Menü Schließen

Dosierung und Wirkung

  • Dieses Thema hat 81 Antworten und 6 Stimmen, und wurde zuletzt aktualisiert Vor 1 Monat. 1 Woche von Elisabeth71.
Anzeigen 65 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #5201 Antworten
      mrud20
      Teilnehmer

      Meine Werte (männlich) 4,07 ng/ml Testosteron, PSA 1,6 ng, Progesteron 0,98 ng/ml, Östradiol 25,81 pg/ml
      Therapie nach Rimkus 2 x 80 mg Progesteron mit Zink, Kupfer Olivenöl.
      Nach dem dritten Tag der Zufuhr Kopfdruck, starke Müdigkeit, tränende, glasigen Augen, stärker Schwindel, starkes Schwitzen und Konzentrationsprobleme. Libido gleich null. Alle zwei Stunden Wasser lassen.
      Arzt Abstimmung: Sodann halbiert und nur noch 1 x 80 mg. Glasigen Augen und schwitzen bleibt. Müdigkeit weiterhin, etwas weniger. Wasserlassen Nachts immer noch zu oft, Kopfdruck. Libido leicht besser. Nach 6-10 Tagen nochmals halbiert. Leichte Besserung zu verzeichnen. Leider nicht wirklich ausgeglichen.
      Arztabstimmung: Dann mit 1 x 60 mg probiert. Sehr gute Wirkung für 8 Tage. Klare Augen, ausgeruht, ausgeglichen, Libido ausgewogen. Leider nach dem 8. Tag dann wieder Aussetzer. Positive Wirkung lässt nach. Ab 10. Tag wieder Schweißausbruch, unsicher, unruhig, usw.

      Ich finde keine Dosierung, die etwas nachhaltiger positiv wirkt. Mein Arzt prüft und rät zu höherer Dosis. Die bringt jedoch den ganz oben beschriebenen Zustand. Welche Erfahrung oder welcher Rat kann mir übermittelt werden. Danke sehr.

    • #5202 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      ich verstehe, dass du gerade frustriert bist. Hat dich dein Arzt nicht informiert, dass es eine Weile dauert und 3 Tage meeega kurz sind? So schnell können sich die Transporteiweiße gar nicht aufbauen. Das Östrogen könnte auch etwas zu niedrig sein. Was sagt dein Arzt dazu?

      Vitamin D habt ihr auch im Blick?

      Eine Dauerdosierung mit einer Kapsel ist keine Lösung. Es kann sich so kein gleichmäßiger Spiegel aufbauen.

      Es schien mit der niedrigeren Dosierung gut zu funktionieren. Dein Arzt wollte sicher, dass du schnell voran kommst und hat höchstwahrscheinlich aufgrund deines Beschwerdebildes die etwas höhere Dosierung gewählt. Das kann für einige Zeit Symptome machen. Legt sich meist nach 1, 2 Wochen.
      Nun hast du gesehen, die niedrigere Dosierung war angenehmer, aber sie wird nun schneller „unzureichend“. Dein Hormonmangel hat sich nicht in wenigen Wochen oder Monaten ergeben. Gönne ihm die Zeit, dass er sich wieder erholen darf. Du kannst nur davon profitieren! Auch die Libido kannst du so wieder gleichbleibend erreichen. Solange es keine stabilen Werte gibt, werden Symptomatiken schwanken. Das kennen wir alle, ob Mann, ob Frau und mancher Weg ist steiniger als ein anderer. Aber wer am Ziel ist, wird nie wieder mit Rimkus aufhören wollen.;-)

      Alles Gute,
      Ruth vom Rimkus-Wohnzimmer

    • #5203 Antworten
      mrud20
      Teilnehmer

      Danke für die aufbauenden Worte. Nur ist es mega unschön, wenn ich privat und besonders beruflich wankend durch starken Schwindel über den Flur laufe oder in Sitzungen nicht konzentriert mitwirken kann. Ich kann nicht sprecht glauben, dass sich das nach längerer Zeit gibt. Nach der zweiten Beschreibung, also Einnahme der 1 x 60 mg hatte ich versucht auf 2 x 60 mg zu gehen. Da genau fing alles negative wieder an. Ist diese Wirkung aus den Erfahrungen wirklich so zu erwarten? Ich weiß, dass ich sehr empfindlich bin bzw reagiere und auf kleinere Details auch bei Behandlungen durch Osteopathie oder Heilpraktiker stark anspreche. Ich lese in allen Formen oder auch im Buch von Dr. Rimkus derartige Wirkungen nicht. Fühle mich also alleine.

    • #5204 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ja, voll verständlich! Frauen kennen das auch. Oft hilft ihnen morgens weniger, abends mehr Progesteron. Aber es ist wirklich so, es gibt sich nach einigen Tagen.

      Also meiner bisherigen Erfahrung nach und den vielen Rückmeldungen, ist es wirklich keine Seltenheit! Kann es sein, dass du die Kapsel zum Essen nimmst? Das würde verstärken.

      Gerade wie du dich beschreibst, höre ich das nicht selten. Auch wenn eine lange Leidenszeit vorausging, viel versucht wurde, ist man dermaßen hellhörig. Selber ging es mir vor Rimkus auch so, ich habe die Symptome immer stärker empfunden, hab mich total reingesteigert. Es ist verrückt, wie gemein ein Körper zu einem sein kann!!!

      Oh ja! Das kenne ich auch: Osteopathie-Behandlung fühlt sich nach „nix“ an und abends kamen dann ordentliche Beschwerden. Das dauerte paar Tage.

      In meiner Facebook-Gruppe sind zwar leider Frauen, die schreiben. Männer fühlen sich vielleicht nicht so wohl, aber da kannst du genau das nachlesen. Auf einmal hört man nichts mehr, denn es klappt.;-) Aber der Anfang kann durchaus nicht so einfach sein. Dr. Rimkus vergleicht es mit dem Grießbrei, der ins Schlaraffenland führt. – Wie Recht er hat!

      Nimmst du die Kapseln im Abstand von 12 Stunden? Aber da du ein Buch hast, bist du sicher informiert.
      Ich glaube, es ist schwierig im Buch alle „Eventualitäten“ aufzuführen, die eintreten können. Aber es ist bestimmt erwähnt, dass es dauert, bis man am Ziel ist. Die Therapeuten werden intensiv geschult und du müsstest alle Fragen von ihm beantwortet bekommen, die dich beschäftigen.

      cu

    • #5205 Antworten
      mrud20
      Teilnehmer

      Lieben Dank. Bleibe also dran und muss da durch. Dann melde ich mich, wenn es nachhaltig und gleichmäßig wirkt. Eine gute Zeit und bis bald mal.

    • #5206 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Würde mich riesig freuen, wenn du weiter berichtest! Vielleicht habe ich auch noch den ein oder anderen Tipp, wer weiß?

      cu

    • #6071 Antworten
      mrud20
      Teilnehmer

      Nach nun 6 Monaten ein Feedback in die Runde zu meinem Thema. Leider schlägt die Therapie bei mir nicht an. Verschiedene Dosierungen in Stärke und Menge führen zu keiner Verringerung der Erektionsstörungen. Also ist die Rimkustherapie für mich nicht zielführend und melde mich hier mal wieder ab.

    • #6072 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      schade, dass du uns nicht mehr erzählst. 6 Monate und wechselnde Dosierungen kommt mir komisch vor.

      Schönen Sonntag,
      Ruth

    • #6074 Antworten
      Gast
      Gast

      Hallo!
      Einige Fragen habe ich hier schon beantwortet bekommen, aber jetzt brauch ich doch mal Hilfe. Nehme Rimkus Kapseln seit 2 Jahren.
      In Klammern die Werte von Juni 2021. Meine jetzigen Werte November 2021 Östradiol 129,6 (146,85)
      Progesteron 31,1 ( 12,16)
      FSH 22,6 ( 22,70)
      Testosteron 0,05

      Da ich seit drei Wochen Brustspannen habe soll meine neue Dosierung: Östradiol 1,5 mg ( vorher 1,6)
      Progesteron 210 mg (vorher 220)

      Kommt das Spannen von den Progesteron. Der Wert ist ja ganz schön hoch gegangen.
      Muss ich nicht auch was für mein Testosteron Wert nehmen oder gibt es da noch was anderes um diesen zu erhöhen? Hoffe, das von der neuen Dosierung sich das Brustspannen besser wird. Bin aber mit der Rimkus.
      Danke euch jetzt schon für die Antworten 🙂
      Gruß Gast

    • #6075 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      ist das aktuelle Labor von einem zertifizierten gemacht? Brust spricht gut auf P an. Halte ich bei dem Wert, sofern er realistisch ist, eher für ungewöhnlich. Eingenommen wurde zur Blutabnahme sonst nichts, nur Rimkus? Also alles wie die Vorgaben sind?
      Testosteron wird sich von einem guten P-Wert nicht sehr beeindrucken lassen. Vieles muss 6 Monate stabile Werte zeigen, um gewünschten Erfolg zu haben.

      Viele Grüße,
      Ruth

    • #6076 Antworten
      Gast
      Gast

      Labor Rosler .Ich habe nichts anderes eingenommen. Mein Alter ist 58 Jahre. Meine Werte springen noch. Auch nach 2 Jahren, aber ich bin wenigstens im Rimkus Bereich angekommen.
      Findest du das die neue Dosierung auf dem Rezept in Ordnung ist oder lieber die alte beibehalten? Mit den Testosteron bin ich nicht richtig zufrieden. Meine Ärztin sagt so lassen. Ich möchte aber gerne im Rimkusbereich der ja höher ist. Was muss mir meine Ärztin aufschreiben auf dem Rezept das ich das ein wenig anheben kann. Oder gibt es da auch Nahrungsergänzungsmittel die eine Erhöhung vom Testosteron erreichen können?
      Danke das du immer antwortest 🙂 ich wüsste sonst keinen den ich fragen kann. Meine Ärztin ist nett, aber möchte sich auch nicht so mit den Thema befassen.
      Gruß

      • #6083 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Gast,

        der Testosteronwert beginnt bei 0,1, warum sich Gedanken machen? P erhöht T und sonst nichts. T wird nur gegeben, wenn Symptome vorliegen und die Werte ein halbes Jahr stabil in optimalen Bereichen waren. Warum bist du so fixiert drauf?

        Nur ein Rimkus-Therapeut darf zu Dosierungen was sagen.

        Für Brustspannen würde ich es immer gut finden P zur Hand zu haben. Allerdings muss es auch ärztlich abgeklärt werden.

        Schönen Tag,
        Ruth

        • #6085 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,
          ich hoffe, es geht dir gut. Ganz schön ruhig hier …

          Ja das stimmt, der Rimkus-Testosteronzielwert beginnt bei 0,1ng. Diesen Wert finde ich allerdings viel zu niedrig und es bedeutet ja auch nicht, dass man bei so niedrigen Werten keine Beschwerden haben darf. Mein Wert liegt höchstens bei 0,25 ng, meist unter 0,10 und ich habe auch eindeutige Testosteronmangelsymptome. Das wäre ja das selbe, als wenn jemand bei einem Progesteronwert von 15 ng über Beschwerden klagt. Da kommt ja auch keiner und sagt, Zielwerte beginnen ab 10 ng, also dürfte man mit 15 ng schon gar keine Beschwerden haben. Aber nein, da heisst es … mit 15 ng Progesteron im Blut ist noch Luft nach oben und da muss gut aufgefüllt werden. Ich bin nicht für eine direkte Testosteronsubstitution, aber ich finde, wir sollten auch dem Testosteron viel mehr Aufmerksamkeit schenken, weil es äußerst wichtig ist und die Symptome eines Mangels sind genauso schlimm und die haben viele Frauen, ohne das zu wissen, weil der Wert nur auf „Extra-Wunsch“ untersucht wird. Ich habe hier viele Beiträge gefunden, in welchen fast die gleichen Beschwerden aufgezählt werden und diese Frauen hatten nie Testosteronspiegel über 0,30ng. Die meisten Werte liegen unter 0,10 bis max. 0,30ng.
          Es liegen sicherlich nicht alle Beschwerden immer an einem niedrigen Progesteronspiegel, wobei natürlich das Testosteron nicht steigen kann, wenn nicht genügend Progesteron zur Verfügung steht …

          Für mich gehört die Bestimmung des Testosteronwertes eigentlich auch zum „Begrüßungs-Einstiegs-Blutbild“ in die Rimkus-Therapie mit dazu. Herr Dr. Beck erwähnte mal in einem seiner Beiträge, welche Hormone für unser Wohlbefinden ganz wichtig sind … Östrogene, Progesteron und Testosteron! Vitamin D wurde da nicht unter den Top 3 erwähnt …

          Viele Grüße
          Claudia

        • #6087 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Hi Claudia,

          seit ihr auch hier seid, ist sogar „richtig was los“ im Vergleich zu meinen Monologen früher.😉

          Weder Dr. Rimkus oder Dr. Beck konnten Erfolge mit der Gabe von Testosteron verzeichnen. Nur bei bestimmten Krankheitsbildern, bei denen kein/nicht ausreichend Testosteron gebildet werden kann. Es ist auch nicht ohne, T zuzuführen und führt zu einer negativen Rückkopplung.
          Z.B. hat Testosteron auf Prostatitis keine Wirkung, da P die 5alpha-Reduktase hemmt (Prostatavergrößerung).

          Übrigens: 95-98% Testosteron aus Progesteron, 2-5% aus DHEA.

          Wenn du von 15 ng/ml sprichst, kann es ja gut sein, dass dieser Wert nicht ausreicht. Ich benötige auch um die 20.

          Ciao, Ruth

        • #6088 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Hier noch eine11 Antwort von Dr. Rimkus: ‚Wenn bei der Analyse ein Wert von unter 0,1 ng/ml Testosteron gemessen werden kann (Normwert: 0,1 – 0,9 ng/ml), dann ist eine Substitution sinnvoll.(Allerdings ist diese Situation bei Frauen (und Männern!) äußerst selten!!!)
          Nicht sinnvoll ist es, den Frauen als angebliches sexuelles Aufputschmittel Testosteron zu verordnen, wenn von dem Messwert her keine Indikation dafür besteht. Nach meinen (und auch von Dr. Becks) Erfahrungen steigert Testosteron nicht, wie immer behauptet wird, die Libido einer Frau und kaum die eines Mannes (bestenfalls ein kurzfristiger Placeboeffekt!)
          ICH FASSE ZUSAMMEN:
          Es wird nur substituiert, wovon ein Mangel messtechnisch nachweisbar ist.
          Eine Substitution ohne Indikation über die Analyse erzeugt Nebenwirkungen. Bei Frauen z.B. Vermännlichung!
          RICHTIG IST, BEI NUR LEICHTEM MANGEL ZUNÄCHST DEN EFFEKT EINER SUBSTITUTION MIT PROGESTERON ABZUWARTEN. Das heisst, wenn nach einem halben bis zu einem Jahr dieser Wert noch nicht angestiegen ist, kann mit kleinen Stützmengen (0,2 – 0,3mg) substituiert werden.‘

        • #6091 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          na dann bin ich mal gespannt, wenn ich zur nächsten Blutabnahme im Dezember gehe, was mein Testosteronwert sagt. Viele denken bei Testosteron nur an ein „sexuelles Aufputschmittel“. Das meine ich gar nicht mal so …
          „Bei Frauen stehen Anzeichen wie verringerte Lust auf Sex, Müdigkeit, Kraftlosigkeit bis hin zu Depressionen eventuell mit einem Testosteronmangel in Zusammenhang“ und „Das oft als das männliche Hormon beschriebene Testosteron spielt auch für die weibliche Sexualität eine entscheidende Rolle – und „seine Konzentration nimmt (wie bei den Männern) im Alter ab. Aber auch für den Stoffwechsel, den Fettabbau, die Muskelkraft, das Selbstbewußtsein, Kognition und Stimmung ist Testosteron wichtig.“ und „je niedriger das Testosteron – umso mehr Gewicht“ und „Untersuchungen zeigen, dass ein niedriger Testosteron-Spiegel mit einer Zunahme an Körperfett, und zwar insbesondere an abdominellem Fettgewebe, sowie mit chronischen Erkrankungen wie dem Typ-2-Diabetes mellitus, hohen Cholesterinwerten, hohem Blutdruck und Herzerkrankungen in Zusammenhang steht“ usw. usw.
          Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich von März – August 2021 eine Gewichtszunahme von 55 kg auf 63 kg hatte und suche bis heute nach dem Grund dafür. Zu dieser Zeit war mein Progesteron gut über 20ng, Östradiol Febr.- April zw. 240 und 440pg seit 07.21 sinkend auf 100pg bzw. darunter und mein Testosteron immer niedrig zwischen nicht messbar und 0,23ng … Selbst bei Östradiolwerten weit über 500-700 pg habe ich meine 55 kg gewogen …

          Viele Grüße
          Claudia

        • #6093 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Was du schreibst, bezieht sich auf P. Das steht an der Spitze.😊 T kommt „weit unten“.
          Ja, auch bei Männern sinkt T, weil auch hier dann P kaum noch messbar ist. Auch hier wird man so gut wie immer P geben.
          Beim Gewicht darf auch Ö nicht vergessen werden (FSH als Richtwert) und die Schilddrüse.

          cu

    • #6079 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo,

      ich habe einen Bericht von Herrn Dr. Dr. Beck gefunden. Dieser stammt vom 15.08.2018:

      „Ja das ist genau richtig: Cholesterin ist der Ausgangsstoff, aus dem dann alle Stroidhormone gebildet werden: als Zwischenstufe Pregnenolon und daraus dann Progesteron (und das wird dann zu Testosteron und Östradiol). Pregnenolon ist auch die Vorstufe zu DHEA- was dann zu Testosteron metabolisiert wird. Damit kann DHEA ersatzweise eingesetzt werden, um einen TestosteronMangel zu behandel. Viel eleganter ist es aber, einfach Progesteron zuzuführen, weil daraus noch viele andere sehr wertvolle Hormone gebildet werden können wie zB Cortison (Stressbewältigung, gegen Entzündungen und gegen Schmerzen) und Aldosteron ( Regulation des Wasserhaushalt und damit auch Blutdruck). Die Gabe von Progesteron ist also viel breiter und wirkungsvoller als die Gabe von DHEA; das erübrigt sich also, wenn Progesteron verschroben wird.
      Und warum dann überhaupt DHEA?
      Zum einen weile zumindest in den USA in jedem Supermarkt gekauft werden kann und zum anderen, weil manchmal noch einen kleinen zusätzlichen kick geben kann, wenn Progesteron und die anderen im grünen Bereich sind.
      Also die Hormonspiegel kontrollieren und systematisch vorgehen, dann kommt man fast immer zum Ziel und ist fit, vital und gesund!“

      Mein Progesteron ist schon einige Monate im guten Bereicht über 20 ng. Mein Testosteron immer noch sehr niedrig.
      Ich nehme auch DHEA täglich zusätzlich und lasse den Blutwert immer mit untersuchen. Die Aussage zum DHEA …“mit ausreichend DHEA im Blut fühlt man sich einfach wohler“ kann ich bestätigen.

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6080 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Gast,

      vielleicht verrätst Du uns auch mal deinen Vornamen? Und du bist eine Frau, oder?

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6081 Antworten
      Gast
      Gast

      Hallo!
      Irgendwie ist mein Name verloren gegangen. Ich heiße Meike.
      Also ich werde dann das Rezept von meiner Ärztin so zur Apotheke geben.
      Dosierung: Östradiol 1,5 mg ( vorher 1,6)
      Progesteron 210 mg (vorher 220) damit das Progesteron ein wenig runter geht.
      DHEA ist das Verschreibungspflichtig oder kann mir da jemand ein gutes Präparat nennen?
      Ich danke euch allen für die Antworten und werde dann noch zusätzlich DHEA nehmen. Muss ich DHEA auch 1-2 Tage vor der Blutabnahme aufhören?
      Werde dann nach der nächsten Blutabnahme berichten etwa im Februar 2022

      Gruß

      • #6084 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        P.S.: Bei Brustschmerzen sollte der P-Spiegel hochgehalten werden. Ansonsten gibt es auch bewährte Möglichkeiten zur lokalen Anwendung wie z.B. Antimas-Selz-Salbe oder Mastodynon-Tropfen.
        Ich habe immer nur mit P gegengesteuert und das reichte mir auch. Seit meine Werte nun seit sicher 2 Jahren stabil waren, zeigt die Brustzyste keine Reaktion mehr.
        DHEA ist in Deutschland wohl verschreibungspflichtig. Dr. Beck erwähnte auch mal, dass er keinen Erfolg bzgl. Testosteron verzeichnen konnte.

    • #6086 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Meike,

      ich nehme mein DHEA bis zum Vortag der Blutabnahme. Du findest viele (unterschiedliche, teils auch widersprüchliche) Berichte zu DHEA im Internet. Seitdem ich in den Wechseljahren und ein richtiger Angsthase geworden bin, nehme ich nichts ein, ohne zumindest einmal vorher den Blutwert kontrolliert zu haben, kostet ca. 20 EUR, kannst du auch mal beim Hausarzt kontrollieren lassen und zahlst das dann selber. Untersucht im Blut wird aber das DHEA-S (wichtig!) Solange es sich bei mir bestätigt, dass mein DHEA niedrig ist und noch (viel) Luft nach oben ist, nehme ich es zusätzlich ein. DHEA ist verschreibungspflichtig (glaube ich zumindest, weil man es in DE nicht kaufen kann). Ich kaufe es im Internet (innerhalb der EU) in Frankreich. Hat bislang mit der Bestellung immer geklappt und gab nie Probleme. Aber … ich glaube, dass es von Therapeuten auch per Privatrezept wie die Rimkuskapseln verordnet werden kann. Die Apotheke stellt es dann her. Ich hab auch mal gelesen, dass jemand DHEA mit in den Rimkus-Kapseln hatte.
      Mein Vorschlag … warte bis zur nächsten Blutabnahme (oder geh zwischendurch mal) und lass dann den Wert „DHEA-S“ untersuchen. Dann hast du einen Blutwert und kannst das mit deiner Therapeutin absprechen oder halt selber entscheiden, wenn sich deine Therapeutin nicht auskennt, weil es ja nicht unbedingt zu Rimkus gehört …
      Mir hat es 2018 mein ganzheitlicher Privatarzt empfohlen. Davor hatte ich noch nie etwas davon gehört.
      Ich gehe im Dezember wieder zur Blutkontrolle und werde dann berichten …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6089 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Ihr Lieben,
      Ruth, Claudia und 🤗 Welcome Meike,
      ich bin so happy mit den Kapseln und bin gespannt, wie meine Blutwerte sind. Gestern habe ich Blutabnahme gehabt und gefühlt meine ich nahe den Referenzbereichen zu sein. Freude…..!Der Berg ruft ⛰️! Ich teile die Meinung, dass wenn wir mit den Basics (Östrogen, Progesteron und Vitamin D) gut versorgt sind alles Weitere darüberhinaus nicht mehr nötig ist. Man bzw. frau kann und könnte so viel tun und machen und einnehmen. Ich warte jetzt einfach ab was sich so die nächsten Monate tut. Mit Euch im Forum bleibe ich im Kontakt und bin so froh und dankbar, dass es das Hormonnetzwerk und da darin das Forum hier gibt.
      Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit! 🙈 Ist ja aktuell gerade nicht lustig. Was für ein Vorrecht und Plus, wenn es uns körperlich gut geht. Dank Ihnen lieber Dr. Rimkus und lieber Dr.Dr. Beck🥂🍾 und Euch Mädels!
      🙋 Henriette

    • #6090 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Henriette, da sagst du was! Nur noch Psychoterror. Grad lese ich, C-Impfung 4 Monate. Wann wacht die Welt endlich auf?! Dann wohne ich auch noch in Bayern mit Dienststelle voll in ’schwarzer Hand‘, die sogar ihre eigens erfundenen Diskriminierungen noch dazugesellen lassen.
      Sorry, gehört nicht hier her, aber ich bin seit 2 Wochen am „Platzen vor Wut“ und manchmal kann ich mich nicht mehr im Zaum halten!😉

    • #6092 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Meike,

      dein FSH Wert mit 22,6 sieht ja gut aus. War der schon mal höher und hast du diesen mit der Einnahme von Östrogenen senken können?

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6094 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Liebe Claudia,
      ich kenne Dich ja nur von deinen Beiträgen hier im Forum. Du hast Dich äußerst intensiv in die Materie eingefuchst, ja teils sogar „hineingesteigert“. Wenn wir zusammen am Tisch sitzen würden, würde ich Dir in Liebe sagen, die Dinge einfach geschehen zu lassen und schwäbisch gesagt nicht jedes Muggaseggele hinterfragen, verstehen und erklärt haben zu wollen. Wir Menschen sind und bleiben ein Wunderwerk. Lasst uns leben! Wir brauchen und müssen nicht alles verstehen. Alles hängt von so vielerlei Faktoren ab. Manche wissen und kennen wir, andere wollen wir nicht wahrhaben und wissen es schlicht nicht. Nun konkret zu der Feststellung mehr an Gewicht zu haben: 63 kg statt 55 kg. Rein nominal sind das 8 kg. Aber das ist doch noch immer „normal“(BMI-mäßig)! Ist doch schön, dass Du jetzt das Gewicht hältst. Hat es in den Monaten, wo es „aufwärts“ ging, nicht einfach geschmeckt und das Leben war schön? Sind nicht auch weibliche Rundungen „wow“? Wir sind Frauen, hallo! Genieße weiter das Leben und ich freue mich, weiter mit Dir hier unterwegs zu sein!
      Liebe Claudia, Du verstehst mich?
      We are sitting in the same boat
      Henriette

      • #6103 Antworten
        Claudi73
        Teilnehmer

        Hallo Henriette,

        du hast natürlich völlig Recht, dass ich mich „äußerst intensiv in die Materie eingefuchst, ja teils sogar hineingesteigert habe“.
        Aber das musste ich auch. Wenn ich mich nicht selber um mich gekümmert hätte und mir soviel Wissen angeeignet hätte, dann wäre mir schon 2017 die Gebärmutter wegen eines Myoms entfernt worden und ich würde schon viele Jahre Betablocker und Antidepressiva nehmen. In den Wechseljahren wäre ich mit 43 Jahren schon mal gar nicht, da bist du nämlich laut eines Gynäkologen „erst wenn du deine Periode nicht mehr hast“. Siehste – wieder was dazu gelernt … Das „Unwohlsein“ kommt vom Stress, Überarbeitung, Erschöpfung, angespannter Psyche, usw., usw. Ich habe selbst von Fachärzten soviel Schwachsinn gehört und das damals natürlich alles geglaubt, weil ich es nicht besser wusste. Ich wollte alles, was die Ärzte sagten verstehen und mir erklären lassen, soweit das die Kenntnisse unserer Schulmediziner zuliessen. Und weil bei den meisten leider diese Kenntnisse wohl fehlten, musste ich mir dann selber „helfen“ und entsprechendes Wissen aneignen. Es war leider niemand anderes da …
        Ich hatte vorher über 10 Jahre keine Arzterfahrung, weil ich nie krank war und als ich dann wirklich „Hilfe brauchte“, habe ich mit den Schulmedizinern nur negative Erfahrungen gemacht. Da war nicht einer dabei, wo ich sagen kann, das passt, er hat Ahnung und versucht wirklich, mir zu helfen und ich kann seiner Meinung vertrauen – nicht einer, bis heute nicht!

        Ich weiss ja selber, dass 63 kg eigentlich nicht viel sind. Für mich ist es zu viel und ich fühle mich nicht wohl damit. Ich kann dir auch nicht sagen, ob ich das Gewicht gehalten habe, denn ich habe meine Waage nach dieser Frechheit, mir so eine Zahl anzuzeigen, in den Keller gebracht …
        Meine Schilddrüsenwerte sind alle in Ordnung bis auf Vorhandensein von Hashimoto-Antikörper. Das einzige was ich derzeit mit meiner Gewichtszunahme in Verbindung bringen könnte, wäre ein Abfall des Östrogen (67pg) bei gleichzeitigem Steigen des FSH (33). Selbst, als ich E2 Werte zwischen 400-800 pg hatte, hatte ich meine 55 kg und keine Gewichtszunahme, wie man das eigentlich bei so hohen E2-Werten erwarten sollte … ja das beschäftigt mich schon sehr!

        Schönen Abend allen noch …

        Viele Grüße
        Claudia

        • #6104 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo nochmal,

          natürlich habe ich ganz vergessen zu erwähnen, dass ich auch ab 2017 hätte eine Gestagen-Östrogen-Pille nehmen sollen.
          Diese hatte lt. Gynäkologen alles wieder ins „Lot“ gebracht …

          Bis dahin,
          Claudia

        • #6106 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Claudia, jedes Wort von dir finde ich leider so oft in Erzählungen von Frauen wieder – immer noch zu oft. Eine ewige Odyssee bis sie selbst recherchieren und auf Rimkus kommen…

        • #6111 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Guten Morgen Ruth,

          genauso ist es. Das wird sich auch nie ändern. Frauen kommen nur auf Rimkus, wenn sie sich selbst damit beschäftigen.
          Als ich bei meinen Arztbesuchen nach „bioidentischem Progesteron“ gefragt habe, wurde immer nur abgewunken „alles Käse – das bringt gar nichts und sie müssen das auch noch selber bezahlen“. Das Schlimme dabei ist ja, dass die Gynäkologen sagen könnten … ja – das ist was ganz tolles, das ist den körpereigenen Hormonen gleich – nehmen sie das, wenn sie es sich „leisten“ können. Mit dem sich leisten können klingt blöd, ist aber leider so …
          Nein, es wird nicht nur nicht empfohlen, es wird regelrecht davon abgeraten. Ohne Worte … und aus diesen Gründen kommt man einfach gar nicht drumrun, sich zu informieren.

          Schönen Tag allen (hoffentlich vielen stillen Mitlesern ) …
          Viele Grüße
          Claudia

        • #6112 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Claudia, ich bleibe dennoch zuversichtlich. Es wird vielleicht noch eine geraume Zeit dauern, aber wenn wir alle immer mehr werden, wird es sich rumsprechen. Bei den jungen Frauen sieht man auch deutlich, dass sie viel seltener zur Pille greifen. Es melden sich auch einige junge Frauen und auch Männer. Es sind kleine Schritte, aber jeder Millimeter auf dem Weg zählt und führt auf Dauer an’s Ziel.

          Wieder einmal ist Geduld gefragt, wie sollte es anders sein.;-) Sehen wir es auf lange Sicht!

          Schönes Wochenende wünsche ich allen zusammen!
          Ruth

    • #6095 Antworten
      Gast
      Gast

      Hallo Claudi73 !
      Mein Anfangswert beim FSH war 61,52 und Östrogen >9
      Gruß

    • #6096 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Meike,

      das ist toll, dass die Östrogeneinnahme bei dir so viel bewirkt hat und die Blutwerte so schön gestiegen (E2) und gefallen (FSH) sind …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #6097 Antworten
      Bombe87
      Teilnehmer

      Da ich nicht herausgefunden habe wie man einen Beitrag eröffnet schreibe ich mal hier😁 passt ja auch zum Thema
      Hi@all😊
      Ich nehme seit 3 Wochen rimkus Kapseln
      Dosierung: Prog.30mg, Extras.0,1mg, zinkgluc.35mg, kupferglc.0,05 in Olivenöl
      Mein progesteron wert ist 0,2 ng/ml
      Meine Frage wäre warum ist der progesteron wert beim mann bei den laborwerten mit 4,0-10,0 ng/ml als normalwert angegeben wenn man liest das beim mann 0,28 -1,0 der normalwert sein soll?
      Danke schonmal im vorraus für antworten😁👍🏻

    • #6098 Antworten
      Bombe87
      Teilnehmer

      Entschuldigen Sie
      Autokorrektur meine nicht Extras.0,1 sondern estrad.0,1

    • #6099 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Bombe87,

      schön, dass Du Dich im Forum meldest. Ich mutmaße aus Deiner Frage, dass Du ein Mann bist? Hoffentlich weiß eine der mitlesenden Personen mehr dazu zu sagen und kann Dir sachdienliche Hinweise liefern und weiterhelfen. Egal ob Fraule oder Mann: die Kapseln sind top….und Dein Alias-Name passt👍🙋.
      Gruß an alle da draußen oder drinnen: Henriette

    • #6100 Antworten
      Bombe87
      Teilnehmer

      Vielen Dank Henriette😁
      Genau bin ein Männlein😊

    • #6101 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hi Bombe87,

      das sind Referenzbereiche des Labors, die zu deinem Alter ‚passen‘ – also nach der Schulmedizin. Errechnet aus ?1000? Personen. Daher ist der Wert so niedrig angegeben, ABER er ist natürlich nicht ‚gesund‘, wenn dir P fehlt, ebenso fühlt man sich immer unwohler, wenn die Hormone „schwinden“. Die Rimkus-Methode grenzt sich davon ab, denn mit zunehmendem Alter kommen immer mehr anfangs als ‚Zipperlein‘ abgetane Beschwerden hinzu, die sich zu ausgewachsenen Problemen im Laufe der Zeit gestalten und Dr. Rimkus hat diese Werte erforscht: Hier fühlten sich Menscheb am wohlsten und gesündesten. Wir versuchen mit den Rimkus-Kapseln unser „System“ so lange wie möglich am „Running“ zu halten.

      Schönen Abend,
      Ruth

    • #6102 Antworten
      Bombe87
      Teilnehmer

      Schönen guten Abend Rutschgerl😊
      Vielen Dank für deine Antwort
      Meine Frage ist warum das verifizierte rimkus Labor einen höheren Wert als normal (ideal) wert beim mann 4ng/ml – 10ng/ml hat als der Rest der welt
      Ich lese überall nur das der Mann im Idealfall zwischen 0,27ng/ml und 0,98ng/ml hat als normalwert
      Und ich habe mich heute auch international darüber belesen aber finde keine Werte die über 1ng/ml als normalwert hinausgehen beim mann (ausser bei der geburt😅)
      Ich suche hier keinen Fehler sondern die Begründung dafür das es höher ist als der normalwert
      Ich kann mir schon vorstellen das es daran liegt das Dr rimkus seine Werte genommen hat als er das Präparat testete und den für ihn vom selbstgefühl besten wert gefunden hat
      Und das wäre ja schonmal eine gute Begründung
      Aber das ist nur eine gerade erdachte Vermutung von mir😅 und da der ideal wert des labors anders ist als die normalen Werte
      Gibt es da bestimmt eine Begründung
      Aber die stand natürlich nicht auf den laborwerten😅
      Ich hoffe natürlich sehr das mir die rimkus Therapie bei meinen Problemen hilft und erfolgreich ist👍🏻😊 da ich alles mal ausprobiere was erfolgsversprechend sein kann und eine Lösung meines Problems sein könnte😁
      Problem: schwere Depression mit gefühlslosigkeit und antriebslosigkeit
      Und nach der Wirkung des präpsrates in der Beschreibung ist es mal ein Versuch wert😊
      Meine Frage beruht also nur auf Neugierde
      Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend Rutschgerl

    • #6105 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      So hatte ich es auch nicht verstanden, dass du einen Fehler suchst.;-) Ich versuche es nochmal anders zu erklären: Die von Dr. Rimkus ermittelten Referenz-Bereiche sind durch langjährige Beobachtungen und Messreihen an vielen Tausend Patientinnen und Patienten entstanden. Sie beschreiben den Bereich, in dem 85% der Personen keine Beschwerden mehr aufgrund eines Hormonmangels haben und sich wohlfühlen.

      Die üblichen Labore geben einen Durchschnittswert an, was deine Altersgenossen normalerweise für Hormonwerte-Bereiche haben. Nur das ist eben nicht das, was unsere Altersbeschwerden hinauszögert und unser Wohlbefinden fördert. Hier siehst du immer mehr gesundheitliche Probleme, die zukommen. Man muss sich nur im Alltag umschauen: Medikamente zum Blutdruck senken, Cholesterinsenker, und, und, und…

      In einem Buch von Dr. Rimkus ist eine Abbildung, die die einzelnen Funktionssysteme im Körper vernetzt darstellt. Je älter wir werden, umso mehr beginnen einzelne „Systemkugeln“, wie z.B. Stoffwechsel/Verdauung, Immunsystem, Blutzucker, Herz-Kreislauf zu schwächeln. Wir merken es daran, dass wir uns nicht mehr so fit und widerstandsfähig fühlen wie früher.

      Im Zentrum stehen die „Kraftwerke“ unserer Zellen, die Mitochondrien, die die Energie für alle Lebensvorgänge bereitstellen und wesentliche Steuerungsfunktionen in den Zellen regeln. Jede Zelle enthält in der Jugend etwa 4000 Mitochondrien, in denen unter anderem unser wichtigster Energieträger, das ATP (Adenosin-Tri-Phosphat) gebildet wird. Ohne ATP könnte sich beispielsweise kein Muskel bewegen, auch das Herz nicht und das Gehirn könnte nicht arbeiten. Mitochondrien haben übrigens die genetische Struktur von Bakterien und werden bei Antibiotika-Behandlungen mit angegriffen.

      Ein fortschreitender Östrogenmangel allein verschlechtert die Durchblutung und somit den Sauerstoffgehalt im Körper, den Mitochondrien für ihre volle Funktionsfähigkeit benötigen würden.

      Die Hormon-„Kugel“ schwächelt anfangs wie alle anderen und stellt bei der Frau relativ plötzlich ihre Funktion ein.
      Ab 30 Jahren sinken auch beim Mann Hormone um ca. 2-3% pro Jahr. Der gleichbleibende Hormonabfall verläuft für einen Mann unbemerkter als die starken Hormonschwankungen von Frauen. Dennoch sind die gravierenden Auswirkungen auf die Lebensqualität auch beim Mann nicht zu unterschätzen.
      Wie oft ist von Männern um die 40, 50 von „Burn Out“, Schlafproblemen, Depressionen, Herzinfarkten, sowie zunehmenden Prostata-, Potenz- und Libidoproblemen zu lesen?
      Die schulmedizinische Hilfe besteht in erster Linie in der Verschreibung von Antidepressiva und psychosomatischen Therapien. Der „Psycho-Schublade“ zu entkommen ist kein leichter Weg!
      Bei Messungen von Steroidhormone im Blut zeigt sich häufig ein Progesteronmangel, oft zusätzlich ein Östrogenmangel.
      Richtig, auch Männer benötigen Östrogen! Für die Gesundheit der Psyche ist es beispielsweise zusammen mit Progesteron von nicht unerheblicher Bedeutung.

      Pfuschen wir mit Rimkus-Einnahme nicht „der Natur ins Handwerk“? werde ich öfter gefragt.
      Richtig, das tun wir, das ist unbestritten und das vollster Überzeugung! Dr. Rimkus verspricht kein ewiges Leben, aber ein „gesundes Altern“ ist durchaus realistisch.

      Frauen sind nach dem Versiegen ihrer Fruchtbarkeit nicht mehr „von Nutzen“. Männer können sich zwar weiterhin vermehren, aber die Samenqualität nimmt merklich ab und gefährdet einen gesunden Fortbestand der Menschheit. Somit nehmen die Hormone stetig ab, bis nur noch ein Minimum (z.B. 0,2ng/ml Progesteron) vorhanden ist, um den Körper am „Leben“ zu halten. Durch die immer mehr auftretenden Erkrankungen nimmt die Evolution ihren Lauf: Unnütz geworden und somit Hinführung zum Tod, mal salopp formuliert.;-)

      Will man diesen Prozess versuchen möglichst lange hinauszuzögern, sind die erforschten Rimkus-Werte (siehe zertifiziertes Rimkus-Labor) und Einnahme der Rimkus-Kapseln eine „Top-Option“. Will man sich seinen Altersgenossen anpassen (siehe übliche Referenzbereiche der Labore und Aussagen, die du überall sonst zu lesen bekommst), dem Alter seinen Lauf lassen, fügt man sich seinem Schicksal.

      Gerade heute, wo man mit 40, 50 noch „voll im Saft steht“, aktiv sein will und sich alterslos fühlen möchte, nicht gequält von Beschwerden, die einen ausgrenzen, ist dein Denken genau richtig: Versuche es mit Rimkus! Du findest hier einige Infos dazu, es gibt auch Bücher, wenn du dich zu den Grundlagen informieren möchtest. Die Rimkus-Methode unterscheidet sich sehr zu allem sonst, was man findet.

      Ich hoffe, ich konnte es ein wenig besser erklären. Aber bitte frag gerne nochmal nach, okay?

      Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns weiter berichten würdest, falls du dich für die Methode entscheidest!

      Viele Grüße,
      Ruth

      P.S.: Bei Antriebslosigkeit und Depression muss man auch an das ebenso für den Mann wichtige Östrogen denken, nicht nur an Progesteron alleine.

    • #6107 Antworten
      Bombe87
      Teilnehmer

      Vielen Dank Ruth😁
      Das hat geholfen
      Da war dann wohl die nicht ausreichende Aufklärung meiner Ärztin dran beteiligt das wir nicht auf einen Nenner kahmen🤣
      Da ich dachte das das der allgemeine normalwert war der im Labor angegeben wird
      Warum: ich gucke ja in alle Richtungen um mein Problem zu beheben da ich schon mehr als 10-15 Antidepressiva durch habe und alles nicht so wirkt bei mir wie es gut wäre😅 also keine Besserung eintritt
      Also Schilddrüse gecheckt… is Top
      Dann dachte ich ich schau mal wie mein Hormon spiegel ist
      Und meine Ärztin holte einen Zettel vom Labor rosler aus der Schublade und meinte das können wir gerne machen
      müsse ich aber Selbst zahlen
      Und wir können ja Testosteron östradiol
      Und zur Sicherheit progesteron mal nachschauen

      Als die Besprechung zu den normal werten war sagte sie mir das mein progesteron viel zu niedrig sei und schlug mir die rimkus Therapie vor😊
      Ich denke sie hätte das alles etwas besser erklären können das ich zur Behandlung meiner Probleme mal die rimkus Therapie versuchen solle
      Und das Labor auf die rimkus Werte für die Therapie guckt
      Da es ja eigentlich darum ging ob etwas mit meinen hormonen nicht stimmt😂
      Aber eigentlich auch egal wie es gelaufen ist😁 und sehr gut von ihnen erklärt👍🏻 damit ich weiß das die laborwerte nicht die normal Werte sondern die ideal Werte für die Therapie sind
      Zum Schluss noch die Werte da sie wegen östradiol fragten😊
      Östradiol: 19pg/ml
      Progesteron: 0,2ng/ml
      Testosteron: 3,77ng/ml
      Und Vitamin d war 6 irgendwas😅 also im Keller weswegen ich auch Vitamin d verschrieben bekommen habe
      Mein blutbild war gut außer Cholesterin war etwas erhöht
      Prostata Leber und Nieren auch alles gut😁 letzte Woche erst beim urologen zum 3 jahres check gewesen👍🏻
      Ich bedanke mich bei Ihnen nochmal für die aufklärung😁😘 und wünsche Ihnen und allen anderen hier einen angenehmen Morgen und natürlich gute Besserung der beschwerden
      MfG Bombe😁

    • #6108 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Schön, wenn wir jetzt „zusammengekommen“ sind.👍🏼
      Vitamin D einstellig, olala, fast rekordverdächtig.😉

      Schau mal den Referenzbereich vom Labor Rosler zum Ö. Siehst es?

      PSA-Wert wurde beim Urologen genommen, gehe ich davon aus?

      Bei der Schilddrüse waren die Werte aber nicht nur „top“, da in den Referenzbereichen, hoffe ich.😉

      Wie du Vitamin D auffüllst weißt oder hat dir die Ärztin gesagt? Täglich ausreichend?

      Hier fällt mir noch was ein, was ich mal von Dr. Rimkus, glaube ich, zusammengeschrieben habe: Da Progesteron aus Cholesterin gebildet wird, sorgt dieses Hormon als natürlicher Cholesterinsenker für den ständigen Abbau von neugebildetem Cholesterin aus der Leber. Das im Körper messbare Cholesterin stammt nur aus einem sehr geringen Teil aus der Nahrung und das nur sehr kurze Zeit, bis der Hauptanteil verdaut ist. Cholesterin steht am Anfang der ‚Nahrungskette‘ für die Bildung von Steroidhormonen. Die Leber produziert also Cholesterin zur Herstellung von Hormonen. Nun ’streiken‘ die Hormondrüsen, die Leber bemerkt es nicht, so kommt es zum Aufstauen von unverbrauchtem Cholesterin und somit zu erhöhten Blutwerten. Ein Vorgang, der absolut unabhängig vom Cholesterin ist, das durch die Nahrung zugeführt wird. Als noch alles „reibungslos funktionierte“, haben Hormondrüsen auf eine Erhöhung des Cholesterinspiegels immer auch mit einer erhöhten Hormonproduktion reagiert. Also wird die Leber ‚befeuert‘ noch mehr Cholesterin zu bilden, um den Hormonmangel im Blut zu beheben. Füllt man nun die fehlenden Hormone wieder auf, normalisiert sich der Cholesterinspiegel wieder.
      Übrigens ergab eine Untersuchung in der Schweiz, dass die alten Menschen am längsten lebten, die die höchsten Cholesterinspiegel hatten.

      Vielen Dank & ich beende jetzt mein Nachteulen-Leben bis in Kürze. Wünsche euch einen angenehmen (Arbeits-)Tag,
      Ruth (die sich alt wie „Mutti“ fühlt, wenn sie hier mit „Sie“ angesprochen wird🤣 Nur Spaß, jugendliche 87er Bombe. Mein Sohn ist nur 4 Jahre jünger.😁)

    • #6109 Antworten
      Bombe87
      Teilnehmer

      Jip😁 Vitamin d so niedrig da ich mehr nachtaktiv bin und selten Sonne sehe😅
      Ja PSA wurde getestet und Ultraschall wurde auch gemacht um überall mal nachzuschauen
      Der urologe meines vertrauens👍🏻🤣 is der Chefarzt von der urologie vom damaligen Krankenhaus und der ehemalige Chef meiner mutter😁 da hab ich schon als Kind immer mein Unwesen auf Station fabriziert😂💪
      Das mein Cholesterin so hoch ist ist kein Wunder da ich mich seeehr ungesund ernähre😁 halt typisch Mann (oder sogar schlimmer)
      Vitamin d erste Woche morgens und abends eine und jetz 2x die Woche
      Verschrieben wurde mir dekristol 20000i.e
      Und Januar wird wieder nach den Werten geguckt

    • #6110 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Ja, ja, das Märchen Sonne. So schlecht war nicht mal von mir (betagten🤣) Nachteule der Anfangswert und ein Kollege nannte mich früher deswegen Vampirella.😁

      Wie gesagt, hohes Cholesterin, siehe oben, ist nicht Hauptproblem aufgrund Ernährung. Aber natürlich ist das nicht ideal (muss fast ergänzt werden😁)
      Ob „typisch frau“ besser wäre?😁
      Schlimmer geht immer, 1:0 für dich!

      cu

    • #6266 Antworten
      Doro
      Teilnehmer

      Hallo zusammen,
      Ich habe auch eine Frage zur Dosierung. Nehme seit einem guten Jahr die Kapseln und komme gut damit zurecht.
      Habe leider keine aktuellen Blutwerte aber eine Frage, die man vielleicht allgemein beantworten kann:
      Die Ärztin hat vor ca. Zwei bis drei Monaten meine Abendkapsel Progesteron von 250 auf 150 reduziert,weil der P Wert leicht über dem Normwert war.
      Die Reduzierung war eine Katastrophe, ich könnte gar nicht mehr schlafen. Dann habe ich vier Wochen P 200 genommen, war aber auch nicht optimal.
      Jetzt bin ich seit einer Woche bei meiner alten Dosierung. Die Ärztin meint, wenn mein Wohlbefinden dann besser ist, wäre das kein Problem.
      Seitdem ich diese Dosierung nehme habe ich Brustspannen und bin auch Tagsüber schrecklich müde. Kann sich das wieder einpendeln?
      Oder ist die Dosierung dann doch zu hoch.
      Nachts schlafe ich super und die Unruhe ist auch komplett weg. Fühle mich aber tagsüber sehr müde und habe ganz schwere Glieder. Alles ist anstrengend.
      Hoffe auf eine Antwort, irgendwie habe ich noch nicht rausgefunden, wie ich ein eigenes Thema starten kann.
      Herzliche Grüße
      Doro

    • #6267 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Doro,

      Das mit Thema starten ist recht „undurchsichtig“ hier. Ich gehe auf einen beliebige Kategorie eines Beitrags und dann kommen rechts die einzelnen Kategorien unterteilt. Eines aussuchen und dann kann man ein neues Thema (runterscrollen) erstellen.

      Ich müsste Werte, Dosierung sehen, so pauschal lässt sich nichts sagen. Du schreibst auch nur von P, ist Ö nicht nötig, bist du jünger?
      Generell, wenn etwas nicht passt, sollte man Blutwerte machen, um zu schauen, woran es liegt.

      Schönes Wochenende,
      Ruth

    • #6268 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Doro (welcome) und Ruth und Claudia und…..,
      in Gedanken sitze ich mit Euch im Wohnzimmer, wo dann jeder zu Wort kommt . Mein Beitrag: Doro, du bist schon ein Jahr dabei. Schön. Du hast da schon viel Gutes mit den Kapseln erfahren. Du hast dich doch dann aber auch mit dem Thema beschäftigt? So ist ja das Tolle, dass die Dosierung an die Blutwerte im 3-Monats-Rhythmus angepasst werden müssen. Sonst ist das wie ein Blindflug. Das ist so ein Basic der Therapie, die eingehalten werden muss! Dein Therapeut hat sicher nicht mehr als ein Stern 🙈, wenn er überhaupt in der hier im Netzwerk geführten Therapeutenliste drauf ist? Und du bist noch nicht in den Rimkus-Referenzbereichen, sonst täte es dir nicht so gehen, wie du es aktuell beschreibst… wenn wir dir gerne weiterhelfen können wollen sollen dürfen, müsstest du neben Blutwerten uns auch ein paar Infos zu Dir geben.
      Trotz allem: ein schönes Adventswochenende und bis bald!
      Henriette

    • #6269 Antworten
      Doro
      Teilnehmer

      Hallo Henriette und Ruth,
      danke für Eure Antworten.
      Mein Fehler, habe nach der ganzen Suche wo ich was reinschreiben kann nur noch auf die Schnelle geschrieben.
      Ich habe mich sehr mit dem Thema beschäftigt und die Ärztin ist aus der Liste. Wir kontrollieren auch alle drei Monate die Blutwerte und ich habe schon die ganze Woche im Forum nach einer Antwort gesucht.
      Zu mir:
      Ich bin 56 Jahre alt, letze Periode mit Anfang 55. Habe vier Kinder, das letzte mit 42. Sie ist behindert, aber alles gut soweit. Ich bin berufstätig und gefühlt seit Jahren müde.
      Alle Ärzte meinten nach Blutkontrolle und guten Werten: Ich hätte ja auch viel um die Ohren….
      Wechseljahrsbeschwerden fand ich wirklich extrem. Seeeeehr starke Hitzewallungen, ich war jeweils Schweiß gebadet und das auch gerne in Kundengesprächen, was echt peinlich war. Nachts wach geworden und nicht mehr eingeschlafen und noch einiges mehr.
      Parallel zu der Rimkus Therapie habe ich auch einen neuen Arzt gefunden, der ebenfalls Blutwerte bestimmt hat und mit dem ich die Ernährung umgestellt habe( Kein Gluten, keine Milchprodukte). Und Darmflora Untersuchung.
      Bei den ganzen Blutwerten, die ich bekommen habe muss ich
      zu meiner Schande gestehen, dass ich keine Werte von der Rimkus Ärztin eingefordert habe. Werde ich Montag nachholen.
      Die Werte waren nach dem Start immer im Normbereich, aber bei der letzten Blutuntersuchung war Progesteron etwas zu hoch.

      Sie hat mir aber wirklich sehr geholfen. Sie hat die Dosierung langsam gesteigert und es ging mir prima.
      Nicht mehr müde, auch durch die geänderte Ernährung.
      Ich brauche keine Medikamente. Meine Schilddrüsenwerte sind grenzwertig, aber Schilddrüse vollkommen in Ordnung, daher kein L Thyroxin.

      Letzen Werte:
      tSH. 3,19
      FT 3 2,5
      FT 4. 1,27

      Zwischendurch war TSH Mal bei 4,9 aber danach immer unter vier.

      Ist mir klar, dass die Blutwerte fehlen für eine fundierte Aussage.
      Was ich nur komisch finde:
      Ich nehme jetzt wieder die gleiche Dosierung wie vor zwei Monaten. Nachdem wir Progesteron gesenkt hatten….
      Und dann wieder auf die alte Dosierung erhöht.( Abends von 250 auf 150, dann wieder 200 und jetzt 250 mg)
      Ich hätte erwartet, dass jetzt wieder alles gut ist. Nehme sie jetzt seit knapp zwei Wochen wieder.
      Dosierung
      Morgens Ö 1mg P 100mg
      Abends. Ö.1mg P 250mg
      Vitamin D3 2000 I.E. am Tag
      Jeweils
      Zinkglukonat 35 mg
      Kupferglukonat 0,05 mg pro Kapsel.
      Aber jetzt habe ich halt plötzlich diese Müdigkeit und Brustziehen.
      Die Frage ist, wie lange es dauert, bis der Körper sich wieder an die höhere Dosierung gewöhnt hat.
      Liebe Grüsse
      Doro
      Hoffe, das gibt ein kompletter es Bild.
      Liebe Grüße
      Doro

    • #6270 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Doro,

      wie sieht dein Eisenprogramm aus? Vielleicht daher die Müdigkeit? Klar, du hast viel um die Ohren, aber das wird nicht der Grund alleine sein. Du kennst dich ja und weißt, wie „du tickst“.
      Evtl. auch zu wenig Ö noch? FSH weißt auch nicht zufällig Ungefähr?

      Schilddrüse sieht nicht so gut aus, auch wenn du denkst, in den Referenzbereichen passt. Die sind aber weit gestreut. Ich bräuchte noch die Referenzbereiche des Labors.

      Oh ja, das mit sehr belastenden Hitzewallungen/Schweißausbrüchen kann ich bestens nachvollziehen!

      Sehr lange dauert es normalerweise nicht, bis man sich an eine aktuelle Dosierung gewöhnt hat. So wie es bisher auch war.

      cu

    • #6271 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Schön Doro,
      nun geht’s weiter Dank deiner Informationen: dein Vitamin D-Wert? Die 2000 iE am Tag kommen mir wenig vor. Um meinen Wert von 80 zu halten (bin 55 Jahre alt) muss ich 6000 iE am Tag nehmen.
      Und auffällig aus deinem Beitrag finde ich die P-Dosierung. Immer in 50-er Schritten und nicht gleich am Abend/Morgen. Da mutest du deinem Körper ja ein ständiges Auf und Ab zu. Er kann sich nicht auf eine gleichbleibend moderate Anpassung einstellen. Liebe Doro, ich bin mir sicher, dass du hier noch weiter dich weiterbringende Beiträge erhältst.
      Alles Liebe und bis bald wieder
      Henriette

    • #6272 Antworten
      Bombe87
      Teilnehmer

      Hi zusammen😊
      Hört sich ja alles wie bei mir an doro😅
      vorher immer Schlafstörungen und zu wenig Schlaf gehabt aber immer hell wach beim wach werden und fit
      Seit ein paar Wochen jetz werd ich wach und lauf wie nen Zombie rum😅 ganzen Tag müde als hät ich nicht geschlafen
      Und alles träge und wie gelähmt nach dem aufstehen

      Bei mir hatte es kurz bevor ich die rimkus Therapie angefangen hatte angefangen und daher tippe ich irgendwie auf die Vitamin d Tabletten
      Könnte ja sein das sich da bei dir nebenbei auch was getan hat und man guckt ja zuerst auf die rimkus Kapseln

      Dachte ich bring das nur mal so mit ein😊 is nur ne Vermutung von mir das es an dem Vitamin d Kapseln liegen könnte😉 da bei mir immer soviel geändert wird mit depressivern is das ne Baustelle bei mir wo man nur vermuten kann😅🤣
      Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und werd weiterhin der Stille Mitleser des Beitrags bleiben😊😉

    • #6273 Antworten
      Doro
      Teilnehmer

      Vielen Dank für die Antworten.
      Ja Eisenwert arbeiten wir dran, der war im mittleren Bereich (120) und soll noch erhöht werden.
      Die Idee, dass es an anderen Veränderungen liegt finde ich interessant. Da hat sich bei mir auch einiges geändert.
      Vitamin D nehme ich noch zusätzlich 5000 Einheiten. Dadurch war mein Wert bei 100 und die Rimkus Ärztin hat mich dringend gebeten, das zu reduzieren, es wäre ja schon fast toxisch. Mein anderer Arzt sieht das etwas anders, meint aber auch, ich soll jetzt auf 5000 insgesamt am Tag gehen.
      Hatte sie dann erst Mal ein paar Tage gar nicht genommen, vielleicht macht das auch etwas aus. Magnesium habe ich auch reduziert.
      Hängt natürlich alles zusammen.
      Die Veränderungen fand ich auch sehr gross, besonders die Reduzierung von 250 P Abends auf 150 P. Da ging es mir gar nicht gut Nachts.
      Was mich wundert, dass ich jetzt tagsüber so müde bin, obwohl ich die Dosierung morgens gar nicht geändert habe.
      Schilddrüse finde ich auch nicht so toll. Meine kleine Tochter hat eine Unterfunktion. Nach einer ziemlichen Odyssee habe ich den jetzigen Arzt gefunden, der uns begleitet. Sie hat das Down Syndrom und da empfehlen Experten ( für DS) einen TSH von 1. Sie hatte über 4 und bis dahin wollte die Ärzte höchstens auf 2 runter. Jetzt hat sie TSH von 1 und entwickelt sich super.
      Mein TSH hatte auch schon einen Wert von 4,54,(Referenz 0,3 bis 4,2). Jetzt ist er unter 4 und die Ärzte wollen noch abwarten, weil FT 3 und 4 Recht gut sind.

      Habe noch Werte von Februar gefunden, da war Progesteron bei 23,5, gleiche Dosierung wie heute aber natürlich veraltet.
      DHEA bei 63,7 ( Referenz 18,9-205)
      FSH habe ich leider nicht.
      Soll ich jetzt erst Mal die Dosierung so lassen oder wider auf Abends 200 gehen?
      Wahrscheinlich muss ich doch noch Mal die Blutwerte nehmen lassen, ich habe aber gerade Kapseln für drei Monate bekommen. Sind ja teuer genug.
      Heute ist die Müdigkeit etwas weniger…
      Liebe Grüße
      Doro

    • #6274 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hi,

      100 ng/ml bei Vitamin D? Bis 100 ng/ml geht es bei Rimkus.

      TSH nennt die Schulmedizin immer mit 1. Ich weiß nicht, ob es bei jeglicher Erkrankung/Besonderheit Unterschiede gibt, aber die freien Werte sind von Bedeutung und ich kann mit nicht verstellen, dass es was Anderes gibt. Evtl. noch Antikörper bestimmen lassen.
      Die Frage ist, was soll an den freien Werten bei dir gut sein lt. Ärzte? Weil sie sich innerhalb des breitgefächerten Referenzbereiche befinden? Das ist unzureichend, soweit ich mir das abgelesen habe.

      So eine hohe Reduzierung von P kann gewaltig sein, kann ich mir gut vorstellen.

      Bitte erst Werte machen lassen,inkl. FSH und nicht rätseln, okay? Ansonsten bleibt erstmal nur mit den neuen Kapseln durchzustehen… schwierig…

      DHEA ist kein Wert, der bei der Rimkus-Methode von Bedeutung ist.

      Viele Grüße,
      Ruth

    • #6275 Antworten
      Bombe87
      Teilnehmer

      Ich schließe mich Ruth an😊 erstmal stark bleiben und nichts verändern und sehen was ist wenn der Körper sich dran gewöhnt hat und du die Blutwerte hast

      Kenn mich nur mit Antidepressiva aus aber bei Antidepressiva sagt man das es 4-6 Wochen dauert bis die volle Wirkung eintritt
      Bei mir ist es auch schon etwas besser geworden mit der Müdigkeit😊👍🏻 daher vorsichtig abwarten und immer darauf achten was dein Körber dir für Signale gibt
      Ich wünsch allen einen schönen Abend und eine geruhsame nacht😊

    • #6276 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Wünsche ich auch & einen guten Start in eine neue Woche!

    • #6277 Antworten
      Doro
      Teilnehmer

      Das wünsche ich Euch auch. Danke für Eure Tipps, dann warte ich noch Mal ab, bis zur nächsten Blutabnahme.
      Liebe Grüße
      Doro

    • #6358 Antworten
      Doro
      Gast

      Hallo Zusammen,
      kurze Ergänzung zu meinem Beitrag.
      Ich habe jetzt meine Werte bekommen und werde auf Anraten der Ärztin die Dosierung anpassen und demnächst eine neue Blutabnahme machen lassen.

      Ö. 60,5
      P. 45,8
      Vitamin D 94,4

      Vitamin D hatte ich ja schon etwas reduziert. Die Müdigkeit wird wohl mit dem hohen P zusammen hängen.

      Morgens Kapsel:
      Östrogen 1mg
      P. 100mg
      Abends Kapsel
      Östrogen 1mg
      P. 250
      Viele Grüße
      Doro

      • #6360 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Doro,

        ist das ein zertifiziertes Labor? Mir kommt der P-Wert etwas hoch vor. Hast du vor Blutabnahme auch sonst nichts eingenommen, was beeinflussen kann?
        Der FSH fehlt zwar, aber es scheint auch so noch eine Ö-Erhöhung nötig zu sein.

        Eisenprogramm passt? (Wegen Müdigkeit?

        Viele Grüße,
        Ruth

    • #6359 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Liebe Doro,
      da bin ich mit dir gespannt, welche Erklärung da jemand (wohl unsere liebe Ruth) hat? Bei P-Wert 45 trotzdem insgesamt Einnahme 350 mg am Tag und so krasse Differenz (150) von morgens zu abends? Das muss ein Körper auch erst verkraften. Also: in froher Erwartung auf erhellende Beiträge grüße ich und wünsche weiter ein schönes Adventswochenende.
      Henriette

    • #6361 Antworten
      Doro
      Gast

      Hallo,
      das Labor steht nicht drauf, aber die Ärztin wollte ja schon im Oktober P reduzieren, weil der Wert hochgegangen ist.
      Meine ersten Werte waren:
      Ö 34.3
      P 5,48.
      April 2020
      Dann:
      Ö 196,0
      P37,6
      November 2020
      Daraufhin haben wir Ö minimal reduziert.

      Ö 41,9
      P. 6,85
      Mai 2021…..da war aber erst eine Stunde vergangen seit Einnahme
      Und dann im September die letzte. Ich nehme seit April Nahrungsergänuzngsmittel ein und habe eine Darmsanierung gemacht. Der Arzt führte meinen Mängel an bestimmten Vitaminen auf meine schlechte Darmaufnahme zurück.
      Der Darm funktioniert wieder sehr gut, vielleicht nehme ich deshalb mehr von den Kapseln auf?
      Die Rimkusärztin wunderte sich aber auch über meinen niedrigen Ö-Wert.
      Jetzt nehme ich 2 mg am Tag Ö, vor einem Jahr waren es 2,2 mg.
      Damals hatte ich 196 jetzt 60

      Kann es auch etwas mit Stress zu tun haben?
      Als ich im Oktober P reduziert hatte, konnte ich überhaupt nicht mehr schlafen und war um zwei Uhr Nachts hellwach.
      Dann haben wir es wieder hoch gesetzt.
      Seit zwei Wochen ist es viel ruhiger geworden und ich bin nur noch müde und wir benommen. Die letzten beiden Tage habe ich die Kapsel Abends reduziert wie im Oktober und hatte gar keine Probleme.
      Sonst nehme ich nichts an Medikamenten.
      Danke Euch für die Antworten
      Doro

    • #6362 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Stress braucht meist mehr P. Vom Labor her wäre es ganz gut mal anzurufen, welches Testkit sie verwenden. Es steht nicht drauf? Bekommst du nicht die Rechnung direkt vom Labor? Könnte es evtl. ein Hauseigenes sein? Gerade, wenn du sagst, du konntest nach Reduzierung von P nicht schlafen, habe ich Zweifel bzgl. Wert. Natürlich muss auch der zeitlichen Abstand zur Blutabnahme passen. Ohne FSH kann Ö nicht optimal dosiert werden. Wieso wird er nicht mitbestimmt?
      Darmsanierung soll mehr P benötigen, kann natürlich alles sein. Zur Blutabnahme alles nicht lebensnotwendige absetzen. Biotin verfälscht z.B. Werte.
      2mg Ö pro Tag müssen nicht zwingend ausreichend sein. Es kann z.B. sein, dass sich eine Zyste aufgrund niedrigem P gebildet hat und der Ö-Wert dadurch kurzzeitig höher war. Um so wichtiger auch FSH.

      Wenn Benommenheit auftritt, kann es natürlich auch an zu hohem P liegen. Wann tritt es nach Einnahme auf? In Verbindung mit Essen?
      Aber wenn du sagst, mit der Reduzierung klappt es gut, dann ist erstmal alles okay, nicht?

      cu

    • #6363 Antworten
      Doro
      Gast

      Eine Zyste habe ich nicht und ich komme mit der Reduzierung im Moment ganz gut zurecht, daher alles gut.
      Was mich wundert ist eben nur, dass die gleiche Reduzierung mir vor sechs Wochen so viele Probleme gemacht hat.
      Mit der Darmsanierung ist es eher umgekehrt gemeint.
      Durch den Sanierten Darm funktioniert die Aufnahme von Nährstoffen besser, daher denke ich ggf. auch die Aufnahme der Hormone. Vielleicht reagiere ich deshalb stärker auf diese Dosierung. Egal, es geht jetzt besser und ich bin auf die nächsten Blutwerte gespannt.
      Vielen Dank Euch
      Liebe Grüße
      Doro

    • #6364 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Doro,

      so meinte ich es im Endeffekt auch, da gesagt wird, bei Darmsanierung benötigt man mehr P. Umkehrschluss evtl. weniger.

      Schöne Woche allen!
      Ruth

    • #6403 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Hallo!

      Ich habe nach 3 Jahren meine Periode wiederbekommen. Wie ich bereits gelesen habe, kommt das mit der Einnahme der Hormone vor. Habe nach Rücksprache mit der Ärztin die Kapseln abgesetzt. Erst hatte ich vor für 6 Tage zu pausieren, jedoch traten wieder die altbekannten Muskel- und Gelenkschmerzen auf, sodass ich die Einnahme nach dem 3. Tag wieder begonnen habe (die Periode war dann auch schon beendet). Die Schmerzen ließen nicht nach, woraufhin ich vorschlug abends 2 Kapseln zu nehmen. Wurde von der Ärztin auch abgesegnet.
      Mir geht es wesentlich besser, jedoch fangen die Schmerzen gegen 14 Uhr wieder an (Einnahme morgens 8 Uhr).
      Wäre es denkbar alle 2 Tage morgens auch eine zweite Kapsel zu nehmen?

      Hier meine Werte
      Oktober:
      Östradiol 119
      Progesteron 4
      FSH wurde nicht gemessen

      Die aktuelle Rezeptur ist:
      Progesteron 70 mg
      Östradiol 0,4 mg
      Zink+Kupfer

      Freue mich von euch zu hören..
      LG, Elisabeth

    • #6404 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Elisabeth,

      deiner Dosis entnehme ich, dass du am Anfang stehst, kann das sein? Ist das die 2. Dosierung oder wie sind die Werte von Oktober entstanden. Der FSH ist auf alle Fälle wichtig mitzubestimmen.
      In den ersten 3 Monaten wird empfohlen, 21 Tage einnehmen, 7 Tage Pause oder so lange die Blutung dauert. Dann wieder abends mit Einnahme beginnen. Ansonsten gilt: Absetzen wenn (hell)rot. Es ist anfangs sicher gut, wenn man komplett abbluten lässt, damit es einer ‚Reinigung‘ gleich kommt. Das ist sehr häufig der Fall und meist liegt es an einem noch zu niedrigen P-Spiegel. Ö sieht zumindest auf den ersten Blick noch nicht sehr niedrig aus, aber wie gesagt, ohne FSH schwer zu sagen und die Schleimhaut baut sich auf, aber das niedrige P kann sie nicht „halten“.
      Pausen sind allerdings nicht beliebt, man merkt wie die Hormone fehlen. Es gibt Möglichkeiten, dass man z.B. nur eine P-Kapsel nimmt (falls vorhanden) oder eine Mischkapsel mit Ö und P nur abends, damit der Hormonabfall nicht so krass ist.
      Ich weiß nicht, wann die nächste Blutabnahme fällig ist, vermutlich erst im neuen Jahr. Bis dahin kann man mit einer 3. Kapsel überbrücken. Denke, das meinst du? Entweder abends 2 oder mittags 1 zusätzlich.

      Man muss halt bedenken, dass man mit wenig Hormonen einsteigt, auch weil der Körper mit zuviel genauso Symptome machen kann wie mit zu wenigen. Aufgrund dessen, dass die Leber entsprechend SHBG für die wiedervorhandenen Hormone bilden muss, braucht es seine Zeit. Der Körper braucht auch gewisse Zeit und zu sehr überfordern in kurzer Zeit sollte man auch nicht, ist meine Meinung. Aber ich weiß, es gibt hier einen sehr unterschiedlichen „Dosierungstypus“ in der Frauenwelt.;-)

      Schönes Wochenende,
      Ruth

    • #6405 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Elisabeth,
      ich empfehle dir, bald deine Blutwerte messen zu lassen, damit dir deine Ärztin die Dosis in den Kapseln anpassen ja richtig erhöhen kann und du auch wieder in den bewährten Rimkus-12-Stunden-Einnahme-Rhythmus kommst. Desweiteren ist ein Tipp, dir zusätzlich Kapseln nur mit Progesteron verschreiben zu lassen, die du dann bei Bedarf ergänzen kannst, wenn in der 2. Einnahmehälfte deinem Körper die verabreichte Dosis nicht mehr genügt und wie bei dir Muskel-/Gelenkschmerzen sich wieder zeigen. Das wäre dann auch eine Überbrückung bis zur (über-)nächsten Blutabnahme. Mit diesen Zusatzkapseln kannst du dann auch die „alten restlichen“ Kapseln an deine neue Dosis anpassen. Alles klar? Ansonsten hake nochmals nach. Ein schönes 🕯️🕯️🕯️-Wochenende!
      Henriette ⛄

    • #6406 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Danke für die Info Henriette. Ich werde es der Ärztin vorschlagen.
      LG & ebenso ein schönes WE!

    • #6441 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Hallo Ruth, Hallo Henriette!

      Als erstes möchte ich schreiben,dass ich Ruth´s Info übersehen habe…
      Ich habe bereits seit fast 4 Jahren keine Periode mehr. Die Blutung vor kurzem war wohl eine Reaktion auf die Kapseln. Und ja, ich stehe am Anfang. Im Juli (erste BA vor Beginn) hatte ich einen FSH von 124, Ö von 47 und P von 0,1.
      Meine Ärztin möchte, dass ich die 3 Monate zur nächsten Blutabnahme abwarte u. hat mir neue Kapseln zukommen lassen mit derselben Dosierung wie bisher. Nur, dass ich eben abends zwei davon nehmen soll. Das klappt auch sehr gut, sodass ich mir erlaubt habe jeden 2. Tag morgens auch noch eine zu nehmen. Hatte das Gefühl mehr zu brauchen. Heute treten allerdings wieder leichte Muskel-/Gelenkschmerzen auf. Außerdem macht sich meine Blase wieder bemerkbar (hatte die letzten Jahre ständig damit zu kämpfen)
      Meine Frage: um wieviel mg wird die Dosis bei neuer Rezeptur erhöht? Gibt es da eine Richtlinie? Ist es schädlich, wenn ich übergangsweisen 2 x 2 Kapseln täglich nehme?
      Dass der FSH wieder geprüft wird werde ich der Ärztin sagen. Bei der letzen BA hielt sie es für unnötig. Ich weiß nun anhand eurer Infos, dass es jedesmal wichtig ist. Falls ich wieder eine Blutung bekomme möchte ich die Kapseln ungern absetzen, da ich mich sonst kaum auf den Beinen halten kann.
      Diese zusätzliche Prog.kapsel von der Henriette spricht, – wie hoch soll die Dosis sein?
      Sorry, dass ich soviel frage, aber ich habe leider den Eindruck, dass die Ärztin nicht sehr viel Erfahrung mit Rimkus hat.
      Liebe Grüße euch allen.

      • #6442 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Elisabeth,

        kurz vorab, damit ich es richtig verstehe: Also du hast nochmal gleiche Dosierung von 0,4mg Ö und 70mg P für weitere 3 Monate bekommen? Aus welchem Grund?

    • #6446 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Hi!
      Ich habe mit dieser Dosierung erst am 7.11. begonnen. Als ich dann Blutungen bekam habe ich 3 Tage ausgesetzt u. in der Pause bereits wieder sehr starke Muskel/Gelenkschmerzen bekommen. (Habe das oben am 10.12. geschrieben).
      Damit mir die Kapseln bis Anfang Februar reichen, wenn ich täglich 3 nehme hat mir die Ärztin nochmal welche verschrieben u. zuschicken lassen. Sie wollte, dass ich die 3 Monate einhalten, wobei ich vorhabe bereits gegen Ende Januar zur BA zu gehen.
      LG

    • #6447 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Elisabeth,
      Du hast zwischen dem 11. Dezember und heute mit Deiner Ärztin gesprochen. Und Deine Erkenntnisse nicht mit eingebracht bzw. erbeten?🙈Das ist nun ein Weitertreten auf der Stelle. Mit der Einnahme von 3 bzw. 4 Kapseln am Tag ist das ein Experiment außerhalb der korrekten 12-Stunden-Einnahme. Da die Einnahme nun auch nicht konstant bleibt, muss sich dein Körper da auch einfügen….,,Bitte lass uns nach der nächsten Blutabnahme deine Blutwerte zukommen BEVOR die Ärztin ein neues Rezept ausstellt. Nur so kann die Dosis individuell für dich passend gewählt werden. Ist die Ärztin hier in der Therapeutenliste drauf? Gut, wenn Du nachfragst und auch ein stiller Mitleser sich traut, der nicht weiter weiss. Ihr habt den besten Weg vor Euch. Schade, wenn beim Durchstarten wie bei Dir jetzt das Ruder nicht hochgezogen wird !?!?
      Bis bald und viele Grüße
      Henriette

    • #6448 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Hi Henriette,

      mir kommt es so vor als ob sie sich einfach an diese 3 Monate halten möchte, bevor eine neue BA gemacht wird.
      Ich werde sie bitten mir die Werte vorab mitzuteilen.
      Sie ruft normalerweise an, teilt die Werte mit u. sagt mir (oder fragt mich ? ) wie wir erhöhen. Dann gibt sie das Rezept an die Apotheke weiter, die mir die Kapseln dann schickt. Die Therapeutin habe ich über eure Seite gefunden. Ja, vllt. können wir dann die Ruder hochziehen. – Freu mich schon drauf!
      Ich melde mich!
      LG & ein schönes Fest
      Elisabeth

      • #6455 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Elisabeth, oh, sie fragt dich nach der Dosierung?! Meine Begeisterung hält sich in Grenzen.;-) Auch verdoppelt man nicht einfach eine Dosierung. Aber jetzt verstehe ich, was es mit der nochmal gleichen Dosierung auf sich hat. Sie hat schon Recht, man macht normalerweise 3 Monate. Ich weiß aber von Therapeuten, die auch die Zeit etwas verkürzen. Es kommt auch auf den Patienten an: Manche/r ist hart im Nehmen. Wenn du die doppelte Dosierung nimmst, hast du quasi 1-2 Dosierungen „übersprungen“.;-)
        Man erhöht mindestens 0,2mg Ö pro Dosierung und 20mg P, auch pro Dosierung, damit die Werte steigen. Es lässt sich nicht so pauschal sagen und richtet sich nach den Werten, wie sie steigen, wie man mit Erhöhungen zurecht kommt und welche Symptome da sind.
        Man kann bei Blutungen die Abenddosierung nehmen, damit die Werte nicht so stark abfallen und man sich quält.
        Die Zusatzkapseln werden meist mit 50mg oder 100mg verschrieben, z.B. werden sie bei Kopfschmerzen oder Zwischenblutungen eingesetzt. Aber man kann sie auch in der Blutungszeit nehmen, wenn man Beschwerden hat.

        Aber das sollte wirklich deine Ärztin dir sagen. Ich habe auch den Eindruck, was du erzählst, dass es nicht so optimal läuft…

        Schönen Tag!
        Ruth

    • #6454 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Elisabeth: Unsere Seite? Die Therapeutenseite hier im Hormon-Netzwerk? Eine andere kenne ich nicht🤔

    • #6456 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Hallo!
      Ja, die Adresse ist von eurer Hormon-Netzwerk-Seite (mit 2 Sternchen).
      Hänge schon etwas in der Luft, weil von ihr auch kaum was kommt. Henriette meinte ich soll euch die Laborwerte vorab nennen u. besprechen. Doch ich kann der Ärztin doch kaum sagen, dass ich die Dosierung mit jemand anderen vorab bereden möchte..? Achje.. Hatte große Hoffnung in Rimkus, – aber es erschwert alles so sehr. Drum gibt´s doch die Fachkräfte/Therapeuten eigentlich..
      Ich sage ihr einfach, dass ich mit Erfahrenen im Netzwerk in Verbindung bin u. die Rezeptur mit euch durchsprechen möchte. Sie wird schon nicht zu sauer werden..
      LG, Elisabeth

    • #6457 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Nochmal zum Verständnis deiner Aussage: „Man kann bei Blutungen die Abenddosierung nehmen, damit die Werte nicht so stark abfallen und man sich quält.“
      Heißt das, dass ich bei während der Blutung die Abenddosierung weglasse, die morgens normal einnehme?

      Danke!

      • #6458 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Elisabeth,

        wir verunsichern dich sehr, da wir immer so gut wie möglich unser bisheriges Wissen und Erfahrungen teilen möchten. Bist du bei Labor Rosler? Allerdings schickt dir an sich jedes Labor deine Werte zu (evtl. per Post). Je nachdem wie zeitnah dein Tetmin ist. Allerdings können wir dir hier keine Dosierungsvorschläge geben. Vielleicht bist du auch bei Facebook, in meiner Gruppe gibt es auch noch persönliche Austausch, der vielleicht hilfreich sein könnte?

        Andersrum Blutung NUR Abenddosis nehmen.

        cu

    • #6459 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Hallo!
      Ok, – nur Abenddosis bei Blutung. Alles klar.
      Bin bei Labor Rosler. Allerdings wird das Ergebnis immer zur Ärztin geschickt, die mich dann anruft u. telefonisch die neue Dosierung mit mir bespricht. Wie läuft das sonst ab? Wird das Laborergebnis zum Patienten geschickt u. der ruf den Therapeuten an oder geht zu ihm?
      Ja, ich bin bei Facebook. Habe das Wohnzimmer schon entdeckt. Vllt. greife ich mal darauf zurück. Wie du schon sagtest, so viele Infos…das verunsichert auch.

      cu 🙂

    • #6460 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Du hinterlässt E-Mail und Passwort, dann bekommst du’s normal am nächsten Tag vorab. Die meisten wollen es vorab.

      Glaube, wenn du dich gut beliest, dann sind es mit der Zeit gar nicht mehr so viele, auf den ersten Blick, undurchsichtige Infos. Man kommt schnell rein. Versuch es einfach mal mitzulesen. Wenn’s nix ist, kannst dich ja wieder abmelden. Verlierst nix.🧡

      cu

    • #6461 Antworten
      Elisabeth
      Gast

      Gut, dann versuche ich die Blutwerte auch vorab zu erhalten.
      Ich lese weiterhin feste mit u. hoffe, dass ich in die Materie reinkomme. Danke vielmals für die Unterstützung.
      LG!

    • #6462 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Elisabeth, den Laborzettel mußt du unterschreiben (du liest doch sicher zuvor was du unterschreibst?) Dort gibst du an, dass auch du das Ergebnis und die Auswertung willst. Ich habe zwischen Termin für BA und Auswertung des Blutes zwei Wochen Zeit. Die Folgetermine mache ich stets im Voraus aus. Das Blut gebe ich selber zur Post zum Labor Rosler als auch das Rezept weiter zur Receptura. Das ist in meiner Gemeinschaftspraxis ein individueller Weg, da die dort mit anderen Laboren und den örtlichen Apotheken zusammenarbeiten. Das Procedere ist nicht im allgemeinen Alltag der Praxis üblich und man bzw. frau muss feste mitdenken und auch z.B. mitrechnen, wieviel Kapseln verschrieben werden sollen. Aber das wird zur Routine und der Aufwand wird belohnt durch unser Befinden. Übrigens kann deine Ärztin mit dem Labor Einzelfallbesprechung machen. Darauf kannst du sie hinweisen. Siehe Internetauftritt des Labors. Dort ist auch das Laborformular hinterlegt.
      Viele Grüße und ein frohes Fest!
      Henriette

    • #6464 Antworten
      Elisabeth71
      Gast

      Hallo Henriette, danke für die Info. Irgendwie ist das bei mir anders. Ich sehe die Ärztin nur kurz nach der BA um ihr einen Fragebogen ausgefüllt zu übergeben. Das Blut schickt sie zu Labor Rosler. Sie erhält die Werte, ruft mich an, macht Rezeptur u. schickt das Rezept zur Bio-Apotheke Muc. Die Kapseln werden dann direkt zu mir geschickt. Das klappt ziemlich gut. Von BA bis Erhalt der Kapseln max. 15 Tage.
      Eigentlich wäre eine gemeinsame Erörterung der Rezeptur nach Erhalt der Blutwerte sehr gut.
      Naja, – ich mach mich jetzt nicht verrückt. Stehe die Zeit bis zu BA noch durch u. versuche, dass ich die Daten irgendwie vorab erhalte. Das ist ein guter Hinweis, dass auch die Ärztin mit Labor Rosler über die Rezeptur sprechen kann. – Danke. Werde ich anbringen.

      Liebe Grüße u. auch ein schönes Fest.

Anzeigen 65 Antworten schreiben
Antworte auf: Dosierung und Wirkung
Deine Information: