Menü Schließen

3 Monate Progesteron = extreme Östradiolwerte?

Anzeigen 1 Antwort schreiben
  • Author
    Artikel
    • #7734 Antworten
      Jay
      Teilnehmer

      Moin,
      Ich habe vor 3 Monaten meine Rimkustherapie gestartet und nehme 40mg Progesteron morgens und Abends. Ich bin 25 Jahre männlich und bei mir wurden niedrige Hormonwerte festgestellt. Jetzt habe ich heute meine Werte bekommen und frage mich ob es sich vll. Um einen Fehler des Labors handelt. Östradiol liegt jetzt bei 195 ng/L, kann sich Progesteron in Östrogen umwandeln? Habe erst in zwei Wochen meinen Arzttermin und wollte schon mal hören ob wer sowas schon mal gesehen hat.

      Vor 3 Monaten:
      Progesteron: 0.2 µg/L (0.2-1.4)
      17ß-Östradiol: 41 ng/L (11-43)
      DHEA-S: 2.8 mg/L (1.6-4.5)
      Testosteron: 5.31 µg/L (3.3-8.1)
      Testosteron frei: 110 ng/L (70-164)
      SHGB: 34.2 nmol/L (10-57)
      Anrogenindex: 53.88 (39-92)

      Jetzt:
      Progesteron: 0.7 µg/L
      17ß-Östradiol: 195 ng/L
      DHEA-S: 3.2 mg/L
      Testosteron: 5.42 µg/L
      Testosteron frei: 145 ng/L
      SHGB: 21.1 nmol/L
      Anrogenindex: 89.13

      Danke euch im Voraus.

      Viele Grüße
      Jay

    • #7735 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Jay,

      die Werte in Klammern sind keine Rimkus-Werte, es ist ein anderes Labor, nehme ich an? Der Ö-Wert klingt eher unwahrscheinlich, liegt es vielleicht am Labor-Testkit? Eine andere Erklärung fällt mir ehrlich gesagt nicht ein. Man könnte die Messung wiederholen oder einfach abwarten. Auf jeden Fall Ruhe bewahren😊
      Nach Corona-Infektionen sieht man manchmal auch vorübergehend komische Werte. Inwieweit ein Zusammenhang besteht, ist natürlich nicht zu sagen.

      Viele Grüße,
      Ruth

Anzeigen 1 Antwort schreiben
Antworte auf: 3 Monate Progesteron = extreme Östradiolwerte?
Deine Information: