Menü Schließen

Mit Progesteron wird auch wieder mehr Cortisol gebildet – aber wann ???

Anzeigen 3 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #7521 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Guten Abend euch allen,

      das Thema Cortisol ist schon sehr lange ein wichtiges Thema für mich. Ich habe zu Beginn meiner „Karriere“ hier gleich gelesen … „Zudem wird wenn genug Progesteron vorliegt, auch wieder genügend Cortisol gebildet (das körpereigene Stress- udn EntzündungsHormon „Kortison“, was bei zuviel einerseits zu einer Diabetes-Neigung und andererseits zu Heisshungerattacken führen kann).“ Dies ist eine Aussage von Hr. Dr. Beck, bereits aus dem Jahr 2015. Und das war eigentlich das einzig negative, was ich mit Progesteron in Verbindung gebracht hätte. Die Voraussetzungen dafür sind hohe Progesterondosen und Stress. Beides hatte ich viele Jahre lang.
      Ich hatte den Cortisolspeicheltest vom Labor Rosler schon ewig zu Hause, aber nie den Drang, diesen mal durchzuführen, bis jetzt … Ich habe in dem tollen Schilddrüsenbuch, was mir Ruth empfohlen hatte dann plötzlich gelesen, dass die Autorin aufgrund von Progesteroneinnahmen plötzlich sehr hohes Cortisol hatte und dann von heute auf morgen die Einnahme von Progesteron beenden musste. Das hat mir so eine Angst eingejagt, dass ich dann doch plötzlich unbedingt den Cortisol-Speicheltest machen musste. Ich wüsste nicht, was ich machen sollte, wenn mir jemand sagen würde, ich dürfte ab sofort kein Progesteron mehr nehmen. Was mich aber doch etwas zweifeln lässt ist die Tatsache, dass die Autorin von topischem Progesteron schreibt und das ist Progesteron in Form einer Creme oder eines Gels und da wir wissen ja, dass Creme keinesfalls ausreicht, um hohe Progesteronwerte zu erzielen. Aber schon allein, dass sie den Bezug auf Cortisol erwähnt hatte, zwang mich dazu, den Test zu machen. Dafür habe ich bewusst den letzten Tag meiner Kapselpause gewählt, damit das Progesteron den Cortisolwert nicht beeinflusst.
      Jedenfalls war ich auf dieses Ergebnis nicht vorbereitet: Der Morgenwert war knapp im guten mittleren Bereich. Der Mittagswert, Nachmittagswert und Abendwert sind im Mangel.
      Ich war einerseits erleichtert, da ich glaube, dass hohe Cortisolwerte viel schlimmer sind als niedrige Werte. Aber auf der anderes Seite war ich doch erschrocken, dass ich nicht mal im Normalbereich mit dem Cortisol bin. Nun frage ich mich natürlich, wofür das reine Progesteron aufgebraucht wird, dass nicht mal ein bisschen für die Cortisolproduktion übrig bleibt. Da brauche ich mich doch gar nicht zu wundern, dass mein Testosteronwert über die ganzen Jahre nicht ansteigt, wenns nicht mal für Cortisol reicht und sicherlich ist auch das Aldosteron (Wasserausscheidung) zu niedrig. Das Kuriose ist ja, dass ich eigentlich schon lange eine gute Menge Progesteron nehme, ab ca. Mitte 2020 tgl. 400mg und jetzt ab April 2022 sogar 630mg täglich. Reicht diese Menge eventuell immer noch nicht aus ??? Mein Progesteronwert ist seit Februar 2021 im guten Referenzbereich mit ca. 20ng im Schnitt, beim letztem Blutwert aus dem Mai 2022 war er sogar bei 35ng.
      Mache ich was falsch oder läuft da irendwas schief, dass ich bei anscheinend ausreichenden Progesteronwerten (auf dem Blatt Papier) einfach kein Cortisol bilde oder braucht dieser Syntheseweg doch viel mehr Zeit oder noch höhere Dosierungen? Vom logischen her würde ich sagn: JA! Denn ist ausreichend Progesteron vohanden, wird auch wieder mehr Cortisol gebildet und da mein Körper nicht ausreichend Cortisol bildet, ist anscheinend noch nicht genügend Progesteron da !!! Eigentlich logisch.
      Das ist mir ein absolutes Rätsel, was ich einfach nicht verstehe, nach dieser doch langen Einnahmezeit und den hohen Dosierungen …
      Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder weiss, woran es hapern könnte.

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7522 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Claudia,

      hier muss ich passen, das Feld überlasse ich dem „medizinischen Feld“. Ich hoffe, DDr. Beck kann uns eine Antwort geben.
      Ich weiß nur, dass der Cortisol-Spiegel sehr schwankt über den Tag. DDr. Beck hat hier sicher viele Kenntnisse, da er bzgl. Burnout/Depressionen den Cortisol-Spiegel bestimmt, wie es in einem Buch steht.

      Das mit kein Progesteron mehr nehmen, hatte sicher andere Gründe und niemals ‚unseres‘. Dann würde es rund gehen bei uns und Wassereinlagerungen wären dann unser kleinstes Problem.;-)

      Liebe Grüße an alle!
      Ruth

    • #7523 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      danke dass du trotzdem geantwortet hast. Vielleicht wird sich ja Hr. Dr. Beck mal kurz melden. Bevor ich hier gefragt habe, habe ich natürlich schon im Forum nach möglichen Antworten gesucht und obwohl dies ein sehr wichtiges Thema ist, habe ich leider nichts genaueres über Cortisol gefunden.
      Schlaf gut …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7524 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, ich hoffe auch, interessiert sicher mehrere.

      Danke, du auch.
      Ruth

Anzeigen 3 Antworten schreiben
Antworte auf: Mit Progesteron wird auch wieder mehr Cortisol gebildet – aber wann ???
Deine Information: