Informationen zu natürlichen, human-identischen Hormonen. Das Netzwerk ist eine unabhängige Plattform für Information und Austausch. Gegründet von Dr. med. Volker Rimkus und Dr. Dr. med. Thomas Beck
Informationen für Patienten, Ärzte und Heilpraktiker

Gewebe wird „weich“ unter Substitution? Schönere Haut?

Geschrieben von: In: Fachkreise (für Ärzte und Therapeuten) 30 Mrz 2011 Kommentare: 1

Eine Frau stellt fest, dass ihr Gewebe unter der Behandlung mit bioidentischen Hormonen eher ein wenig weicher geworden zu sein scheint. Kann das mit der Progesterongabe zusammenhängen?

Kommentare: 1

  1. Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 06 Dez 2011 at 21:46 Ihre Antwort

    Wenn eine Frau mit „weicher“ vielleicht „seidiger, feiner“ mein, dann ja! Auch ein erhöhter Collagengehalt und vermehrte Knochenfestigkeit ist typisch für die Behandlung mit naturidentischen Hormonen.
    Falls sie aber damit so etwas wie „schwabbelig“ meint, dann protestiere ich, wenn sie darin einen Zusammenhang mit der Substitution sieht! Gerade Progesteron verstärkt (!) das kollagene Bindegewebe, damit wird das Gewebe „fester“ ! Und Östradiol (und das körpereigene Östriol) erhält die Haut so weit wie möglich jugendlich!
    Das ist ja letztlich auch der bio-logische Zweck dieser Hormone, die Frau soll in einen möglichst vorteilhaften „zur Fortpflanzung einladenden Zustand“ gebracht werden und dazu zählt eben auch eine besonders glatte „jugendliche“ Haut…
    (Rimkus/Beck)

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.