ruth

    • #6993 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia,

      ich glaube, mit deinem aktuellen Progesteronwert bist du Spitzenreiter hier. Und dennoch finde ich den Wert für 265mg Progesteron doch ganz schön hoch. Ich nehme aktuell 210 mg und komme so um die 20ng.
      Aber ich glaube auch, wenn du diese Menge nicht gebrauchen oder vertragen würdest, hättest du das schon gemerkt.
      Herr Dr. Rimkus hat auch gesagt, „mit Progesteron kann man gar nichts falsch machen“ …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6995 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      ja ich weiss. Der hohe Progesteronwert der Blutkontrolle kam nach einer 265mg Kapsel bei Sylvia. Mit meinen 210mg meinte ich ja auch eine Kapsel, aber damit komme ich 2 Std. vor einer Blutabnahme genommen „nur“ auf Bereiche zwischen 20-25ng, das meinte ich damit.
      Und wenn ich jetzt die Tge endlich aufhöre zu bluten, nehme ich dann bis zur nächsten Blutkontrolle 3x 210mg Progesteron.
      Jäääh …
      Achso, ich hab das hier schon mal gelesen … wie viele Tage nach der Kapselpause sollte ich mindestens die Kapseln wieder genommen haben, um dann zur Blutkontrolle zu gehen?

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6996 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, eine Minimum, aber 2 sind noch besser.

    • #6999 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      du meinst WOCHEN ??? Na mal sehen ob ich das schaffe wegen meinen derzeit kurzen Zyklen … Dagegen kann ich doch im Moment wirklich nichts tun, oder? Wenn`s blutet, muss ich absetzen. Das ist schon blöd.

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7000 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, ja klar. Du dachtest doch wohl nicht an 1 Tag?

    • #7009 Antworten
      catwalk
      Teilnehmer

      Hallo Ruth und alle anderen Leser,
      meine Therapeutin rief mich am Freitag an, obwohl wir gar keine Besprechungstermin hatten und fragte mich, ob ich denn meine Werte schon gesehen habe. Aber auch Sie ist nicht entsetzt über den hohen Progesteronwert. Wir sind jetzt so verblieben, dass ich , wenn ich der Meinung bin, Morgens um 50 P reduziere (nehmen Morgens und Abens 50 P als Monokapsel). Morgens ist mir manchmal, als hätte ich einen Prosecco getrunken. Ich trinke allerdings auch einen Capuccino zur Kapseleinnahme. Aber damit komme ich jetzt klar. Ansonsten könnte ich dies ja ändern.
      Wir werden beim nächsten mal die Schilddrüsenwerte testen. Aber auch Sie denkt, dass da alles ok ist. Ich habe eine tolle Therapeutin, die wirklich Rimkus praktiziert und auch immer meine Vorschläge akzeptiert. Ich glaube, dass ist bei vielen ein Problem, wenn die Werte nicht steigen.
      Liebe Grüße
      Sylvia

    • #7010 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Sylvia, das liest sich grandios!!!

    • #7011 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia,

      das ist das aller wichtigste in dieser Therapie! Ein erfahrener, zuhörender, aufgeschlossener und „mutiger“ Therapeut. Was nützt die beste Therapie und unser ganzes Wissen, wenn sich doch nicht daran gehalten wird und manch Therapeut glaubt, er müsste seine „eigenen Regeln“ aufstellen und danach handeln. Dann brauche ich auch keinen Therapeuten und kann mir meine Privatrezepte vom Frauenarzt holen …

      Viele Grüße
      Claudia

Anzeigen 54 Antworten schreiben
Antworte auf: Müdigkeit Morgens Progesteron
Deine Information: