Menü Schließen

Dosierung Progesteron

Anzeigen 71 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #5448 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo zusammen, vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen. Nehme seit einem knappen halben Jahr Hormone. In den ersten drei Monaten morgens und abends jeweils eine Kapsel mit 70 Progesteron und 0.4 Estradiol. Danach nahm ich morgens weiter diese Dosis und abends 200 Progesteron. Zuerst ging es mir super, konnte schlafen wie schon seit Jahren nicht mehr. Seit zwei Wochen allerdings wache ich nach drei Stunden Schlaf auf und liege dann bis morgens wach, bin total gerädert. Schilddrüsenwerte sind okay soweit, weiß jetzt nicht, was ich machen soll. Mein Arzt ist drei Wochen im Urlaub. Vielleicht hat jemand eine Idee?

    • #5451 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      erstmal finde ich es ungewöhnlich, dass du wohl Östrogen brauchst, aber bei der Folgedosierung nicht erhöht wurde. Ohne Blutwerte kann man nicht sagen, woran es liegt. Durchaus so, dass eine Erhöhung, die erst gut klappte, dann zu niedrig ist. Das könnte man mit einer Zusatzkapsel bis zur nächsten Blutabnahme überbrücken.
      Vielleicht beschäftigt dich auch gerade etwas, was sich auf deinen Schlaf auswirkt?

      Schönen Abend,
      Ruth

    • #5452 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo,
      Lieb von Dir, dass Du so schnell antwortest. Eigentlich ist nichts Besonderes, aber ich schau mal, wie es weitergeht. Muss wohl bis zum nächsten Arztbesuch durchhalten. Gleichfalls einen schönen Abend
      LG Maggy

    • #5453 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Auch gut, wenn sonst nichts ist! Bestimmt klärt sich alles bald.

      cu

    • #5456 Antworten
      Maggy
      Gast

      Brauche nochmal Hilfe: Ist es möglich, abends die CBD-Vital-Schlaftropfen zu nehmen, wenn man vorher auch noch eine Tablette Progesteron 200 nimmt? Leider ist momentan kein schlafen möglich, vermutlich mache ich mich zusätzlich noch verrückt, aber die Tropfen wären noch eine Möglichkeit.
      Dankeschön

    • #5458 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Dazu kann ich dir leider nichts sagen.
      Ich würde einfach „logisch“ denken: Wir führen unseren Körper nur das zu was ihm fehlt und genau in der Form, wie er es kennt.
      Wenn es in irgendeinem Zusammenhang steht und gleiches Enzym benutzt, würde man einen veränderten Hormonspiegel sehen. Dann müsste man ihn eben ausgleichen.

      …nur so ein eigenes Denken von mir…

      cu

    • #5460 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo, möchte noch ein paar Angaben machen: bin 56 Jahre alt, keine Periode mehr seit 4 Jahren, einige Wechseljahresbeschwerden wie starke Schlafstörungen, Hitzewallungen und Herzrasen . Alles mögliche ausprobiert, auch Progesteroncreme, aber alles nicht wirklich geholfen .
      Seit Dezember letzten Jahres Rimkus-Therapie:
      Anfangszeiten Östr. 10,1 pg/ml Prog. 0,1 pg/ml

      Dosierung: jeweilsmorgens und abends 70 Prog. , 0,30 Östr.
      Nach 3 Monaten folgende Werte:
      Östr. 32,6 pg/ml Prog. 2,0 ng/ml
      Daraufhin Dosierung morgens 70 Prog., 0,40 Östr., abends 200 Prog., 0,40 Östr.
      Die 200 Prog. wirken wie eine starke Schlaftablette, konnte die ersten 5 Wochen super schlafen, jetzt geht seit einer guten Woche gar nichts mehr. Gefühlt schlafe ich kaum noch, bin total kaputt, weiß jetzt nicht, ob die Therapie gut ist.
      Zusätzlich nehme ich morgens noch eine L-Thyroxin 88, habe vor 10 Jahren eine Radiojodtherapie gemacht.
      Wie gesagt, mein Arzt ist im Urlaub und ich weiß nicht weiter.
      LG

    • #5461 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Danke für deine Angaben!
      Wenn du mit deinem Postmenopausenwerte dir das Beste tun möchtest, geht das nur mit Rimkus.
      Erstmal bin ich sehr überrascht, dass du nur diesen kleinen Bereich an Beschwerden nennst. Sie sind belastend, keine Frage, aber wie schön, dass es dir bis auf den Schlaf im Moment bereits so gut geht! Dann hast du eine Erhöhung von 130mg einfach so „weggesteckt“, obwohl du erst ein halbes Jahr Rimkus nimmst. Mit einer guten Dosierung wirst du nicht mehr lange brauchen. Aber bis dahin muss man dem Körper die Zeit geben, die er benötigt, um den langen Mangel überall im Körper zu beheben und dir dauerhaft das tolle Befinden zu bescheren, das ich auch wieder erleben darf! Du wirst in absehbarer Zeit wissen, was ich meine.🧡

      Wichtig wäre bei dir auch, dass der Arzt deinen niedrigen Ö-Wert mit einer entsprechenden Dosierung belegt. Bisher hast du noch keine recht übliche Anfangsdosierung erhalten. Es macht den Eindruck für mich, als möchte dein Therapeut sich bei der Ö-Dosierung nicht in die Normbereiche vorarbeiten. Vielleicht kannst du das mit ihm besprechen? Auch sich kaputt zu fühlen, kann an der fehlenden Energie durch niedriges Ö liegen. Es ist wichtig, deinen Arzt direkt anzusprechen, ob er die Normwerte anstrebt, ansonsten kommst du nicht an dein Wohlbefinden.

      Im Moment gibt es die Möglichkeit, du nimmst noch eine 3. Kapsel der alten Dosierung täglich zusätzlich, um die Zeit zum Arztgespräch zu überbrücken.

      Geduld ist allerdings weiter nötig. Beschwerden ändern sich anfangs oft. Je nachdem, wo der Körper gerade die größte Not sieht, wird er es täglich neu regeln müssen, solange noch nicht dein persönlicher Bedarf für ihn da ist.

      Ciao, Ruth

    • #5478 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo,
      Liebe Ruth, vielen Dank für Deine aufmunternden Worte.
      Ich bin heute doch noch zu einem anderen Therapeuten gefahren, der schon sehr erstaunt über diese hohe Progesteron-Dosierung nach so kurzer Zeit war.
      Er hat mir vorerst zur Anfangsdosierung geraten , bis die neuen Blutwerte vorliegen. Hoffe, dass es mir dann wieder besser geht. Durch den schlechten Schlaf und die anstrengenden Tage hat meine Psyche gelitten, von dieser ganzen Zeit ganz zu schweigen. Hatte schon Angst, eine Depression zu entwickeln.
      Vielen Dank noch einmal und

      LG Maggy

    • #5479 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      oh, zurück auf Anfang… das halte ich jetzt auch nicht für die Superidee und warum auch? Kommt allerdings drauf an, was für ihn eine Anfangsdosierung ist? Die ‚echte‘ oder die niedrige, die du hattest? Zumal du ja mit der Dosierung gut zurecht gekommen bist, nur jetzt lässt es nach. Warum sollte man dann reduzieren? Erstmal Werte, DANN neue Dosierung, so sollte es eigentlich laufen. Schlechter Schlaf spricht nicht dafür, dass die jetzige Dosis zu hoch ist.

      Das ist nur zu verständlich, dass die Psyche leidet. Aber mit passenden Steigerungen wird es wieder gut klappen und es wird dir auch mit der Zeit immer besser und besser gehen!

      Ciao, Ruth

    • #5480 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo Ruth,
      Ja, ich hoffe es sehr. Ich soll erstmal je 1 Tablette 70 Progesteron und 0,40 Östradiol nehmen. Die 200 Prog. haben mich ja jedesmal total umgehauen, das hat mir schon Angst gemacht, weil ich mich dann gar nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Ich habe eine Angststörung, kann auch keine Schlafmittel nehmen, weil ich dann das Gefühl habe, sie übernehmen die Kontrolle über meinen Körper. Blut wurde heute abgenommen, bin gespannt auf die Ergebnisse. Denke, man kann die Dosierung auch langsam steigern, mache die Therapie ja erst seit Januar.
      Dankeschön erstmal für Dein Feedback und eine gute Nacht.
      LG Maggy

    • #5481 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Das hatte ich dann falsch verstanden. Ich dachte, es war mit der hohen P-Steigerung gut für dich und nun kannst du plötzlich nicht mehr schlafen.
      Dann ist es sehr gut, was der Therapeut vorschlägt, wenn ihr heute Blut abgenommen habt. Prima!

      Schlafmittel wären eh keine hilfreiche Unterstützung letztendlich.

      Langsam und langsam: Gewisse Erhöhungen sind nötig, damit es vorangeht.

      Gerne!
      Ruth

    • #5500 Antworten
      Yadilove
      Gast

      Hallo an alle!

      Ich bin 40 Jahre alt und bin nicht in den Wechseljahren. Ich habe Hashimoto und eine Erkrankung der Mastzellen und latenten Progesteronmangel.

      Ein Rimkus-Arzt hatte mir Progesteron in Olivenöl verschrieben und zwar 2×60 mg. Die Kapseln in Olivenöl habe ich bei der Bio-Apotheke in München erworben und sie waren auch recht teuer.

      Bis jetzt habe ich die Gel-Kapseln nicht genommen, weil ich einmal vor Jahren Progesteron vaginal eingeführt hatte und darauf 2Tage später mit heftigem Schwindel und Übergeben reagiert hatte. Deshalb habe ich jetzt Angst, dass mir das wieder passiert.

      Was waren denn Eure Symptome am Anfang? Hatte jemand auch Schwindel?

      Ich weiss, dass wir alle individuell sind, aber es hätte sein können, dass dieses Progesteron im Olivenöl mit dieser Dosierung sehr verträglich ist und keine Probleme bereitet.

      Ich würde dann morgen damit anfangen und zwar erstmal mit 60 mg (das wäre ZT 22). Ich schätze, dass das ok ist.

      Muss man Progesteron separat von anderen Medikamenten nehmen?

      Danke im Voraus für Eure Kommentare. 🙏🏻

    • #5503 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      es kommt drauf an, woran du ‚Wechseljahre‘ festmachst. Es scheint doch Probleme zu geben, wenn ein Progesteronmangel vorliegt. Was auch nicht ungewöhnlich wäre mit 40. Auch Hashimoto ist normal ein Hinweis darauf.

      Gel-Kapsel, was meinst du damit?

      Etwas überrascht bin ich über den Tag der Einnahme. Aus welchem Grund sollst du Progesteron nehmen, PMS? 22. ZT ist eher spät für eine ‚Unterstützung‘. Sind die Werte auch am richtigen ZT bestimmt worden?

      Progesteron braucht keinen Abstand zu Medikamenten.

      Ich kann dir von mir sagen, ich hatte nie Probleme mit Progesteroneinnahme. Wenn du aber jetzt schon Angst vor der Einnahme hast, ist das meist eine Erschwernis generell. Du musst überzeugt sein von der Einnahme, sonst spürst du wahrscheinlich was, obwohl es nicht so ist. Du kannst es nur ausprobieren.
      Mich wundert, dass du bereits vor Jahren schon Progesteron angewendet hast. Da scheint dann doch schon länger ein Defizit vorzuliegen?

      Viel Erfolg!
      Ruth

    • #5510 Antworten
      Yadilove
      Gast

      Hallo Ruth,
      Ich hatte eine richtig lange Antwort geschrieben, die sich irgendwie gelöscht hatte 🙈. Werde die Tage nochmal versuchen zu antworten, sorry. LG, Jadranka
      P.s. Danke vorerst für Deinen Kommentar

    • #5511 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      oh nein!

      Bis bald,
      Ruth

    • #5629 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Yadilove,
      beim „Schmökern“ im Forum bin ich auf Deine Beiträge gestoßen, die noch „unvollendet“ sind. Wie geht es Dir zwischenzeitlich?
      Sommerliche Grüße
      Henriette

    • #5630 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Maggy,
      nach zwischenzeitlich mehreren Wochen Deiner Beiträge: wie geht es Dir und was kannst Du berichten? Du bist altersmäßig und Dauer seit der ersten Einnahme von den Rimkuskapseln ähnlich „weit“ wie ich. Der Austausch im Forum hilft mir selbst auch. Danke und allen hier mit im Forum liebe Grüße 🙋
      Henriette

    • #5631 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo Henriette und alle anderen, ich hatte ja noch einmal den Arzt gewechselt und fühle mich jetzt besser betreut. Hatte ja abends eine Progesteron-Dosis, die mich jedesmal umgehauen hat.
      Anfängliche Blutwerte vor 4 Wochen:
      Progesteron 4,4
      Östradiol 63,8
      Nehme jetzt seit knapp drei Wochen morgens und abends jeweils 120 Progesteron und 0,5 Östradiol.
      Vertrage ich soweit gut, Schlaf ist wieder besser , ab und zu etwas Herzklopfen, was aber auch mit der Schilddrüse zusammen hängen kann.
      Auf alle Fälle fühle ich mich insgesamt leistungsfähiger.
      Vit. D ist mit 56,5 auch im guten Bereich, denke ich.
      Bin gespannt, wie es weitergeht!
      Wünsche Euch allen einen schönen Abend lG Maggy

    • #5632 Antworten
      Maggy
      Gast

      Übrigens finde ich den Austausch hier im Forum auch total super, informativ und aufbauend.
      Danke an alle, die immer aufmunternde Worte finden!

    • #5633 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Maggy,

      schön wieder von dir zu lesen!

      Hast du auch den FSH? Dein Östrogenwert sieht niedrig aus und dazu die Anfangsdosierung. Vitamin D ist am unteren Rand der Rimkus-Bereiche.

      Schönes Wochenende,
      Ruth

    • #5649 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo Ruth, mein FSH liegt bei 57,1. Andere Werte siehe oben. Mir geht es soweit ganz gut mit meiner Dosierung morgens und abends jeweils 120 Prog. Und 0,5 Östr. Sollte die Dosierung beim Östr. wesentlich höher sein? Meine nächste Blutabnahme wird Mitte November sein.
      Ich wünsche Dir und allen anderen hier ein schönes Wochenende lG Maggy

    • #5652 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Maggy,

      Ja, die Ö-Dosierung müsste noch angehoben werden. FSH 57 ist zu hoch, siehe Rimkus-Normbereiche. FSH 30 (manchmal geht er nicht mehr auf 10-20 runter).

      Wünsche ich auch allen!🧡
      Ruth

    • #5671 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo zusammen, hoffe noch einmal auf Eure Hilfe und Einschätzungen. Nehme ja jetzt seit 5 Wochen morgens und abends jeweils 0,5 Estr. Und 120 Progesteron. Habe anfangs super geschlafen, meine Psyche war wieder ausgeglichen usw. Jetzt schlafe ich seit zwei Tagen wieder sehr schlecht, letzte Nacht Herzrasen und Panik, bin heute sehr geschafft. Gewöhnt der Körper sich an die Einnahme und benötigt dann wieder eine höhere Dosis oder kann man das anderweitig erklären. Gleiche Symptome hatte ich auch vor 6 Wochen, aber dann wirklich wochenlang ein gutes Gefühl.
      Vielen Dank und ein schönes Wochenende
      LG Maggy

    • #5672 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Hallo Maggy und Ihr alle anderen, die sich hier im Forum bewegen,
      so in die Richtung Deiner Frage geht auch die meine. Einerseits tun wir schon mit der Rimkus-Einnahme ergänzen und auffüllen und tun damit schon viel mehr als die Masse der Menschheit. Andererseits kommt’s mir auch so vor, dass nach wenigen Wochen mit Einnahme der gleichen Dosis das meinem Körper nicht mehr ausreicht. Konkret: die Zipperlein, die nach neuer frischer Dosierung weg bleiben, kommen dann wieder. Ja, bin ich denn eine Pflanze, die nach immer mehr Dünger schmachtet? Ich denke und hoffe, dass wir uns noch im Vorfeld der Referenzbereiche mitten im Grießbrei befinden. Also, dranbleiben und vorfreuen auf das Erreichen des Referenzbereiches🙋
      Ich grüße und wünsche ein schönes Wochenende
      Henriette

    • #5673 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo ihr Zwei!

      Ja, genau so ist es. Es reicht noch nicht aus. Typischer Zeitpunkt dafür. Erst dauert es meist ein wenig, dass ausreichend SHBG für die neue Dosierung gebildet ist, dann wird es im 2. Monat wieder schlechter, alte Beschwerden treten mehr zu Tage. Man kann bis zu neuen Kapseln versuchen, 3 zu nehmen.

      Dranbleiben beim Hochdosieren, auf einmal ist es genug und die guten Wochen bleiben auf Dauer!🧡

      Schönen Abend, Mädels!
      Ruth

    • #5675 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      ….und weil ich das so auch vermutet habe, freue ich mich einfach auf die nächste Anpassung der Dosierung. Am Montag bin ich beim Blutabnehmen. Die Kapseln sind gefragt, die Apotheke braucht aktuell 5 Wochen, bis sie versendet werden. Also Mädels: rechtzeitig Blutwerte kontrollieren lassen, damit Ihr nicht in ein Versorgungsloch fallt, weil die Kapseln ausgehen!
      Liebe Ruth und alle: seid gegrüßt von
      Henriette

    • #5676 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      😘

    • #5677 Antworten
      Maggy
      Gast

      Liebe Ruth, kann ich dann einfach nochmal eine Tagesdosis zusätzlich nehmen? Ich meine, mein Arzt sagte, dass das nicht so üblich sei. Ich habe allerdings noch 120 Tabletten mit 120 Prog., 0,5 Estr., daher weiß ich nicht, was ich in dieser Situation am besten machen kann.
      Habt eine gute Nacht
      LG Maggy

    • #5678 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Maggy, ja, das ist eine übliche ‚Methode‘ zur Überbrückung bis zur nächsten Blutabnahme. Man nimmt entweder 2 Kapseln abends oder zwischen den beiden Einnahme eine. Es hat sich von der vorigen Einnahme schon Einiges abgebaut aufgrund der Halbwertzeit der Hormone, aber es erhöht dennoch etwas. Du musst deinem Arzt sagen, dass du diese Dosierung genommen hast, damit er die nächsten Kapseln danach anpassen kann.

      cu

    • #5679 Antworten
      Maggy
      Gast

      Liebe Ruth,
      Vielen Dank für Deine Unterstützung bei allen Fragen zu jeder Zeit.
      Auch Dir, liebe Henriette, vielen Dank für Dein Feedback.
      Ich bin sehr froh, dass ich zu Euch gefunden habe.
      Das Durchhalten fällt so wesentlich leichter.
      Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende
      LG Maggy

    • #5680 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      🤗🤗🤗

    • #5688 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo an alle,

      da ich auch in der kommenden Woche neue Kapseln bestellen muss, lies mich die Info von Henriette
      „Die Kapseln sind gefragt, die Apotheke braucht aktuell 5 Wochen, bis sie versendet werden. Also Mädels: rechtzeitig Blutwerte kontrollieren lassen, damit Ihr nicht in ein Versorgungsloch fallt, weil die Kapseln ausgehen!“
      gar nicht zur Ruhe kommen und ich habe schon mal vorab, bevor ich mein Rezept hinsende, nach der Bearbeitungszeit in meiner „Hormon“-Apotheke (Forsthaus-Apotheke) gefragt. Ich bekam vom Apotheker Herrn Nobacht folgende Antwort:
      „unsere Bearbeitungszeit beträgt nach wie vor 3-5 Werktage vom Erhalt des Rezeptes bis zum Versand.“
      So war ich das eigentlich auch gewohnt. Das ist ein toller, schneller Service. Da muss ich nicht wochenlang vorher die Blutabnahmen planen. Die ersten Rezepte Anfang 2020 habe ich immer nach Frankfurt gesendet. Aber schon damals hat das 3 Wochen mit der Lieferung gedauert. Das ist einfach zu lange, das funktioniert nicht. So hab ich mich dann durch die zertifizierte Apothekenliste telefoniert und bin dann in der Forsthaus-Apotheke „hängen“ geblieben. Bereits damals wurde mir gesagt, max. 7 Tage Lieferzeit und das wurde bis heute eingehalten bzw. immer unterboten.

      Liebe Grüße
      Claudia

    • #5704 Antworten
      Maggy
      Gast

      Ihr Lieben,
      Ich habe eine Frage, die Ihr mir vielleicht beantworten könnt.

      Kann ich bei Rimkus problemlos ein Präparat mit Johanniskraut und Baldrian nehmen.?
      Ich würde das gern versuchen, da mir meine Hausärztin Antidepressiva aufschreiben will.

      Vielen Dank erstmal und liebe Grüße

      Maggy

    • #5710 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Maggy,

      Johanniskraut ist keine gute Idee, da das gleiche Enzym wie von Rimkus-Hormonen verwendet wird. Hormonspiegel in passende Höhen zu buchsieren hilft dir besser, du wirst es sehen! Bitte, bitte versuche es erst so, bevor du zu Antidepressiva greifst, wenn das Problem auf niedrige Hormonspiegel beruht.

      Herzlichst,
      Ruth

    • #5711 Antworten
      Maggy
      Gast

      Liebe Ruth,
      Vielen, vielen Dank für Deine Rückmeldung. Auf Dich ist immer Verlass. Ja, ich versuche es, werde schauen, dass ich schnellstmöglich meine Werte kontrollieren lasse und neu dosiert wird.
      Habt alle ein schönes Wochenende
      LG Maggy

    • #5715 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      🧡🤗

    • #5717 Antworten
      Maggy
      Gast

      Liebe Ruth,
      noch eine Frage: Ich nehme zZt. Ja morgens und abends jeweils 120 Prog. Und 0,5 Östr..Denkst Du, dass es mir guttun könnte, wenn ich vorübergehend noch eine Tablette zusätzlich nehme bis zur nächsten Blutabnahme.
      Bin psychisch gerade sehr angespannt.
      Danke nochmal für Deine Einschätzung
      LG Maggy

    • #5718 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      es ist eine offizielle Empfehlung, wenn man das Gefühl hat, dass die Dosierung zu wenig wird und die Blutabnahme noch ein Weilchen hin ist (vorziehen wäre auch eine Möglichkeit), dass man mit einer 3. überbrückt, ja. Die Psyche braucht halt auch ausreichend Ö, um gut zu funktionieren, nicht nur P. Aber bei der Blutabnahme angeben, was du genommen hast, dass der Therapeut die Dosierung anpassen kann. Auch nicht zu kurz vor der Blutabnahme die Einnahme verändern.

      Schönes Wochenende,
      Ruth

    • #5723 Antworten
      Maggy
      Gast

      Dankeschön für Deine verlässliche Hilfe und lG

    • #5724 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Gerne!

    • #5756 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo zusammen, ich habe nochmal eine Frage: Kann es sein, dass die Schilddrüsenwerte sich innerhalb von 4 Monaten unter der Gabe von insges. ca. 250 Prog. täglich sehr verändern können?
      Allen einen schönen Sonntag
      LG Maggy

    • #5760 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      täglich? Einen Einfluss auf die Schilddrüse kann P bewirken. Es wird berichtet, dass z.B. Schilddrüsenmedikation verringert werden kann.

      Ciao, Ruth

    • #5762 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Maggi,

      ich kann berichten, dass sich meine Hashimoto-Antikörper seit der Einnahme von täglich 400mg Progesteron von September 2020 auf jetzt aktuell 30.07.21 von ursprünglich 345 auf 98 reduziert haben. Meine anderen Werte ft3, ft3, TSH waren immer schon gut. Da ich ja sonst keine Medikamente nehme, ausser mein geliebtes Progesteron, führe ich die Verbesserung auch darauf zurück.
      Ich hab das hier schon oft gelesen, dass – je besser die Hormonspiegel wurden – die Dosierungen der Schilddrüsenhormone nach unten angepasst werden mussten. Das finde ich auch ganz wichtig, dies immer mit zu überprüfen, wenn man zusätzlich Schilddrüsenhormone nehmen muss. Die Gabe von bioidentischen Hormonen scheinen einen sehr günstigen Einfluss auf die Schilddrüse zu haben …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #5763 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      ft3, ft4, … sollte es natürlich heissen

    • #5764 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Bei mir hat Progesteron gar nichts bewirkt, die Schilddrüsenwerte sackten immer weiter in die Unterfunktion. Vielleicht hat man bei Hashi mehr Glück?

      Schönen Abend!
      Ruth

    • #5765 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      das ist ja komisch …
      Ich dachte allgemein hat Progesteron einen positiven Einfluss auf die Schilddrüse. Hast du deine Unterfunktion schon in jüngeren Jahren gehabt oder erst, als du in die Wechseljahre gekommen bist?
      Und da nimmst du das NDT was du geschrieben hast? Ist das auch bioidentisch? Irgendwas mit Schweinehormonen, oder?

      Liebe Grüße
      Claudia

    • #5766 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Kann man denn eine Unterfunktion „heilen“, oder bleibt die für immer und du muss dein Leben lang Medikamente nehmen?

      Liebe Grüße …

    • #5767 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, rein in den Wechseljahren entstanden. Ich nehme kein Medikament, ich nehme NDT. Es wird sich vermutlich darauf rauslaufen, dass ich sie ein Leben lang jetzt nehmen werde. Aber wer weiß, vielleicht ändern sich die Werte ja noch? Im Moment reduziere ich. Ich werde auf meinem Blog berichten, wenn ich die neuen Werte machen lasse.

    • #5771 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      hoffentlich nerve ich dich nicht. Ja – es ist eine „blöde“ Frage, denn jede Frau ist ja ganz individuell und anders – aber ich frage dich trotzdem, weil du soviel Wissen und Erfahrung hast und ich deine Meinung einfach schätze. Ich bin dir aber auch nicht böse, wenn du nicht antworten möchtest …

      Welche Kapseldosierung würdest du dir wünchen bei meinen aktuellen Werten, wenn du berücksichtigen müsstest, dass dein Östradiolwert in den letzten Monaten immer mal wieder sehr hoch (400-800pg) war bei niedrigen FSH (4-5) und wenn du deinen Progesteronwert im obersten Bereich bei knapp 30ng sehen möchtest. Ich habe einfach Angst, dass das mit dem derzeit niedrigen Östradiol und dem „hohen“ FSH nur mal ein Ausrutscher war und jetzt Östradiol in die Kapseln kommt, was ich vielleicht (noch gar nicht) brauche …

      Östradiol 67 pg/ml
      Progesteron 24,5 ng/ml
      FSH 33,4 IU/l
      Vitamin D3 72,1 ng/ml

      Vitamin D3 würde ich nach wie vor extra nehmen, das klappt gut. Ich hatte bislang nur „Progesteron in Olivenöl“ in den Kapseln, ohne irgendwas anderes noch. Die Ärztin hatte sich beim ersten Gespräch schon gewundert, dass kein Zink und Kupfer mit drin ist. Wenn Sie das im neuen Rezept hinzufügen sollte, wovon ich ausgehe … wie soll ich sagen – das hat keinen Einfluss auf meinen Zink- und Kupferblutspiegel, oder besser gesagt, dieser steigt nicht an, nur weil Zink und Kupfer in den Kapseln sind? Ich glaub das hatte schonmal jemand hier gefragt und da hiess es, dass dies Minidosierungen zwecks Verfügbarkeit sind. Irgend jemand hatte das auch mal umgerechnet in mg „tatsächlichem“ Zink. Ich finde das bestimmt hier wieder …

      Liebe Grüße
      Claudia

    • #5772 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallöchen!

      Frau denkt das, ich weiß.;-) Ich sehe weniger Unterschiede als du denkst.;-)

      Verstehe deine Angst. Vielleicht hilft Folgendes sie abzubauen?

      Für eine Frau wäre z.B. 0,5mg Ö eine Stützdosis. Auch sagt Dr. Rimkus, Frauen fühlen sich mit einer kleinen Dosis Ö wohler. Das wäre hier die kleinste, sinnvollste. Dein FSH zeigt deutlichen Ö-Hunger an. Es kann sich in ein paar Monaten so Einiges tun, so unglaublich es klingen mag.

      Ja genau, zur besseren Bioverfügbarkeit. Du kannst auch, wenn es dich beunruhigt, die Werte bestimmen lassen. Es ist ca. 1/7 von organischem.

      Viele Grüße,
      Ruth

    • #5773 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Guten Abend Ruth,

      danke für deine Zeilen …
      Ich gebe zu, dass ich zu denen gehöre, die das Östradiol derzeit noch als das „böse“ Hormon ansehen.
      Was mich nur ein bisschen stutzig macht, ich habe gar nicht die klassischen wichtigsten Symptome eines Östradiolmangels wie Hitzewallungen. Ich gebe zu, an und ab schwitze ich schon mal „etwas stärker“, aber das würde ich nicht als Hitzewallungen bezeichnen.
      Und Gott sei dank hatte ich noch nie – ganz gleich ob Progesteron und Östradiol hoch oder niedrig waren – Schlafstörungen.
      Vielleicht habe ich auch nur Angst vor dieser Zeit (des Östradiolmangels). Viele hier haben schon geschrieben, dass es mit Ausbleiben der Blutung erst so richtig los ging mit den ganzen furchtbaren Beschwerden. Meine Mutti und meine Oma hatten ihre Periode bis sie knapp 60 Jahre waren. Da hat keiner Hormone genommen. Das könnte aber auch daran gelegen haben, dass diese Zeiten noch anders und ruhiger waren als unser heutiges stressiges Leben.

      Liebe Grüße
      Claudia

    • #5774 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      das hättest du nicht extra erwähnen müssen mit der Angst vor Östrogen.;-)

      Hitzewallungen sind nicht die einzigen Ö-Probleme. Übrigens hat man die nicht mit 50 pg/ml, sondern „nur“ Schwitzen. (Auch das fand ich nicht so toll. Wahrscheinlich, weil ich weiß wie schön es ohne ist.SMILE)

      Schlaf war bei mir auch sehr lange gut. Dann stellten sich paar „Holperer“ ein. Nicht so tief geschlafen (träume sonst nicht bewusst), nicht gleich eingeschlafen, mal aufgewacht (aber gleich wieder eingeschlafen) und zur Toilette musste ich regelmäßig.

      Inwiefern wegen deiner Mutter und Oma und Blutungen bis 60? Ich glaube nicht, dass die Frauen früher keine Probleme hatten. Als Kind hat man das nicht mitbekommen und wer hat früher über so ein Tabuthema gesprochen? Ich kann nicht sagen, dass mein Leben stressiger ist als das meiner Mutter oder Oma. Ich würde sogar sagen, entspannter wie bei mir geht’s gar nicht!;-)
      Wirklich gesund waren sie nicht. Meine Oma hatte mit 50 Herzprobleme und so nahmen die Wochenrationen-Behälter von Tabletten mit den Jahren immer mehr an Inhalt zu. Gesund altern ist das für mich nicht! Gut 80 wurde sie auch, aber weit entfernt von gesund. An sich sehe ich das heute schon mit 50+ in unserem Umfeld. Jeder hat’s mit dem Rücken, Knie-, Hüft-, Schulter-OPs, Bluthochdruck, und, und, und… Die einzigen Ausnahmen bei uns sind mein Mann und ich.;-)

      Ciao, Ruth

    • #5808 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo, brauche nochmal Eure Einschätzung:
      Habe neue Schilddrüsenwerte; ft4 16,8 und TSH 5,38.
      Im Mai war es ft4 15,9 und TSH 2,36.
      Mich schockiert gerade der TSH-Wert etwas. Kann es durch Rimkus zu diesen Veränderungen kommen und so schnell?
      Leider kann ich mit meiner Hausärztin nicht so gut über Rimkus sprechen, muss also warten, bis ich zu meinem Therapeuten komme. Soll allerdings jetzt auf jeden Fall meine Thyroxin-Dosis erhöhen. Ich dachte eigentlich, dass durch das Progesteron die Wirkung in die andere Richtung geht.
      Liebe Grüße
      Maggy

    • #5810 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      bitte mit Referenzbereichen.
      Im Mai auch, aber mit fT3 noch bitte. FT4 und TSH reicht nicht zur Aussage. Da wäre TSH auch schon hoch gewesen. Wird meist nicht besser. Bei.mir hat hohes P nichts für die Schilddrüse gebracht.
      Es scheint hier wohl auch oft keine Umwandlung mehr zu funktionieren. Bei Ö ist das genauso und muss zugeführt werden.

      Schönen Abend,
      Ruth

    • #5811 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo Ruth,
      Leider muss ich mit meiner Ärztin ständig diskutieren, dass bitte alle Werte gemacht werden. Sie ist der Meinung, TSH reicht zur Aussage, obwohl ich seit 30 Jahren Morbus Basedow habe. Ft4 ist noch das höchste der Gefühle. Ich werde sehen, dass ich nächste Woche zu meinem Therapeuten komme und ihn bitten, alle Schilddrüsenwerte zu untersuchen.
      Vielen Dank und einen schönen Abend
      Maggy

    • #5812 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Das tut mir leid.😥 Ich weiß, wie viele oft kämpfen müssen.😔

      cu

    • #5961 Antworten
      Maggy
      Gast

      Ihr Lieben,
      Bitte nochmal um Eure Einschätzung. Habe neue Werte( in Klammern der alte Wert):
      ö 75,2 (63,84)
      P 20,2 (4,39)
      FSH 50,4 (57,13)
      Vit D 66,7 (56,48)

      Steigere bei den nächsten Kapseln das Östradiol von 0,5 auf 0,6.
      Schilddrüse ist leider nicht in Ordnung, T3 und T4 sind zwar normal, aber mein TSH liegt bei ca.8. Genaues Ergebnis bekomme ich morgen.
      Leide leider momentan noch ziemlich unter Angststörungen, denke aber, dass es mir ohne meine guten Kapseln schlechter ginge.

      Was meint Ihr Langzeit-Erfahrenen?

      Vielen Dank und einen schönen Tag für Euch
      LG Maggy

    • #5962 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo,

      wie sind die Schilddrüsenwerte inkl. Referenzbereiche. Wenn freien Werte passen, würde ich mir weniger Gedanken machen. TSH sieht man durchaus in allen „Nuancen“. Kommt vielleicht auch auf die Symptome an?

      Die Steigerung von Ö ist zu niedrig. P überrascht mich etwas, wurde die Dosierung angehoben? Bisher hattest du 2×120. Gleiches Labor?

      Schönen Tag noch,
      Ruth

    • #5963 Antworten
      Maggy
      Gast

      Hallo liebe Ruth, ja, 2×120. Ist immer das Labor Rosler.
      Wwrde demnächst 1×120 und 1x 140 , jeweils mit 0,6 Ö nehmen. War auch überrascht, dass Progesteron so hoch war, aber mein Körper scheint da anzusprechen, habe damals eine Zeitlang Progesteroncreme genutzt und damit meinen Wert schon steigern können.
      Ich denke, das Verhältnis zwischen meinen Ö-und P- Werten ist nicht so gut, oder?
      Aber ich möchte es trotzdem langsam steigern, wenn möglich.

      LG Maggy

    • #5964 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Mit der Dosierung auf einmal so einen Sprung, eigenartig… passt auch nicht wirklich zur Ängstlichkeit, wenn es sonst keine Ursache dafür gibt. Hast du außer Rimkus noch was eingenommen? NEMs oder so? Irgendwas anders als sonst?

      Bei Rimkus geht es nicht nach einem Verhältnis, wir haben ja unsere Normbereiche. Das Verhältnis stellt sich von selbst ein, wenn du deine Werte gefunden hast.

      Wenn Ö so gering gesteigert wird, steigt esnicht an.

      cu

    • #5968 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      An alle Mitlesenden,

      ich bin gerne hier im Forum unterwegs. Ich lerne daraus. Da ich von der Rimkustherapie überzeugt bin und das für mich ganz logisch ist, wie sie sich gestaltet und auswirkt, ist mein Streben direkt und ohne unnötige Leidenszeiten, nachdem ich nach vielen Jahren mit Zipperlein und Unpässlichkeiten zufällig auf diese RIMKUSKAPSELN gestossen bin, in die erforschten Referenzbereiche zu kommen. Deshalb bin ich etwas überrascht, wenn sich manche begnügt mit unwesentlicher Steigerung der Dosierung weiterzulaufen. Mädels, beim Einlesen in die Theorie hieß es unterwegs durch den Griesbrei zu müssen. Das ist stellenweise anstrengend. Aber wir werden belohnt!!
      Ich freue mich sehr auf das Erreichen des Referenzbereiches. Auch hier gilt: wer nicht wagt, der nicht gewinnt!
      Ich grüße Euch und hoffe deutlich ohne kryptisch geschrieben zu haben!
      Henriette

    • #5972 Antworten
      Maggy
      Gast

      Ihr Lieben,
      Welche Steigerung bei Ö würdet Ihr mir denn empfehlen.
      Ich vermute, dass mein Arzt da eher vorsichtig ist.

      LG Maggy

    • #5993 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Maggy,

      keine Steigerung unter 0,2mg Ö pro Dosierung. Niedrigst mögliche für eine Frau, um etwas zu ‚bewirken‘.

      Liebe Grüße,
      Ruth

    • #5994 Antworten
      Maggy
      Gast

      Dankeschön liebe Ruth

      LG Maggy

    • #5995 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      🧡🧡🧡🤗🧡🧡🧡

    • #6407 Antworten
      Maggy
      Gast

      Ihr Lieben, brauche mal wieder Hilfe.
      Bin psychisch gerade ziemlich down, warte auf meine Therapie. Letzte Tochter ausgezogen, jetzt allein, die Jahreszeit und das ganze Drumherum machen mir sehr zu schaffen.
      Mein Rimkus-Therapeut rät mir zu Neurapas Balance, ein Mittel mit Johanniskraut, Passionsblume und Baldrian. Er meint, dass es sich mit Rimkus verträgt,aber Ruth hatte mal geschrieben, dass das nicht so gut sei.
      Ich weiß jetzt nicht, was ich machen soll. Antidepressiva möchte ich auch nicht nehmen, weiß aber nicht, ob ich aus dem Tief so einfach herauskomme. Bin dankbar für Ratschläge. Nehme ja z.Zt. morgens 120 uns abends 140 P.
      Liebe Grüße
      Maggy

    • #6408 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Maggy,

      da reicht schon ein Ereignis, was belasten kann. Bei dir sind es gleich mehrere.😥

      Man müsste die Werte sehen. Meist liegt es darin begründet und Ö sowie P sind zu niedrig. Eine Dosis besagt nichts. Wenn an der „geschraubt“ wird, kann es besser gehen. Sofern keine generelle psychosomatische Erkrankung vorliegt vorausgesetzt und es wie fast immer am Hormonmangel liegt.

      Alles Liebe🤗
      Ruth

    • #6409 Antworten
      Maggy
      Gast

      Liebe Ruth, meinst Du denn, dass ich eventuell o.g. Mittel nehmen kann übergangsweise? Habe im Moment keine Alternative. Vor Weihnachten bekomme ich keine Untersuchungstermine mehr hin.
      L G Maggy

    • #6410 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Maggy, für mich macht es keinen Sinn, denn dann passt normalerweise an den Werten was nicht. Wenn du das nehmen möchtest, musst du bedenken, dass Beides das gleiche Enzym der Leber nutzt und es sich im Wege stehen kann.

      cu

    • #6411 Antworten
      Maggy
      Gast

      Ruth, was würdest Du mir denn raten?

    • #6412 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Maggy, wenn es zu vermuten ist, dass an den Werten evtl. was nicht passen könnte, würde ich sie überprüfen.

      cu

Anzeigen 71 Antworten schreiben
Antworte auf: Dosierung Progesteron
Deine Information: