Menü Schließen

Aktuellste Blutwerte

Stichwörter: 

Anzeigen 43 Antworten schreiben
  • Author
    Artikel
    • #7099 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ihr Lieben,

      ich habe grad meinen aktuellen Befund erhalten. In Klammern stehen die Werte aus dem Dezember 2021.
      Mein Problem waren seit Februar sehr kurze Zyklen von 13-15 Tagen. Ich glaube, dies bestätigt auch der gesunkene Progesteronwert. Den niedrigen Östrogenwert merke ich nicht …
      Wegen meiner kurzen Zyklen konnte ich ja im Schnitt auch meine Kapseln (nur 210mg Progesteron ohne Östrogen) nur an die 8-9 Tage nehmen und musste dann aufgrund der Blutung wieder pausieren. Darum hatte ich ab ca. März auch auf 3 x 210mg Progesteron erhöht, nehme also 3 Kapseln pro Tag (630 mg) und dennoch ist mein Wert gesunken.
      Aber ich glaube, auch das ist nicht so ungewöhlich, denn ich habe gelesen, dass es durchaus möglich ist, dass eine Dosierung, die lange Zeit gepasst hat, dann irgendwann doch nicht mehr ausreicht. Laut meinen Unterlagen nehme ich 400mg Progesteron am Tag seit 09/2020, sind ja jetzt doch fast 1,5 Jahre.
      Mein Vitamin D3 ist ganz schön hoch. Ich nehme ja nur 4.000 IE pro Tag, das finde ich merkwürdig. Hätte ich das 1-2 Tage vor der Blutabnahme absetzen sollen? Am Tag der Blutabnahme habe ich es erst danach denommen, hmmm …
      Und mein Testosteron steigt auch kein bisschen, dafür sind meine Hashimoto-Antikörper aber wieder in die Höhe geschnellt, ach menno …
      Uns was mir auffällt ist mein „steigender“ TSH-Wert. Der war sonst immer bei 0,7-1,1 … ist das ein stabiler Wert oder unterliegt der auch Tagesschwankungen?

      Blutwerte 10.05.2022 (30.12.2021)

      Östradiol 43,8 (447,10) pg/ml 120-180
      Progesteron 15,0 (21,75) ng/ml 10,0-30,0
      FSH 27,3 (3,36) IU/l 2,0-6,0 +
      Testosteron 0,21 (0,34) ng/ml 0,10-0,90
      Vitamin D 25-OH 78,9 (64,32) ng/ml 35-100
      DHEAS 317,85 (291,15) μg/dl 180-460

      Schilddrüse
      TSH 1,5 (1,09) mIU/l 0,27-2,50
      fT3 4,83 (5,50) pmol/l 3,1-6,8
      fT4 19,27 (17,96) pmol/l 12,0-22,0
      TPO-AK (MAK) 193,4 (98,85) IU/ml <34 +

      Eisenhaushalt
      Ferritin 70,15 (73,78) μg/l 100-300 –
      Eisen 97,6 (151,3) μg/dl 33-193
      Transferrin 250,4 (259,6) mg/dl 200-360
      Transferrin-Sättigung 27,64 (41,32) % 16,0-50,0

      bisherige Rimkus-Kapsel-Dosierung (mit vorheriger Dosierung):
      Progesteron 210 (200) mg
      sonstiges:
      DHEA 50+25 mg
      Vitamin D3 4.000 IE pro Tag

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7100 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Liebe Claudia,

      starten wir mal die angekündigte Fachsimpelei.
      -Der niedrige Ö-Wert mit dem angestiegenen FSH zeigt Deinen Östrogenhunger sprich -mangel an. Da würde ich künftig Ö mit in den Kapseln haben wollen.
      -Nimmst Du Vitamin D gesondert in Tropfen? Wenn ja, warst Du evtl. beim Tropfen zahlen großzügig?!

      Mein Blut habe ich heute abnehmen lassen. Umschlag habe ich in Postfiliale abgegeben, damit die Probe nicht im Postkasten davor vor sich hin köchelt. Die Sonne ☀️ hat direkt den gelben Kasten vollends in Gold eingetaucht. Da ist mir nicht klar, ob das für das Labor egal ist, ob Blut im Winter oder Sommer „einfach“ so verschickt werden kann?!?

      Claudia, warten wir ab, was Ruth dazu meint.
      Viele Grüße!
      🐘💃🦋🙋☀️

    • #7101 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Henriette,

      Vitamin D3 nehme ich extra als Kapsel, eine pro Tag mit 4.000 IE. Finde ich auch komisch, dass dabei so ein hoher Wert raus kommt. Aber wir haben ein sehr großes Grundstück und ich habe die ehrenvolle Aufgabe, den Rasen zu mähen. Ich sitze dann wie eine Bäuerin auf dem Rasentraktor und dennoch dauert das etliche STUNDEN. Ich war nicht nackt! Und die Sonneneinstrahlung reicht ja eigentlich nicht aus, wenn man gekleidet ist, um die Werte so zu erhöhen …
      Bei so hohen Temperaturen soll man die Blutprobe NICHT in den Briefkasten tun, sondern in einer Filiale abgeben, das hat mir mal jemand gesagt. Ich könnte mir schon vorstellen, dass es nicht so gut ist, wenn das Blut vorher Stunden lang gekocht hat.
      Na da bin ich mal gespannt auf deine Werte, die werden morgen da sein.

      Ich bin derweil schon am Grübeln, wie meine nächste Dosierung aussehen wird. Ich bin fest überzeugt, dass meine Therapeutin die jetzige Dosierung von 210mg Progesteron NICHT erhöht, obwohl ich jetzt ja 630mg nehme, aufgeteilt auf 3 Kapseln und es geht mir sehr gut damit!

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7103 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hi ihr beiden,

      Claudia, es wäre vielleicht anders, wenn du die 600er-Dosierung auf 2x nimmst. Es ist wie bei der 3. Kapsel, sie erhöht auch anders als in 2 Dosierungen.
      Ansonsten wäre herauszufinden, ob es Gründe gibt, die P erschweren zu steigen. Aber vielleicht bleibt er ja nun auch so um dem Dreh. Schlecht ist er nicht und blutungstechnisch hab ich 600 auch lange genommen bis der gewünschte Effekt kam. Dann bin ich wieder auf 400, bei Blutungen 100 mehr und es ging mit nur noch Schmierblutungen. Im 5. Jahr darf es dann doch weiter zur Neige gehen, sagte ich mir und nehme seither 500. Siehe da, höchstens mal alle 2 Monate „Mini-Spottings“: Yeah!

      Zum Vitamin D kann ich dir von mir sagen, ich habe 5000IE in den Kapseln und hab 3-5 Tropfen dazugenommen. So hatte ich immer 80-100 ng/ml. Seit den letzten Beiden Messungen war er gut hundert. Also bin ich spaßhalber auf nur Kapseln 3 Monate. Was war nun um Februar? Er war nochmal um ca. 20 ng/ml gestiegen! Mein Glauben an den Wert kann ich nicht aufbauen😊

      Ich würde nun wirklich mal mit Ö weitermachen und „durchnehmen“ bis Blutung, ob sich das nicht in einigen Monaten beruhigt. Mit Ö hatte Dr. Rimkus gute Erfolge, wie Dr. Dr. Beck mal schrieb. Er ist mehr mit P „unterwegs“, Dr. Rimkus mit Ö und Erfolge sind gleich.
      Ich dachte damals auch mit den häufigen Blutungen, wenn ich den (damals für mich) neuen Tipp annehme und abends eine Mischkapsel nehme, das klappt sicher nicht. Das Gefühl war so. Aber warum sollte es nicht klappen? Schließlich hat Ö den Gegenspieler dabei. Eines Tages wollte ich es dann doch wissen und siehe da, phänomenal!

      Vielleicht sprichst du mal mit deiner Ärztin, was sie dazu sagt. Da sie letztens auch Ö verschrieben hat, tut sie es sicher nochmal.

      Sonnige Grüße,
      Ruth

    • #7104 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, ich hab die Schilddrüse vergessen. Hashi zeigt sich hier halt schon, finde ich. Ob du nicht da was tun solltest? Vielleicht auch für Beschwerden verantwortlich?

    • #7107 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      ich grüße dich …

      Also wäre es auch nicht so verwerflich, wenn ich auf eine Dosierung von 300mg Progesteron pro Kapsel „bestehe“? Wie gesagt, mit den jetzigen 630mg pro Tag gehts mir gut. Ich habe das gleich auch nach 3-4 Tagen gemerkt, als ich meine Kapseln von 2 auf 3 erhöht habe. Ich „falle“ nach 6-7 Stunden nicht mehr in dieses „Loch“, wenn ich eine Kapsel zwischendurch (nach 6 Stunden) nehme.
      Ich hatte ja schonmal 0,5mg Östrogen als Stützdosis, nun wäre wohl doch mal ein bisschen mehr angebracht? Davon habe ich wirklich gar keine Ahnung, wie Östrogen dosiert wird, darum musste ich mich bislang nicht kümmern …

      Ja mein Hashi … da bin ich auch etwas überfordert. Auf keinen Fall will ich so ein künstliches T4 nehmen, das hatte mir die Nuklearmedizinerin mal gesagt … nach dem Motto wir warten mal, bis ihre Werte „schlechter“ werden und dann gibts T4. Aber ich glaube T4 ist nicht mal so das Problem. Mir ist so, als ob du mal geschrieben hast, dass eventuell sogar zuwenig T3 vorhanden ist bzw. aufgrund einer Umwandlungsstörung nicht genug davon gebildet wird. Da bin ich echt überfragt. Von wem bekommst du eigentlich deine Schweinehormone? Hast du da einen „Kassenarzt“ (bestimmt nicht) oder macht das bei dir alles Herr Dr. Beck? Bin wirklich stark am überlegen, ob ich nicht doch wieder meinen ganzheitlichen Privatarzt aufsuche. Es ist zwar umgezogen und wohnt 160 km entfernt, aber bei ihm hab ich mich immer wohl und gut und richtig behandelt gefühlt.
      Achso, war heute auch beim Frauenarzt. Eigentlich alles o.k., etliche Myome und eine leicht vergrößerte Gebärmutter und eine zusammengeklebte Doppelzyste. Frauenarzt meint, das ist der Grund für meine kurze Zyklen.

      Meld mich später nochmal, bin auf Arbeit …

      Viele Grüße
      Claudia

      • #7111 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Claudia,

        „bestehen“ ist so fordernd, gefällt einem Arzt wahrscheinlich nicht sooo gut.;-) Aber du bekommst das sicher gut im Gespräch mit viel Fingerspitzengefühle hin und du kannst gut mit deiner Ärztin reden, nicht wahr?
        Die Frage ist eher, ob du so eine hohe Dosis auch als jeweilige Einzeldosis gut verträgst. Die meisten Apotheken werden aber keine so hohe Dosierung in eine Kapsel packen, so dass du vermutlich so und so P zusätzlich nehmen müsstest, könnte ich mir vorstellen.

        Es ist noch nicht so lange her mit der Stützdosis und dann stieg es wieder an. Ich könnte mir für den Einstieg gut vorstellen, dass es nochmals ein guter Versuch sein könnte. Es ist in den meisten Fällen wesentlich schwerer P zu erhöhen als Ö. P ist auch schwerer fettlöslich. Auch wenn jemand noch eher ‚frisch‘ Ö benötigt, sprechen die Rezeptoren normal sehr gut an, so dass es sicher einfacher sein wird zu steigern. So würde ich mir keine Sorgen machen, wenn es mit der häufig verwendeten Dosierung losgeht. Dann sieht man, wie es sich entwickelt. So hat es die Ärztin letztes Mal auch gemacht, soweit ich mich erinnere.

        Du hast Recht, Schilddrüse ist ein spezielles Thema und Ärzte hierzu sind nicht einfach zu finden. Ja, ich bekomme von ihm die Rezepte. Ich verstehe dich, ich möchte auch kein Medikament einnehmen. Mir ist es auch zu unzureichend, was ich so sehe: T4 kann oft nicht mehr umgewandelt werden, dann ist auch T3-Gabe nötig, aber das wird leider ganz selten beachtet. Ich habe mir sehr viel selbst angeeignet (wie immerSMILE), einerseits auf einer Internetseite und einmal in einem Buch. Selbsterfahrungen, Hashi und dass sie mit Medikament nicht zurecht kam, usw. (Ich weiß nicht, ob ich hier die Seite, sowie Titel nennen darf.) Gerade für Hashi soll NDT wohl sehr gut sein. (Wenn eine Umwandlungsstörung vorliegt, wird es auch auf Kasse verschrieben.)
        Man bekommt auch ein gutes Gespür, finde ich, wie man dosiert. Bei mir hat es mit den beiden Quellen zusammen sehr gut geklappt.

        Doppelzyste: neu? Der Ö-Wert war ja niedrig. Was heißt das lt. Ärztin, geht von selber ab oder musst du nochmal zur Kontrolle? Wie das mit kurzen Zyklen zusammenhängt, kann ich dir nicht sagen. Zysten, wie ich das kenne, bleiben eher länger bestehen, so dass Blutungen ausbleiben und dann stärker abgehen. Aber ob das bei allen so ist, keine Ahnung.

        Liebe Grüße,
        Ruth

        • #7113 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Guten Morgen Ruth,

          „bestehen“ ist so fordernd, … ich weiss, das klingt ein bisschen frech. Aber ich habe einfach Bedenken, dass sie die Dosis nicht erhöht. Ihr Motto ist ja „so hohe Werte und Dosierungen brauchen wir nicht“ … auf das Befinden wird da nicht so großen Wert gelegt, zumindest habe ich diesen Eindruck.

          Ich denke mal, es gibt keine Bedenken, wenn du mir den Titel des Buches mitteilst. Du machst ja keine Werbung für irgendwas. Das hier ist ein Forum und wir tauschen uns aus …
          Wie wird denn eine Umwandlungsstörung festgestellt? Ich habe schon mal kurz gelesen, dass wohl nicht die Werte selbst, sondern eher die Prozente für die Beurteilung wichtig sind. Da ist jetzt mein ft4 bei 72% und mein ft3 bei 46%. Auch in den letzten Blutkontrollen war mein ft3 nie über 50%. Das ft3 ist wohl das stoffwechselaktivere Hormon. Könnte das auch ein Grund für meine Gewichtszunahme im letzten Jahr sein (12 Kilo in 12 Monaten)? Ich hab das mit den Prozenten nicht gewusst und dachte immer, der Wert ist im mittleren Referenzbereich, also alles i.o.
          Selbst im Fernsehen war vor kurzem ein Bericht über Schilddrüsenstörungen, da war ein älterer Herr Professor (!!!) von einer Uni der immer wieder betonte, es sei wichtig, bei Verdacht auf eine Störung unbedingt den TSH-Wert (NUR diesen Wert!!!) kontrollieren zu lassen. Dieser Wert ist ausreichend, um die Schilddrüsengesundheit zu beurteilen – Wahnsinn oder?

          „Doppelzyste“ – mein Frauenarzt (schon älter und etwas wunderlich …) sieht das nicht so wild, ganz nach dem Motto … die kommen und gehen wieder. Zur Kontrolle muss ich nicht nochmal extra.
          Ich habe ihn aber dann noch gefragt, ob ich denn, im Hinblick auf mein ganz aktuelles Blutbild, Östrogene nehmen kann, oder ob dies bei bestehenden Zysten nicht angebracht ist. Er meinte dann, dass es wohl eine weit verbreitete Meinung ist, dass Östrogene die Zystenbildung fördern, aber es dafür keine Beweise gibt.

          Bis dann,
          viele Grüße
          Claudia

        • #7114 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Hallo Claudia,

          http://www.natuerliche-therapie.de und Für die Schilddrüse gegen den Starrsinn (ansonsten bitte löschen, falls nicht erlaubt). Auf der Webseite ist auch die Formel für die Umwandlungsstörung. Es geht um rT3 und T3. Aber nicht wie bei dir mit Hashi, hier sehen die Werte so aus. Es geht um Schilddrüsenmedikament. Wenn das nicht funktioniert, müsste man Thybon dazunehmen. Es gibt auch T3-Only-Behandlungen.
          50% sagt man, ist Schilddrüse gut, also ohne Substitution. Mit Substitution sollen Werte anders aussehen.
          Bei der Unterfunktion ist es normal der Grund für Gewichtszunahme. Bei Hashi kenne ich den Einfluss nicht.

          Ja echt! Schlimm, was es für Berichte im TV gibt!

          Wenn P fehlt,bilden sich Zysten, Myome etc. – also nicht durch Zufuhr von Östrogen, sondern weil der Körper noch selbst genug Ö produziert, aber der Gegenspieler P fehlt.
          Solange P nicht in ausreichender Höhe vorliegt, kann es auch weiterhin Zysten geben. Wenn also die Werte Ö-Mangel anzeigen, muss auch Ö zugeführt werden. Das Gleichgewicht der Hormone wird dann mit der Zeit zu einem „ruhigen Innenbild“ führen.

          Schönes Wochenende,
          Ruth

        • #7115 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          vielen Dank …
          Auch dir ein schönes Wochenende.

          Viele Grüße
          Claudia

    • #7108 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Ihr Lieben,
      ich bin platt. Mir geht’s gefühlt besser als es die Werte anzeigen. Da habe ich noch eine Bergstrecke vor mir, bis ich in den Rimkus-Referenzbereichen bin. Der Laborbericht ist heute(in Klammer 02/2021) gekommen. Meine Kapseln sind aktuell 300 P (abends 350 P), 0,9 Ö, 3.000 iE Vitamin D:
      Ö 38,5 (44,64)
      P 6,8 (10,21)
      FSH 36,5 (22,5)
      Testosteron 0,03 (<0,025)
      Vitamin D 90,5 (84,73).

      Puh, wie viel Progesteron soll kann muss ich Elefant 🐘denn noch nehmen, dass der Wert steigt?

      Vitamin D👍 passt und behalte ich wie gehabt bei.
      Testosteron war ich schlicht neugierig. Ein Muggaseggele besser….
      „Ob ich die Kapseln auch wirklich „brav“ genommen hatte und auch exakt 2 h vor Blutabnahme“ merkte das Labor an. Also da bin ich päpstlicher als der Papst bei der Einnahme. Ich verstehe nicht, wo die Hormone bei mir versickern?! Das Labor verweist mich auf die Therapeutin.
      Hauptsache kurzum ist : mir geht’s gut.
      Progesterontageshöchstdosis habe ich doch schon🙈. Bin gespannt, was Ihr dazu sagt. D An N K E !
      🐘🙋🌞💃🦋☀️ Henriette

      • #7121 Antworten
        Henriette
        Teilnehmer

        Kann es sein, dass die Werte so sind weil ich nix gegessen habe? Ich habe am Vorabend letzte Mahlzeit vor Kapseleinnahme am Vorabend 19.30 und die entscheidende Kapsel am Blutentnahmetag Tag 7.30 Uhr morgens eingenommen. Blutabnahme war pünktlich 9.30 Uhr. Nur Wasser und schwarzer Kaffee….
        💃🐘 Henriette

    • #7109 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Henriette,

      bei den Werte und den Mengen die du nimmst, wäre ich auch platt. Ich hätte wetten können, dass zumindest beim Progesteron ein Wert von ungefähr 20ng rauskommt, wenn nicht noch mehr. Aber der Wert ist ja trotz Dosiserhöhung wieder gesunken.
      Vielleicht liegt`s auch an der Kapselherstellung bzw. an der Apotheke??? Vielleicht sind in deinen Kapseln auch generell zu viele Dinge und ich weiss, dass z.B. die Forsthausapotheke nur 250mg Progesteron in die Kapseln tut, alles was drüber ist, kommt in eine zweite Kapsel. Mit viele Dinge meine ich ja die ordentliche Portion Progesteron, dann Östrogen, dann das „viele“ Vitamin D3, bestimmt auch Zink und Kupfer und Olivenöl … verstehst du, was ich meine? Vielleicht ist das alles zuviel für eine Kapsel und es ist nicht mehr soviel Platz für das Olivenöl z.B. und vielleicht wirkt das Progesteron dann nicht so gut. Meine Vermutung – ich weiss es nicht. Achso – wartest du eigentlich immer noch 5 Wochen auf deine Kapseln? Bei mir vergehen vom Einsenden des Rezeptes bis zum Erhalt der Kapseln keine 5 Arbeitstage. Ich will dir keinesfalls was einreden und ich bin auch nicht gekauft, aber versuch es doch mal mit einer anderen Apotheke. Schon im Hinblick auf deine momentane Einnahmedosierung und die nun vorliegenden Blutwerte würde ICH wahrscheinlich darüber nachdenken, die Kapseln mal woanders herstellen zu lassen.

      Nein, die 6,8ng Progesteron passen gar nicht zu den 300mg eingenommenen Progesteron, vom Testosteronwert ganz zu schweigen (du erinnerst dich an mein Plädoyer???).
      Aber willst du das Vitamin D3 in deinen Kapseln jetzt im Sommer nicht ein bisschen reduzieren? Mir wären deine 90ng ehrlich gesagt ein bisschen zuviel, da hätte ich Angst wegen einer Überdosierung, denn die 100ng als Höchstwert sind ja jetzt auch nicht mehr so weit entfernt.
      Da bin ich wirklich mal gespannt, was deine Therapeutin zu den Blutwerten und der möglichen neuen Dosierung sagt.

      Viele Grüße
      Claudia

      • #7161 Antworten
        Henriette
        Teilnehmer

        Liebe Claudia,
        ich wechsle jetzt die Apotheke und werde dann zu gegebener Zeit Erfahrung, Befinden und Blutwerte hier Euch mitteilen.
        Mir wurden meine Blutwerte nochmals gemessen (Ergebnis spiegelt abermals nicht mein Empfinden wider). Lieber so, als wenn die Werte in den Referenzbereichen sind, es aber der Person nicht gut geht. Es ist/bleibt ein Rätsel, warum meine Werte so sind wie sie sind. Aber wir lernen daraus bzw. haben Ansätze zur Verbesserung.
        Tschöööö mit ö!
        💃🙏☀️🦋🐘🙋👍
        Henriette

        • #7170 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Henriette,

          das machst du richtig, mal die Apotheke zu wechseln. Vielleicht liegt es wirklich an der Herstellung. Waren die Blutwerte der „Nachkontrolle“ auch so niedrig beim Progesteron?
          „Lieber so, als wenn die Werte in den Referenzbereichen sind, es aber der Person nicht gut geht.“ Das sehe ich genauso, denn wenn die Werte im Referenebereich sind, MUSS es dir laut Blutwerten einfach gut gehen, habe ich selber schon alles erlebt (vor allen bei den Kassenärzten). Da will keiner mehr was über irgendwelche Beschwerden wissen, „die kommen dann meistens von was anderem – nämlich von unserer PSYCHE, denn wir bilden uns unsere Wehwehchen alle nur ein“!!!
          Das kriegt man immer zu hören, wenn keiner weiter weiss …

          Schönen Abend noch,
          viele Grüße
          Claudia

        • #7172 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Claudia, da kann ich dir nur zustimmen!

          cu

    • #7112 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo zusammen,

      Henriette, das ist in der Tat eine gute Frage, was der Grund sein könnte. Ö ist klar, hier gibt es ja noch Spielraum. Claudias Ideen finde ich auch bedenkenswert: Apotheke wechseln, nicht jede Apotheke wirkt bei jedem gleich. Der Gedanke mit dem Kapselinhalt – hierzu kann ich nicht wirklich was sagen. Ich denke aber eher, dass die Apotheken das aufgrund der Vorgaben entsprechend lösen. Alles andere würde mich sehr wundern. Ich weiß nur, dass der Inhalt von Apotheke zu Apotheke unterschiedlich ist, ab wann zwei Kapseln verwendet werden. Warst du das Henriette, die sagte, die Apotheke packt die komplette Dosierung rein, das ginge? Ich weiß nur, dass es mir jemand erzählt hatte, es in den letzten Wochen/Monaten war und Receptura. An sich habe ich diese Dosierung bisher noch nicht in einer Kapsel gehört. Versuchen könnte man es dann mal auf zwei. – Finde den Gedanken von Claudia sehr gut, auf den bin ich noch nicht gekommen!

      Claudia, bei Vitamin D ist Prof. Spitz inzwischen sogar noch um Einiges höher gegangen. Ich hätte damit kein Problem.

      Henriette, es gäbe die Möglichkeit, dass man nochmal Werte macht, wenn sie von der Dosierung abweichen und alles sonst passte. Transport was gewesen, wer weiß?
      Steigen Werte nicht, sollte man schauen, an was es liegt. Passt Ferritin? Vitamine, Mineralstoffe (besonders Vitamin B6)?

      Der wichtigste Satz war: Dir geht es gut!

      Das fällt mir dazu ein.

      Ciao, Ruth

    • #7117 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      🥰🥰🥰

    • #7134 Antworten
      catwalk
      Teilnehmer

      Hallo Henriette,
      die Frage , ob am Morgen durch die Zufuhr von Fett ( Milch) nur das Gefühl der Müdigkeit steigt oder ob auch die Werte verändert werden , hab ich hier auch schon gestellt. Eine eindeutige Antwort gab es da leider nicht…
      Dass die Wirkung der Kapseln, je nach Apotheke , unterschiedlich sein soll, finde ich sehr erstaunlich und unverständlich. Zertifiziert heisst für mich, dass alle die gleiche “ Zutaten und Vorgänge “ zur Fertigung der Kapseln anwenden. Ansonsten könnte ich ja gleich in eine beliebige Apotheke gehen. Allerdings habe ich durch Telefonate mit unterschiedlichen Apotheken erfahren, dass manche Apotheken das Progesteron im Mikronisierungsgrad 10 und manche 20 verarbeiten. Das finde ich im übrigen unmöglich, wenn es heisst, die Apotheken sind zertifiziert. Die Therapeuten wissen das meist gar nicht, denn Sie könnten auf dem Rezept angeben, welcher Mikronisierungsgrad verwendet werden soll. Der Mikronisierungsgrad wird ja immer als sehr wichtig angegeben, um so feiner, um so besser.Frag mich wieso dann jede Apotheke machen kann, was sie will.
      Liebe Grüße
      Sylvia

    • #7135 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Liebe Sylvia und alle Mitlesenden,

      unterschiedlicher Mikronisierungsgrad?!? Nehme ich heute auch zum ersten Mal wahr!

      Was weiß ich was im Busche ist🙈? Ich finde die Beiträge aktuell wirklich auffällig dahingehend: das Befinden und die vermeintlichen Blutwerte dazu passen nicht zusammen. Im Chatverlauf „Dosierung Progesteron“ hat vorhin Maggy ihre Werte mitgeteilt. Und ich ( bei gleichem Labor) komme mit Elefantendosis gerade mal auf 6 P im Blut…..mir geht’s gut. Hääää? Aktuell bei diesen sommerlichen Temperaturen jedoch scheinen mir die 600 mg P doch “ zu Leibe“ zu gehen?!?! Ich werde meine Ärztin um ein Gespräch mit Labor (von dort wurde ich bei Anruf auf Therapeut rückverwiesen) erbitten.
      Diffuse sommerliche Sonntagsgrüße
      Eure 💃🦋🌞🐘 Henriette

    • #7137 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Sylvia und Henriette,

      Sylvia, ich hatte dir von meinen Erfahrungen damals berichtet, nicht wahr? Meine Werte sind immer gleich, mit und ohne Essen. Ansonsten könntest du vielleicht deinen Therapeuten fragen, ob er seine Patienten mal fragen möchte und Werte vergleicht? So eine Art „kleine eigene Studie“?😊

      Mit der Mikronisierung passt es so. Rimkus sind im Grad von 10-20. Das ist der geringste Feinheitsgrad, der möglich ist zu verarbeiten. Ich meine, ich hab mit das mal aufgeschrieben, im Vergleich zu einem Haar. Ich schau später mal nach.
      Apotheker kaufen im Großhandel ein und müssen das nehmen, was an Mikronisierung da ist. Es ist immer auch 20 mit dabei. Eine Rezeptangabe ist mir neu.
      Die Vorgabe wird jedenfalls so erfüllt, wie es die Rimkus-Methode vorgibt.

      Bei Henriette scheint es an der hohen Dosierung zu liegen, die in die Kapsel kam. Die Konsistenz ist nicht so breiig. Es ist schwierig zu sagen, ob das ein Fehler der Apotheke war, da sie miteinander gesprochen hatten. Apotheke sagte geht, Henriette konnte nicht wissen, dass sie fragt, ob auch die Konsistenz nicht beibehalten wird evtl.. Ich war über die Menge von P auch verwundert, da ich nur von Claudia bisher die höchste Füllmenge mit 250P kenne. „Meine“ macht inzwischen 220. Anfangs, als sie neu war, war ich der erste Versuch 200 zu nehmen. Ich hatte das früher schon und wollte gerne das Experiment mitgehen.
      Alle Apotheken sind sehr bemüht und beantworten viele Anfragen, das will ich an der Stelle auch mal erwähnen.
      Ich bin überzeugt, ob Therapeut, Apotheke oder ich, auch mit langer Erfahrungszeit, wir lernen alle immer wieder aufs Neue hinzu. Deswegen finde ich unseren Austausch soooo wichtig! Denn ohne eure eigenen Erfahrungen könnten wir das alle nicht tun🧡
      Jedenfalls waren die Werte jetzt Frust, wären sie bei uns allen auch. Aber wir haben dazugelernt und können nach vorne schauen🤗
      Henriette ist bei ihrer Ärztin in allerbesten Händen, so wie ich es mir für alle nur erträumen kann. Daher weiß ich, diese Durststrecke, das „Lehrgeld“ ist von kurzer Dauer: So schnell der Frust da ist, wird er wieder weg sein! Ich kenne das genauso, mal Werte, mal Symptome im ersten Jahr, Blutungen: werden sie je versiegen? Kleinigkeiten, denn an sich gibt es tatsächlich nur diesen Weg, so lange wie möglich diesen wunderbaren „Gefühlszustand“ aufrecht zu erhalten, mit dem besten Potential für die Gesundheit! Wenn ich in meinem Umkreis 50-60jährige höre und erlebe, erschreckt es mich. Ich wäre ansonsten eine „von ihnen“😪
      Ich denke so oft, Rimkus war meine Rettung und ich weiß den Wink des Schicksals zu schätzen, der mir die Internetseite mit den Fingern auf der Tastatur finden ließ.

      Ja, ich komm einfach manchmal ins Schwärmen, gebe ich zu😁

      Macht euch einen angenehmen Sonntag🙋🏻‍♀️
      Ruth

    • #7143 Antworten
      catwalk
      Teilnehmer

      Hallo Ruth und alle anderen Mitleser,
      die Aesculapotheke verwendet bei Progesteron immer Mikronisierungsgrad 20, die Receptura immer 10. Hat also nichts damit zu tun, was sie im Großhandel bekommen. Die Aesculap nimmt 10, wenn es auf dem Rezept angegeben wird.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Sylvia

      • #7149 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Sylvia, hier die versprochene Antwort: 99% der Hersteller haben unter 20 Mikron, 1 Hersteller zu 98% unter 10 Mikron. Die Rimkus-Vorgabe ist 10-20 Mikron. Zum Vergleich: Ein Frauenhaar hat 100 Mikron.

    • #7145 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Sylvia, gerade von Aeskulap weiß ich das.😉 Je nachdem, was auf dem Markt ist. 10 ist dabei, aber ausschließlich nicht machbar. Aufnahme ist top mit Aeskulap.
      Es passt so. Das ist sooooo fein, ob 10, ob 20😉

      cu

    • #7147 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      hast dun schon mal in der Aeskulap-Apotheke Kapseln bestellt? Was ich auch schon immer mal fragen wollte, kosten die Kapseln eigentlich überall also in jeder Apotheke ungefähr das gleiche, oder herrscht dort auch Marktwirtschaft und jeder kann seine Preise selber festlegen???
      Habt ihr schon folgenden Hinweis hier im Forum gelesen, was bei den Apotheken steht. Ich weiss nicht, ob das neu ist, da klicke ich mich normalerweise nicht hin, aber meine Kapseln sind aus dem Dezember 2021 und sie sind weissgelblich, also muss der Hinweis neu sein …

      „Hormon-Kapseln ohne Titandioxid
      Die Hormon-Kapseln werden neuerdings OHNE TITANDIOXID hergestellt.
      Titandioxid ist ein weißer Farbstoff, der routinemäßig in der Pharmakologie eingesetzt wird. Allerdings haben sich in den letzten Jahren die Hinweise verdichtet, dass Titandioxid in größeren Mengen krebszeugend sein kann und deshalb haben wir als Vorsichtsmaßnahme unsere zertifizierten Apotheken gebeten, TITANDIOXID FREIE Kapseln zu verwenden. Titandioxid-freie Kapseln sind also nicht weiß gefärbt, sondern transparent. Damit wird herstellungsbedingt der Inhalt und die unterschiedlichen Füllstände sichtbar.
      Die Qualität der Hormon-Kapseln ist ansonsten unverändert, das gilt insbesondere für den Hormongehalt.“

      Schönen Abend allen noch …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7148 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hi Claudia,

      ich beziehe meine Kapseln von der Aeskulap-Apotheke Moers. Die Preise sind unterschiedlich und richten sich auch nach den Rohstoffpreisen. Es variiert und ein ‚Hin und Her‘ zwischen Apotheken ist nicht sinnvoll. Es gibt schon Unterschiede.

      Mit Titandioxid sind Kapseln nicht durchsichtig, ohne schon.

      Ja, das ist relativ neu, dass sie nun ohne sind. Es gab ja vermehrt Anfragen dazu und so wurde es bei den Apotheken angefragt, ob es generell möglich sei. Ich kann es nicht beschwören, ob es auf alle zutrifft. Ich lasse es dennoch auf dem Rezept vermerken, da Apotheken soviel herstellen in der Richtung, aber nicht zwingend Rimkus und ich möchte da keine Verwechslung.;-)
      Es war für viele nicht verständlich, dass man so ‚Gesundes‘ zu sich nimmt, aber Titandioxid in den Hüllen sein kann, was ja letztes Jahr stark im Fokus war und es wohl künftig (weitgehend) nicht mehr verwendet werden soll. Ganz abschließend habe ich es allerdings nicht mehr weiter verfolgt, da es sich noch recht ‚eingeschränkt‘ anhörte, mit Ausnahmen. Dieser weiße Farbstoff kommt in sehr, sehr vielen Bereichen vor.

      Herzliche Grüße,
      Ruth

    • #7150 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      ok, ich dachte bislang immer, du bestellst auch bei der Forsthausapotheke.
      Geht es in der Aeskulap-Apotheke auch so schnell mit der Lieferung, also innerhalb weniger Tage? Ich habe zwar keinen Grund zum Wechseln, bin aber trotzdem neugierig. Die superschnelle Bearbeitung war damals auch der wichtigste Grund von der Receptura zur Forsthausapotheke zu wechseln. Aber deine Schweinehormone bekommst du nicht überall, oder? Mir ist so, als ob ich in Erinnerung habe, dass du sie in der Receptura-Apotheke bestellen must.
      Ich hab das von dir empfohlene Buch gleich am Freitag bestellt und warte nun ganz gespannt drauf.
      Darf ich fragen, ob sich die Kosten der Schweinehormone auch so in Richtung Rimkushormone bewegen oder sind diese teurer oder günstiger? Ich muss noch fragen, ob die Schweinehormone den ft3 und/oder den ft4- Wert anheben? Sorry, ich weiss, das finde ich bestimmt alles in dem Buch, aber das beschäftigt mich schon das ganze Wochenende. Mein ft4 ist ja bei 72% – also gut. Mein ft3 bei 46%, das heisst zu niedrig und ich bräuchte ja dann eventuell nur ft3 …
      Es ist doch richtig gedacht, dass nicht die reinen ft3 und ft4 Messwerte, sondern eher die umgerechneten Prozente für die Beurteilung ob gut oder nicht ausreichend wichtig sind oder?

      Aber … du darfst jetzt ins Bett und musst nicht sofort antworten.

      Angenehme Nachtruhe,
      viele Grüße
      Claudia

    • #7151 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, war ich am Anfang und wollte dann mal die (damals) neue Aeskulap ausprobieren. Mein Mann ist bei Forsthaus. Wirkung war bei mir identisch.
      Nein, Aeskulap hat bis zu 2 Wochen. Die Receptura kenne ich bisher als die mit der schon oft sehr langen Lieferzeiten. Mir ist es nicht wichtig wie schnell es geht. Ich habe das immer schon rechtzeitig geplant, Urlaub Praxis, Feiertage, Blutwerte bis Rezept bei der Apotheke ist. Damit sie jaaaaaaaaaa nie ausgehen immer mit ‚Sicherheitspuffer‘.;-)

      NDT habe ich von der Klösterl-Apotheke. Es kommt auf den ‚Füllstoff‘ an, den man haben möchte. Da wäre mir Receptura wegen Olivenöl ganz recht gewesen, aber nicht mit der unsicheren Lieferzeit. Es gibt auf der Internetseite, die ich dir geschickt habe, eine Auflistung, wer was anbietet. Auch Metavive ist z.B. erwähnt, was man ’so‘ kaufen kann.

      Die Kosten würde ich so vergleichen, ja. Wobei es recht schwierig zu vergleichen ist. 200 Stk NDT kosten mich ca. 160 Euro, Rimkus zahle ich ca. 170 Euro. Aber da ich die Zusatzkapseln P brauche, kommen nochmal 122 Euro dazu. So war das auch bei NDT: Ich hatte eine kleine Dosierung noch zum Aufdosieren, da war es genauso, dass der Preis ca. 140 mehr war. Egal was drin ist, viel oder wenig, die Kosten kommen fast gleich noch dazu bei Extra-Kapseln. Metavive gibt es in 2 Dosierungen, aber es sind ein Bruchteil an Kosten: 180 Stk so 35 Euro (+ Versand?), glaub ich.

      NDT hat ja T1-T4 und Calcitonin. Die Verhältnisse von T3 und T4 unterscheiden sich bei den einzelnen Anbietern. Bei den Apotheken ist man sicher, dass man immer das gleiche hat. Bei Metavive gibt es keine ‚Überwachung‘, es wird als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Man tastet sich an seine Dosierung heran.
      Gute Schilddrüsenwerte ohne Substitution sollten bei 50% liegen. FT4 ist also nicht optimal. Unter Substitution optimiert sich die Schilddrüse. Hashi ist ja in erster Linie eine Autoimmunkrankheit, in deren Folge die Schilddrüse angegriffen wird. Zunächst setzt sich die Schilddrüse dagegen zur Wehr, wodurch man am Anfang der Krankheit oft in eine Überfunktion gerät, abnimmt, nervös ist und Herzrasen bekommt.
      Jedoch bekämpfen körpereigene Antikörper das Schilddrüsengewebe, wodurch ihr Volumen mit der Zeit immer stärker abnimmt und man in die Unterfunktion gerät.
      Am besten liest du das Buch. Ich hoffe, es war ein guter Tipp! Hashi bin ich nicht so bewandert und hab das Thema eher ‚überflogen‘.

      Man kann auch mit Werten rechnen. Dr. Simone Koch z.B. macht das. Der fT3 ist wichtig, fT4 an sich nicht, da es nur der Speicher ist. Mir sagen die Prozent mehr zu. Aber man bekommt ein sehr gutes Eigengefühl, wie das Aufdosieren klappt. Auch 2x täglich halte ich für wesentlich angenehmer.

      Bitte nicht, ich will nicht jetzt schon ins Bett!!!;-)

      cu

    • #7152 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      vielen Dank für deine Ausführungen …

      Sonnige Grüße
      Claudia

    • #7153 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Super gerne🥰🥰🥰

    • #7159 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Guten Tag an alle,

      ich war heute zur Auswertung und habe mein neues Rezept bekommen:

      210mg Progesteron
      0,5mg Östrogen
      Zink
      Kupfer
      1000 IE Cholecalciferol (Vit. D3)
      Olivenöl
      3-2 x 1 Kapsel

      Blutwerte 10.05.2022 (30.12.2021)

      Östradiol 43,8 (447,10) pg/ml 120-180
      Progesteron 15,0 (21,75) ng/ml 10,0-30,0
      FSH 27,3 (3,36) IU/l 2,0-6,0 +
      Testosteron 0,21 (0,34) ng/ml 0,10-0,90
      Vitamin D 25-OH 78,9 (64,32) ng/ml 35-100
      DHEAS 317,85 (291,15) μg/dl 180-460

      Wie schon vermutet, war sie „entsetzt“ dass ich momentan 3 Kapseln nehme. „Warum nehmen Sie denn 3 Kapseln? So ist das aber nicht vorgesehen!“ …
      Sie ist ja sehr auf „ich mache es nur wie ich es gelernt habe“ … und habe dann erwähnt, dass dies auch eine offizielle Empfehlung von Herrn Dr. Beck ist, wenn man das Gefühl hat, die Dosierung ist zu niedrig. Und ich habe ihr natürlich von meinen kurzen Zyklen von 13-15 Tagen erzählt, ok, 3 Kapseln nochmal bis zur nächsten Blutkontrolle genehmigt, wo ich aber nicht erst in 3 Monaten kommen soll, sondern früher.
      Ich dachte eigentlich, ich bekomme etwas mehr Östrogen, aber meine Zysten – wovon ich ihr erzählt habe – haben sie wahrscheinlich dann doch etwas abgeschreckt von einer höheren Dosierung.

      Was mich jetzt im Nachhinein ein bisschen ärgert ist, dass ich mich habe ein bisschen „belatschern“ lassen und zugestimmt habe, dass sie pro Kapsel 1000 Einheiten Vitamin D3 mit verordnet … „das gehört eigentlich auch in die Original-Rimkus-Rezeptur der Kapseln …. Natürlich brauche ich dann kein extra Vitamin D3 zu nehmen. Nun bin ich aber zu Hause und sehe, dass ich noch zwei Dosen mit 4000 Einheiten habe (320 Kapseln), Verfallsdatum 10.2023.
      Diese würde ich doch gern erst mal aufbrauchen, denn auf der einen Seite bezahle ich für die Kapseln mehr und auf der anderen Seite verfallen meine Kapseln zu Hause irgendwann, blöd …
      Meint ihr, ich kann die Apotheke bitten, die Kapseln ohne Vit D3 herzustellen oder ist das – wie soll ich sagen – gegen die Verordnung??? Das sieht ja dann wirklich so aus, als ob ich mir meine eigene Rezeptur zusammen stellen würde. Hm … da weiss ich echt nicht, was ich machen soll. Am liebsten wäre mir natürlich, ich verbrauche erstmal mein Vit. D3 was ich noch habe. Ärgert mich jetzt auch, dass ich nicht vorher in meinen Schrank geguckt habe. Ich war mir sicher, ich habe keine auf „Vorrat“.
      Was ich heute auch ein bisschen komisch fand ist, dass sie gesagt hat mein Vitamin D3 ist mit fast 80ng sehr gut eingestellt, im Dezember 2021 beim Wert von knapp 65ng fand sie den Wert zu hoch uns ich sollte meine Dosierung reduzieren …
      Vielleicht kann mir jemand zustimmen oder abraten, das verordnete Vitamin D3 in den Kapseln zu streichen oder eben nicht … ich weiss ja auch gar nicht, ob die Apotheke das überhaupt machen würde.

      Viele Grüße
      Claudia

      • #7165 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Claudia,

        sei nachsichtig mit deiner Ärztin;-) Ihr habt beide recht;-) Jedoch sollte jetzt die Dosierung auf 2 gemacht werden. 3 sind zur Überbrückung gedacht, wenn man Blutabnahme hatte und schon vorher merkt, so ganz ‚rund‘ läuft das nicht mehr. Aber dann sollte schon auf 2 angepasst werden. – Muss Frau Schulmeisterin mal wieder dazufügen, damit das nicht zu Missverständnissen führt.;-)
        Für mich klingt das mit euch beiden sehr plausibel, was ihr ‚ausgemacht‘ habt!
        Jetzt soooo zwingend gehört Vitamin D nicht in die Kapsel, wenn man so will. Es reicht auch den meisten nicht aus, was drin ist zur Erhaltung. Ich würde mal mit der Apotheke telefonieren, weglassen ist ja vielleicht durchaus machbar und nachvollziehbar, wenn du das erklärst, falls sie das wollen. Andererseits sehe ich auch kein Problem, wenn du die Ärztin nochmal um ein neues Rezept bittest. Es wurde halt von dir übersehen, dass du noch was hast und das wird ja jeder verstehen, dass man auch auf die Kosten schauen möchte. Auch was Henriette schreibt, geht genauso, abwarten. Wenn ich es richtig verstehe, ist das nur Vitamin D extra? (Alleine wegen dem Haltbarkeitsdatum, dass es bei Rimkus nicht geben würde.) – Ich würde sagen, du kannst das auswählen, was dir am ehesten zusagt. Keines ist schlechter oder besser. Mit was fühlst du dich am besten, so machst du es – so würde ich es auch machen.
        Ich weiß nicht, ob Vitamin D in den Kapseln so ins Gewicht fällt, aber es wird dann nicht reichen, wenn es sonst um 4000 geht. Also müsstest du für deine Dosierung noch was dazunehmen.

        Das finde ich auch interessant, wenn sie den Wert nun gut fand! Vielleicht fragst du sie beim nächsten Mal. Es kann ja sein, dass sie es bei einer Weiterbildung erfahren hat, dass die Werte nun höher angesetzt werden? Gibt es nun auf mehreren Ebenen schon, was ich so mitbekommen habe.

        Halte uns auf dem Laufenden, welche Entscheidung du getroffen hast, ja?

        Alles Liebe,
        Ruth

        • #7166 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          mache ich …

          Viele Grüße
          Claudia

        • #7168 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,
          ich bins nochmal …
          Was ich anmerken wollte, die 0,5mg Östrogen in der Kapsel sind doch eigentlich zu wenig für die 43pg im Blut oder? Wir haben beide festgestellt, dass besonders mein Östrogen eigentlich bei jedem Blutbild immer ganz anders aussieht. Es gibt noch keine Richtung, wo man nur mal kleine Werteunterschiede hat. Weisst du wie ich das meine? Im Dezember war er bei knapp 450pg und jetzt bei knapp 45pg. Ich glaube, sie weiss nicht so Recht, wie sie das Östrogen dosieren soll. Ich wäre wohl schwiereig einzustellen und sie würde sich dann mal mit Herrn Dr. Beck in Verbindung setzen. Aber das ist doch gerade das, was diese Phase ausmacht -stark schwankende Östrogenwerte.
          Achso … und mein Progesteron ist mit 15ng in einem sehr guten Bereich …
          Ferritin mit 70 ein bisschen niedrig, aber da bin ich schon froh, dass ich zumindest diesen Wert trotz der häufigen Blutungen halten kann. Schilddrüsenwerte bestens … (ft3 bei 46%, ft4 bei 72%). Das die Werte nicht in Ordnung sind, habe ich nicht erwähnt. Diese Were sagen mir, dass ich eine Umwandlungsstörung habe und nicht genügend T3 produziert wird, das weiss ich jetzt. Habe mal alte Blutbilder rausgesucht aus dem Jahr 2019, da waren beide Werte bei knapp 65% … Aber wohin soll ich gehen, wenn ich weiss, dass der Endokrinologe nur den TSH-Wert bestimmt und mir dann sagt, dass alles in Ordnung ist … Die Nuklearmedizinerin, wo ich einmal im Jahr hingehe sagt immer, wir warten bis die Werte schlecht sind und dann gibts T4 – so ein Schwachsinn. Gerade das soll man nicht machen, sondern rechtzeitig eingreifen bzw. vorbeugen oder gegensteuern, soweit es möglich ist. Und übrigends T4 kann ich überhaupt nicht gebrauchen, hab schon einiges darüber gelesen und – nein danke. Bleibt mir wirklich nur der Gang zu einem privaten ganzheitlichem Arzt, der sich mit dieser Thematik auskennt und was mit diesen %-Zahlen anfangen kann? Das tolle an solchen Praxen ist natürlich, du bekommst alles aus einer Hand und gerade bei Hashimoto sind ja noch viele weitere Dinge zu berücksichtigen. Was natürlich nicht passt, ist dass ich als gesetzlich versicherte alles selber bezahlen muss, um herauszufinden, was mir fehlt bzw. was mir hilft. Aber das nehme ich in Kauf – muss ich ja.

          Viele Grüße
          Claudia

        • #7169 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Hallo Claudia,

          es scheint sich bei Ö noch was zu tun bei dir, was ich mich bei letzter Ö-Gabe erinnere. So ist es gut, wieder mit 0,5mg zu beginnen. Steigern kann man dann immer noch nach nächsten Blutwerten. Das läuft dir nicht weg.
          Hier ist ja FSH im Vordergrund. Ist es Perimenopause, ist Ö nicht so einfach dosierbar. Stützdosis ist also ganz richtig erstmal. Dann sieht man weiter, ob sich die Phase beruhigt hat.

          15 ng/ml ist ein guter Bereich. Daran lässt sich nicht meckern😊

          Ohne Substitution ist Ferritin ab 50ng/ml bei Rimkus erwähnt. Ich wäre daher nicht beunruhigt, besonders wenn es dir gut geht damit.

          Die Schilddrüsenwerte weisen auf Hashimoto hin und sind eine Autoimmunerkrankung. Ob man es als Umwandlungsstörung wertet, weiß ich nicht. Den Begriff kenne ich nur unter T4-Einnahme.
          Leider hab ich auch keinen Tipp für dich, wohin du gehen könntest. Schulmedizin wohl kaum. Schilddrüse weiß ich auch nur von den zwei Namen, die immer wieder auftauchen.

          Ich spüre deinen Frust, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Auf sich alleine gestellt fühlen, kommt auch noch dazu. Du bist gut informiert, das wird dir auch beim neuen Thema helfen🧡

          Ich drück dich ganz fest,
          Ruth

        • #7171 Antworten
          Claudi73
          Teilnehmer

          Hallo Ruth,

          ja das ist wirklich zum Verzweifeln, wenn du eigentlich weisst, was dir fehlt und versuchst, einen guten Weg zu finden, aber niemand da ist, der dich sicher begleitet und dem man auch Vertrauen schenken kann, ohne dass ich die ganzen Kosten wieder selber zahlen muss.
          Das Buch, was du mir empfohlen hast, ist wirklich sehr interessant und aufschlussreich. Wie bereits in den Rezensionen erwähnt, ist der Titel so unscheinbar, dass ich da nie drauf gekommen wäre, das Buch zu suchen, geschweige denn zu finden oder von selber zu bestellen. Danke nochmal für den Tipp.
          Das müsste ich eigentlich mal der Nuklearmedizinerin ausleihen …

          Achso … ich habe heute seit langem mal wieder einen 20. Zyklustag erreicht und noch keine Blutung in Sicht. Scheint doch was zu bringen, meine 3. Kapsel mit insgesamt 630mg Progesteron an Tag …

          Einen angenehmen Abend noch,
          viele Grüße
          Claudia

        • #7173 Antworten
          Rutschgerl
          Teilnehmer

          Claudia, verstehe sehr gut, was du meinsr.
          Es freut mich sehr, dass dir das Buch zusagt! Ich fand es trotz „nur Unterfunktion“ sehr informativ. Ich wünschte mir auch, es würden mehr Ärzte die Wichtigkeit der Schilddrüse erkennen und sich darüber informieren. Ich denke, wie bei allen Hormonen, ist auch das kein großes Studienthema.

          Juhuuuuu, 20 Tage🥳🥂

          Liebe Grüße,
          Ruth

    • #7160 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Liebe Claudia,
      grüble nicht zu sehr!
      Lass das Rezept laufen wie von der Ärztin ausgestellt. Die neuen Kapseln reichen ja wohl so für 3 Monate. So: dann ist September. Haltbarkeit Deines Vitamin D-Vorrates ist 10/2023, also exakt 13 Monate…in denen Du 13×30 Kapseln „verwerten“ kannst. Da ist der Vorrat sogar vor Verfallsdatum aufgebraucht. Alles klar? Ich halte das nicht so eng mit den Verfallsdaten auf den Produkten. Die Dinge sind auch darüber hinaus noch gut.
      Sommerliche Wochenendgrüße sendet
      💃🦋☀️🐘🙋 Henriette

    • #7162 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Henriette,

      wahrscheinlich hast du Recht. Übrigends, warst du schon zur Blutauswertung und hast ein neues Rezept???

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7456 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Guten Abend an alle,

      ich habe heute meine neuen Blutwerte bekommen. Ich habe allerdings Zweifel, ob der Progesteronwert stimmt. Unter der gleichen Kapseldosierung (210mg) war der Blutwert im Mai nur bei 15ng. Das ist schon komisch. Ich weiss nicht, ob es daran liegen könnte, aber ich mache derzeit eine Vitamin-B-Komplex-Kur. In jeder Kapsel sind auch 2000 µg Biotin erhalten. Die letzte habe ich Dienstag früh genommen und Donnerstag war die Blutabnahme. Vielleicht hat das Einfluss darauf, ansonsten kann ich mir den „hohen“ Progesteronwert nicht erklären. In Klammern stehen die Vorwerte aus dem Mai 2022:

      Östradiol 81,2 (43,83) pg/ml 120-180 –
      Progesteron 35,9 (15,02) ng/ml 10,0-30,0 +
      FSH 9,6 (27,29) IU/l 2,0-6,0 +
      Testosteron 0,18 (0,21) ng/ml 0,10-0,90
      Vitamin D 25-OH 76,8 (78,87) ng/ml 35-100
      DHEAS 197,6 (317,85) μg/dl 180-460

      Eisenhaushalt
      Ferritin 93,37 (70,15) μg/l 100-300 –
      Eisen 109,7 (97,6) μg/dl 33-193
      Transferrin 246 (250,4) mg/dl 200-360
      Transferrin-Sättigung 31,62 (27,64) % 16,0-50,0
      Kardiovaskuläres Risiko
      CRP hs 1,81 (1,97) mg/l <5
      bisherige Rimkus-Kapsel-Dosierung (mit vorheriger Dosierung):
      Östradiol 0,5 (0,5) mg
      Progesteron 210 (210) mg
      Vitamin D 1000 (2000) IE
      DHEA 75 mg separat pro Tag

      … Ein zu hoher Wert an Progesteron kann unterschiedliche Ursachen haben. Naheliegend ist z. B. eine vorübergehende Übersubstitution im Rahmen einer Hormontherapie. Bei Anpassung der Dosis normalisiert sich der Progesteron-Wert wieder.
      Der aktuelle Spiegel liegt in einer Art oberem Toleranzbereich. Eine eventuelle Dosisanpassung kann je nach den klinischen Symptomen erfolgen, ist aber nicht zwingend.

      Ich möchte auch erwähnen, dass ich letzte Woche mal einen Cortisol-Speicheltest gemacht habe. Da das vielleicht auch andere Teilnehmer interessiert, werde ich ein extra Thema eröffnen und davon berichten.

      Bis dann,
      viele Grüße
      Claudia

    • #7457 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Claudia,

      den Einfluss von Biotin würde ich nicht deuten. Die Einnahme ist vom Abstand ausreichend, wie es das Labor Rosler mal berichtet hat, aber vorallem sind es nur 2mg. Ab 5mg soll es wohl falsch hohe Werte geben. Komplex ist ja üblicherweise sehr niedrig dosiert.

      Du nimmst 3 von deinen Kapseln pro Tag und das schon eine längere Zeit, oder? Das könnte ich mir dann gut vorstellen, dass er ansteigt, obwohl Dosierung gleich ist.

      cu

    • #7458 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      sieht doch nicht so schlecht aus, oder? Es geht mir auch sehr gut. Wenn ich zurück blicke, kann ich sagen, dass es jetzt so ca. ab April nochmal besser, gleichbleibender, stabiler geworden ist. Und ich habe eigentlich schon immer eine „hohe“ Dosierung gehabt und trotzdem hat es lange gedauert … Hab mal geguckt, im Januar 2020 habe ich mit 2x75mg Progesteron angefangen, dann ab März mit 2x100mg und ab Mai 2020 dann 2x200mg und ab Dezember 2021 habe ich 210mg in meinen Kapseln. Rückblickend kann ich sagen, habe ich damals mit meinem Privatarzt einen richtig guten Fang gemacht. Und ich hatte solche Angst vor HORMONEN!!! Jetzt weiss ich auch, was es bedeutet mit „GEDULD und DURCHHALTEN“ und was ganz wichtig ist – immer darauf achten, dass die Kapseldosierung zeitnah entsprechend den Blutwerten angepasst wird, in fast allen Fällen muss ja erhöht werden. Ich muss dann immer an die Frauen denken, die schon niedrige Blutwerte haben und dann ewige Zeit auch noch mit einer viel zu niedrigen Kapseldosierung vertröstet werden, so kann das nichts werden, weil es auch einfach nichts bringt. Ich könnte jahrelang 2 Kapseln mit 80 oder 100mg Progesteron am Tag nehmen und auch das würde nichts bringen, weil es von der Menge her einfach nicht ausreichend ist. Ich plädiere auch nicht für ständig hohe Dosen, denn die Kapseldosierung richtet sich nach Befinden und Blutwerten. Und wir sehen ja hier auch immer wieder Frauen mit Beschwerden und niedrigen Blutwerte (auch über einen längeren Zeitraum) und dennoch wird nicht ordentlich aufdosiert, warum auch immer und das ärgert mich sehr, weil das ja eigentlich das Wichtigste der Therapie sein sollte … jede bekommt das, was sie braucht.

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7460 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Claudia,

      ja, sieht es! Ich seh es schon als selbstverständlich an bei dir, dass ich es vergesse zu erwähnen🙈
      Das merkt man an den ganzen Zeilen, finde ich, du bist ausgeglichen, zur Ruhe gekommen und kannst das Leben wieder ganz anders genießen, nicht wahr?
      Gerade was du beschreibst, welche Angst du vor Hormonen hattest und welchen tollen Arzt du als Begleitung hattest, wünscht man das jedem interessierten der Rimkus-Methode, nur leider lese ich das viel zu selten😔 Gerade die Begleitung am Anfang ist sooooo wichtig! Viele Fragen, viele Unsicherheiten…
      Ein Faktor, der bei dir noch zu Buche schlug, war, dass du noch Ö „produziert“ hattest und es dann begann zu schwanken. Das ist oft eine schwierige Zeit, da mal Ö fehlt, dann wieder genügend da ist.

      Ich bin bei den letzten Sätzen voll und ganz bei dir! Mir geht es genauso. Das viele Leid und oft wird aufgegeben, was ich verstehen kann, wenn man nicht an die Hand genommen wird und offene Fragen geklärt werden. Daher bin ich allen Schreibern so dankbar hier, dass sie berichten. Besonders dir und Henriette, die den Verlauf schildern, so dass es andere mitverfolgen können.

      Danke, Mädels, und habt alle ein angenehmes Wochenende!
      Ruth

    • #7461 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      sorry wenn ich soviel schreibe, aber am Wochenende habe ich etwas mehr Zeit …
      Das mit dem ordentlichen Aufdosieren kann man wirklich nicht oft genug sagen …

      Das Östrogen 0,5mg kann doch bei der nächsten Dosierung so bleiben, oder? Du siehst ja selber, dass meine Östrogenwerte innerhalb von 3 Monaten immer noch sehr schwanken. Aber ich glaube, die 0,5 sind nicht zuviel und nicht zu wenig.

      Was mich beschäftigt, sind deine Zeilen an Miriam. Du hattest geschrieben Jod und Selen sind sehr wichtig für die Schilddrüse. Selen nehme ich ja aber nur 100 µg, weil ich auch sehr gerne Paranüsse knabbere. Das Jod macht mir Sorgen. Als mir 2020 gesagt wurde, ich habe Hashi und das Jod nicht so gut ist und den Entzündungsprozess anfeuern kann, habe ich meinen Jodkonsum drastisch eingeschränkt. Ich habe mein Jodsalz gegen normales ausgetauscht, esse keinen Fisch oder Algen oder Sushi und wüsste nicht, dass ich irgendwie Jod aufgenommen hätte – die letzten 2 Jahre.
      Nun war ich vor 14 Tagen beim Nuklearmediziner und warte auf meinen Befund. Was er gleich sagte im Ultraschall sehe er kein Hashimoto !!! Die Antikörper, die ich ja bis Mai 2022 hatte, können auch woanders herrühren. Nun mache ich mir natürlich Sorgen, dass mein auf 0 (???) gesunkener Jodkonsum eventuell für die Verschlechterung meiner Schilddrüsenwerte und die daraus resultierende Gewichtszunahme verantwortlich sein könnte? Die letzten Werte sind aus dem Mai und ich bete, dass der Nuklearmediziner nicht nur den TSH Wert bestimmt hat. Eine Sinzi…. irgendwas wurde noch gemacht, weil er einen Knoten gesehen hat. Da wurde mir was gespritzt und dann musste ich mich 5 Minuten vor so ein großes Gerät stellen. Ich glaube, Jod bestimmt man auch nur im Urin und nicht im Blut. Und da der Nuklearmediziner nur Blut abgenommen hat, werde ich keinen Jodstatus bekommen. Also muss wohl der nächste Test ran.
      Ohje, ich weiss, das klingt wieder so, „hat sie wieder was neues gefunden“ und muss den Wert testen. Aber da ein Jodmangel sehr wahrscheinlich ist, komme ich da wohl nicht drum herum und weil sich da kein Schulmediziner drum kümmert, muss ich das halt selber machen – leider.

      Bis dann,
      viele Grüße
      Claudia

    • #7462 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hi nochmal, Claudia!

      Ich kann mich nicht erinnern, dass ich geschrieben hatte, dass Jod und Selen wichtig sind. Ich erinnere mich daran, erwähnt zu haben, ob es ausreichend sei, weil sie die Schilddrüsenmedikation zurückfährt und die Werte gleich sind. Im Sinne, Werte gleich, passen sie auch und ob sie sich auskennt bzw. in guten Händen ist bzgl. Schilddrüse.
      Ich lese oft von Jod und der Wichtigkeit, aber selbst sehe ich keinen Bedarf. Ich bin ja nicht so wild auf zig andere NEMs, usw., auch wenn es immer heißt, der Körper würde Überschüssiges ausscheiden. Aber für was das dann alles nehmen? Tut es dem Körper denn wirklich gut und braucht er es? Ich bin da sicher mit meinem Denken nicht so oft ‚vertreten‘, aber mir widerstrebt es zig Sachen zu nehmen und ich bin froh das mit Rimkus erstmal geschafft zu haben, dann noch mit NDT. Vitamin D dazu, da ich höhere Werte als angenehmer empfinde (ob es Einbildung ist, keine Ahnung, aber dann muss es so sein für mich, SMILE). Huihuihui. Das ist für mich schon eine Höchstleistung.;-) Ich mache zwar jählich umfangreiche Blutwerte, die ich für nötig halte, und bisher war keine Notwendigkeit weitere „Maßnahmen zu ergreifen“. Nur bei einem nachgewiesenen Mangel, wie bei Rimkus, würde ich substituieren.
      Zurück zum Jod (du siehst, ich fasse mich auch nicht immer kurz, also keine SorgeSMILE). Jod wird im 24-Stunden-Urintest gemessen. Da es natürlich oft auch ein Thema für (besonders) Frauen ist, habe ich mich inzwischen auch damit beschäftigt, allerdings nicht sehr tief. Bei Zysten in der Brust, Myomen wird es als Grund angegeben. Man könne es vermeiden mit Jod-Gabe bzw. Kokosöl mit Lugolscher Lösung vermischen und aufbringen. Eine Frau hat mal von einem Erfolg bei ihrer Brustzyste berichtet, die nur noch minimal groß sei.
      Es gibt auch einen Hauttest, der besagen soll, ob man Jodmangel hat (Lugolsche Lösung wird auf eine bestimmte Größe aufgetragen, je schneller der Fleck verschwindet, um so höher der Bedarf). Bekannte Namen/Bücher sind hier: Kyra Kauffmann, die ein ‚Standardwerk‘ geschrieben hat und „Jodkrise“. Hier sind auch viele Behandlungsbereiche genannt, die Jod beinhaltet.
      Es gibt durchaus Menschen, die Jod nehmen, aber dennoch Schildrüsenmedikation benötigen. Wie es bei denen mit Schilddrüse aussieht, die Jod und Selen nehmen, habe ich bisher noch sehr selten gesehen. Bei einer jüngeren Frau mal, da passten die Werte meiner Meinung nach, aber ob das viel darüber aussagt und auch auf uns ‚gestandene Frauen‘ zutrifft, kann ich nicht sagen. Dazu fehlen mir Erfahrungen und Werte.
      Ich denke, man muss sich selber sein Bild darüber machen, wieder mal.;-)
      Jod und Schilddrüse war früher verpönt, genau. Es wurde absolut abgeraten. Dann stiegen u.A. obige Personen in das Thema ein und es reihte sich in die vielen Behandlungsmethoden ein auf dem Markt. Nun wird wieder zur Funktionsherstellung dazu geraten. Es gibt auch eine Jod-Hochdosistherapie bei Mangel, das man aber unbedingt unter fachlicher, medizinischer Betreuung machen sollte (muss?).
      Ich habe den Jodtest noch nie gemacht und er reizt mich auch nicht. Selen passt bei mir. Als ich bereits NDT nahm, habe ich es mal spa0halber einige Monate mit Lugolscher Lösung versucht, ob sich was verändert. Ich konnte jedenfalls keinerlei Veränderung feststellen, weder an Werten noch an einem anderen Befinden der Schilddrüse. Davon abgesehen wie scheußlich es ist, aber die üblichen Tabletten wollte ich auch nicht ausprobieren, beinhalten sie die üblichen Zusätze der Fertigarzneien. Brustzyste und 2 kleine Myome sind wie eh und je stabil bzw. verkleinert, machen Null Probleme, also bleibt bei mir alles wie es ist.;-)

      „Szinti“, ja, dann hast du die umfassendste Untersuchung bekommen, die es gibt.

      Da du selber das Gefühl hast, es wäre okay mit der Ö-Dosierung, würde ich es auch erstmal so lassen, da der FSH soweit ganz gut aussieht und ich teile deine Meinung dazu. Es regt sich doch immer noch was. Der Wert ist nicht so niedrig und wenn du so keine Probleme verspürst, wäre es sicher nicht die schlechteste Idee nochmal abzuwarten wie es sich weiterentwickelt. Ö wäre dann so und so sehr schnell aufzudosieren, weil deine Rezeptoren offensichtlich noch sehr fit sind.
      Das kann ich dir nicht sagen, ich nehme eigentlich auch nicht wirklich großartik Jod zu mir, da Fisch hier in Oberbayern nicht so großartig ist, außer Forelle und das ist nicht grad mein Lieblingsfisch.;-) Qualitativ hochwertigen Fisch hier zu bekommen, ist ziemliche Mangelware.
      Bin halt auch noch einfach eine echte Bayerin, die auf Fleisch steht.;-) Allzuviel Jod hatte ich also noch nie und ich war mal mit Mitte 40 oder bisserl jünger beim Schilddrüsen-Check und alles war noch vorbildlich (ein Wunder, hatte ich doch eh und je nicht grad die beste Gelköprer-Konstellation). Von daher bemesse ich persönlich nicht soooo viel Bedeutung dem Jod bei. Aber es wäre immer gut, wenn jemand an etwas Interesse hat, es versuchen möchte und es uns berichtet.

      Ich finde es äußerst normal, dass man sich immer mehr und mehr mit dem Körper beschäftigt. Gerade wenn er nicht so rund lief, kommt man zwangsläufig von einem Thema zum nächsten. Ganz natürlich! Man will nichts übersehen, was für die Gesundheit wichtig ist, nicht wahr?

      Sprühregnerische Grüße,
      Ruth

    • #7464 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Guten Abend Ruth,

      ich habe schon immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich mitunter soviel frage. Und wenn ich dann sehe, wie ausführlich, gewissenhaft und zeitaufwändig eigentlich rund um die Uhr du mitunter antwortest, kann ich nur sagen – das ist soooo toll und sicherlich nicht nur ich bin dir dafür sehr, sehr dankbar. Du gibst dein umfangreichen Wissen ohne Gegenleistung an uns weiter, was ja heutzutage keinesfalls selbstverständlich ist. Du musst das ja alles auch nicht machen, aber man spürt, dass du es wirklich gern tust und uns bei allen Fragen und Unklarheiten bestmöglich unterstützen möchtest.
      Du opferst deine private Zeit und jede Antwort – auch auf immer wiederkehrende Fragen – beantwortest du ganz individuell und persönlich für den jetzigen Moment. Das ist wirklich einzigartig … Das musste ich unbedingt mal los werden.
      Und NEIN ich habe nichts getrunken 🙂

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7465 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, was kann ich bei so schönen Worten sagen?🧡🧡🧡🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🧡🧡🧡
      …auf den Punkt gebracht hast du es zusätzlich, so ist es wirklich🥰 Wenn ich euch weiterhelfen kann, ist es das größte Geschenk.

    • #7467 Antworten
      Henriette
      Teilnehmer

      Liebe Ruth,
      liebe Claudia,
      liebe stillen Mitlesenden,

      ja Du Claudia hast es auf den Punkt gebracht und ausgesprochen (äh geschrieben), wie wertvoll für Dich die Beiträge vor allem von Ruth sind. Mir geht’s wie Dir. Ohne diese Unterstützung ist es zu verständlich, wenn jemand in der Anfangs- bzw. Aufbauphase der Hormon-Ergänzungs-Therapie aufgibt, weil er so manches nicht versteht und die Fragen „von niemandem“ gehört werden.
      Ich- gerade im Urlaub befindlich ganz gechillt- nehme seit Frühjahr m und a je 300 mg Progesteron ( und 1,3 mg Östradiol). Letzter Blutwert Mai 2022 für P war gerade mal 6. Gefühlt ging’s mir aber gut. Wohl weil in einem Dauerstressmodus befindlich hat sich der Progesteronwert nicht im Blutbild “ abgelagert“. Sei’s drum. Wir können nicht alles verstehen, vieles bleibt geheimnisvoll. Nun bin ich so was von r u h i g, glaub‘ insgesamt doch zu viel des Guten gerade zu mir zu nehmen. Ich nehme weiter brav bis zur nächsten Blutabnahme Ende August meine 🐘Dosis. Bin im Urlaub in Weingegend, aber halte mich dem Genuss desselben fern, weil mich schon a bisserl “ besoffen “ macht. Wenn das nach Anfluten der Progesterongabe am späten Vormittag auftritt, ist mein Befinden klar zuordenbar…..Progesteron! Wenn bei Claudia mit 630 mg am Tag ihr P-Wert um 20 mg gestiegen ist, wird’s evtl. bei mir auch (außer-) ordentlich angestiegen sein ….Mädels, ich berichte…..ich genieße den Urlaub….träume viel, schlafe gut, bin beschwipst und gut drauf…..aber nein, ich ende nun mit gleichen Worten wie Claudia, ich habe nix getrunken!
      Also, bringt Euch gerne hier ein im Forum. Die Beiträge werden gelesen und sind Hilfe im Tanzkurs der Hormone. Erst wenn ich mich ganz in der Erhaltungsphase befinde, wenn die Hormone genau passen und der Mangel aufgefüllt ist, werde ich Euch von meinen ständigen Beiträgen “ erlösen“!
      Ich grüße Euch und wünsche weiter einen herrlichen Sommersonnensonntag
      Eure 🐘💃🏖️💪🙏 Henriette

    • #7468 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Henriette,

      du bist im Urlaub … ich bin so neidisch! Natrürlich nicht und gönne dir eine Erholungspause. Auch ich bin sehr gespannt auf deine nächsten Blutwerte. Mit deiner Superdosierung zeigt sich ganz bestimmt ein dazu passender Wert, obwohl es dir ja auch bei nur 6ng Progesteron im Blut nicht sooo schlecht ging. Ist wirklich manchmal eigenartig, dass doch vieles so gar nicht zusammenpasst und nicht erklärbar ist. Es gibt halt wirklich keine strengen Richtlinien, die für alle gelten.
      Geniesse deinen Urlaub und vergiss nicht, du bist in einem Weingebiet – also Prost!

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7469 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Henriette, nein, tu es nicht und bleibe dauerhaft hier, auch in der „Erhaltungsphase“! Jede einzelne Erfahrung auf eurem Weg kann anderen helfen.
      🧡🤗🧡🤗🧡🤗🧡🤗🧡

    • #7472 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      ich habe heute meinen NUklearmediziner-Befund bekommen. Vom meisten verstehe ich nur Bahnhof. Das wichtigste füge ich mal ein:
      Blutwerte waren vom 25.07.22

      Thyreoglobulin 21,48 ng/ml (0,9-54)
      Ft4 1,437 ng/dl ( 0,8-1,7)
      Ft3 4,141 pg/ml (2,2-4,2)
      TSH 0,02426 mlU/l (0,2-2,5)
      TPO 159 IU/ml (1-16)
      CTII kleiner 1 pg/ml (1-4,8)
      Ferritin 65 µg/l (Ferritin vom Labor Rosler 1,5 Wochen später bei 93,37 μg/l) seltsam!!!
      Calcium 2,32 mmol/l (2,15-2,58)
      Eisen 14,4 µmol/l (7-26,7)
      Leider kein Selen getestet!

      Meine Schilddrüsenwerte aus dem Mai 2022 und dem Labor Rosler füge ich auch nochmal ein:

      Schilddrüse
      TSH 1,5 (1,09) mIU/l 0,27-2,50
      fT3 4,83 (5,50) pmol/l 3,1-6,8
      fT4 19,27 (17,96) pmol/l 12,0-22,0
      TPO-AK (MAK) 193,4 (98,85) IU/ml <34 +

      Fehlende Tracerretention in Projektion auf das gesamte Schilddrüsenparenchym vereinbar mit einer Blockade. Der Uptake beträgt nur 0,09%. Die Blockade im Szintigramm könnte Ausdruck einer zu hohen Jodkontamination sein.
      Aufgrund des supprimierten TSH sollte zunächst der Kontakt zu größeren Mengen Jod, der den Tagesbedarf von 150 µg übersteigt, streng gemieden werden. Kontrolle in 3 Monaten angeraten …

      Tja, was soll ich sagen, ganz schön unterschiedliche Werte binnen ca. 10 Wochen.

      Ich habe am 15.06.22 begonnen mit 1 Kapsel Metavive 1 (40mg). Eine Woche später dann auf 2 Kapseln, dann auf 3 Kapseln und ab 28.06. habe ich 3×2 Kapseln genommen, also 1,5 Grain, wenn ich das richtig gerechnet habe. Eine Kapsel mit 40 mg sind knapp 10 µg Ft4 und 2,5 µg Ft3. Ich habe die Kapseln aber gute 10 Tage vor dem Besuch beim Nuklearmediziner abgesetzt. Kann der jetzt hohe (bzw. gute) Ft3 Wert allein vom Metavive kommen? FT3 liegt jetzt bei 97%, im Mai waren es noch 46%. Ft4 ist komischerweise fast gleich geblieben. Ist jetzt bei 70%, im Mai war er bei 72%.
      Was stark gesunken ist, ist mein TSH-Wert, aber da habe ich schon gelesen, dass der sehr niedrig wird, wenn man Metavive nimmt. Dem Nuklearmediziner habe ich natürlich nicht gesagt, dass ich natürliche Schilddrüsenhormone nehme, aber ich denke, dass weiss er, wenn er sich die Werte anschaut und ein bisschen Ahnung hat. Nach den Werten hätte ich doch jetzt eine Überfunktion, oder??? Ich merke nämlich gar nichts davon.
      Sind vielleicht die 6 Kapseln mit insgesamt 60 µg T4 und 15 µg T3 zuviel für mich? Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung und es ist einfach nur furchtbar, dass kein Arzt da ist, der einen bei sowas beleitet.
      Ich habe jetzt bislang auch kein Metavive wieder genommen, wollte erst mal den Bluttest abwarten, aber nun bin ich auch nicht schlauer …

      Viele Grüße
      Claudia

      • #7478 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Hallo Claudia,

        was man schon mal generell sagen kann, unterschiedliche Labore können unterschiedliche Werte zu Tage bringen.

        Was ist „CT II“? Corona?

        Ja genau, der TSH sieht wegen NDT so aus. Er liegt unter 0,1 – also soweit nicht ungewöhnlich.

        Bei Metavive lässt es sich im Prinzip gar nicht vergleichen. Metavive I (40mg) werden mit 1/4 Grain gleichgesetzt, ja. Aber mit Apotheken verglichen, könnte es das von dir angegebene Verhältnis sein, genauso kann es 9,5 zu 2,25 sein oder jedes Andere. Von daher würde ich darauf nicht groß was geben, wenn ich Metavive nehmen würde.
        Halbwertzeiten bei T3 sollen bei 19 Stunden liegen, bei T4 10 Tage.
        Interessant wäre noch, wann du NDT vor der Blutabnahme eingenommen hast. Hier gibt es recht unterschiedliche Meinungen. Vielleicht liegt es an einer zu kurzen Einnahme vor Blutabnahme? Wegen dem hohen T3-Anteil in NDT sollte man 12 Stunden Abstand halten.

        Zu welchen Zeiten nimmst du die 3 „Portionen“ ein?

        Ich hatte am Anfang auch hohe Werte. Dr. Beck meinte, das reguliert sich normalerweise nach einem halben Jahr und sie fallen wieder. Man könne erstmal beruhigt abwarten, wenn es mir gut geht. Dann müsse man mal schauen, weil sonst Mineralien ausgeschwemmt werden können.
        Du kannst auch nach Broder Barnes die Basalthemperatur messen. Manche messen über den Tag verteilt, ich habe es nur nach dem Aufwachen gemacht.
        Zum Senken der Antikörper sollen wohl Glutenabstinenz (Autoimmun-Paleo-Diät) und Einnahme von Selen helfen.

        Viele Grüße,
        Ruth

    • #7474 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth nochmal,

      er erwähnte dann, dass die von mir geschilderten Beschwerden wie Erschöpfung, Müdigkeit und Gewichtszunahme anhand der Blutwerte nicht von einer möglichen Schilddrüsenfehlfunktion kommen … achjee !!!

      Viele Grüße
      Claudia

      • #7479 Antworten
        Rutschgerl
        Teilnehmer

        Na ja, bei Hashimoto ist eines der häufigsten Symptome Müdigkeit…

    • #7480 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      ich habe die Kapseln gute 10 Tage vor dem Besuch beim Nuklearmediziner abgesetzt. Eigentlich waren es nur 2 Tage, aber der ursprünglich geplante Termin am 14.07.22 musste auf den 25.07.22 verschoben werden und da habe ich dann einfach bis zum 25.07.2022 weiter pausiert.
      Als ich 3×2 Kapseln genommen habe, habe ich das aller 6 Stunden gemacht. Jedenfalls bin ich sehr erstaunt, wie gut ich auf Metavive „angeschlagen“ habe. Was mich nach wie vor stört, ist die Tatsache, dass man nicht weiss, wieviel T3 und T4 wirklich drin ist. Ich werde jetzt auf 2×2 Kapseln reduzieren und weiter nehmen. Da bin ich dann bei 40 µgT4 und 10 µg T3 und werde dann im Oktober zur Kontrolle gehen.

      Bis dann,

      viele Grüße
      Claudia

    • #7481 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      CT könnte Calcitonin sein. Die Einheit passt, ansonsten habe ich weiter darüber auch nichts gefunden.
      Und auch damit habe ich ein Problem, denn ich dachte, ich muss zur Befundauswertung noch mal hin. Ich habe zwar den Befund in der Hand, aber alles, was ich deuten kann sind die Blutwerte … Ein kurzes persönliches Gespräch wäre wirklich sehr hilfreich, aber dafür ist wahrscheinlich keine Zeit und kein Geld da.

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7482 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Hallo Claudia, verstehe ich richtig, zur Blutabnahme hast du jetzt nichts genommen? Sie wurden bei der Untersuchung vom Nuklearmediziner abgenommen, nachdem du 10 Tage pausiert hast? Dann steht 2… ich versteh es grad nicht😊 Die Werte sehen nach Einnahme aus. FT3 kann nach 10 Tagen absetzen nicht so hoch sein🤔
      Antikörper sind vorhanden, von daher würde ich schon „gegensteuern“, mir was auch immer.

      Wann nimmst du die Kapseln generell das letzte Mal, wenn du Blut für die Schilddrüse abnehmen lässt?

      Also Gespräch wäre wirklich „nett“, finde ich auch. Aber es ist anzunehmen, dass für den Mediziner alles okay ist. Vielleicht mal anrufen und nachfragen? Kann ja doch mal was untergehen…

      cu

    • #7483 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      genau. Mein eigentlicher Termin war am 14.07.2022. Davor hatte ich 2 Tage schon die Kapseln abgesetzt. Als ich dann da war, war plötzlich Stromsperre und ich durfte wieder gehen und habe dann am 25.07.2022 meinen neuen Termin bekommen und in der Zwischenzeit auch wirklich keine Kapseln genommen.
      Das war ja auch die allererste Blutabnahme, nachdem ich im Juni begonnen habe, Metavive zu nehmen.
      Das hatte mich ja auch gewundert, dass der Wert trotz Nichteinnahme doch so hoch ist. Gibt es eine Erklärung, warum mein ft3 um das doppelte gestiegen ist und ft4 eigentlich unverändert ist? Zumal ja auch viel mehr T4 in den Kapseln ist.
      Ich mache mich da jetzt auch nicht verrückt, nehme aber keine 6 Kapseln mehr am Tag sondern vielleicht nur 3 oder 4.

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7485 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, fT4 wäre logisch, da keine Einnahme. Das deckt sich auch mit 10 Tagen. Aber warum fT3 so hoch war, erklärt sich mir nicht. Durch Einnahme unmöglich, da fT3 niemals so lange anhält. Antikörper waren auch ein wenig gesunken. Schon mal nicht schlecht.
      Anderes Labor, daher? Ich kann es dir nicht sagen. Geht es, dass du in einigen Wochen nochmal eine Abnahme machen kannst?
      Auch die Einnahme war generell nicht so hoch. Hast du im Buch mal nachgeschaut, ob da was erwähnt ist? Vielleicht findet sich da ein Hinweis, da es eigene Erfahrungen mit Hashi sind.

      cu

    • #7486 Antworten
      Claudi73
      Teilnehmer

      Hallo Ruth,

      was mir grad noch einfällt … Ich habe ab Juni auch begonnen, 100µg Selen täglich zu nehmen. Selen ist ja für die Umwandlung in T3 sehr wichtig. Vielleicht klappt diese, dank Selen, nun besser …

      Viele Grüße
      Claudia

    • #7487 Antworten
      Rutschgerl
      Teilnehmer

      Claudia, vielleicht ist es das, ich weiß nicht. Soll mit Glutenfreiheit bei Hashi Antikörper gut senken.

      cu

Anzeigen 43 Antworten schreiben
Antworte auf: Antwort #7100 in Aktuellste Blutwerte
Deine Information:




Abbrechen