Informationen zu natürlichen, human-identischen Hormonen. Das Netzwerk ist eine unabhängige Plattform für Information und Austausch. Gegründet von Dr. med. Volker Rimkus und Dr. Dr. med. Thomas Beck
Informationen für Patienten, Ärzte und Heilpraktiker

Absetzen der Pille und massive Wechseljahresbeschwerden, aber R-Kapsel wirkt nicht?

Geschrieben von: In: Laien (für Laien und Patienten) 14 Feb 2012 Kommentare: 24

Sehr geehrter Herr Dr. Rimkus,

ich verwende seit Anfang November 2011 Ihre „Rimkus‑ Kapseln“, Standardrezeptur 1mg Östrogen, 100mg Progesteron 100mg 2x tägl. und wende mich nun an Sie, da die behandelnde Frauenärztin in G., die ich Ihrer Liste etnommen habe, m.E. mit der Dosierung der Kapseln recht locker umgeht und ich (leider, leider) biher noch nicht die Benefits der Behandlung geniessen konnte, sondern mich mit unangenehmen Nebenwirkungen herumschlage.

Zu meiner Person: Ich bin 54 Jahre alt (geb.2.9.1957), habe zwei Kinder (1984 + 1989), beide fast zwei Jahre gestillt, habe bis zu meinem 52. Lebensjahr die Pille Yasmin genommen, mit der ich mich zuerst wohl gefühlt habe.

Nach dem Absetzten machte ich die ganze Palette an Wechselsjahrenbeschwerden (Menopause ab November 2010)durch (Hitzewallungen, Schlafstörungen, Depressionen, Vergesslichkeit etc) und habe mich deshalb eingehend über Therapiemöglichkeiten informiert. U.A. auch Ihre beiden Bücher für Frauen gekauft und gelesen und mich dann mit sehr viel Hoffnung für Ihre „Rimkus‑ Methode“ entschieden.

Vor Beginn der HRT hatte ich folgende Hormon-Blutwerte:
FSH 86,7 mIU/ml, Östradiol 14pg/ml, Progesteron 0,15 ng/ml.(Schildrüsenwerte: TSH basal 0,7uIU/ml,T3 LTA 277 pg/ml, T4 LTH 1,30ng7 dl.

Bevor ich die HRT (Hormonersatztherapie) begann, bekam ich eine Infektion der Harnwege – ich war auch vor der Einnahme von Yasmin sehr damit geplagt, immer im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr (Honey moon Cystitis). Nun quäle ich mich also seit Ende Oktober mit immer wiederkehrenden Harnwegsinfektionen herum (schon dreimal Antibiose zwischenzeitlich), habe dann nach einigen leichten Schmierblutungen im November und Dezember Ende Januar eine richtige Regelblutung bekommen, mit vorausgehendem massiven Brustspannen und Harnwegsinfektion.

Die Empfehlung der Frauenärztin lautete: Kapseln weiternehmen, als die Blutung im Januar euntrat, sollte ich von da an nur noch eine Kapsel täglich nehmen.

Mitte Dezember liess ich nochmals die Hormonwerte überprüfen: FSH 39,4mIU/ml, Östradiol 85 pg/ml, Progesteron 9,16 ng/ml.

Meine Apothekerin machte mich nun darauf aufmerksam, daß meine Symptome eigentlich auf eine „Östrogendominanz“ hinweisen. Könnte es ein, dass ich mehr Progesteron und weniger Östradiol bräuchte? Ich kann mich gut erinnern, dass ich in meiner „pillenlosen Zeit“ mich immer in der Zeit nach dem Eisprung (zweite Zyklusphase)am wohlsten gefühlt habe und dann auch kaum anfällig für Harnwegsinfekte war.

Ich möchte auch erwähnen, dass ich nervlich z.Zt. ein Häufchen Elend bin, also von „Aufblühen“ unter HRT (Hormonersatztherapie) bei mir keine Spur.

Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar, da ich auch noch zwölf Angestellte habe, in der ich echt täglich gefordert bin.

Es tut mir leid, dass ich von der o.g. Frauenärztin keine echte Hilfe erhalte und mich deshalb an Sie wende.

Mit freundlichen Grüssen Ihre
Dr H.S.

Kommentare: 24

  1. Geschrieben von Rohner Christine 13 Okt 2014 at 08:50

    Hallo Dr. Rimkus und Dr. Beck
    ich nehme jetzt seit eineinhalb Jahren die Rimkus-Kapseln

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 13 Okt 2014 at 11:21

      Hallo Fr Rohner

      danke für diese Mitteilung. Aber ich glaube, dass Sie noch eine Frage hatten und daß die dann irgendwie nicht durchkam.
      Vielleicht stellen Sie die Frage nochmal?

      mfg

      DDr Beck

  2. Geschrieben von E.W. 18 Sep 2014 at 23:22

    Sehr geehrte Herren Dr. Rimkus u. Dr. Beck,
    ich möchte mit bioidentischen Hormonen beginnen, da ich seit mehr als 10 Jahren in wechselnden Gelenken starke Schmerzen habe. (Tennisarm, dann Golfarm, frozenschoulder links, jetzt die rechte Schulter. Zudem Haarausfall, Mücigkeit und doch Schlaflosigkeit.
    Ich bin 58 Jahre alt, habe sehr viele Jahre die Pille genommen und bis ca 50 Jahre die letzten 10 Jahre ein Implantat jeweils für 3 Jahre.
    Da meine Mutterund meine Tante an Brustkrebs im Alter von 74 und 78 Jahren gestorben sind, habe ich starke Angst vor Brustkrebs und habe bisher keine Hormontherapie angestrebt.
    Meine Krankengymnastin riet mir zu bioidentischen Hormonen.
    Am meisten leide ich unter den Schulterschmerzen, halten Sie eine Therapie für mich für sinnvoll?
    Vielen Dank und lieben Gruß E. W.

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 21 Sep 2014 at 15:05

      Hallo E.W.,

      Zwei Anmerkungen zu Ihrer Mail:
      a) Natürlich ist die Behandlung mit bioidentischen Hormonen KEINE DIREKTE SCHMERZ‑ ODER GELENKSBEHANDLUNG!
      Sondern es ist ein Wiederauffüllen von mangelden Hormonen. In der Konsequenz wird Ihr Körper dann wieder gesünder und „vitaler“ und kann seine Funktionen besser erfüllen‑ und dazu gehört auch die Entzündungs‑ und Schmerzkontrolle. Das geschieht vor allem über das körpereigene Cortisol, was aus Progesteron gebildet wird. Ab dem 35 Lebensjahr fallen natürlicherweise die Sexual-Hormone ab, insbesondere das Progesteron und damit kommt es auch zum Abfall des Cortisols…
      b) Künstliche (=synthetische) Hormone sind hormonähnliche Stoffe (also keine „echten“ Hormone), die über viele Jahre eingenommen, durchaus „Spuren“ hinterlassen können: damit sind unerwünschte Wirkungen gemeint: wie eine erhöhte Erkrankungsgefahr zB für Brustkrebs, Schlaganfall, Herzkreislauferkrankungen und Thrombosen etc… Das ist insbesondere von Bedeutung, wenn in Ihrer Familie bereits eine deutlich erhöhte Gefahr für Brustkrebserkrankungen besteht. Es gibt zwar keinerlei Hinweise, dass natürliche human-identische Hormone eine vermehrte Erkrankungsgefahr bedeuten, im Gegenteil: wir beobachten eine deutliche Gesundheitsverbesserung‑ aber wenn bereits erhöhte Risiken bestehen, dann muß sehr genau im persönlichen Arzt‑ Patienten‑ Gespräch überlegt werden, ob eine Hormonergänzung sinnvoll ist. Das kann nicht so einfach per Internet Information gesagt werden‑ insbesondere, wenn Sie zudem emotional „starke Angst“ haben.

      Insofern wäre die Behandlung mit natürlichen human-identischen Hormonen grundsätzlich zwar sinnvoll, aber ich kann so nicht beurteilen, ob das auch in Ihrem Fall der richtige Ansatz wäre.

      mfg

      DDr Beck

  3. Geschrieben von Friederike 21 Aug 2014 at 09:16

    Lieber Dr. Dr. Beck!!!
    Ganz, ganz lieben Dank dass Sie nochmal geantwortet haben!!!
    Ich werde einen Termin bei Ihnen in der Praxis ausmachen…
    Herzliche Grüße

  4. Geschrieben von Friederike 16 Aug 2014 at 10:43

    Lieber Dr. Beck!!!
    Ganz herzlichen Dank für ihre schnelle Antwort!!! Finde ich total klasse, dass es dieses Forum überhaupt gibt, wirklich großartig!!!
    Hier noch eine kurze Ergänzung:
    Mein Arzt, der mich nach der Rimkus Methode behandelt, meinte: Für ihn sei eben signifikant dass meine Beschwerden eine hormonelle Ursache haben, da ich in meiner 1. SS (mit eintreten der SS) an Depressionen litt, die dann irgendwann nach der Geburt von alleine wieder komplett weg waren und dass ich in allen 3 SS unter extremer Schwangerschaftsübelkeit litt(bis zur 20.SSW) und danach ging es mir immer sehr, sehr gut!!! Außerdem kommen meine depressiven Schübe immer aus dem Nichts heraus… Und ich habe in den letzten 2 Jahren 4 Kilo zugenommen nur an Bauch und Oberschenkel, obwohl ich viel weniger esse und Sport treibe um nicht noch mehr zu zunehmen…
    Mein Arzt meinte, dass der Östradiol Wert eben mit 62,4 sehr niedrig ist und daher meine Depressionen kommen. Ich würde jetzt nur gerne von Ihnen wissen, ob es sein kann dass wenn meine Werte im Zielbereich sind, was sie nach 5 Wochen wohl noch nicht sind, die Depressionen weg sind??? Und wie lange es dauert bis man den angestrebten Zielbereich von 120–180 erreicht???
    Ich bin eben durch die ganze Odysee in den letzten 2 Jahren ziemlich verunsichert…
    Ganz herzlichen Dank für Ihre Mühe!!!
    Friederike

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 19 Aug 2014 at 02:06

      Hallo Friederike,

      vielen Dank für Ihre netten Worte zu unserem Blog, das ist wirklich viel Arbeit und ich freue mich, wenn das so freundlich kommentiert wird!

      Das sind schwierig zu beantwortende Fragen. Ich kann nur allgemein etwas dazu sagen: normalerweise spürt man/frau die ersten Wirkungen bereits nach einer Woche oder 10 Tagen. Also sollten Sie nach 5 Wochen schon etwas gemerkt haben.
      Um die vollen Hormonspiegel zu erreichen, braucht es in der Regel ungefähr ein Jahr, weil wir in der Regel alle 3 Monate kontrollieren und die Dosierung anpassen.

      Für die gute Stimmung ist Östrogen tatsächlich enorm wichtig: wenn die Frauen zuwenig Östrogen (“Brunft-Hormon“) haben und deswegen schlechte Laune haben, können sie nicht „auf die Pirsch“ gehen, um einen passenden Mann zu finden. Für die Fortpflanzung brauchen Sie grundsätzlich gute Laune‑ eine gehobene Stimmung… und alles was mit der Fortpflanzung zu tun hat, wird durch Östradiol gefördert – das ist der biologische Zweck von Östradiol: Vorbereitung der Fortpflanzung…
      Ein Wert von 62 ist jetzt zwar nicht optimal (das wäre tatsächlich zwischen 120 und 180 pg/ml), aber besonders niedrig ist er auch nicht (bei Werten unter 50 zeigen sich die üblichen Wechseljahresbeschwerden). Es wäre also schon richtig, Ihr Östradiol anzuheben.

      Allerdings spielt auch das Progesteron eine sehr wichtige Rolle, indem es die Verbrennung verbessert, um Energie zu geben. Damit wäre das Hormon wichtig für Ihren Stoffwechsel (also für das Abnehmen/Gewicht halten).
      Sie sehen, die Hormone spielen zusammen eine Art Konzert und man läuft schnell mal in die falsche Richtung, wenn man nur einem Instrument (Hormon) folgt. Deshalb bestimmen wir immer mindestens 4 Hormonwerte:
      a) Progesteron
      b) Östradiol
      ⅽ) FSH
      ⅾ) Vitamin D3 (25OH)
      Das genügt in der Regel, um eine klare Aussage zu machen und um die Therapie anzugehen.
      In besonderen Fällen können gelegetnlich auch mal weiter Hormonwerte nötig sein, bei Gewichtsproblemen gehören dazu zB die Schilddrüsenwerte:
      f‑ T3
      f‑ T4
      TSH

      Also würde ich empfehlen, in Ihrem Fall die o.g. Hormonwerte bestimmen zu lassen. (Wenn Ihr Arzt das nicht sowieso schon gemacht hat). Im Gesamtbild kann man dann sehen, an welcher Stellschraube am Besten gedreht werden kann, um ans Ziel zu kommen.

      Guten Erfolg!

      DDr Beck

  5. Geschrieben von Friederike 15 Aug 2014 at 21:44

    Lieber Herr Dr. Rimkus, lieber Herr Dr. Beck!!!
    Ich bin 36 Jahre alt und habe 3 Kinder.
    Seit nunmehr 2 ½ Jahren mit immer wieder auftretenden Hitzewallungen, Gelenkschmerzen und schweren Drpressionen und einer Odysee an Ärzten die Diagnosen von Borreliose bis psychosomatisch gestellt haben und ich erfolglos mit Antibiotika und Antidepressiva behandelt worden bin habe ich einen Arzt gefunden, der meine Hormonwerte bestimmt hat und mir die Rimkuskapseln verschrieben hat. Meine Werte: Östradiol 62,2 Progesteron 5,0
    Ich bekomme jetzt 1,0mg Östradiol und 100mg Progesteron… Ich nehme die Kapseln seit 5 Wochen, aber merke noch keine deutliche Verbesserung . Zumal ich einen sehr kurzen Zyklus(22 Tage) habe und ich das Gefühl habe, es kann sich gar kein Spiegel aufbauen, da ich ja gleich schon wieder pausieren muss, da ich so schnell meine Regel wiederbekomme… Und ich habe das Gefühl, dass die Dosis zu gering ist und ich eine höhere Dosis benötige…
    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar , herzlichen Dank im Voraus!!!

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 15 Aug 2014 at 22:33

      Hallo Friderike

      die von Ihrem Arzt verschriebene Dosierung der Hormonkapseln nach Rimkus® ist eine gute und normale Dosierung. Ob das für Sie passt, kann ich aber so nicht sagen.

      Allerdings sollten Sie auch überlegen, daß es nicht gesichert ist, daß Ihre Beschwerden wirklich von einem Hormonmangel herrühren. Wenn Ihre aktuelle Hormonmangelsituation zuverlässig über mindestens 6 Monate in den Zielbereich hinein ergänzt wurde (was durch Blutkontrollen zu überprüfen ist) und Ihre Beschwerden dennoch weiter anhalten sollten, dann wäre es naheliegend, daß Ihre Beschwerden eine andere Ursache haben.

      Nachdem ich aber weder Sie noch Ihren Fall näher kenne, kann ich auch aus rechtlichen Gründen hier keine seriöse ärztliche Beratung und schon gar keine Behandlung über das Internet machen. Insofern kann ich Ihnen auf diesem Weg jetzt wohl eher nicht weiter helfen.
      Wenn Sie mich direkt in meiner Ordination sprechen wollen, dann müssten Sie gleich nach dem Urlaub anrufen und einen Termin vereinbaren.
      Der erste Arbeitstag ist der 9.9. ab 9 Uhr.
      Tel: 0700/dr dr beck (oder 0700⁄37 37 2325)

      Alles Gute!

      DDr Beck

  6. Geschrieben von E. W 06 Mrz 2014 at 08:24

    Danke, Dr.Beck, für die schnelle Antwort.
    Zur Vervollständigung‑ ich nehme die Standartdosis 2 ⅹ am Tag 100 mg Progesteron, 1 mg Estriol.
    Meine Hormonwerte im November FSH 56,4 Östradiol <10 Progesteron 0.2
    " " Februar FSH 16,6 Östradiol 74 Progesteron 5,8
    Also, wenn Sie noch einen abschließenden Rat für mich haben,wäre ich sehr froh!

    Danke!

    Liebe Grüße!
    E.W.

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 10 Mrz 2014 at 13:17

      Hallo E.W.

      eine „Standarddosis“ gibt es eigentlich nicht, das ist für den einen Menschen zuwenig und für den anderen zuviel.
      Genau deshalb muß die Dosierung ja alle 3 Monate (später alle 6 Monate) kontrollieret weredn, um zu sehen, wie sich der individuelle Hormonspiegel über die Zeit entwickelt…

      Das kann „man“ also wirklich nicht einfach so sagen. Auch deswegen bieten wir die Ausbildungen für Kollegen an. Damit diese lernen, wie „man“ es richtig macht…

      mfg!

      Dr Beck

  7. Geschrieben von E. W 05 Mrz 2014 at 10:12

    Hallo Dr.Beck,
    Ich bin bald 51 Jahre. Nehme seit Anfang Januar Hormone nach Dr.Rimkus. Ich habe mich wahnsinnig gefreut, daß mein Hausarzt sich sich dieser Methode
    annimmt und bin auch davon überzeugt.
    Leicht ist es aber nicht, da ich seit der Einnahme bereits 3 Blutungen hatte und auch zwischendurch ständig sichSchmierblutungen einstellen.(Ergänzend auch dazu-meine Brüste taten zwischendurch sehr weh und ich habe Gelenkschmerzen)
    Mein Arzt hat mich zu meiner Gynokologin überwiesen. Die konnte keine krankhafte Veränderung im gynokologischen Bereich feststellen und riet mir während der Blutungen keine
    6 tägige Einnahmepause zu machen. Oder aber ich sollte 2 Wochen nur Estradiol und dann 2 Wochen Progesteron nehmen. Ich bin völlig verunsichert.
    Die Hormonwerte haben sich verbessert. Aber die letzte Blutung(bereits 2 Wochen davor hatte ich auch eine Blutung und habe dann 6 Tage Pause mit den Kapsels gemacht) war heftig und tat sehr weh. Ein ähnlicher Zustand, wie ich es aus den Jahren 2012–2013 kenne.Aber seit Oktober2013 hatte ich dann keine Regelblutung mehr. Die Hormonwerte waren entsprechend auch runtergefahren.
    Was mache ich nun?Mein Hausarzt bietet die Therapie erst seit einigen Monaten an.Und er ist ja für die Dosierung zuständig.Oder muß die Menge oder das
    Verhältnis der Hormone verändert werden. Meine Gynokologin, die grundsätzlich hinter dieser Therapie steht, empfand die tägliche 2 mg Estradiolmenge recht hoch.

    Ich möchte auf jeden Fall weitermachen.

    Danke für Ihre Antwort.
    Liebe Grüße.
    E.W

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 05 Mrz 2014 at 18:51

      Hallo E.W.

      zunächst freue ich mich, daß Sie einen Hausarzt haben, der die Rimkus-Methode kennt und bereit ist, diese bei Ihnen anzuwenden.
      Allerdings scheint mir der Kollege wohl noch nicht so viel Erfahrung gesammelt zu haben:
      Sie schreiben, daß Sie seit Januar die Hormone einnehmen. Damit stehen Sie also noch ganz am Anfang der Therapie!
      Und nachdem auch der beste Arzt nicht genau wissen kann, welche Dosierung für Sie und Ihren augenblicklichen Zustand die Richtige ist, sind Sie also noch in der Phase der Dosisfindung (diese dauert meist ca. 1 Jahr).
      Wir beginnen deshalb mit einer verminderten Startdosis und tasten uns dann allmählich alle 3 Monate an Ihre individuelle Dosis heran.

      ALSO: es ist ganz normal, daß über mehrere Blutabnahmen (alle 3 Monate) die für Sie passende Dosis langsam gefunden wird.
      Zur Vermeidung von Nebenwirkungen wegen Überdosierung (wie zB Brustspannen) ist die Erst-Dosis absichtlich vermindert und wird dann allmählich gesteigert – in Abhängigkeit von den Blut-Hormon-Werten.

      Welche Dosierung Sie bekommen haben und welche Blutwerte dabei vorlagen, schreiben Sie nicht. Ich kann also auch nicht beurteilen, ob das zusammen passt oder nicht.
      Brustspannen und Blutungen sind häufig vorkommende Zeichen einer noch nicht passenden Dosierung (zB. Überdosierung). Das müssen Sie insofern mit Ihrem Arzt besprechen, damit dieser die Dosierung ggf. anpassen kann.

      Nachdem ein Arzt ihm unbekannte Personen nicht ärztlich beraten oder behandeln darf, kann ich zu konkreten Dosierungen für Sie hier auch nicht Stellung nehmen.
      Wenn Sie eine Beratung/Behandlung durch mich wünschen, dann müssten Sie einen Termin in München oder in Baden‑ Baden vereinbaren.

      Guten Erfolg und freundliche Grüße!
      Dr Beck

  8. Geschrieben von hinaksen 07 Mai 2013 at 10:06

    Sehr geehrter Herr Dr. Rimkus/Dr. Beck
    Auch ich lese mit großem Interesse ihre Bücher und bin in den Foren im Internet auf der Suche nach Antworten. Ich bin 56 Jahre alt und hatte bis vor einem Dreiviertel Jahr noch ganz normal meine Menstruation. Da ich aber schon bestimmt zwei-drei Jahre Wechseljahrsbeschwerden, wie Schlafstörungen,große Müdigkeit tagsüber, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und vor allem sehr starke Stimmungsschwankungen habe, bin ich schon länger auf der Suche. Ich selbst bin Krankenschwester und Heilpraktikerin und habe auch schon einiges an homöopathischen Mitteln ausprobiert, leider nur mit temporärem Erfolg. Vielleicht kann man sich auch schlecht selbst behandeln.Irgendwann auf meiner „Suche“ bin ich auf das Buch von Dr. Lee gestossen, wo die Progesterontherapie vielversprechend klang. Habe es auch ohne Probleme von meiner Frauenärztin verschrieben bekommen. Das natürliche aus der Yamswurzel. Dann ging es mir subjektiv bald besser, bis ca. zwei Wochen nach der täglichen Einreibung von ungefähr 2–3 g, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, mein Blutdruck in die Höhe Schoß. Kann das sein, es wird ja eigentlich berichtet, dass es eher den RR senkt. War das Zufall? Hatte natürlich Angst die Creme weiter zu nehmen und hab sie erst mal abgesetzt, bis mein Blutdruck sich beruhigt hatte. Danach fing ich wieder mit an und es war ähnlich. Hab es dann sein lassen, da ich erst mal meinen RR in Ordnung bringen wollte. Bis jetzt ist er ohne jeglichen Betablockern o.ä. gut geblieben.Gerne würde ich , da meine Beschwerden sehr massiv sind, eine richtige Therapie machen, aber begleitet von einem guten Arzt/Ärztin, die die Rimkus Therapie wirklich beherrscht.Über eine Stellungnahme wäre ich ihnen sehr dankbar, vor allem das mit dem Blutdruck.
    Mit freundlichen Grüßen
    hinaksen

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 13 Mai 2013 at 15:12

      Hallo Frau Hinaksen

      vielen Dank für Ihre mail‑ und für Ihr Vertrauen, öffentlich im Internet persönliche Angaben zu machen.

      Leider darf ein Arzt aus rechtlichen und sachlichen Gründen über das Internet für unbekannte Personen keine ärztliche Behandlung und Beratung durchführen, die Möglichkeit eines Mißbrauchs ist einfach zu hoch.
      Deshalb kann ich an dieser Stelle nur allgemeine Aussagen machen.

      Die Behandlung mit homöopathischen Mitteln ist eine sehr gute Möglichkeit eine Hormon REGULATIONS‑ Schwäche zu überbrücken und/oder zu behandeln. Einen echten Hormonmangel kann man damit aber längerfristig nicht ausgleichen. Es muß einfach das zugeführt werden, was fehlt…
      Progesteron ist eines der wesentlichen Sexual‑ Hormone, dazu kommt noch Östrogen (und ggf auch Testosteron) und auch die Schilddrüsenhormone spielen natürlich eine große Rolle.

      Zu dem Wechselwirkungen: wenn nur das ergänzt wird, was fehlt – und noch dazu im Original – kann es naturgemäß eigentlich keine Nebenwirkungen geben.

      Für die individuelle Situation ist manches zu beachten, deshalb können und dürfen wir über das Internet keine persönliche ärztliche Behandlung und Beratung geben.

      Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit einem qualifizierten Therapeuten in Ihrer Nähe. Diese finden Sie auf unserer Liste.
      Falls Sie nicht fündig werden sollten, können Sie sich natürlich auch wieder an mich wenden!

      Guten Erfolg!

      Thomas Beck

  9. Geschrieben von Hani 30 Mai 2012 at 22:56

    ich wollte mich für die Logische Erklärung bedanken,
    Was ich aber nicht verstehen kann wieso sich
    Meine eigene hormonproduktion sich von alleine
    Eingependelt hat? Ich hatte auch letztes Jahr bei fr.Buchner
    Am 21zyk einen speicheltest gemacht dabei Kam raus das
    Ich wenig estriol u.progesteron habe und esteadiol Zuhoch sei
    Man hat mir yamswurzelkapseln empfohlen und nach 3monaten
    Hatte ich immernoch die gleichen Symptome.zurzeit habe ich auch starke gelenkschmerzen.Ich muss noch fragen man sagt ja Progesteron kann im Körper in Östrogen umgewandelt werden d.h.wenn man beide Hormone im ganzen Zyklus nimmt hat man doch eine ostrogendominanz oder?wie ist das wenn ich zusätzlich lthyroxin 75 einnehme hat das einen Einfluss?für den Östrogen Bestimmung sollte man doch zwischen 3–5zykl blutabnehmen lassen oder?ich weiß das sind jetzt sehr viele fragen aufeinmal aber ich will höre und lese immer was anderes ich bin von Rimkus sehr überzeugt und deshalb auch die Interesse.Danke vorab LgHani

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 31 Mai 2012 at 14:16

      Hallo Hanife

      das ist genau das Problem, wenn man Messungen macht, die einfach nicht stimmen: Die Speichelmessung ist leider wirklich extrem unzuverlässig für unsere Fragestellung. Ich erlebe regelmäßig, daß ein bestimmter Wert im Speichel hoch ist und genau dieser Wert ist dann im Blut niedrig! Man kann wirklich nicht nach den Speichelwerten Entscheidungen treffen!
      Ich weise ausdrücklich darauf hin: Keine Speichelmessung für die Sexualhormone!

      Hier bin ich auch mit Frau Buchner grundsätzlich anderer Meinung: nachdem Sie keine Ärztin ist und selber keine Therapien mit laufenden Blut-und Speichelanalysen durchführt, besteht wohl auch keine eigene Erfahrung mit parallelen Speichel‑ und Blutmessungen. Dann wüsste Sie nämlich, daß der Speicheltest für die Sexualhormone einfach nicht funktioniert.

      Yamswurzelkapseln werden immer wieder empfohlen. Auch hier ist leider keine wirkliche Hilfe zu erwarten,wenn die Hormone im Keller sind! Zwar enthält die Yamswurzel mikro-Mengen an Progesteron (und auch Spuren von Östrogen und Testosteron), diese sind aber viel zu gering, um bei einem echten Defizit helfen zu können.
      Zum anderen ist die Yamswurzel aber ein exzellentes Ausgangsprodukt, um daraus Di-Osgenin zu gewinnen (eine Schwefelverbindung), welches mittels „MarkerVerfahren“ zu Progesteron umgewandelt werden kann. Und dann haben wir das gewünschte Produkt: naturidentisches Progesteron! Damit kann man hervorragend ein entsprechendes Defizit behandeln.

      Der Begriff Östrogendominanz ist eigentlich eine „Fehlkonstruktion“. Gemeint ist Folgendes: ab mitte 30 fällt das Progesteron allmählich ab, weil es immer weniger Eisprünge gibt (an-ovulatorische Zyklen).
      Damit ist verbunden ein „weniger“ an Progesteron und das bedeutet ein RELATIVES Überwiegen von Östradiol!
      Es ist also keineswegs so, daß Östradiol ansteigt! Nur das Verhältnis verschiebt sich zugunsten Östradiol, weil das Progesteron abfällt.

      mfg
      Dr Beck

  10. Geschrieben von Hani 30 Mai 2012 at 15:40

    Guten Tag,

    nachdem ich mit 24J die Pille Monostep (4Jahre eingenom.)
    abgesetzt habe hatte ich nach 6monaten heftige Deppressionen
    was mich allerdings gewundert hat das ich keine ständigen Bauchschmerzen od. Blähung mehr hatte.Nach langem Artztbesuchen wurde mir die Deppressionen Diagnostiert
    bis ich beim Gynk war und sie mir sagte (nach 3monaten)das ich wie in den Wechsj bzw PCOS-syndrom , da ich schwanger sein wollte wurde ich dementsprechend behandelt also mit clomifen nach 1versuch wurde ich schwanger-nach SSW gings das ganze theater weiter ok während der ssw hatte sich mein Zustand etwas verbessert,daraufhin wurde ich wieder SSW symptome folgen weiterhin und nachdem SSW wurde alles schlimmer bis ich mich heute entschieden hatte wieder die Pille einzunehmen gegen meine Psyche hatte ich bereits Antideppr.mehrere versucht kein Erfolg alles schlimmer jetzt bin ich in der Therapie aber ich fühle mich nicht ausgeglichen vor der Pilleneinahme hatte ich mehrere Pflanzliche versucht z.b yamswurzel,Etreva 1 %, Progestogel nichts war wirklich gut und bevor ich mit der Pille anfing war ich beim Endo 5zykl östradiol 32,5 pn/mg und Progest 50,0pn/mg ok ich weiss man muss am 21Tag aber wer hört schon auf mich-mit der pille geht es mir schrecklich bin mit 2.pack-meine frage da ich 28J kann ich die Rimkus methode auch versuchen? Kann man während der Pilleneinahme auch Blutwerte überprüfen? Darf ich zur Unterstützung Johanneskraut einnehmen? Das kann doch nicht alles Psyche sein vorallem die Unruhe und Angst und unwirklichtkeitsgefühl im Kopf-vorallem in der 2zyklhälfte habe auch Schildrüsenunterfunktion L-T 75mg

    Ich muss noch dazu sagen das ich bmich bewusst ernähre Vitamine einnehme sozusagen was gutes tuen möchte aber es reicht nicht ich fühle mich elend –ohne Pille hab ich 35T Zyklus vor und nach dem Eisprung (Eisprung ersta am 21Tag)
    heftige Deppresionen

    LG
    Hani

    • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 30 Mai 2012 at 20:54

      Hallo Hani,

      die Situation ist nicht gut, die Sie beschreiben. Leider geht es viele Frauen so.
      Was kann man tun?

      Die „Pille“ das sind „künstliche hormon‑ähnliche Stoffe“, die so tun, als ob die Frau schwanger ist. Das führt dann dazu, daß sich kein zweites Ei einnistet, also kann die Frau nicht schwanger werden‑ prima!

      ABER: die Hormone die in der „Pille“ drin sind, sind keine echten Menschen-Hormone, sondern Stoffe, die so ähnlich wirken, wie Hormone, aber eben keine „echten“ Hormone.
      Das ist vielleicht so ähnlich wie wenn Sie anstatt „Superplus“ einmal „Diesel“ tanken würden. Das ist ja so etwas „Ähnliches“ – also auch ein Brennstoff. Ihr Motor wird aber anderer Meinung sein und das wohl mit einem Motorschaden deutlich machen.

      ALSO: wir Menschen sind gemacht für Menschen-Hormone und nicht für etwas anderes. Deswegen kriegen wir einen „Motorschaden“ (wie Depressionen, Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und vieles andere mehr) wenn wir nicht die originalen natur-identischen Hormone bekommen.
      Pflanzen helfen da nicht, das sind keine Hormone für Menschen (sondern Hormone zB zum Schutz vor dem gefressen werden).
      Auch Hormone aus zB Urin von Stuten helfen nicht, weil das zwar natürliche Hormone sind, aber eben für die Natur der Pferde (und Sie sind ja kein Pferd!).

      ALSO: ja, auch bei Ihnen kann (und sollte man) die natur-identischen Hormone einsetzen und damit Ihre Hormone endlich wieder in Ordnung bringen. Nachdem Sie ja noch jung sind, kann man ausprobieren, ob nach vielleicht ein oder zwei Jahren allmählich Ihre natürliche Produktion wieder immer besser anspringt und Sie dann vielleicht gar keine Hormone oder zumindest weniger Hormone brauchen. Das kontrollieren wir durch regelmäßige Messungen im Blut (immer um den 21 Tag Ihrer Periode), diese Blutkontrolle kann übrigens JEDER Arzt machen.

      Die Pille würde ich empfehlen, abzusetzen und anstatt dessen die KupferKette oder die KupferSpirale einsetzen (auf keine Fall aber eine HormonSpirale, da haben Sie dann ja wieder das gleiche Problem mit den „künstlichen“ Hormonen).
      Dann würde ich 2–3 Monate warten und dann Ihre Hormonwerte bestimmen. In der Zwischenzeit hat sich dann meist ein natürlicher Zyklus wieder eingestellt.
      Falls Sie dann seelisch in ein Loch fallen sollten (weil Ihnen die Hormone fehlen), dann kann man schon einmal mit einer Startdosis mit naturidentischen Hormonen beginnen.

      Folgende Hormone benötigen wir – 8lutentnahme um den 21. Tag (± 2 Tage) – - Progesteron – Östradiol (E2) – FSH
      Zusätzlich wäre günstig: – Vit D3 (25-OH Cholecalziferol) für die Knochendichte aber auch als Anti-Krebshormon)

      Wenn Sie von mir betreut/behandelt werden möchten, dann müssten Sie zumindest einmal persönlich in meine Praxis nach München oder Baden Baden kommen.
      Das Weitere könnte dann per mail oder Post oder Fax gemacht werden.
      Alles Gute!
      Mfg
      Dr Beck

  11. Geschrieben von angelika v. 30 Apr 2012 at 13:25

    Gerne möchte auch ich meine Geschlechtsgenossinen zur Geduld aufrufen. Ich bin ein Paradebeispiel für die positive Wirkung der von Dr. Rimkus entwickelten Kapseln.

    Meine Hormonwerte zeigten bereits mit 33 Jahren die Werte einer 60järigen und ich habe viel zu lange den reinen Schulmedizinern vertrauen müssen, bevor ich von Dr. Rimkus Methode erfahren habe.

    Seit 2 Jahren bin ich nun begeisterte „Rimkusianerin“ und kann ihm garnicht genug danken. Meine Lebensqualität ist nicht zu vergleichen mit der vor Jahren, trotzdem ich an Jahren älter geworden bin.

    Danke an Herrn Dr. Rimkus und all die Ärzte die ebenfalls an diese Methode glauben und diese „lege artis“ (also richtig) durchführen.

    Allen Zweifler/innen an der Wirkungsweise stelle ich mich gerne zur Verfügung, um diese vom Gegenteil zu überzeugen.

    Angelika Voss
    (email adresse bei Dr Beck, über das Netzwerk)

    • Geschrieben von Angela Peleg 29 Apr 2014 at 22:52

      Hallo! Ich möchte wissen, wie schnel trit die wirkung von R.kapseln?

      • Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 06 Mai 2014 at 14:31

        Hallo Angela

        die meisten berichten schon nach einer Woche von spürbaren Verbesserungen…
        man braucht aber in der Regel ein Jahr, bis die Werte sich im optimalen Bereich eingependelt haben…

        mfg

  12. Geschrieben von Chris Tan 16 Feb 2012 at 16:30

    Sehr geehrter Dr. Rimkus,

    na endlich einmal jemand der Klartext spricht.

    Ich als Frau kann Ihnen bestätigen dass wir manchmal wirklich einen verbalen Tritt in den Allerwertesten brauchen um wieder aus dem Tal des Jammerns und der Selbstzweifel herauszukommen.

    Ihre Antworten sind sehr logisch, eloquent und überzeugend. Danke.

    Beste Gruesse
    Chris.Tan

  13. Geschrieben von Dr. Dr. med. Thomas Beck 14 Feb 2012 at 19:39

    Liebe Frau Dr H.S.

    gern möchte ich Ihre Anfrage beantworten:

    Sie schreiben, dass Sie seit November 2011 die nach meinen Vorgaben gefertigten Kapseln verwenden. Somit sind Sie noch mitten in der Gewöhnungsphase der Therapie, wo sich Erfolge und Enttäuschungen noch in rascher Folge aneinander reihen können.

    Erst wenn Sie (durch Messung!) nachweislich ein halbes Jahr in den von mir publizierten Idealbereichen sind, kann eine erste Bilanz gezogen werden!

    Und somit machen Sie in meinen Augen schon den ersten Fehler, indem sie, verständlicherweise getrieben durch Ihre starken Beschwerden, zu ungeduldig sind. Dabei gibt es ausser der bei Ihnen gerade erst gestarteten Behandlung meines Wissens nach keine einzige Methode, die Ihnen zukünftig so sicher und problemlos eine bessere Lebensqualität in der zweiten Lebenshälfte bescheren kann.

    Es lohnt sich also auch für den Erfolg zu kämpfen und auch die notwendige Geduld aufzubringen! Und eines kann ich Ihnen auch versichern: Unangenehme, wirkliche Nebenwirkungen gibt es dabei nicht, kann es auch nicht geben, denn diese Hormone sind Ihrem Körper bekannt, seit Anbeginn Ihrer Jugend. Und die Kapseln werden auch daher ohne den üblichen Beipackzettel ausgeliefert. „Nebenwirkungen“ sind also Folge oder Ausdruck einer noch nicht suffizienten Behandlung und noch instabiler Annahme der Serumspiegel am Wirkort. Systembedingte Nebenwirkungen gibt es nicht!
    Wichtig ist immer, dass Ruhe in die Behandlung kommt und nicht zu schnell Dosisänderungen gemacht werden.
    Dieses schon einmal vorweg, bevor ich jetzt zu Ihren Werten komme.

    Die Tatsache, dass Sie über Jahre die „Pille“ eingenommen haben, ist eine plausible Erklärung für Ihr bisheriges schlechtes Ansprechen auf die Substitution!

    Wie Sie vielleicht wissen, haben die Sexualhormone ihren Wirkort im Zellkern über die Rezeptoren. Dort sorgen sie u. A. dafür, dass die Zellinformationen fehlerfrei weiter gegeben werden, dass die genetischen Informationen exakt ausgelesen werden und dass auch der Mechanismus des physiologischen Zelltodes der Mitochondrien als Schutz vor Fehlbildungen (Tumoren) reibungslos funktioniert. Sie bauen also anfangs einen Hormonspiegel im Blut auf, der aber am Wirkort keine oder noch nur wenige Rezeptoren vorfindet, um die Wirkung zu entfalten.

    Die „Pille“ führt zu einer sehr empfindlichen Störung dieses Systems. Einerseits werden durch falsche Moleküle falsche Zellinformationen weiter gegeben (was leider nicht selten zu Mamma-Tunoren führt in späteren Jahren…). Und es wird der programmierte Zelltod ausgeschaltet oder behindert. Und, was mit am Schlimmsten ist, die Ankopplung falscher Moleküle (synthetsiche, körperfremde „Pillenhormone“) können aus der Rezeptorbindung nicht mehr gelöst werden und führen zu einer zunehmenden Blockade der Rezeptoren, was eine „allmähliche Kastration“ zur Folge hat. Diese ist ja bei einer Pillenanwenderin sogar erwünscht…!!?

    Die Zahl der noch intakten Rezeptoren nimmt von Jahr zu Jahr drastisch ab, so dass dann bei einer Substitution mit naturidentischen Hormonen diese im Serum kreisenden Hormone keine Ankoppelungsmöglichkeiten an den Zellkernen mehr finden können. Eine Frau muß sehr viel und lange Geduld aufbringen, bis sich zögerlich eine Regeneration (hoffentlich) einstellt.

    Da hilft es nicht, dass Sie Ihrer Enttäuschung Ausdruck verleihen und ungeduldig werden, sondern ganz im Gegenteil sollten Sie sehr viel Verständnis Ihrem Körper gegenüber aufbringen, dem Sie über so viele Jahre sehr Schlimmes angetan haben.
    Sie haben Ihr endokrines System mit Füssen getreten und können nur hoffen, dass sich so allmählich die notwendigen Rezeptoren (die ja auch in grosser Zahl im Gehirn liegen) neu bilden.
    Hoffen dürfen Sie; aber dann auch in einer gewissen Demut. Denn Sie allein waren es, die diese Schäden gesetzt haben…

    Ihre Startanalyse war, wie ich den Werten entnehmen kann, absolut desolat und unbedingt substitutionsbedürftig. Das Beschwerdenprofil auch recht typisch; sogar die angeblich rezidivierenden Blasenentzündungen, die wohl in Wahrheit ein Ausdruck eher eines atrophischen Blasenepithels sind (das vermute ich jetzt einmal). Dieses eingetrocknete Epithel (Oberflächenschicht) schmerzt dann beim Dehnen und reisst ein – und das täuscht dann eine Entzündung vor. Hier können Sie langfristig wohl auch auf Besserung hoffen.

    Eine auftretende Blutung kann als erster Erfolg angesehen werden, weil damit die Atrophie (Zurückbildung) der Uterusschleimhaut behoben wird; ebenso kann die Brust spannen, wenn die „Welke“ verschwindet. Regelmässige gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen können Ihnen ja ängstliche Zweifel nehmen.

    Schauen Sie sich doch einmal alte Frauen ohne Substitution mit ihren Brüsten an. Sie werden oft nur noch leere, schlaffe Hautsäcke sehen. Und wenn ein welkes Blatt sich wieder aufstellt, schmerzt es die Pflanze vielleicht auch; aber, sie sollte das als ein gutes Zeichen sehen, dass nämlich das Giessen bereits erste Erfolge zeigt…

    Ihre Anfangsdosis beider Hormone hätte im Nachhinein vielleicht mehr „einschleichend“ gestaltet werden können. Also mit nur 0,5 mg Östradiol und etwa 60 bis 80 mg Progesteron. Richtig falsch war die gewählte Dosis aber nicht. Der Körper hätte dann mehr Zeit gehabt, sich auf die neue Situation einzustellen. Denn alle Hebel müssen ja von „abwärts“ wieder auf „aufwärts“ umgelegt werden!

    Das Ansprechen Ihrer Werte auf die Behandlung war ja nach der erste Kontrolle schon recht gut, jedoch hatten Sie die Idealbereiche noch nicht erreicht.
    Und dann fingen Sie leider an, an der Dosierung herum zu basteln. Das würde auch bei einem Diabetiker nur zu Misserfolgen führen.
    Dosisänderungen sollten niemals nach Gefühl, sondern nur nach vorheriger Messung gemacht werden. Denn dann hätten Sie gesehen, dass Sie nur auf dem ein geschlagenen Weg hätten geduldig (!!!) weiter machen müssen. Sie waren von den Idealbereichen nicht mehr all zu weit entfernt.

    Ich meine, dass Ihre Apothekerin (die nachts wohl immer noch gut schlafen kann, wenn Sie an Frauen die Pille oder die künstlichen Hormone für die Wechseljahre über ihre Theke reicht), nicht das moralische Recht besitzt, sich in eine Behandlung einzumischen, die auf der Basis von einer Millionen von Jahren bestehenden Auslese durch die Evolution fusst.

    Den Begriff einer „Östrogendominanz“ einfach nachzuplappern, ist Mode geworden. Doch nur unsere Wissenschaftler empfehlen diese Dominanz, indem sie Frauen ohne Gebärmutter nur „Östrogene“ empfehlen.

    Bei einer gesunden Frau in den hormonell besten Jahren (also zwischen 14 und 28 Jahren) kennt die Natur das nicht! Im Gegenteil:
    1mg Östradiol zu 100 mg Progesteron ist schon rein rechnerisch keine Dominanz von Östrogen!

    Und ein anzustrebender Wert von z.B. 120 pg/ml Östradiol zu 10 ng/ml Progesteron bedeutet umgerechnet in die gleichen Dimensionen ja: 120 pg/ml Östradiol zu 10.000 pg/ml Progesteron. Sehen Sie in diesen Werten eine Östrogendominanz???
     – Also. schweigen wäre besser gewesen.

    Es handelt sich also tatsächlich um einen „Progesteronmangel“ und nicht um eine „Östrogendominanz“, auch wenn sich dieser falsche Begriff zunehmend eingebürgert hat!

    Was ist zu tun?
    Nun, nehmen Sie Ihre Substitution „treu und brav“ in der ersten Dosierung täglich 2x ein. Sind Sie sich dessen bewusst, dass auch das Schlaraffenland nicht ohne das mühevolle Durchessen durch einen grossen Griesbreiberg geht. Beobachten Sie sich jetzt nicht zu kritisch und viel zu früh (das hätten Sie lieber bei der Pille machen sollen….).

    Das Ziel ist ein sehr, sehr Wertvolles und alle Mühen lohnen sich.
    Es sind nicht „meine“ Hormone, die Sie einnehmen, sondern es sind die Hormone, die Ihnen die Schöpfung natürlich zugedacht hat!

    Vielleicht sollten Sie auch noch den Bonus einer zusätzlichen Einnahme von Vitamin Ⅾ dazunehmen. Ich hänge Ihnen eine Inforamtion zu mein er neuesten Entwicklung der Rimkus-Kapsel N an diese Mail.

    Ihr nächstes Rezept könnte dann so aussehen:

    Rimkus Kapseln N®
    Östradiol natürl. mikro. 1,0 mg
    Progesteron, natürl. mikro. 100 mg
    Cholecalciferol (Vit D3) 1000 I.E.
    Kupferglukonat 0,05 mg
    Zinkglukonat 35,0 mg
    q.s. Olivenöl Nr. CC

    In diesem Sinne drücke ich Ihnen die Daumen!

    Herzliche Grüsse
    Ihr Dr med. Volker Rimkus
    (ergänzt/bearbeitet von Dr. Beck)

Kommentare sind geschlossen! Bitte verwenden Sie das Forum.